Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
WMF Schneidbrett Bambus 38 x 25 x 1,9cm
2043° Abgelaufen

WMF Schneidbrett Bambus 38 x 25 x 1,9cm

11,97€19,49€-39%REWE Angebote
73
2043° Abgelaufen
WMF Schneidbrett Bambus 38 x 25 x 1,9cm
aktualisiert 6. Sep (eingestellt 1. Sep)

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Update 1
Letzter Tag des Angebotes!
// dani.chii
Rewe verkauft das WMF Schneidbrett aus Bambus in den Maßen 38 x 25 x 1,9 für einen Top-Preis. Die Lieferung ist versandkostenfrei.

Es handelt sich um ein Tranchierbrett mit Saftrille.

Nächstbester Preis bei Segmüller für 19,49 EUR.
Bei WMF für ca. 30 EUR.
1646044-QOsiy.jpg
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Phi_Vo01.09.2020 20:02

Diese gut?


Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon zu hart... vorallem für hochwertige Messer und wem sein schleifen Religion ist

Keine 2 cm dick ist noch so ein Manko, wenn schon das Grundmaterial suboptimal ist... weil dünner uU. es dann leichter saugt, verzieht, vertrocknet, bildet schneller Risse usw.

In den unteren Preisklassen wäre zb. Buchenholz noch sehr häufig verarbeitet. Gut was die Grundhärte betrifft, also weich genug und sicher besser wie Bambus, feinfasrig genug usw. aber es gibt viele Sorten... Rotbuche, Hainbuche, Weissbuche, Thermobuche (behandelt oder nicht) und kaum ein Brettchenhersteller würde das so konkret angeben... bzw. könnte es auch nicht, wenn er selber nur importiert, umlabelt usw. Dann haste Lotterie, die du frech mit einer großzügigeren zb. 4cm Brettdicke quasi kontern kannst.
Es gibt noch einen Grund, warum unter Bretterfreaks alle Buchen eher unbeliebt sind. Denn _wenn_ sie erstmal nass sind arbeiten und bewegen sie sich artentypisch stark. Ist mir wurscht, weil selbst wenn mein Schnäppchen nicht die ideale Buchensorte aus der Lotterie wäre, kann ich mit dicke vieles wieder wettmachen... _wenn_ ich vor der ersten Wasserberührung ordentlich eingeölt hab. Gib mir einfachen dicken Buchenprügel, gutes Hartöl und Zeit, dann nehme es mit jedem Schnösel mit seinem 100te Euro teuren Teakhölzchen auf

Verkürzt gesagt, bei Auswahl oder im Zweifel lieber go dick Mann... wenn du dünn bleibst, sollte umso mehr auf die Ölung geachtet werden.

Diese immer gut, unbestritten unter Normalos und Freaks, die Top3 Holzsorten:
- Kirsche
- Nussbaum
- Birne
Selten gelesen, so als Schneidbretter, wa... genau darum, weil die gibts nicht bei Aldi oder im Poco von Kesper oä. Bei TK-Maxx kommt manchmal davon günstiger aus dem EU Raum etwas rein... aber Finger weg von den sehr häufigen Olivenhölzern dort. Weil die sind doppelt so hart wie Bambus und haben noch mehr Silikate drin, was für jederman (und Messer) in jeder Lebenslage zuviel ist.
Die UVPs von Marken oder üblichen Sofortlisten bei den Top3 werden dann auch entsprechend höher liegen als ihr es gewohnt seid Und nicht vergessen nur weil das Holz gut ist, garantiert das noch keine fehlerlose Verarbeitung, oder ein kluges Konzept usw.

Wer sich für ontopic etwas Holzsorten einlesen möchte, kann mit dem verlinkten Blog anfangen. Das ist ein Normalo, seine anderen Blogeinträge wie Schneidbrett einölen, pflegen, abschleifen, erneuern... sind soweit ausreichend. Ich mach auch nur einmalig bei Neuerwerb eine tiefer ausgehärtet Ölschicht.
Und weiter oben spricht doch imho auch nix gegen Ikea Skydd wenn das wer verwenden will. Man sollte nur wissen das ein Skydd auswaschbar verbleibt weil es nie aushärten kann. Und bei Dünnbrettern so nicht die ideale erste Schicht ist, also mal etwas öfter nachölen nicht vergessen. Aber die oberste Ölschicht hat doch am liebsten eh immer regelmäßig frisches Steak aus der Pfanne, ein Braten oä. zu sein, das man auf dem Brett vermessert

Wer es aber hart und tiefer mag, kann bei diesem buchstäblichen Freak zb. das einölen nachlesen. Afair fummelt der an einem Brett so 1-2 Monate mit Leinfirnes rum inkl. aller Trocknungsintervallen... jo´mei, was man halt so macht, wenn einem sein Brettchen die Religion ist
Würde ich höchstens für ein Top3 _unbehandelt_ Holz in entsprechender dicke und dreistellige Euros ins Auge fassen, wenn ich es als Erbstück vorbereite quasi. Aber Firmen wie Kesper haben sogar ihre billigen Dünnbretter auch schon mal ab Fließband vorgeölt, da machste freaktechnisch nicht mehr viel sinnvolles mit.
Bearbeitet von: "jurislaw" 2. Sep
unmz198501.09.2020 16:14

Bei Hornbach gab es früher immer sehr schöne, große Bretter für 5€. Ob es d …Bei Hornbach gab es früher immer sehr schöne, große Bretter für 5€. Ob es die noch gibt weiß ich allerdings nicht, nur als mögliche Alternative.


Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, breite, dicke, dünne! Könnte daran liegen, dass es ein Baumarkt ist... Aber danke für die Info!
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen


Dann lass dir das Mikroplastik schmecken und lass uns den Bambus ;-)
strohbel01.09.2020 16:57

Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, …Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, breite, dicke, dünne! Könnte daran liegen, dass es ein Baumarkt ist... Aber danke für die Info!


ich meinte schon ein Küchenbrett
27657090-J6ueb.jpg
73 Kommentare
Das hatte ich... hat wild rumgeschimmelt...
hatte ich noch nie und sah auch echt wild aus...
War wahrscheinlich ein einmaliges Problem, dass das Holz sich irgendwas eingefangen hat...
werde es jetzt trotzdem nicht bestellen ^^
Mmmhhh Saftrille
Krussel01.09.2020 15:52

Das hatte ich... hat wild rumgeschimmelt... hatte ich noch nie und sah …Das hatte ich... hat wild rumgeschimmelt... hatte ich noch nie und sah auch echt wild aus...War wahrscheinlich ein einmaliges Problem, dass das Holz sich irgendwas eingefangen hat...werde es jetzt trotzdem nicht bestellen ^^


Bei den Amazon-Rezensionen ist auch so ein Fall dabei. Bei vielen hält das Brett anscheinend nicht lange. Wenn die Qualität stimmen würde, wäre der Preis gut, so ist mir das Risiko zu hoch, Müll zu kaufen.

Ich würde mir gerne das Frankfurter Brett mal gönnen, aber warte schon länger mal auf eine geile Aktion von denen, wahrscheinlich verpasse ich die immer

Übrigens: Falsche Maße im Dealtitel
Bearbeitet von: "Cocksplit69" 1. Sep
Danke für den Hinweis. Tippfehler direkt korrigiert.
Bei Hornbach gab es früher immer sehr schöne, große Bretter für 5€. Ob es die noch gibt weiß ich allerdings nicht, nur als mögliche Alternative.
unmz198501.09.2020 16:14

Bei Hornbach gab es früher immer sehr schöne, große Bretter für 5€. Ob es d …Bei Hornbach gab es früher immer sehr schöne, große Bretter für 5€. Ob es die noch gibt weiß ich allerdings nicht, nur als mögliche Alternative.


Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, breite, dicke, dünne! Könnte daran liegen, dass es ein Baumarkt ist... Aber danke für die Info!
Für alle die noch kein Brett vorm Kopp haben perfekt
Im Vergleich dazu finde ich das Größen-Preis-Verhältnis aus dem Deal nicht so besonders:

ikea.com/de/…29/
strohbel01.09.2020 16:57

Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, …Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, breite, dicke, dünne! Könnte daran liegen, dass es ein Baumarkt ist... Aber danke für die Info!


Boersewicht01.09.2020 18:10

Für alle die noch kein Brett vorm Kopp haben perfekt


Diese gut?
strohbel01.09.2020 16:57

Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, …Bei Hornbach gibt's ne große Auswahl an Brettern, lange, kurze, schmale, breite, dicke, dünne! Könnte daran liegen, dass es ein Baumarkt ist... Aber danke für die Info!


ich meinte schon ein Küchenbrett
27657090-J6ueb.jpg
Phi_Vo01.09.2020 20:02

Diese gut?


Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon zu hart... vorallem für hochwertige Messer und wem sein schleifen Religion ist

Keine 2 cm dick ist noch so ein Manko, wenn schon das Grundmaterial suboptimal ist... weil dünner uU. es dann leichter saugt, verzieht, vertrocknet, bildet schneller Risse usw.

In den unteren Preisklassen wäre zb. Buchenholz noch sehr häufig verarbeitet. Gut was die Grundhärte betrifft, also weich genug und sicher besser wie Bambus, feinfasrig genug usw. aber es gibt viele Sorten... Rotbuche, Hainbuche, Weissbuche, Thermobuche (behandelt oder nicht) und kaum ein Brettchenhersteller würde das so konkret angeben... bzw. könnte es auch nicht, wenn er selber nur importiert, umlabelt usw. Dann haste Lotterie, die du frech mit einer großzügigeren zb. 4cm Brettdicke quasi kontern kannst.
Es gibt noch einen Grund, warum unter Bretterfreaks alle Buchen eher unbeliebt sind. Denn _wenn_ sie erstmal nass sind arbeiten und bewegen sie sich artentypisch stark. Ist mir wurscht, weil selbst wenn mein Schnäppchen nicht die ideale Buchensorte aus der Lotterie wäre, kann ich mit dicke vieles wieder wettmachen... _wenn_ ich vor der ersten Wasserberührung ordentlich eingeölt hab. Gib mir einfachen dicken Buchenprügel, gutes Hartöl und Zeit, dann nehme es mit jedem Schnösel mit seinem 100te Euro teuren Teakhölzchen auf

Verkürzt gesagt, bei Auswahl oder im Zweifel lieber go dick Mann... wenn du dünn bleibst, sollte umso mehr auf die Ölung geachtet werden.

