Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
VW E-Golf Basismodell
-86° Abgelaufen

VW E-Golf Basismodell

19.193,74€APL24 Angebote
94
eingestellt am 24. JanBearbeitet von:"Kigo1"

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Ein E-Auto ohne Batteriemiete, ein paar coolen Technikspielereien, ~200km Reichweite für unter 20.000€? Scheint mir ganz akzeptabel.

Der e-Golf:
  • Leichtmetallräder 6 1/2J x 16
  • LED-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, mit Tagfahrlicht
  • Außenspiegel mit Memoryfunktion elektrisch einstellbar,separat beheizbar
  • Notbremsassistent "Front Assist"
  • Navigationssystem "Discover Pro"
  • Notruf-Service; keine Registrierung notwendig, Dienst ist bei Auslieferung aktiviert
  • Sprachbedienung
  • Ladezeiten: 100%: 17 Std. (10 A / 230 V), 10,8 Std. (Wallbox, 3,6 kW), 5,3 Std. (Wallbox, 7,2 kW); 80%: 0,75 Std. (CCS-Ladestation, 40 kW)
  • Reichweite: 231 km



Auf apl ist das Fahrzeug derzeit für 21.193,74€ inklusive Herstellerumweltbonus und Überführung gelistet.
Als derzeitigen Umweltbonus bekommt ihr zusätzlich 2.000 € (brutto) vom Staat.
Macht somit einen Gesamtpreis von 19.193,74€ inkl. Überführung

(Wann die 6.000€ Umweltbonus kommen ist noch unklar, doch wenn sie da sind kostet die Kiste nur noch knapp 17k €)


Der Preisfall rührt von dem baldigen Produktionsbeginn des ID.3, den es dann ab 30.000€ gibt, und dem neuen Golf 8, weshalb dieses Modell vermutlich bald nicht mehr produziert wird.

Hier etwas mehr zum Thema:
computerbild.de/art…tml
Zusätzliche Info
APL24 Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Stimmt, für Vertreter und den Urlaub ist das nix. Der Durchschnittsdeutsche fährt am Tag aber nur 45 km, für den ist also alles gut. Abgesehen davon schafft der hier angebotene eGolf (facelift) erfahrungsgemäß sehr wohl 230km ohne Nachladen.

Die H2-Fans bitte mal mitteilen, was an dieser Technik so überlegen sein soll: die Erzeugung von Wasserstoff ist viel ineffizienter als das Laden eines Akkus, braucht also noch viel mehr Energie und ist zuhause/dezentral gar nicht finanzierbar. Die Verarbeitung und Speicherung sind schwierig und gefährlich (vgl Hindenburg). Dagegen sind die bösen Batterien 96% recycelbar und können bei Intelligenter Netzauslastung überall geladen werden, selbst wenn mal jeder ein Elektroauto hat.
Bearbeitet von: "Gemeiner-Kerl" 24. Jan
Wenn die Kisten 800km auf dem Papier und 600km reell schaffen, den annähernd gleichen Preis wie Verbrenner haben und eine Lade-Infrastruktur geschaffen wurde, fange ich an zu überlegen.
Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)
Bearbeitet von: "Daveporter" 24. Jan
Für 17k durchaus OK. Zur Arbeit und um Kinder zum Kiga oder Sport zu fahren reicht das allemal. Ist halt für Familien mit mehr als einem Auto. Kommt halt immer auf den Zweck an, dann gibt's auch kein Geheule mit der Reichweite.
94 Kommentare
Wenn die Kisten 800km auf dem Papier und 600km reell schaffen, den annähernd gleichen Preis wie Verbrenner haben und eine Lade-Infrastruktur geschaffen wurde, fange ich an zu überlegen.
Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)
Bearbeitet von: "Daveporter" 24. Jan
Im Winter mit Heizung und Radio und vielleicht noch ein Handy zum Laden angeschlossen sind es dann wahrscheinlich 100 km Reichweite...die Kiste ist doch nur was für Ladestations-Hopper!
bietet Autobauer Volkswagen seinen Stromer aktuell zum Schleuderpreis an;)
Nicht akzeptabel, Gerade Mal 200km Lachhaft,
es gibt e-autos mit Batteriemiete? traurig traurig
Bearbeitet von: "lui88" 24. Jan
Daveporter24.01.2020 04:04

Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin …Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)


Die werden NIE am Wasserstoff arbeiten!!!! Wir sind alle Sklaven, die nur ausschütteln werden müssen. Deswegen laufe ich im Zukunft zu Fuß oder fahre mit dem normalen Fahrrad, falls es nicht verboten wird.
Ich fahre ab und zu mal WeShare. Alles E-Golfs. Ich fahre die nicht weil ich ein Klimajünger bin, sondern weils billig ist.
Bei ganz normaler Fahrweise kommt man laut Verbrauchsanzeige damit nicht einmal 170KM weit in der Stadt.
Für 17k durchaus OK. Zur Arbeit und um Kinder zum Kiga oder Sport zu fahren reicht das allemal. Ist halt für Familien mit mehr als einem Auto. Kommt halt immer auf den Zweck an, dann gibt's auch kein Geheule mit der Reichweite.
Stimmt, für Vertreter und den Urlaub ist das nix. Der Durchschnittsdeutsche fährt am Tag aber nur 45 km, für den ist also alles gut. Abgesehen davon schafft der hier angebotene eGolf (facelift) erfahrungsgemäß sehr wohl 230km ohne Nachladen.

