213°
ABGELAUFEN
WINORA Samoa schwarz/weiß/grau TREKKINGRAD / CROSSRAD für 420€ zzgl. 35€ Versand @jehlebikes

WINORA Samoa schwarz/weiß/grau TREKKINGRAD / CROSSRAD für 420€ zzgl. 35€ Versand @jehlebikes

Dies & DasJEHLE Bikes Angebote

WINORA Samoa schwarz/weiß/grau TREKKINGRAD / CROSSRAD für 420€ zzgl. 35€ Versand @jehlebikes

Preis:Preis:Preis:455€
Zum DealZum DealZum Deal
WINORA Samoa Trekking-, / Crossrad in schwarz/weiß/grau für 420€ zzgl. 35€ Versand als Tagesdeal bei jehlebikes.

Nächster Preis lt. idealo ab 499€

Verfügbar:
Für Herren 48cm, 52cm, 56 cm
Für Damen (Trapez) 44cm, 48cm, 52cm

Rahmen Aluminium 6061, hydroformed
Bereifung Impac CrossPac, 40-622, Reflex, DV-Ventil
Gabel Suntour NEX-MLO lockout,
Federung: Stahlfeder/Elastomer, Federweg: 63mm
Pedale VP 992S, rutschsicher mit Reflektoren
Steuersatz VP A42E, A-Head, semi-integriert, 1 1/8″
Lenker Ergoriser
Schaltwerk Shimano Deore M591, 24-Gang
Griffe . XLC Sport bo2
Umwerfer Shimano M191, Dual Pull, Topswing, 31,8mm
Vorbau XLC Alu A-head
Schalthebel Shimano Altus M310, Rapidfire mit Ganganzeige
Sattel Winora Sport
Kurbelgarnitur Shimano M171, 48-38-28 Zähne, mit Schutzscheibe
Sattelstütze XLC 27,2mm, Alu Patent, Schelle mit Schnellspanner
Innenlager Shimano UN26, BSA Kompakt-Innenlager
Dynamo Shimano Nabendynamo 3D30
Kette KMC Z8
Beleuchtung vorn Trelock Bike-I Mini, LED Scheinwerfer mit Schalter
Zahnkranz Shimano HG31, 11-32 Zähne, 8-fach
Beleuchtung hinten Spanninga Pixeo LED, Rücklicht mit Standlicht
Bremsen Tektro HDC300, hydraulische Scheibenbremse, 180mm Disc/Tektro HDC300, hydraulische Scheibenbremse, 160mm Disc
Gepäckträger nachrüstbar
Bremshebel Tektro HDC300, Aluhebel
Schutzbleche SKS Velo 42 Urban mit Nirostreben
Felgen Ryde X-Star 19, Alu-Hohlkammer
Ständer Atran Stylo DV Seitenständer, einstellbar
Nabe vorn Shimano Nabendynamo 3D30 mit Schnellspanner
Gewicht lt. Hersteller 15,9 kg
Nabe hinten KT Alu, Kassettennabe mit Schnellspanner
Modelljahr Modell 2014
Speichen schwarz 2,0mm

31 Kommentare

samoa-herren-288243-24-g-deore-mix.jpg
samoa-damen-288243-24-g-deore-mix.jpg

Winora Samoa - AktivRadfahren-Urteil: "gut"

Winora Samoa erhält AktivRadfahren-Testurteil "gut"

Das Winora ist preislich nicht unattraktiv. Doch vorweg: Das Gewicht ist das höchste
im Testfeld – und das merkten die Tester beim Fahren deutlich. Die Optik ist sehr
jugendbetont. Sehr schön finden wir die hydraulischen Scheibenbremsen in dieser
Preisklasse – und die Ausstattung mit Nabendynamo, Beleuchtung und (Hilfs-)
Schutzblechen. Dies muss natürlich beim Gewicht berücksichtigt werden.
Fahreindruck: Geschwindigkeitsrekorde sind hier nicht zu erwarten. Ein echtes
Fitnessbike zum Kilometerspulen ist das Winora nicht. Es ist ein Kompromiss zwischen
Trekking- und Fitnessrad. Ausgewogen ist das Fahrverhalten, die Bremsen sind gut
und ein klarer Vorteil gegenüber den felgengebremsten Kollegen. Das Rad fährt
liebend gerne geradeaus, ist aber auch in den Kurven nicht bockig. Testurteil: Gut
Fazit: Das Winora ist eher ein Einstiegsrad. Wer nicht gerade passionierter
Rennfahrer ist, dürfte seinen Fitnessansprüche aber befriedigt sehen. Dass das Rad
mit Scheibenbremsen kommt, finden wir richtig gut.

>>> Gewicht lt. Hersteller 15,9 kg
das ist inkl Akkupack für Elektroantrieb?

mit dem Gewicht würde ich kein Rad anbieten
und erst recht keines kaufen
besonders bei dem Preis nicht

Das würde ich mal als HOT bezeichnen auch wenn ich mir kein Rad ohne Gepäckträger zulegen würde, den kann man aber hier nachrüsten. Ich fahre ein Winora Jamaica 3.3 mit ähnlicher Ausstattung und bin schwer begeistert, sowohl vom Rad und dessen Verarbeitungsqualität selber als auch vom Preis-/Leistungsverhältnis.