Diese immer gut, unbestritten unter Normalos und Freaks, die Top3 Holzsorten:
- Kirsche
- Nussbaum
- Birne
Selten gelesen, so als Schneidbretter, wa... genau darum, weil die gibts nicht bei Aldi oder im Poco von Kesper oä. Bei TK-Maxx kommt manchmal davon günstiger aus dem EU Raum etwas rein... aber Finger weg von den sehr häufigen Olivenhölzern dort. Weil die sind doppelt so hart wie Bambus und haben noch mehr Silikate drin, was für jederman (und Messer) in jeder Lebenslage zuviel ist.
Die UVPs von Marken oder üblichen Sofortlisten bei den Top3 werden dann auch entsprechend höher liegen als ihr es gewohnt seid Und nicht vergessen nur weil das Holz gut ist, garantiert das noch keine fehlerlose Verarbeitung, oder ein kluges Konzept usw.

Wer sich für ontopic etwas Holzsorten einlesen möchte, kann mit dem verlinkten Blog anfangen. Das ist ein Normalo, seine anderen Blogeinträge wie Schneidbrett einölen, pflegen, abschleifen, erneuern... sind soweit ausreichend. Ich mach auch nur einmalig bei Neuerwerb eine tiefer ausgehärtet Ölschicht.
Und weiter oben spricht doch imho auch nix gegen Ikea Skydd wenn das wer verwenden will. Man sollte nur wissen das ein Skydd auswaschbar verbleibt weil es nie aushärten kann. Und bei Dünnbrettern so nicht die ideale erste Schicht ist, also mal etwas öfter nachölen nicht vergessen. Aber die oberste Ölschicht hat doch am liebsten eh immer regelmäßig frisches Steak aus der Pfanne, ein Braten oä. zu sein, das man auf dem Brett vermessert

Wer es aber hart und tiefer mag, kann bei diesem buchstäblichen Freak zb. das einölen nachlesen. Afair fummelt der an einem Brett so 1-2 Monate mit Leinfirnes rum inkl. aller Trocknungsintervallen... jo´mei, was man halt so macht, wenn einem sein Brettchen die Religion ist
Würde ich höchstens für ein Top3 _unbehandelt_ Holz in entsprechender dicke und dreistellige Euros ins Auge fassen, wenn ich es als Erbstück vorbereite quasi. Aber Firmen wie Kesper haben sogar ihre billigen Dünnbretter auch schon mal ab Fließband vorgeölt, da machste freaktechnisch nicht mehr viel sinnvolles mit.
Bearbeitet von: "jurislaw" 2. Sep
jurislaw01.09.2020 23:57

Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon …Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon zu hart... vorallem für hochwertige Messer und wem sein schleifen Religion ist Keine 2 cm dick ist noch so ein Manko, wenn schon das Grundmaterial suboptimal ist... weil dünner uU. es dann leichter saugt, verzieht, vertrocknet, bildet schneller Risse usw.In den unteren Preisklassen wäre zb. Buchenholz noch sehr häufig verarbeitet. Gut was die Grundhärte betrifft, also weich genug und sicher besser wie Bambus, feinfasrig genug usw. aber es gibt viele Sorten... Rotbuche, Hainbuche, Weissbuche, Thermobuche (behandelt oder nicht) und kaum ein Brettchenhersteller würde das konkret angeben... bzw. könnte es auch nicht, wenn er selber nur importiert, umlabelt usw. Dann haste Lotterie, die du frech mit einer großzügigen zb. 4cm Brettdicke kontern kannst quasi.Es gibt noch einen Grund, warum unter Bretterfreaks alle Buchen eher unbeliebt sind, denn _wenn_ sie erstmal nass sind arbeiten und bewegen sie sich artentypisch stark. Ist mir wurscht, weil selbst wenn mein Schnäppchen nicht die ideale Buchensorte aus der Lotterie wäre, kann ich mit dicke vieles wieder wettmachen... _wenn_ ich vor der ersten Wasserberührung ordentlich eingeölt hab. Gib mir einfachen dicken Buchenprügel, gutes Hartöl und Zeit, dann nehme es mit jedem Schnösel mit seinem 100te Euro teuren Teakhölzchen auf Verkürzt gesagt, bei Auswahl oder im Zweifel lieber go dick Mann... wenn du dünn bleibst, sollte umso mehr auf die Vorölung geachtet werden.Diese immer gut, quasi unbestritten unter Normalos und Freaks, die Top3 Holzsorten:- Kirsche- Nussbaum- BirneSelten gelesen, so als Schneidbretter, wa... genau darum, weil die gibts nicht bei Aldi oder im Poco von Kesper oä. Bei TK-Maxx kommt manchmal davon günstiger aus dem EU Raum etwas rein... aber unbedingt Finger weg von den sehr häufigen Olivenhölzern dort. Weil die sind doppelt so hart wie Bambus und haben noch mehr Silikate drin. Die UVPs von Marken oder üblichen Sofortlisten bei den Top3 werden dann auch entsprechend höher liegen als ihr es gewohnt seid Und nicht vergessen nur weil das Holz gut ist, garantiert das noch keine fehlerlose Verarbeitung, oder ein kluges Konzept usw.Wer sich für ontopic etwas Holzsorten einlesen möchte, kann mit dem verlinkten Blog anfangen. Das ist ein Normalo, die anderen Blogeinträge wie Schneidbrett einölen, pflegen, abschleifen, erneuern... sind soweit ausreichend. Ich mach auch nur eine tiefer ausgehärtet Ölschicht und weiter oben spricht doch imho nix gegen Ikea Skydd wenn das wer verwenden will. Man sollte nur wissen das ein Skydd nie aushärten kann und bei Dünnbrettern nicht die ideale erste Schicht ist. Aber die oberste Ölschicht hat doch am liebsten eh immer regelmäßig frisches Steak aus der Pfanne, ein Braten oä. zu sein, das man auf dem Brett vermessert Wer es aber hart und tiefer mag, kann bei diesem buchstäblichen Freak zb. das einölen nachlesen. Afair fummelt der an einem Brett so 1-2 Monate mit Leinfirnes rum inkl. aller Trocknungsintervallen... jo´mei, was man halt so macht, wenn einem sein Brettchen die Religion ist Würde ich höchstens für ein Top3 _unbehandelt_ Holz in entsprechender dicke und dreistellige Euros ins Auge fassen, wenn ich es als Erbstück vorbereite quasi. Aber Firmen wie Kesper haben sogar ihre billigen Dünnbretter schon häufig vorgeölt, da machste freaktechnisch nicht mehr viel sinnvolles mit.


viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.

Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen
Hmm brauch ich noch so eins?
Kann man ja eigentlich nie genug haben
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen



Studien zeigen, dass bestimmte Holzsorten wie Kiefer, Bambus oder Olive antimikrobielle Eigenschaften besitzen. Dadurch werden Keime, die am Holz hängen bleiben, möglicherweise abgetötet. Ein weiterer Vorteil von Holz: Das Material kann kleine Schnitte ausgleichen, weil es quellen kann. Wenn ein Brett sehr viele Rillen oder Kerben vom Schneiden aufweist, sollte man es aber austauschen, da sich in den Rillen Keime festsetzen können. Manche Holzbretter lassen sich auch abschleifen.
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen


Dann lass dir das Mikroplastik schmecken und lass uns den Bambus ;-)
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen


Oh nein, Bakterien!
Das Wichtigste zu den Eigenschaften von Holz bzw. Bambus in diesem speziellen Fall wurde ja schon gesagt. Nichts desto trotz möchte ich erwähnen, dass ich seit 5 1/2 Jahren zwei Bambus-Schneidbretter habe und immer noch lebe bzw. keiner durch Schneidbretter-Bakterien ausgelösten Erkrankung zum Opfer gefallen bin
jurislaw01.09.2020 23:57

Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon …Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon zu hart... vorallem für hochwertige Messer und wem sein schleifen Religion ist Keine 2 cm dick ist noch so ein Manko, wenn schon das Grundmaterial suboptimal ist... weil dünner uU. es dann leichter saugt, verzieht, vertrocknet, bildet schneller Risse usw.In den unteren Preisklassen wäre zb. Buchenholz noch sehr häufig verarbeitet. Gut was die Grundhärte betrifft, also weich genug und sicher besser wie Bambus, feinfasrig genug usw. aber es gibt viele Sorten... Rotbuche, Hainbuche, Weissbuche, Thermobuche (behandelt oder nicht) und kaum ein Brettchenhersteller würde das so konkret angeben... bzw. könnte es auch nicht, wenn er selber nur importiert, umlabelt usw. Dann haste Lotterie, die du frech mit einer großzügigeren zb. 4cm Brettdicke quasi kontern kannst.Es gibt noch einen Grund, warum unter Bretterfreaks alle Buchen eher unbeliebt sind. Denn _wenn_ sie erstmal nass sind arbeiten und bewegen sie sich artentypisch stark. Ist mir wurscht, weil selbst wenn mein Schnäppchen nicht die ideale Buchensorte aus der Lotterie wäre, kann ich mit dicke vieles wieder wettmachen... _wenn_ ich vor der ersten Wasserberührung ordentlich eingeölt hab. Gib mir einfachen dicken Buchenprügel, gutes Hartöl und Zeit, dann nehme es mit jedem Schnösel mit seinem 100te Euro teuren Teakhölzchen auf Verkürzt gesagt, bei Auswahl oder im Zweifel lieber go dick Mann... wenn du dünn bleibst, sollte umso mehr auf die Ölung geachtet werden.Diese immer gut, unbestritten unter Normalos und Freaks, die Top3 Holzsorten:- Kirsche- Nussbaum- BirneSelten gelesen, so als Schneidbretter, wa... genau darum, weil die gibts nicht bei Aldi oder im Poco von Kesper oä. Bei TK-Maxx kommt manchmal davon günstiger aus dem EU Raum etwas rein... aber Finger weg von den sehr häufigen Olivenhölzern dort. Weil die sind doppelt so hart wie Bambus und haben noch mehr Silikate drin, was für jederman (und Messer) in jeder Lebenslage zuviel ist.Die UVPs von Marken oder üblichen Sofortlisten bei den Top3 werden dann auch entsprechend höher liegen als ihr es gewohnt seid Und nicht vergessen nur weil das Holz gut ist, garantiert das noch keine fehlerlose Verarbeitung, oder ein kluges Konzept usw.Wer sich für ontopic etwas Holzsorten einlesen möchte, kann mit dem verlinkten Blog anfangen. Das ist ein Normalo, seine anderen Blogeinträge wie Schneidbrett einölen, pflegen, abschleifen, erneuern... sind soweit ausreichend. Ich mach auch nur einmalig bei Neuerwerb eine tiefer ausgehärtet Ölschicht.Und weiter oben spricht doch imho auch nix gegen Ikea Skydd wenn das wer verwenden will. Man sollte nur wissen das ein Skydd auswaschbar verbleibt weil es nie aushärten kann. Und bei Dünnbrettern so nicht die ideale erste Schicht ist, also mal etwas öfter nachölen nicht vergessen. Aber die oberste Ölschicht hat doch am liebsten eh immer regelmäßig frisches Steak aus der Pfanne, ein Braten oä. zu sein, das man auf dem Brett vermessert Wer es aber hart und tiefer mag, kann bei diesem buchstäblichen Freak zb. das einölen nachlesen. Afair fummelt der an einem Brett so 1-2 Monate mit Leinfirnes rum inkl. aller Trocknungsintervallen... jo´mei, was man halt so macht, wenn einem sein Brettchen die Religion ist Würde ich höchstens für ein Top3 _unbehandelt_ Holz in entsprechender dicke und dreistellige Euros ins Auge fassen, wenn ich es als Erbstück vorbereite quasi. Aber Firmen wie Kesper haben sogar ihre billigen Dünnbretter auch schon mal ab Fließband vorgeölt, da machste freaktechnisch nicht mehr viel sinnvolles mit.


Danke für den Ausführlichen Beitrag! Hast du einen konkreten Tipp für ein Buchenholz oder eine Marke mit gutem Preis/Leistungsverhältnis, die du bevorzugst? Gibt es gute Nussbaum-Bretter im Bereich von 50€ in einer anständigen Stärker, oder dann lieber Buchenholz kaufen?
Bearbeitet von: "shaddon" 3. Sep
Spülmaschinenfest?
Krussel01.09.2020 15:52

Das hatte ich... hat wild rumgeschimmelt... hatte ich noch nie und sah …Das hatte ich... hat wild rumgeschimmelt... hatte ich noch nie und sah auch echt wild aus...War wahrscheinlich ein einmaliges Problem, dass das Holz sich irgendwas eingefangen hat...werde es jetzt trotzdem nicht bestellen ^^


Wenn die ganze Bude schimmelt, schimmelt auch so ein Brett
SirSiggi03.09.2020 13:51

Oh nein, Bakterien! Das Wichtigste zu den Eigenschaften von Holz bzw. …Oh nein, Bakterien! Das Wichtigste zu den Eigenschaften von Holz bzw. Bambus in diesem speziellen Fall wurde ja schon gesagt. Nichts desto trotz möchte ich erwähnen, dass ich seit 5 1/2 Jahren zwei Bambus-Schneidbretter habe und immer noch lebe bzw. keiner durch Schneidbretter-Bakterien ausgelösten Erkrankung zum Opfer gefallen bin


Same here,
habe für das Brett von WMF damals bedeutend mehr gezahlt aber so ist das halt
Für den Preis von 12€ würde ich es auf jeden Fall nochmal kaufen, sonst eher nicht. Kommt wahrscheinlich wie so oft auf den Anwender und den Anspruch an Wer „Gurken“Messer benutzt und noch nie was vom schleifen etc. gehört hat, dem wird das herzlich egal sein worauf er nun schnibbelt.
das Angebot damals war deutlich besser