Die H2-Fans bitte mal mitteilen, was an dieser Technik so überlegen sein soll: die Erzeugung von Wasserstoff ist viel ineffizienter als das Laden eines Akkus, braucht also noch viel mehr Energie und ist zuhause/dezentral gar nicht finanzierbar. Die Verarbeitung und Speicherung sind schwierig und gefährlich (vgl Hindenburg). Dagegen sind die bösen Batterien 96% recycelbar und können bei Intelligenter Netzauslastung überall geladen werden, selbst wenn mal jeder ein Elektroauto hat.
Bearbeitet von: "Gemeiner-Kerl" 24. Jan
Der Preis beinhaltet bereits die Umweltprämie, somit ist der Preis nicht 19k.
derHirte124.01.2020 05:31

Für 17k durchaus OK. Zur Arbeit und um Kinder zum Kiga oder Sport zu …Für 17k durchaus OK. Zur Arbeit und um Kinder zum Kiga oder Sport zu fahren reicht das allemal. Ist halt für Familien mit mehr als einem Auto. Kommt halt immer auf den Zweck an, dann gibt's auch kein Geheule mit der Reichweite.


Das kann unser i10 auch kostete aber die Hälfte.
oh ja, böser Benziner, aber gerade als Familie mit Kindern weiß ich tausend andere Dinge die mir wichtiger sindals ein teures e-Auto als Zweitwagen zu kaufen. Solange die Preise nicht gleich sind no way. Umwelt hin oder her . Reichweite wäre ok, aber nach fünf Jahren fährt der eGolf noch 100km im Winter.
Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Aber Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe werden sich im Bereich der privat PKW nicht durchsetzen. Der Markt dieser Kraftstoffe ist der LKW-, Schiffs- und Luftverkehr.

Mit mittlerweile über 300km Reichweite bei den meisten E-Autos wird auch niemand sein Auto täglich laden müssen. Es reicht sein Auto ein bis zwei Mal die Woche voll zu laden. Deswegen wird es kein Problem für unser Stromnetz sein. Es ist alles nur eine Frage des Managements.

Zudem hat Strom den Vorteil, wenn mann eigenen PV-Strom tanken kann. Mann ist nie mehr abhängig von Preisen an Tankstellen. Warum ist der deutsche nur so wild darauf an die Zapfsäule fahren zu müssen?

Die Batterien der Autos sind nach 6-10 Jahren im Auto nicht Schrott. Dannach kommen die Batterien erstmal in das second life also Regelspeicher oder ähnliches. Vielleicht ja bald auch als Speicher der PV-Energie für zu Hause. Erst wenn die Kapazität bei weniger als 60 Prozent angekommen ist werden die Batterien zerlegt und recylet. Die Ansätze gibt es bereits heute und wenn der Massenmarkt da ist, wird das Recycling auch erprobt sein und gut funktionieren.

Bessere E-Autos als der Golf:
VW Id. 3
Opel corsa-e
Peugeot e-208
Renault Zoe
Teslas

Gerade der corsa ist (wenn man ihn nicht voll ausstattet) nicht viel teurer als der Golf.
Bearbeitet von: "atzegoes" 24. Jan
Daveporter24.01.2020 04:04

Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin …Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)


Und dein Wasserstoff kommt von grünen Bäumen?
Aber im Prinzip geb ich dir Recht
Ein befreundeter Autohändler meinte, man solle jetzt kein eAuto kaufen. In 3 Jahren kommen die jetzigen aus dem Leasing zurück. Dann werden die Reichweiten viel höher sein. Die Leasing Karren dann schwer verkäuflich. Wer was mit 200-300km Reichweite für die Stadt sucht, kann dann günstig einen kaufen. Die Wertverlust Zeche sollen ruhig Besserverdiener und Klimajünger zahlen.
Bearbeitet von: "Momoko" 24. Jan
atzegoes24.01.2020 05:53

Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht …Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Aber Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe werden sich im Bereich der privat PKW nicht durchsetzen. Der Markt dieser Kraftstoffe ist der LKW-, Schiffs- und Luftverkehr.Mit mittlerweile über 300km Reichweite bei den meisten E-Autos wird auch niemand sein Auto täglich laden müssen. Es reicht sein Auto ein bis zwei Mal die Woche voll zu laden. Deswegen wird es kein Problem für unser Stromnetz sein. Es ist alles nur eine Frage des Managements.Zudem hat Strom den Vorteil, wenn mann eigenen PV-Strom tanken kann. Mann ist nie mehr abhängig von Preisen an Tankstellen. Warum ist der deutsche nur so wild darauf an die Zapfsäule fahren zu müssen?Die Batterien der Autos sind nach 6-10 Jahren im Auto nicht Schrott. Dannach kommen die Batterien erstmal in das second life also Regelspeicher oder ähnliches. Vielleicht ja bald auch als Speicher der PV-Energie für zu Hause. Erst wenn die Kapazität bei weniger als 60 Prozent angekommen ist werden die Batterien zerlegt und recylet. Die Ansätze gibt es bereits heute und wenn der Massenmarkt da ist, wird das Recycling auch erprobt sein und gut funktionieren.Bessere E-Autos als der Golf:VW Id. 3Opel corsa-ePeugeot e-208Renault ZoeTeslasGerade der corsa ist (wenn man ihn nicht voll ausstattet) nicht viel teurer als der Golf.