Joboxer

>>> Gewicht lt. Hersteller 15,9 kg das ist inkl Akkupack für Elektroantrieb? mit dem Gewicht würde ich kein Rad anbieten und erst recht keines kaufen besonders bei dem Preis nicht



Wenn man keine Gebirgsfahrten unternimmt, kann ein höheres Eigengewicht des Rades sogar gut sein und sich positiv auf die Fahreigenschaften auswirken. Geringes Gewicht wird nur dann wichtig, wenn man Höhenmeter aufsteigend fährt, da zählt dann je nach Strecke und Dauer jedes Gramm. In der Stadt ist das aber wohl ziemlich egal.

Cl25

ein höheres Eigengewicht des Rades sogar gut sein und sich positiv auf die Fahreigenschaften auswirken.

Ich glaube, es ist das erste mal, dass ich lese, wie jemand ein hohes Fahrradgewicht versucht zu verteidigen. Vielleicht kann man so auch seine überschüssigen Pfunde schön reden Das sind nähmlich Kurven-Traktions-Verbesserungs-Pfunde!

Bis auf den fehlenden Gepäckträger ist das ja im Prinzip ein Trecker.
Dafür ist das Gewicht ziemlich normal und spielt auch keine sooo große Rolle.
Für das Geld bekommt man allerdings schon hervorragende Gebrauchte.
Die Komponenten am Winora sind großteils untere bis unterste Schublade, für Vielfahrer also keine Empfehlung.

Cl25

Das würde ich mal als HOT bezeichnen auch wenn ich mir kein Rad ohne Gepäckträger zulegen würde, den kann man aber hier nachrüsten. Ich fahre ein Winora Jamaica 3.3 mit ähnlicher Ausstattung und bin schwer begeistert, sowohl vom Rad und dessen Verarbeitungsqualität selber als auch vom Preis-/Leistungsverhältnis.



Empfiehlst du allgemein immer beim Händler vor Ort zu kaufen oder geht das deiner Meinung nach auch online?
Suche nämlich auch seit geraumer Zeit was für Stadt und ein paar längere Strecken. Da ich mich noch nicht wirklich auskenne, war dein Beitrag mal ganz informativ.

seansteinfeger

Empfiehlst du allgemein immer beim Händler vor Ort zu kaufen oder geht das deiner Meinung nach auch online? Suche nämlich auch seit geraumer Zeit was für Stadt und ein paar längere Strecken. Da ich mich noch nicht wirklich auskenne, war dein Beitrag mal ganz informativ.


Wenn man wenig Ahnung hat, würde ich Vor-Ort mal ein wenig rum testen, was einem denn gefällt (Radtyp: Cross/Fitness/Trekking) und ganz wichtig die Radgröße (lässt sich zwar "errechnen", aber in der Praxis steht man meist zwischen zwei Größen und die Hersteller sind nicht genormt).

Meine Empfehlung: Wenn du mehr fahren möchtest, eher noch 100€ drauf legen. Gegebenenfalls auf Scheibenbremsen und Federelemente verzichten - z.B. Pepperbike. Komplett Deore bei dem Budget wäre gut, von Altus/Alivio/Tourney würde ich eher Abstand halten.

Für den hohen Anteil an Baumarktkomponenten (Kurbel, Hebel, Umwerfer) ziemlich kalt.

Cl25

Geringes Gewicht wird nur dann wichtig, wenn man Höhenmeter aufsteigend fährt, da zählt dann je nach Strecke und Dauer jedes Gramm. In der Stadt ist das aber wohl ziemlich egal.



Nur wenn man konsequent rote Ampeln überfährt.

Fillefatz

Für den hohen Anteil an Baumarktkomponenten (Kurbel, Hebel, Umwerfer) ziemlich kalt.



+ Hinterradnabe. Die Hebel, die dran sind, hab ich nicht getestet, habe aber an meinem Stadtrad recht gute Erfahrungen mit billigen Shimano-Hebeln (Alivio/Tourney/Altus) gemacht.

Wogegen ich aber was habe, sind ultra-billige Hinterräder. Eine Deore-Nabe würde ich da auch als absolutes Minimum betrachten.

Cl25

Das würde ich mal als HOT bezeichnen auch wenn ich mir kein Rad ohne Gepäckträger zulegen würde, den kann man aber hier nachrüsten. Ich fahre ein Winora Jamaica 3.3 mit ähnlicher Ausstattung und bin schwer begeistert, sowohl vom Rad und dessen Verarbeitungsqualität selber als auch vom Preis-/Leistungsverhältnis.



