-78°
ABGELAUFEN
WEBER Q 1200 BLACK LINE Gasgrill

WEBER Q 1200 BLACK LINE Gasgrill

Home & Living

WEBER Q 1200 BLACK LINE Gasgrill

Preis:Preis:Preis:268,49€
Zum DealZum DealZum Deal
Da die Grillsession ja nun schon begonnen hat, hier eine alternative zu einem Kohlegrill.

Nächster Idealo Preis: 273 Euro. UVP liegt bei 349 Euro.


2 Arbeitstische: praktische Ablagefläche
Im Deckel integriertes Thermometer
Zweigeteilter Grillrost aus porzellanemailliertem Gusseisen mit integrierten Aromaschienen: schützt den Brenner vor herabtropfendem Fett
5 Jahre Garantie auf Aluminiumgussteile
Deckel und Gehäuse mit Tropfgutführung aus Aluguss
Edelstahlbrenner
2,64 kW Nennleistung
Stufenlos regelbares Brennerventil
Herausnehmbare Fettauffangschale
Elektrische Zündung
Für Einweg-Gaskartuschen mit Butan/Propan (nicht im Lieferumfang enthalten)
Optionales Umrüst-Set für wiederauffüllbare Gasflaschen (nicht im Lieferumfang enthalten)
Glasfaserverstärkter Nylonrahmen
Grillfläche ca. 43 x 32 cm
Farbe: Black
Grillsystem/Ausstattung
Deckel und Kessel: Aluguss
Edelstahlbrenner: 1
Grillrost: porzellanemaill. Guss-Grillrost mit integr. Tropfschutz, zweigeteilt
Nennleistung: 2,64 kW
Stufenlos regelbar: Brennerventil
Zündsystem: Elektrisch
Deckelthermometer: ja

Grillfläche
Hauptfläche: 43 x 32 cm

12 Kommentare

4,51€ Ersparnis? Respekt! Das sind 1,65%!

brace yourself, winter is coming!

Hä, letztes Jahr gekauft (NEU und ja, Q1200 und nicht Vorgänger Q120) für 229 EUR im Online-Handel..wat is dat dann für ne Preisentwicklung :-/

Viriato

Hä, letztes Jahr gekauft (NEU und ja, Q1200 und nicht Vorgänger Q120) für 229 EUR im Online-Handel..wat is dat dann für ne Preisentwicklung :-/


Dann hast du wahrscheinlich antizyklisch gekauft?! ;-)

Der Grill mag gut sein, aber nichts gegen den AEG 520015. Wer den nicht kennt: Amazon Rezension lesen.

mein grill kostet an der tanke 5€, und hält vermutlich genauso lange

arschinal

Der Grill mag gut sein, aber nichts gegen den AEG 520015. Wer den nicht kennt: Amazon Rezension lesen.


Du hast recht. Lang lebe der 520015, möge er auch euch den Weg zum Lichte weißen.

arschinal

Der Grill mag gut sein, aber nichts gegen den AEG 520015. Wer den nicht kennt: Amazon Rezension lesen.


Du vergleichst einen Gasgrill (gut) gegen einen Elektrogrill (schlecht)? Ernsthaft?

Viriato

Hä, letztes Jahr gekauft (NEU und ja, Q1200 und nicht Vorgänger Q120) für 229 EUR im Online-Handel..wat is dat dann für ne Preisentwicklung :-/



Weber hat dieses Jahr bei allen Modellen an der Preisschraube gedreht.

Das ist kein Grill. Das ist eine Drohne

mikado17

mein grill kostet an der tanke 5€, und hält vermutlich genauso lange


Da scheint sich jemand echt auszukennen ...
(und ja, auch auf einem 5Euro Grill kann man schöne und leckere Flachvergrillungen machen ... aber nicht annähernd das zaubern, was man auf einem richtigen Grill zubereiten kann. Ich habe auch lange mit mir gehadert, aber inzwischen steht hier ein Q100 und ein 57er OTP ... und ich möchte beide nicht mehr missen. Es muss aber natürlich nicht Weber sein, gibt genügend qualitativ ebenso gute Grills, sei es Napoleon, ODC, und co ... aber den 5Euro Dreibeingrill brauch ich wirklich nimmer ...)

arschinal

Der Grill mag gut sein, aber nichts gegen den AEG 520015. Wer den nicht kennt: Amazon Rezension lesen.


Muss ich mich leider den anderen Kommentaren anschließen ... ein 2kW Elektrogrill mit Grillplatte (=bessere Pfanne) kann nicht annähernd mit einem Gasgrill mit Gusseisernem Grillrost mithalten.)