Aber die Akkus halten nicht ewig - lassen sich aber insbesondere beim eGolf niemals wirtschaftlich austauschen (weil sie überall im Auto verteilt sind).
Was wird das Auto dann nach vier Jahren bringen auf dem Gebrauchtmarkt - und nach 6 - 8 Jahren wird es quasi wertlos sein. Und dann kostet die Batterieentsorgung alleine ein Vermögen (denn VW wird sich ja nicht als hilfreich erweisen wir man weiß...).
Ich habe mir das schon im letzten Jahr überlegt, aber genau dieses Auto ist wirtschaftlich eine Katastrophe und wird auch der Umwelt nicht weiterhelfen.
Leider!
Bearbeitet von: "vipro" 24. Jan
atzegoes24.01.2020 05:53

Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht …Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Aber Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe werden sich im Bereich der privat PKW nicht durchsetzen. Der Markt dieser Kraftstoffe ist der LKW-, Schiffs- und Luftverkehr.Mit mittlerweile über 300km Reichweite bei den meisten E-Autos wird auch niemand sein Auto täglich laden müssen. Es reicht sein Auto ein bis zwei Mal die Woche voll zu laden. Deswegen wird es kein Problem für unser Stromnetz sein. Es ist alles nur eine Frage des Managements.Zudem hat Strom den Vorteil, wenn mann eigenen PV-Strom tanken kann. Mann ist nie mehr abhängig von Preisen an Tankstellen. Warum ist der deutsche nur so wild darauf an die Zapfsäule fahren zu müssen?Die Batterien der Autos sind nach 6-10 Jahren im Auto nicht Schrott. Dannach kommen die Batterien erstmal in das second life also Regelspeicher oder ähnliches. Vielleicht ja bald auch als Speicher der PV-Energie für zu Hause. Erst wenn die Kapazität bei weniger als 60 Prozent angekommen ist werden die Batterien zerlegt und recylet. Die Ansätze gibt es bereits heute und wenn der Massenmarkt da ist, wird das Recycling auch erprobt sein und gut funktionieren.Bessere E-Autos als der Golf:VW Id. 3Opel corsa-ePeugeot e-208Renault ZoeTeslasGerade der corsa ist (wenn man ihn nicht voll ausstattet) nicht viel teurer als der Golf.



Der Zoe wäre vor dem Golf meine erste Wahl, schon weil Renault durch die Erfahrungen früher produzierter Elektroautos viel now how besitzt und mit dem Zoe ein ausgereiftes und gefälliges Fahrzeug anbietet. Aber durch die Batteriemiete wird es allerdings gerade für Wenigfahrer unattraktiv.
Bearbeitet von: "beachfan" 24. Jan
derHirte124.01.2020 05:31

Für 17k durchaus OK. Zur Arbeit und um Kinder zum Kiga oder Sport zu …Für 17k durchaus OK. Zur Arbeit und um Kinder zum Kiga oder Sport zu fahren reicht das allemal. Ist halt für Familien mit mehr als einem Auto. Kommt halt immer auf den Zweck an, dann gibt's auch kein Geheule mit der Reichweite.


Wenn ich noch einen Verbrenner brauche, ist aber meine Ökobilanz dahin. Du meinst sicher auch nicht Familien mit einem Auto sondern mit einem Geldscheisser, was glaubst wie viele Familien es gibt die nur ein Auto haben
Das Teil macht richtig Spaß und hat nen Hammer Anzug. Für 17000 ein No-Brainer. Reichweite ist heute schon völlig in Ordnung.
DVD_Power24.01.2020 05:53

Das kann unser i10 auch kostete aber die Hälfte.oh ja, böser Benziner, a …Das kann unser i10 auch kostete aber die Hälfte.oh ja, böser Benziner, aber gerade als Familie mit Kindern weiß ich tausend andere Dinge die mir wichtiger sindals ein teures e-Auto als Zweitwagen zu kaufen. Solange die Preise nicht gleich sind no way. Umwelt hin oder her . Reichweite wäre ok, aber nach fünf Jahren fährt der eGolf noch 100km im Winter.