Bluespoon Schneidebrett aus Bambus 42x31x4cm

Summe 9,99

Ende April bei Rewe
unmz198501.09.2020 20:26

ich meinte schon ein Küchenbrett [Bild]


Habe das gleich auch, ist zu empfehlen

Gibt das wmf Brett auch noch ne Ecke größer und ist günstiger als der genannte VGP hier
Bearbeitet von: "D_Rud" 3. Sep
nolog01.09.2020 18:26

Im Vergleich dazu finde ich das Größen-Preis-Verhältnis aus dem Deal nicht …Im Vergleich dazu finde ich das Größen-Preis-Verhältnis aus dem Deal nicht so besonders:https://www.ikea.com/de/de/p/laemplig-schneidebrett-bambus-00309829/


Ich habe das etwas kleinere für 8,76 €:
LÄMPLIG Schneidebrett 38x45 cm

Das schimmelt auch nach einem Jahr nicht, hat einen praktischen Anschlag, hat sich aber schon leicht verzogen. Kann ich aber für den Preis empfehlen.
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen


...im Gegenteil

Noch hält mein "Ikea-Brett".... weis garnicht, ob es dieses ur-alte Teil mit der Gummiumrandung noch gibt.
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen


Du solltest dich nochmal intensiver mit dem Thema beschäftigen. Kurzer Spoiler: deine bisherigen Infos sind falsch.
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen


Ähm nein, Kunststoff ist ja wohl von Bakterien am schlechtesten zu befreien, dazu lecker Plastik Abrieb!
Heisenberg201803.09.2020 14:59

Ähm nein, Kunststoff ist ja wohl von Bakterien am schlechtesten zu …Ähm nein, Kunststoff ist ja wohl von Bakterien am schlechtesten zu befreien, dazu lecker Plastik Abrieb!


Und dann nochmal Optik und Style....
jurislaw01.09.2020 23:57

Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon …Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon zu hart... vorallem für hochwertige Messer und wem sein schleifen Religion ist Keine 2 cm dick ist noch so ein Manko, wenn schon das Grundmaterial suboptimal ist... weil dünner uU. es dann leichter saugt, verzieht, vertrocknet, bildet schneller Risse usw.In den unteren Preisklassen wäre zb. Buchenholz noch sehr häufig verarbeitet. Gut was die Grundhärte betrifft, also weich genug und sicher besser wie Bambus, feinfasrig genug usw. aber es gibt viele Sorten... Rotbuche, Hainbuche, Weissbuche, Thermobuche (behandelt oder nicht) und kaum ein Brettchenhersteller würde das so konkret angeben... bzw. könnte es auch nicht, wenn er selber nur importiert, umlabelt usw. Dann haste Lotterie, die du frech mit einer großzügigeren zb. 4cm Brettdicke quasi kontern kannst.Es gibt noch einen Grund, warum unter Bretterfreaks alle Buchen eher unbeliebt sind. Denn _wenn_ sie erstmal nass sind arbeiten und bewegen sie sich artentypisch stark. Ist mir wurscht, weil selbst wenn mein Schnäppchen nicht die ideale Buchensorte aus der Lotterie wäre, kann ich mit dicke vieles wieder wettmachen... _wenn_ ich vor der ersten Wasserberührung ordentlich eingeölt hab. Gib mir einfachen dicken Buchenprügel, gutes Hartöl und Zeit, dann nehme es mit jedem Schnösel mit seinem 100te Euro teuren Teakhölzchen auf Verkürzt gesagt, bei Auswahl oder im Zweifel lieber go dick Mann... wenn du dünn bleibst, sollte umso mehr auf die Ölung geachtet werden.Diese immer gut, unbestritten unter Normalos und Freaks, die Top3 Holzsorten:- Kirsche- Nussbaum- BirneSelten gelesen, so als Schneidbretter, wa... genau darum, weil die gibts nicht bei Aldi oder im Poco von Kesper oä. Bei TK-Maxx kommt manchmal davon günstiger aus dem EU Raum etwas rein... aber Finger weg von den sehr häufigen Olivenhölzern dort. Weil die sind doppelt so hart wie Bambus und haben noch mehr Silikate drin, was für jederman (und Messer) in jeder Lebenslage zuviel ist.Die UVPs von Marken oder üblichen Sofortlisten bei den Top3 werden dann auch entsprechend höher liegen als ihr es gewohnt seid Und nicht vergessen nur weil das Holz gut ist, garantiert das noch keine fehlerlose Verarbeitung, oder ein kluges Konzept usw.Wer sich für ontopic etwas Holzsorten einlesen möchte, kann mit dem verlinkten Blog anfangen. Das ist ein Normalo, seine anderen Blogeinträge wie Schneidbrett einölen, pflegen, abschleifen, erneuern... sind soweit ausreichend. Ich mach auch nur einmalig bei Neuerwerb eine tiefer ausgehärtet Ölschicht.Und weiter oben spricht doch imho auch nix gegen Ikea Skydd wenn das wer verwenden will. Man sollte nur wissen das ein Skydd auswaschbar verbleibt weil es nie aushärten kann. Und bei Dünnbrettern so nicht die ideale erste Schicht ist, also mal etwas öfter nachölen nicht vergessen. Aber die oberste Ölschicht hat doch am liebsten eh immer regelmäßig frisches Steak aus der Pfanne, ein Braten oä. zu sein, das man auf dem Brett vermessert Wer es aber hart und tiefer mag, kann bei diesem buchstäblichen Freak zb. das einölen nachlesen. Afair fummelt der an einem Brett so 1-2 Monate mit Leinfirnes rum inkl. aller Trocknungsintervallen... jo´mei, was man halt so macht, wenn einem sein Brettchen die Religion ist Würde ich höchstens für ein Top3 _unbehandelt_ Holz in entsprechender dicke und dreistellige Euros ins Auge fassen, wenn ich es als Erbstück vorbereite quasi. Aber Firmen wie Kesper haben sogar ihre billigen Dünnbretter auch schon mal ab Fließband vorgeölt, da machste freaktechnisch nicht mehr viel sinnvolles mit.