Aber die Rezensionen auf Amazon sind wirklich lesenswert, ich zitiere mal aus einer:

Mit dem ersten Anzünden nahm mich der AEG 520015 gefangen. Es macht einfach Spaß dieses Gerät zu bedienen und zu berühren. Zuerst testete ich den Grill mit einer ganz normalen Thüringer vom Metzger. Dabei fiel mir gleich auf, dass die untere Pfanne als Resonanzkörper für ein viel satteres Brutzeln sorgt als herkömmliche Grille. Davor hatte ich einen Schwenkgrill von Landmann, der immer für sehr unangenehmes Klackern sorgte. Bei Tofu kam es sogar zu diesem Geräusch, das entsteht, wenn man mit den Fingernägeln über eine Tafel kratzt. Mein AEG hingegen fängt die Höhen gut ab und sorgt vom Steak bis zum Schaschlickspieß für ein freundliches Schmatzen. Nach der besten Thüringer meines Lebens testete ich den Grill mit Burgerfleisch, was unter Fachleuten als unmöglich gilt, weil das Rindfleisch durch das Rost gerät, bevor es die nötige Konsistenz hat. Allerdings gab mir der AEG von Anfang an das Gefühl, dass mit ihm auch unmögliche Dinge möglich seien. Der Burger gelang perfekt und so wurde auch meine Frau neugierig. Ohne es zu wissen war auch sie von der Magie des 520015 gebannt und bat mich einen Toast Hawaii für sie zu grillen. Ich wieß sie darauf hin, dass zu einem echten Toast Hawaii auch Kochschinken gehört. Daraufhin gab sie mir einen Blick, den ich nie vergessen werde. Ich wusste: Ab heute wird meine Frau nie wieder Vegetarierin sein. In den Wochen danach fanden wir immer wieder einen Vorwand, den 520015 anzuwerfen: Feierabendgrillen, Wochenendgrillen, Frühstücksgrillen. Es ist nicht gelogen, wenn ich sage: Man hat sich schon mit dem Aufstehen darauf gefreut, später eine Wurst zu brutzeln. Irgendwann traf ich mich mit meiner Frau regelmäßig in der Mittagspause zum grillen. Die Mittagspausen wurden entsprechend länger und ich bekam Ärger mit meinem Arbeitgeber. Ich erzählte meinem Chef von einer längerfristigen Arztbehandlung, die leider die Zeit erfordere, doch er roch an mir, dass etwas nicht stimmte. Nach ca. einem Monat ließen wir den Grill bei uns im Schlafzimmer die ganze Nacht über auf niedriger Temperatur brutzeln. Rückblickend weiß ich, wie krank sich das anhören muss, doch zu der Zeit kam es uns nicht im Geringsten merkwürdig vor. 'Wir grillen eben gern, außerdem sind wir Nichtraucher und trinken kaum Alkohol' war das Mantra, das für uns unsichtbar werden ließ, was für jeden offensichtlich war: Wir waren süchtig. Ich kündigte meinen Job in einer renommierten Bank, um mich als Wurstverkäufer selbstständig zu machen. Ich dachte, wenn ich mich mit meiner ganzen Leidenschaft dem Grillen widme, dann verdiene ich damit genau so viel wie vorher und kann dem AEG 520015 so nahe sein wie möglich. Doch der Grill wollte mehr von mir. Nähe allein reichte nicht aus. Ich ertappte mich immer wieder dabei, wie ich kurz meine Handfläche auf das heiße Rost presste. Ich genoss es irgendwie, es erregte mich. Meine Frau war schon immer stärker als ich. Sie merkte als Erstes, dass der 520015 verschwinden muss. Sie bat mich mehrmals unter Tränen, doch ich konnte mich von dem Grill nicht trennen. Allein der Gedanke daran zeriss mich innerlich. Als meine Frau zu ihrer Mutter zog, wusste ich: Ab jetzt gibt es nur noch mich und den 520015. Kein Mensch war mehr da, der mich hätte retten können. Mein Körper war vernarbt, nach dem ich mich immer wieder auf sein Rost legte. Nachts schlief ich in einem Bad aus Kräutermarinade. Das half gegen den Wundschmerz. Als die Scheidungspapiere meiner Frau im Briefkasten lagen hatte ich sie schon längst vergessen. Ich befand mich einsam in einem Universum aus Kohle, Fleisch und Rauch, war aufgedunsen und träge. Ich wollte sterben, war aber zu faul, den nötigen Aufwand zu betreiben. Der Grill bestimmte alles und er wollte, dass ich weiter lebe. Eines Tages war der AEG 520015 plötzlich verschwunden. Ich suchte ihn überall wie im Wahn. Ich konnte die Polizei nicht einschalten, weil ich über die Monate vergaß, wie man spricht. Ich verließ mein Haus und irrte durch die Straßen Delmenhorsts. Das ganze Fett in meinem Körper legte sich wie ein dicker Film über alle meine Sinne und so trottete ich einfach nur gerade aus ohne wirklich zu suchen. Ich ging immer weiter. Ich erreichte Verden, Nienburg, Bad Oeynhausen und ging noch weiter. Irgendwie tat mir das Gehen gut. Es fühlt sich so richtig an, sich einfach nur geradeaus zu bewegen. Ich ging durch Wälder und ernährte mich dort zum ersten mal seit langem nicht von Fleisch. Die Beeren und das Moos taten mir so gut, dass ich immer mehr zu Kräften kam. Ich ging weiter und erreichte Clausthal-Zellerfeld. Mittlerweile machten richtige Muskeln unter meiner Haut auf sich aufmerksam also begann ich zu joggen. Von Tag zu Tag sah ich immer mehr Farben und nahm immer mehr Gerüche auf. Ich lief und lief und lief, bis ich in Erfurt ankam. Dort blieb ich plötzlich vor einer Bratwurstbude einfach stehen. Es gab dort Thüringer für 90 Cent, gegrillt auf einem AEG 520015. Ich sagte dem Verkäufer: Das ist ein sehr gutes Gerät, aber ich brauche es nicht mehr. Ich war glücklich.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text