"Familie mit Kindern" & "Umwelt hin oder her" in einer Aussage. Hui, das muss man erstmal verarbeiten.
Daveporter24.01.2020 04:04

Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin …Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)


Not gonna happen. Hydrierwerke zu bauen ist noch teurer als Ladesäulenausbau und die Herstellung von Wasserstoff mittels Strom einfach viel weniger effizient als direkt Strom zu tanken. Alternative Kraftstoffe, Wasserstoff, etc. hat alles preislich schon verloren gegen Elektromobilität.
atzegoes24.01.2020 05:53

Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht …Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Aber Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe werden sich im Bereich der privat PKW nicht durchsetzen. Der Markt dieser Kraftstoffe ist der LKW-, Schiffs- und Luftverkehr.Mit mittlerweile über 300km Reichweite bei den meisten E-Autos wird auch niemand sein Auto täglich laden müssen. Es reicht sein Auto ein bis zwei Mal die Woche voll zu laden. Deswegen wird es kein Problem für unser Stromnetz sein. Es ist alles nur eine Frage des Managements.Zudem hat Strom den Vorteil, wenn mann eigenen PV-Strom tanken kann. Mann ist nie mehr abhängig von Preisen an Tankstellen. Warum ist der deutsche nur so wild darauf an die Zapfsäule fahren zu müssen?Die Batterien der Autos sind nach 6-10 Jahren im Auto nicht Schrott. Dannach kommen die Batterien erstmal in das second life also Regelspeicher oder ähnliches. Vielleicht ja bald auch als Speicher der PV-Energie für zu Hause. Erst wenn die Kapazität bei weniger als 60 Prozent angekommen ist werden die Batterien zerlegt und recylet. Die Ansätze gibt es bereits heute und wenn der Massenmarkt da ist, wird das Recycling auch erprobt sein und gut funktionieren.Bessere E-Autos als der Golf:VW Id. 3Opel corsa-ePeugeot e-208Renault ZoeTeslasGerade der corsa ist (wenn man ihn nicht voll ausstattet) nicht viel teurer als der Golf.


Als ich den Corsa konfigurierte neulich ging er soweit ich mich richtig erinnere bei 30k los.
Viel Geld für einen auf EV umgebauten Verbrenner.
Nee danke, dann am besten gleich als EVs entwickelte Fahrzeuge wie den Leaf, Zoe (eher nicht wegen Batteriemiete), oder id3
Daveporter24.01.2020 04:04

Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin …Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)



Achso...fürs EAuto ist nicht genug Strom da....aber die dreifache Menge an Strom für die Wasserstofferzeugung ist kein Problem?!
Und die H2 Karren brauchen auch Akkus, wenn auch kleiner als beim EAuto.
vipro24.01.2020 06:28

Aber die Akkus halten nicht ewig - lassen sich aber insbesondere beim …Aber die Akkus halten nicht ewig - lassen sich aber insbesondere beim eGolf niemals wirtschaftlich austauschen (weil sie überall im Auto verteilt sind).Was wird das Auto dann nach vier Jahren bringen auf dem Gebrauchtmarkt - und nach 6 - 8 Jahren wird es quasi wertlos sein. Und dann kostet die Batterieentsorgung alleine ein Vermögen (denn VW wird sich ja nicht als hilfreich erweisen wir man weiß...).Ich habe mir das schon im letzten Jahr überlegt, aber genau dieses Auto ist wirtschaftlich eine Katastrophe und wird auch der Umwelt nicht weiterhelfen.Leider!


Über die Haltbarkeit der Akkus ist bisher nicht viel bekannt. Nur so viel: länger als gedacht. Beispielsweise gibt Tesla 8 Jahre Garantie. Danach ist das Auto auch nicht wertlos, da ein neuer Tesla ab 40k kostet und ein neuer Akku (stand heute) ~10k.
KartoffelmitQuark24.01.2020 06:51

Als ich den Corsa konfigurierte neulich ging er soweit ich mich richtig …Als ich den Corsa konfigurierte neulich ging er soweit ich mich richtig erinnere bei 30k los. Viel Geld für einen auf EV umgebauten Verbrenner. Nee danke, dann am besten gleich als EVs entwickelte Fahrzeuge wie den Leaf, Zoe (eher nicht wegen Batteriemiete), oder id3


Ich rede auch nicht von Listenpreis, denn das kostet der E-Golf hier auch nicht. Bei 12neuwagen geht er ab 25.400€ los. Da der e-Einsatz beim wohl schon von beginn an vorgesehen war, ist (soweit ich gelesen habe) ein recht passables E-Auto daraus geworden.
Gemeiner-Kerl24.01.2020 05:49

Stimmt, für Vertreter und den Urlaub ist das nix. Der …Stimmt, für Vertreter und den Urlaub ist das nix. Der Durchschnittsdeutsche fährt am Tag aber nur 45 km, für den ist also alles gut. Abgesehen davon schafft der hier angebotene eGolf (facelift) erfahrungsgemäß sehr wohl 230km ohne Nachladen.Die H2-Fans bitte mal mitteilen, was an dieser Technik so überlegen sein soll: die Erzeugung von Wasserstoff ist viel ineffizienter als das Laden eines Akkus, braucht also noch viel mehr Energie und ist zuhause/dezentral gar nicht finanzierbar. Die Verarbeitung und Speicherung sind schwierig und gefährlich (vgl Hindenburg). Dagegen sind die bösen Batterien 96% recycelbar und können bei Intelligenter Netzauslastung überall geladen werden, selbst wenn mal jeder ein Elektroauto hat.