WOW... wegen solcher Kommentare LIEBE ich immer noch MyDealz! Danke für Deine sehr informative Einführung bezüglich Schneidebretter aus Holz

Also werde ich noch weiter mein Plastikschneidebrett benutzen und mich nach einem vernünftigen aus Holz umschauen. Bambus ist dann wirklich ein No Go. Wir haben schon genug Mikroplastik in der Nahrung und ich brauche nicht noch etwas chemischen Klebstoff, der sich dann mit der Zeit zusammen mit dem Bambus lösen wird.
jurislaw01.09.2020 23:57

Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon …Nicht wirklich, weil der Gerät ist aus Bambus und daher eigentlich schon zu hart... vorallem für hochwertige Messer und wem sein schleifen Religion ist Keine 2 cm dick ist noch so ein Manko, wenn schon das Grundmaterial suboptimal ist... weil dünner uU. es dann leichter saugt, verzieht, vertrocknet, bildet schneller Risse usw.In den unteren Preisklassen wäre zb. Buchenholz noch sehr häufig verarbeitet. Gut was die Grundhärte betrifft, also weich genug und sicher besser wie Bambus, feinfasrig genug usw. aber es gibt viele Sorten... Rotbuche, Hainbuche, Weissbuche, Thermobuche (behandelt oder nicht) und kaum ein Brettchenhersteller würde das so konkret angeben... bzw. könnte es auch nicht, wenn er selber nur importiert, umlabelt usw. Dann haste Lotterie, die du frech mit einer großzügigeren zb. 4cm Brettdicke quasi kontern kannst.Es gibt noch einen Grund, warum unter Bretterfreaks alle Buchen eher unbeliebt sind. Denn _wenn_ sie erstmal nass sind arbeiten und bewegen sie sich artentypisch stark. Ist mir wurscht, weil selbst wenn mein Schnäppchen nicht die ideale Buchensorte aus der Lotterie wäre, kann ich mit dicke vieles wieder wettmachen... _wenn_ ich vor der ersten Wasserberührung ordentlich eingeölt hab. Gib mir einfachen dicken Buchenprügel, gutes Hartöl und Zeit, dann nehme es mit jedem Schnösel mit seinem 100te Euro teuren Teakhölzchen auf Verkürzt gesagt, bei Auswahl oder im Zweifel lieber go dick Mann... wenn du dünn bleibst, sollte umso mehr auf die Ölung geachtet werden.Diese immer gut, unbestritten unter Normalos und Freaks, die Top3 Holzsorten:- Kirsche- Nussbaum- BirneSelten gelesen, so als Schneidbretter, wa... genau darum, weil die gibts nicht bei Aldi oder im Poco von Kesper oä. Bei TK-Maxx kommt manchmal davon günstiger aus dem EU Raum etwas rein... aber Finger weg von den sehr häufigen Olivenhölzern dort. Weil die sind doppelt so hart wie Bambus und haben noch mehr Silikate drin, was für jederman (und Messer) in jeder Lebenslage zuviel ist.Die UVPs von Marken oder üblichen Sofortlisten bei den Top3 werden dann auch entsprechend höher liegen als ihr es gewohnt seid Und nicht vergessen nur weil das Holz gut ist, garantiert das noch keine fehlerlose Verarbeitung, oder ein kluges Konzept usw.Wer sich für ontopic etwas Holzsorten einlesen möchte, kann mit dem verlinkten Blog anfangen. Das ist ein Normalo, seine anderen Blogeinträge wie Schneidbrett einölen, pflegen, abschleifen, erneuern... sind soweit ausreichend. Ich mach auch nur einmalig bei Neuerwerb eine tiefer ausgehärtet Ölschicht.Und weiter oben spricht doch imho auch nix gegen Ikea Skydd wenn das wer verwenden will. Man sollte nur wissen das ein Skydd auswaschbar verbleibt weil es nie aushärten kann. Und bei Dünnbrettern so nicht die ideale erste Schicht ist, also mal etwas öfter nachölen nicht vergessen. Aber die oberste Ölschicht hat doch am liebsten eh immer regelmäßig frisches Steak aus der Pfanne, ein Braten oä. zu sein, das man auf dem Brett vermessert Wer es aber hart und tiefer mag, kann bei diesem buchstäblichen Freak zb. das einölen nachlesen. Afair fummelt der an einem Brett so 1-2 Monate mit Leinfirnes rum inkl. aller Trocknungsintervallen... jo´mei, was man halt so macht, wenn einem sein Brettchen die Religion ist Würde ich höchstens für ein Top3 _unbehandelt_ Holz in entsprechender dicke und dreistellige Euros ins Auge fassen, wenn ich es als Erbstück vorbereite quasi. Aber Firmen wie Kesper haben sogar ihre billigen Dünnbretter auch schon mal ab Fließband vorgeölt, da machste freaktechnisch nicht mehr viel sinnvolles mit.