Wenn man sich nicht regelmäßig, so alle 2-3 Jahre, ein neues Fahrrad kauft, dann sollte man sich zumindest vorher ausführlich beim Händler vor Ort informieren und verschiedene Radtypen, Rahmenformen und Hersteller Probe fahren. Oft hat man als Laie dann schon ein "Aha Erlebnis" wenn der Händler einen gut berät, fackelt nicht lange und kauft sich einfach ein Fahrrad was einem gut gefällt. Wenn nicht, weiß man am Ende im besten Fall genau welche Rahmengröße man bei welchem Hersteller braucht und welche Komponenten am Rad für einen wichtig sind und welche nicht und sucht sich dann Angebote bei Online Händlern und kann sich dann durchaus auch ein Fahrrad zuschicken lassen. Bei Winora muss man dann nur die Pedale anschrauben und den Lenker gerade stellen und festschrauben, mehr nicht. Selbst die Schaltungen sind bei Winora in der Regel schon sehr gut eingestellt.

Klar kann man immer nochmal hier 100 € und da 100 € mehr ausgeben, aber für mich ist auch immer ein gutes P/L Verhältnis wichtig. Und das ist bei diesem Winora auf jeden Fall gegeben.

Cl25

Geringes Gewicht wird nur dann wichtig, wenn man Höhenmeter aufsteigend fährt, da zählt dann je nach Strecke und Dauer jedes Gramm. In der Stadt ist das aber wohl ziemlich egal.



Was letztlich auch teuer werden kann (45 Euro + ~ 23 Euro Bearbeitungsgebühr).^^

kingstoen

habe aber an meinem Stadtrad recht gute Erfahrungen mit billigen Shimano-Hebeln (Alivio/Tourney/Altus) gemacht.



Ich habe im letzten Jahr den Shimano ST-EF35-Plastemüll entsorgt und auf echte Alivio-Schalthebel umgestellt, das war ein echtes Aha-Erlebnis. Ich persönlich finde durch Wartungsarbeiten an mehreren bei jedem Wetter genutzten Rädern alles unter Alivio zu anfällig. Wenn man dann noch den oft relativ geringen Aufpreis von Altus/Tourney/Acera zu Alivio anguckt, ahnt man, dass an solchen Rädern gnadenlos bis auf den letzten Cent gespart wird, und das vermutlich auch bei den Komponenten, die man nicht aus eigenem Wissen einsortieren kann.

Mehr Gewicht = höherer Kraftaufwand, mehr kcal Verbrauch, besserer Trainingseffekt Was will man mehr? Sollte dies nicht die Herangehensweise sein beim Kauf eines Fahrrades? Zum Rennen Fahren kauft man sich eh was deutlich Teureres. Lieber schwer und dabei haltbar und stabil, als ultraleicht und anfällig..

Mehr Gewicht = trägeres Handling = weniger Fahrspaß = weniger Fahren = schlechterer Trainingseffekt

Ich suche gerade auch ein gutes günstiges Fahrrad (bis 400€) für meine Tochter, die damit jeden tag zur Schule fährt (sind aber nur 3-4 Km). Ich fand bisher Pegasus Fahrräder ganz gut. Kennt jemand das Pegasus 1949 und kann was dazu sagen? Kostet zwischen 350€ - 400€ (unterscheidet sich dann etwas in der Ausstattung aber ich habe keine Ahnung welche Komponenten gut sind und welche schlecht.

Beispiel
radwelt-shop.de/fah…men

fahrradlange.de/pro…tml

BastiFuntasty

Lieber schwer und dabei haltbar und stabil, als ultraleicht und anfällig..


Nein. Schwer bedeutet in den meisten Fällen einfach nur billig. Und billig bedeutet anfällig. Wir reden hier von der untersten Klasse von Komponenten (Elastomer, Altus Schaltung).

Fürs Training wird i.d.R. eher ein günstigerer Laufradsatz samt günstigen Reifen verwendet. So hat man im Rennen das gleiche Fahrrad und muss sich nicht umgewöhnen hinsichtlich der Geometrie. Mit so einem Rad fährt jedoch niemand ein (ernsthaftes) Training und somit muss man gar nicht darüber reden.

Joboxer

>>> Gewicht lt. Hersteller 15,9 kg das ist inkl Akkupack für Elektroantrieb? mit dem Gewicht würde ich kein Rad anbieten und erst recht keines kaufen besonders bei dem Preis nicht


in welcher Weise sollte es sich auf Fahreigenschaften auswirken?
damit es nicht so schnell vom Boden abhebt?

man kann es sogar für Gebirgsfahrten schön reden
damit erhöht sich der Trainingseffekt und wenn man dann ein richtiges fährt fühlt man sich leichter und ist schneller
und Bergab erst ist man schneller durch das höhere Gewicht
(es gab mal in den frühen jahren der Tour de France einen Fahrer der sich Gewichte geben lies)

ich fahre nur Rad und es ist ein Unterschied beim anfahren beim Bremsen in der Kurve etc
man beschleunigt auf ebene Strecke langsamer
und gerade im Stadtverkehr wenn man Stopp und Go hat
beschleunigen und an der nächsten Ampel abbremsen ...beschleunigen etc
dann kostet es unendlich viel Energie
klar das hat den Vorteil das man das Fitnessstudio spart und somit viele Hundert Euro
und damit macht man dann mit dem Rad Gewinn ... ;-)

kurz: es macht keinen Spass
und Geld für etwas das keinen Spass macht
ist raus geworfenes Geld

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text