Bin keiner der adressierten H2 Fans. Aber ein evidenter Vorteil ist die dem „normalen Tanken“ ähnliche Ladezeit. Was nicht heißt, dass die angesprochenen Nachteile nicht existent sind.
Daveporter24.01.2020 04:04

Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin …Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)


Und ein Wasserstoff-Fahrzeug hat keine Batterie oder was?!
Anhand der likes merkt man das die Leute keine Ahnung von Wasserstoff-Kfz haben....
Bearbeitet von: "SkyRicci" 24. Jan
vipro24.01.2020 06:28

Aber die Akkus halten nicht ewig - lassen sich aber insbesondere beim …Aber die Akkus halten nicht ewig - lassen sich aber insbesondere beim eGolf niemals wirtschaftlich austauschen (weil sie überall im Auto verteilt sind).Was wird das Auto dann nach vier Jahren bringen auf dem Gebrauchtmarkt - und nach 6 - 8 Jahren wird es quasi wertlos sein. Und dann kostet die Batterieentsorgung alleine ein Vermögen (denn VW wird sich ja nicht als hilfreich erweisen wir man weiß...).Ich habe mir das schon im letzten Jahr überlegt, aber genau dieses Auto ist wirtschaftlich eine Katastrophe und wird auch der Umwelt nicht weiterhelfen.Leider!



Schau dir mal die Preise für 4-5 Jahre alte E-Ups an. Die haben nicht viel mehr Wertverlust als Benziner. Dass EVs alle mehr Wert verlieren ist ein Gerücht, denn die Bat. kannste easy testen lassen auf ihren Zustand. Das ist weit weniger intransparent und Glücksspiel als am Stammtisch behauptet wird.
Daveporter24.01.2020 04:04

Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin …Die sollen mal weiter am Wasserstoff arbeiten. Das ist die Zukunft. Wohin mit dem ganzen Batterieschrott. Wer baut denn die ganzen Ladesäulen und vorallem wo kommt der Strom her, richtig, Atomstrom aus dem Ausland, weil unser grüner Strom das nicht ansatzweise schafft.(cheeky)


Wasserstoff ist doch auch , angefangen von der Flüchtigkeit und sonstigen Verlusten bis hin zum schlechten Wirkungsgrad.
LENR ist die Zukunft weil 1mio x besser als alles andere (sogar als die Erneuerbaren !), langsam berichten immer mehr Medien darüber (natürlich nicht in D/Ö/S) seit die kalte Fusion nach dem Ritterschlag kürzlich durch die APS (American Physical Society) hoffähig geworden ist.
coldreaction.net
Bearbeitet von: "Ironnic" 24. Jan
KartoffelmitQuark24.01.2020 07:06

Schau dir mal die Preise für 4-5 Jahre alte E-Ups an. Die haben nicht viel …Schau dir mal die Preise für 4-5 Jahre alte E-Ups an. Die haben nicht viel mehr Wertverlust als Benziner. Dass EVs alle mehr Wert verlieren ist ein Gerücht, denn die Bat. kannste easy testen lassen auf ihren Zustand. Das ist weit weniger intransparent und Glücksspiel als am Stammtisch behauptet wird.


Aber basiert die E-Auto-Batterietechnik nicht auch auf der Technik aktueller Handys, Notebooks?
Hacky6024.01.2020 06:35

Wenn ich noch einen Verbrenner brauche, ist aber meine Ökobilanz dahin. Du …Wenn ich noch einen Verbrenner brauche, ist aber meine Ökobilanz dahin. Du meinst sicher auch nicht Familien mit einem Auto sondern mit einem Geldscheisser, was glaubst wie viele Familien es gibt die nur ein Auto haben



Wenn 2 Menschen zusammen leben und beide NICHT arbeitslos auf der Couch liegen, dann sind nach meiner Berechnung 2 PKW schon das Minimum.
vipro24.01.2020 07:27

Aber basiert die E-Auto-Batterietechnik nicht auch auf der Technik …Aber basiert die E-Auto-Batterietechnik nicht auch auf der Technik aktueller Handys, Notebooks?



"Die Autos sterben nie aus Altersgründen", sagte der Tesloop-Gründer Haydn Sonnad dem Internetportal Quartz: "Der Antriebsstrang hält praktisch ewig." Das ist für den deutschen Autofahrer erst mal schwer vorstellbar, denn bei seinem Handy lässt die Laufzeit nach zwei Jahren spürbar nach. Der Unterschied liegt in der Größe der Akkus. In eine Tesla-Batterie passt 5000 bis 10000 Mal so viel Energie wie in ein Handy. Die Energieverwaltung in diesem riesigen Stromspeicher wird von einer Software gesteuert, die auf lange Lebensdauer ausgelegt ist. Tesla gibt acht Jahre oder 160 000 Kilometer Garantie. Doch in der Praxis, das zeigen die Wagen von Tesloop, könnte noch viel mehr drin sein.