Deswegen mag ich meideals, Zwischen all den Trollen, Cent sparern und Kindern bekommt man auch solche Zusammenfassungen, echte Text Perlen, die man sich maximal im Urlaub selbst anlesen könnte. Besten Dank
Bearbeitet von: "Kloppelmann" 3. Sep
dealzfrank03.09.2020 14:39

Ich habe das etwas kleinere für 8,76 €:LÄMPLIG Schneidebrett 38x45 cmDas sc …Ich habe das etwas kleinere für 8,76 €:LÄMPLIG Schneidebrett 38x45 cmDas schimmelt auch nach einem Jahr nicht, hat einen praktischen Anschlag, hat sich aber schon leicht verzogen. Kann ich aber für den Preis empfehlen.


Wenn es sich mal wellt, dreh ich meins dann auf die anderes Seite und mit dem Anschlag nach hinten. Ggf auch noch etwas befeuchten. Dann gibt sich das Problem schnell wieder. Meins hält auch schon ewig.
Könnt ihr ein gutes Schneidbrett (Preis-Leistung) empfehlen?
Ostwestfalen201603.09.2020 16:07

Könnt ihr ein gutes Schneidbrett (Preis-Leistung) empfehlen?


Das Frankfurter Brett

Nein Spaß nur was für Träumer wie mich (ist mir auch viel zu teuer)
Ich habe zwei Bretter vom IKEA in 2 Größen. Bin sehr zufrieden.
D_Rud03.09.2020 16:34

Das Frankfurter BrettNein Spaß nur was für Träumer wie mich (ist mir au …Das Frankfurter BrettNein Spaß nur was für Träumer wie mich (ist mir auch viel zu teuer)Ich habe zwei Bretter vom IKEA in 2 Größen. Bin sehr zufrieden.


Wow, ist ja mit dem Brett-Konfigurator fast wie online beim Autokauf
Sachen gibt's...
Zu klein, zu dünn und Saftrille ist bescheiden weil alles drin hängen bleibt. Bambus ist zwar nicht optimal, aber immer noch besser als auf versifften Kunststoffbrettern zu schneiden.
Mist, dachte es gäbe eine neue Fußmatte.
GelöschterUser2913902.09.2020 14:29

viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht …viel Spass mit den Bakterien in Kürze... so sauber kann das Holz gar nicht gehalten werden.Nur Kunststoff, die dann regelmässig tauschen


Haha. Holz schneidet immer besser als Kunststoff bei Keimen ab. Gefährliches Halbwissen. Glas ist eine bessere Wahl für dich. Macht aber Messer stumpf
Leider Kommentare zu spät gelesen und bestellt :(.
Zur Diskussion Holz vs. Kunststoff hab ich mir auch mal meine Gedanken gemacht:

1. Kunststoffbrettchen führen zu Kunststoff im Essen
2. Holzbrettchen muss man unterscheiden:
2.1 Massivholz: hier hat man nur Holz im Essen, sofern das Brett weder geölt noch lackiert ist. Wenn es geölt ist muss es einfach lebensmittelecht sein.
2.2 Schichtholz/Leimholz (hier bei WMF der Fall, man sieht deutlich die einzelnen Lagen auf den Bildern): Hier hat man sowohl Holz als auch Harz (eine Art Kunststoff) im Essen.

Dann fällt mir noch auf, das Brett das hier angepriesen ist ist quasi genau so rum geschichtet, dass man in jedem Fall direkt durch das Harz oder den Leim schneidet und man hat nicht eine große Holzplatte an der Oberfläche, sondern viele winzige Lamellen.

Von da an habe ich mir vorgenommen nie mehr mit einem Sägemesser auf so einem Brett zu schneiden:

Sägemesser + Metall-/Steinbrett oder anderes Messer + Holz-/Kunststoffbrett.
Bearbeitet von: "Bradolan" 3. Sep
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text