[WD] WD PiDrive Foundation Edition 250 GB Set
154°Abgelaufen

[WD] WD PiDrive Foundation Edition 250 GB Set

13
eingestellt am 14. Märheiß seit 14. Mär
WD PiDrive Foundation Edition 250 GB Set
Direkt im Shop von WD erhältlich zum heutigen Aktionspreis von 21,88€ + 5,56€ Versand.

Eventuell interessant für manchen der noch andere WD Komponenten benötigt:
Ab 31,40€ Warenwert mit dem Code: PIDAYDEAL Versantkostenfreier Versand.

Es handelt sich um ein Set bestehend aus:



  • Native 7 mm USB-Festplatte (250GB)
  • microSD™-Karte (NOOBS vorinstalliert) (Vermutlich laut den Bildern eine 4 GB Class 4)
  • WD PiDrive-Kabel
  • 2 Jahre Garantie

Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm hohe Bauform aufweist. Des weiteren wurde sie von WD für den Betrieb mit dem Raspberry PI optimiert in Hinsicht Strombedarf.

13 Kommentare

"Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm hohe Bauform aufweist. Des weiteren wurde sie von WD für den Betrieb mit dem Raspberry PI optimiert in Hinsicht Strombedarf."


7mm haben andere Festplatten genauso. Meiner Meinung nach reine Geldmacherei, jede andere 2,5" USB Festplatte langt genauso, wobei ich von dem Konzept Raspberry Pi als NAS rein gar nichts halte.
Bearbeitet von: "germanhanz" 15. Mär

germanhanzvor 3 m

Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm …Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm hohe Bauform aufweist. Des weiteren wurde sie von WD für den Betrieb mit dem Raspberry PI optimiert in Hinsicht Strombedarf.7mm haben andere Festplatten genauso. Meiner Meinung nach reine Geldmacherei, jede andere 2,5" USB Festplatte langt genauso, wobei ich von dem Konzept Raspberry Pi als NAS rein gar nichts halte.

​magst du deine Meinung vllt ausführen?

Verfasser

germanhanzvor 6 m

7mm haben andere Festplatten genauso. Meiner Meinung nach reine …7mm haben andere Festplatten genauso. Meiner Meinung nach reine Geldmacherei, jede andere 2,5" USB Festplatte langt genauso, wobei ich von dem Konzept Raspberry Pi als NAS rein gar nichts halte.


Das ist nicht ganz richtig, viele HDDs sind Bauartbedingt durch ihrere höhere Kapazität auch höher. Daher aufpassen beim Kauf wenn die niedrigen 7mm wichtig sind.
Beim Thema Pi-NAS stimme ich dir zu. Gibt aber auch andere Anwendugsfälle z.B. als Offline Datenlogger macht die HDD durchaus Sinn.

germanhanzvor 7 m

Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm …Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm hohe Bauform aufweist. Des weiteren wurde sie von WD für den Betrieb mit dem Raspberry PI optimiert in Hinsicht Strombedarf.7mm haben andere Festplatten genauso. Meiner Meinung nach reine Geldmacherei, jede andere 2,5" USB Festplatte langt genauso, wobei ich von dem Konzept Raspberry Pi als NAS rein gar nichts halte.

​Jo bei Last m. U. zu schwach auf der Brust

Gibt einen Test dazu auf Golem.de falls sich jemand genauer informieren will.

alex_svor 9 m

Das ist nicht ganz richtig, viele HDDs sind Bauartbedingt durch ihrere …Das ist nicht ganz richtig, viele HDDs sind Bauartbedingt durch ihrere höhere Kapazität auch höher. Daher aufpassen beim Kauf wenn die niedrigen 7mm wichtig sind.Beim Thema Pi-NAS stimme ich dir zu. Gibt aber auch andere Anwendugsfälle z.B. als Offline Datenlogger macht die HDD durchaus Sinn.



Bei einem Offline Datenlogger setzt man eher auf Festspeicher (z.B. SD Karte), denn dieser braucht weniger Strom und wenn du derartige Datenmengen hast, dass du mit Festplatten arbeiten musst, dann arbeitest du nicht mehr mit einem Raspberry Pi.

Es ist doch eher das Problem, dass 'ne SD-Karte im Pi schon mal durch die vielen Schreibzugriffe abraucht oder nicht? Da ist so was hier doch sinnvoll, alle Logausgaben etc. auf die Platte umbiegen und gut is.

Ich warte immer noch auf einen Pi mit einer SATA-Schnittstelle oder zumindest USB3. Eine Festplatte per USB2 an den Pi anzuschliessen wäre für mich nichts. Zumal sich die USB-Anschlüsse am Pi die Bandbreite mit dem Ethernet-Adapter teilen. Da kommen am Ende maximal 30MB/sec raus.

elektronik-kompendium.de/sit…htm

OK. Besser als die microSD, aber dennoch sehr unattraktiv

datenreise.de/ras…ch/
Bearbeitet von: "meckerliese" 14. Mär

germanhanzvor 1 h, 35 m

Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm …Vorteile der HDD gegenüber einer normalen HDD sind das sie die nur 7mm hohe Bauform aufweist. Des weiteren wurde sie von WD für den Betrieb mit dem Raspberry PI optimiert in Hinsicht Strombedarf.7mm haben andere Festplatten genauso. Meiner Meinung nach reine Geldmacherei, jede andere 2,5" USB Festplatte langt genauso, wobei ich von dem Konzept Raspberry Pi als NAS rein gar nichts halte.

​Du musst auch so lächerlich es klingt das Kabel mit einbeziehen. Das gibt es so nicht zu kaufen. Ist sehr von Vorteil. Den Preis finde ich aber trotz des Kabel zu hoch.

Elfmetervor 1 h, 1 m

Es ist doch eher das Problem, dass 'ne SD-Karte im Pi schon mal durch die …Es ist doch eher das Problem, dass 'ne SD-Karte im Pi schon mal durch die vielen Schreibzugriffe abraucht oder nicht? Da ist so was hier doch sinnvoll, alle Logausgaben etc. auf die Platte umbiegen und gut is.


Hab seit vier Jahren den Pi im 24/7 Einsatz mit einer 8 GB NoName Ramsch-MicroSD. Verrichtet bis heute sein Werk ohne Probleme. Würde also nicht generell behaupten das die Karten sofort abrauchen. Ist auch kein Problem, legt man sich eine Zweitkarte mit Kopie des Datenbestandes zur Seite, und wenn die eine kaputt geht, steckt man die andere ein und fertig ist die Sache.

ein Stick tut es auch....

Sehe ich das richtig, dass die keine normale SATA-Schnittstelle hat?! Dann doch lieber eine normale Platte und ein entsprechender Adapter. Und auf Raspberry Pi optimiert möchte ich auch erst mal bewiesen haben. Hat wer geprüft, dass da der Idle-Timer richtig gesetzt ist? Das ist ein bekanntes Problem bei WD-Platten im Zusammenhang mit Linux.

Zum alten Elektroschrott 250GB noch eine Kabelpeitsche dazu und PI erwähnen und alle flippen aus.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text