Quelle: sueddeutsche.de/aut…730
Ich finde den E Golf zu teuer. Jetzt würde ich aber auch noch kein E-Auto kaufen. Warum ?
Thema CO2
Weil es heute einfach noch nicht der Umwelt dient und förderlich ist. In einer Wissenszeitschrift wurden mal Zahlen dargestellt die aufzeigen wer wieviel CO2 seit der Industrialisierung ausgestoßen hat. Sind natürlich keine 100% genauen Zahlen, aber gute Richtwerte.
Hier war Deutschland z.B. mit einer niedrigen 1 stelligen Zahl dabei. Glaube es waren 2 oder 3% des GESAMT CO2 Austoß WELTWEIT. Und widerrum von diesen 2-3% kommt ca. 70% aus unseren Kohlekraftwerken.
So, das kann man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.... was durch uns hier in Deutschland dazu beigetragen wurde.
Die größte Belastung weltweit (um es hier nicht ausschweifen zu lassen) kam aus der Industrie, aber uns dummen Konsumenten erstmal weismachen wollen, dass wir mit unseren vielen Autos ja die Umwelt verschmutzen. Ich will das ja auch nicht komplett abstreiten, aber den Anteil den wir durch die normalen PKW´s zur Verschmutzung beitragen ist dermaßen gering.

Thema Feinstaub
Hier hat z.b. VOX Automobil mal einen Test (glaube so Okt/Nov. 2019 ausgestrahlt) mit 3 Fahrzeugen gemacht. (Opel, Mercedes VW und Mazda) Soweit ich mich erinnere hatten sie alle 3 Fahrzeuge luftdicht unter ein Zelt gepackt und einen Vorher/Nachher Vergleich der Werte gemacht (Motor im Stand für, glaube ich, 10 oder 20min. laufen lassen). Natürlich auch vorher in der Halle, in der der Test stattfand, gemessen ohne laufende Motoren.
Es waren übrigens Dieselmotoren der aktuellen Generation.
Ergebnis war, dass der Mercedes VW sauberere Werte im Zelt hatte als außerhalb in der Halle! Was überspitzt bedeutet, er hat dreckigere Luft angesaugt als er hinten wieder ausstößt. SKANDLÖS
Bild

Fazit:
Es kann eigentlich nicht der "Umweltgedanke" sein, warum man sich jetzt ein E-Auto kauft, da macht man sich selbst was vor. Meiner Meinung. Es natürlich futuristisch und schnell und einfach anders und man hebt sich von der Masse ab. Das wars auch schon. Ich möchte die E-Fahrer nicht beleidigen. Schön dass ihr Euch es leisten könnt, aber hoffentlich nicht aus dem "grünen" Gedanken raus.
Zudem es für die wenigsten Ottonormalverdiener bezahlbar ist um ein gleichwertiges Platzangebot zu bekommen. (Familien können nun mal nicht mit einem Seat Mii rumgurken)
Mir ist auch im Klaren, dass die fossilen Rohstoffe nicht ewig vorhanden sind, aber solange die Industrie nicht der Vorreiter wird und uns kleinen Konsumenten zeigt wie grün es im großen Stil wirklich geht, werde ich persönlich kein E-Auto kaufen (selbst wenn ich es mir leisten könnte)

Zusatz:
Es gäbe übrigens auch schon die Möglichkeit aus Müll fossilen Brennstoff zu machen (was durchaus mehrere Fliegen mit einer Klatsche schlagen würde oder ?), aber wer hat wohl etwas dagegen, dass diese Art zugelassen wird ? (1 Tankstelle in D hat/hatte das im Angebot, durfte es aber nicht, wegen fehlender Zulassungen, öffentlich anbieten. Der aus Müll gewonnen Treibstoff funktionierte!
Eigentlich müsste doch gerade auch die Regierung auf den Zug sofort aufspringen, es prüfen und so schnell wie möglich die Zulassung zum öffentlich Verkauf erteilen....
Sowas wäre ich bereit zu unterstützen! Sofort! Nicht dieses vorgaukeln falscher Tatsachen und uns wieder teuer Verkaufen Ding. Bitte informiert Euch UND vor allem Grips einschalten!

Links:
Diesel reinigt die Luft
Bearbeitet von: "chilloutandi" 24. Jan
Acajou24.01.2020 06:45

"Familie mit Kindern" & "Umwelt hin oder her" in einer Aussage. Hui, das …"Familie mit Kindern" & "Umwelt hin oder her" in einer Aussage. Hui, das muss man erstmal verarbeiten.


Zusammengefasst: alles geht nicht um Leben. Haus, Urlaub, Bildung Der Kinder und dann noch eAuto ? irgenwann ist der Geldtopf leer.
Und ob die Tausende Autovtterien so gut für die Umwelt sind weiß auch erst die nächste Generation.
Warst Du mal in Asien ? Wir sind schon gut unterwegs da haben andere Mehr zu tun.
atzegoes24.01.2020 05:53

Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht …Dass der e-Golf nur ein halbherziges E-auto ist, da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Aber Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe werden sich im Bereich der privat PKW nicht durchsetzen. Der Markt dieser Kraftstoffe ist der LKW-, Schiffs- und Luftverkehr.Mit mittlerweile über 300km Reichweite bei den meisten E-Autos wird auch niemand sein Auto täglich laden müssen. Es reicht sein Auto ein bis zwei Mal die Woche voll zu laden. Deswegen wird es kein Problem für unser Stromnetz sein. Es ist alles nur eine Frage des Managements.Zudem hat Strom den Vorteil, wenn mann eigenen PV-Strom tanken kann. Mann ist nie mehr abhängig von Preisen an Tankstellen. Warum ist der deutsche nur so wild darauf an die Zapfsäule fahren zu müssen?Die Batterien der Autos sind nach 6-10 Jahren im Auto nicht Schrott. Dannach kommen die Batterien erstmal in das second life also Regelspeicher oder ähnliches. Vielleicht ja bald auch als Speicher der PV-Energie für zu Hause. Erst wenn die Kapazität bei weniger als 60 Prozent angekommen ist werden die Batterien zerlegt und recylet. Die Ansätze gibt es bereits heute und wenn der Massenmarkt da ist, wird das Recycling auch erprobt sein und gut funktionieren.Bessere E-Autos als der Golf:VW Id. 3Opel corsa-ePeugeot e-208Renault ZoeTeslasGerade der corsa ist (wenn man ihn nicht voll ausstattet) nicht viel teurer als der Golf.


Du hast ja die ganzen Asiaten vergessen.
Hyundai Kona EV
Hyundai Ioniq
Kia eNiro
Nissan Leaf (Okay, darüber kann man streiten)

Ich habe mir dieses Jahr auch überlegt, einen eGolf zu kaufen. Jedoch stört mich bei diesem einfach die Reichweite. Wenn er 300 Km am Stück schaffen würde, wäre er eine Alternative gewesen. Diese paar Kilometer, die er dann doch nicht schafft, sind die, die mich am Ende nerven werden, weil sie zu meinem gewöhnlichen Fahrprofil notwendig sind, gerade im Winter. Ich hätte mir hier auch mehr Detailverliebtheit gewünscht, aber es ist das erste e-Auto von VW, da habe ich keine Perfektion erwartet. Ich warte lieber erstmal den ID3 ab. Der deckt in der günstigsten Variante schon meinen Reichweitenwunsch. Mal schauen, welcher es dann wird.
DVD_Power24.01.2020 08:04

Zusammengefasst: alles geht nicht um Leben. Haus, Urlaub, Bildung Der …Zusammengefasst: alles geht nicht um Leben. Haus, Urlaub, Bildung Der Kinder und dann noch eAuto ? irgenwann ist der Geldtopf leer.Und ob die Tausende Autovtterien so gut für die Umwelt sind weiß auch erst die nächste Generation.Warst Du mal in Asien ? Wir sind schon gut unterwegs da haben andere Mehr zu tun.


Du willst dich jetzt also auf den Lorbeeren ausruhen?
SebbiHonk24.01.2020 05:58

Und dein Wasserstoff kommt von grünen Bäumen?Aber im Prinzip geb ich dir R …Und dein Wasserstoff kommt von grünen Bäumen?Aber im Prinzip geb ich dir Recht


Wasserstoff Basis ist Wasser! Auf YouTube gibts genug Videos, wo die Autos sogar mit dem Wasser betriebenen Motor fahren. Aber... die Entwickler, die solche Autos konstruiert haben, sind tot, bzw. Firmen sehr schnell zur Pleite gegangen.
KartoffelmitQuark24.01.2020 06:47

Not gonna happen. Hydrierwerke zu bauen ist noch teurer als …Not gonna happen. Hydrierwerke zu bauen ist noch teurer als Ladesäulenausbau und die Herstellung von Wasserstoff mittels Strom einfach viel weniger effizient als direkt Strom zu tanken. Alternative Kraftstoffe, Wasserstoff, etc. hat alles preislich schon verloren gegen Elektromobilität.


Irgendwann muss du weniger Propaganda gucken.
Masssa_Max24.01.2020 08:28

Irgendwann muss du weniger Propaganda gucken.


äähhhhmmmmmmmm. Sach nichts Günni....günni sach nichts
chilloutandi24.01.2020 07:49

Ich finde den E Golf zu teuer. Jetzt würde ich aber auch noch kein E-Auto …Ich finde den E Golf zu teuer. Jetzt würde ich aber auch noch kein E-Auto kaufen. Warum ?Thema CO2Weil es heute einfach noch nicht der Umwelt dient und förderlich ist. In einer Wissenszeitschrift wurden mal Zahlen dargestellt die aufzeigen wer wieviel CO2 seit der Industrialisierung ausgestoßen hat. Sind natürlich keine 100% genauen Zahlen, aber gute Richtwerte.Hier war Deutschland z.B. mit einer niedrigen 1 stelligen Zahl dabei. Glaube es waren 2 oder 3% des GESAMT CO2 Austoß WELTWEIT. Und widerrum von diesen 2-3% kommt ca. 70% aus unseren Kohlekraftwerken. So, das kann man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.... was durch uns hier in Deutschland dazu beigetragen wurde.Die größte Belastung weltweit (um es hier nicht ausschweifen zu lassen) kam aus der Industrie, aber uns dummen Konsumenten erstmal weismachen wollen, dass wir mit unseren vielen Autos ja die Umwelt verschmutzen. Ich will das ja auch nicht komplett abstreiten, aber den Anteil den wir durch die normalen PKW´s zur Verschmutzung beitragen ist dermaßen gering. Thema FeinstaubHier hat z.b. VOX Automobil mal einen Test (glaube so Okt/Nov. 2019 ausgestrahlt) mit 3 Fahrzeugen gemacht. (Opel, Mercedes VW und Mazda) Soweit ich mich erinnere hatten sie alle 3 Fahrzeuge luftdicht unter ein Zelt gepackt und einen Vorher/Nachher Vergleich der Werte gemacht (Motor im Stand für, glaube ich, 10 oder 20min. laufen lassen). Natürlich auch vorher in der Halle, in der der Test stattfand, gemessen ohne laufende Motoren.Es waren übrigens Dieselmotoren der aktuellen Generation.Ergebnis war, dass der Mercedes VW sauberere Werte im Zelt hatte als außerhalb in der Halle! Was überspitzt bedeutet, er hat dreckigere Luft angesaugt als er hinten wieder ausstößt. SKANDLÖS BildFazit:Es kann eigentlich nicht der "Umweltgedanke" sein, warum man sich jetzt ein E-Auto kauft, da macht man sich selbst was vor. Meiner Meinung. Es natürlich futuristisch und schnell und einfach anders und man hebt sich von der Masse ab. Das wars auch schon. Ich möchte die E-Fahrer nicht beleidigen. Schön dass ihr Euch es leisten könnt, aber hoffentlich nicht aus dem "grünen" Gedanken raus.Zudem es für die wenigsten Ottonormalverdiener bezahlbar ist um ein gleichwertiges Platzangebot zu bekommen. (Familien können nun mal nicht mit einem Seat Mii rumgurken) Mir ist auch im Klaren, dass die fossilen Rohstoffe nicht ewig vorhanden sind, aber solange die Industrie nicht der Vorreiter wird und uns kleinen Konsumenten zeigt wie grün es im großen Stil wirklich geht, werde ich persönlich kein E-Auto kaufen (selbst wenn ich es mir leisten könnte)Zusatz:Es gäbe übrigens auch schon die Möglichkeit aus Müll fossilen Brennstoff zu machen (was durchaus mehrere Fliegen mit einer Klatsche schlagen würde oder ?), aber wer hat wohl etwas dagegen, dass diese Art zugelassen wird ? (1 Tankstelle in D hat/hatte das im Angebot, durfte es aber nicht, wegen fehlender Zulassungen, öffentlich anbieten. Der aus Müll gewonnen Treibstoff funktionierte!Eigentlich müsste doch gerade auch die Regierung auf den Zug sofort aufspringen, es prüfen und so schnell wie möglich die Zulassung zum öffentlich Verkauf erteilen.... Sowas wäre ich bereit zu unterstützen! Sofort! Nicht dieses vorgaukeln falscher Tatsachen und uns wieder teuer Verkaufen Ding. Bitte informiert Euch UND vor allem Grips einschalten!Links:Diesel reinigt die Luft


Ich bin bei Dir, dass der Golf zu teuer war/ist? Aber Early Adopter zahlen meistens mehr und eine neue Technologie ist nie die Günstigste. Jedoch kann man Elektromobilität schon als "grün" bezeichnen, wenn die Umstände stimmen. Sprich: Strom aus erneuerbaren Energien für die Produktion nutzen, ebenfalls solchen für das Nachladen, Verminderung des Kobalt-Anteils in den Batterien, selbst wenn dieser aus Australien kommt, Intelligente Lithium-Förderung, eine ordentliche Nutzungskette NACH dem Autoleben, et c. Dass fossiler Treibstoff nicht recycelt werden kann und viel Energie zum Transport an die ganzen Tankstellen benötigt wird, kommt noch dazu. Elektromobilität ist im Moment noch relativ teuer, wenn man die Anschaffung ansieht. Aber je etablierter eine Technologie wird, umso erschwinglicher wird sie auch. Von daher bin ich guter Dinge, dass in 10 Jahren die Welt schon wieder anders aussieht.
Nichts desto trotz sind die Endverbraucher die ersten, die geschröpft werden (können?), daher wird das auch gemacht. Ich bin ebenso kein Fan davon. Eine sinnvolle Alternative wären harte Auflagen für Industrie- und Transport-Unternehmen. Selbst, wenn die finanziellen Mehraufwendungen auf den Endkunden umgewälzt werden würden, wäre ich bereit, einen Mehrbetrag zu zahlen. Das würde dem großen Ganzen deutlich mehr bringen, als diese Klimahysterie anzufeuern.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text