Yamaha PA (HiFi) Endstufe P7000S Bestpreis
159°Abgelaufen

Yamaha PA (HiFi) Endstufe P7000S Bestpreis

549€
7
eingestellt am 28. Mär 2017
Hallo beisammen,

mal was Exotisches; eine potente Class-D PA-Endstufe, dank flüsterleiser Lüfter ideal für ein Heimkino oder leistungsstarke Lautsprecher im Wohnzimmer.

Idealo-Preis 682,- €, bei Weichhart zum Schnäppchenpreis für 549,- € frei Haus.

Leistung 2x 950 W / 4Ω, 2x 700 W / 8Ω, 1x 1900 W / 8Ω bridge.

Händler ist authorisierter Yamaha-Online Dealer.
Zusätzliche Info

Gruppen

7 Kommentare
Sieht nach einem gutem Deal aus, aber Wohnzimmer... Tzz.. Wer bläst denn bitte 700W in seine Wohnzimmer Lautsprecher? Selbst bei schlechtem Wirkungsgrad fliegen einem mit 70W schon die Ohren weg. Da kann man die 550 Euro auch in einen richtigen Verstärker investieren, der deutlich besser klingt, keine Lüfter hat und dessen Feature Liste nicht aus "Ein/Aus Schalter, Lautstärkeregler (2x), Schutzschaltungen" besteht ;-)

Beispiele fürs Wohnzimmer, aus einer Liste bei einem zufälligem HiFi Händler, Preise bei Idealo dürften jeweils 50 bis 100 Euro niedriger sein:
* Yamaha A-S701, 2x100W, max. 579 Euro
* Rotel A10, 2x40W, max. 479 Euro
* NAD C326Bee, 2x50W, max. 499 Euro
* Marantz PM6006, 2x45W, mit integriertem DAC (optisch), max. 549 Euro

Die Leistungsangaben sollten weitestgehend an 8 Ohm sein; zum Vergleich: Ich hab hier 2x70W an mittlerem Wirkungsgrad mit 8 Ohm, da gehe ich zum richtig laut hören (etwa Metal-Konzert-Lautstärke) maximal so auf 33%. In einem größerem Raum könnte auch mal 50% bis 60% drin sein. Das sind dann aber eher so 15 bis 20W (bei 33%), die dann pro Kanal anliegen (Lautstärkeregler sind, genau wie das menschliche Gehör, nicht linear).
Anderer Vergleich: Mein Sub hat echte 360W. Wenn man den in einem 50m² Wohnzimmer voll aufdreht, bluten vermutlich nach 30 Minuten die Ohren (wenn vorher nicht die Polizei die Tür eintritt)

Wie gesagt, guter Deal (Preis war lange bei 682 Euro), und hot von mir. Aber für die nächsten Deals: Doch bitte nicht so einen Blödsinn in die Beschreibung. Machen zwar viele, aber man muss ja auch nicht alles nachmachen :P
Lautsprecher mit schlechtem Wirkungsgrad brauchen Leistung!

Oder auch gut als Endstufe für passive subwoofer zu verwenden!
Die Endstufe hat auch eine eingebaute Subwooferweiche oder auch als Sub-Filter zu nutzen. Die enorme Leistung sorgt dafür, dass auch Impulse sauber durchkommen. Abgesehen von den reinen Zahlen sind 700 Watt akustisch nicht so viel mehr als 70 Watt. Bei der nächsten Party bleiben die Hochtöner ganz, der 70 W Verstärker killt sie.
@Archimedes : hast vollkommen Recht, fürs Wohnzimmer ist die Endstufe in 99% der Fälle der absolute Overkill.

Für den echten PA-Betrieb gibt es auch günstigere Class-D Alternativen, z.B. die TSA 4-1300 oder die iNuke Serie.

In Heimkinobau wird sie gern genommen, wenn mehrere passive Subwoofer z.B. als Double-Bass-Array (DBA) laufen und leise Lüfter erwünscht sind. Hier werden Watt-Leistungen gefordert, die völlig verrückt wirken, analog zu den Bass-Monstern im Autosektor. Aberwitzige Frequenzen ab 5 Hz mit 120dB sind damit kein Problem. Das damit erzeugte Klangerlebnis :-) stellt jedes kommerzielle Kino in den Schatten.

Wen DBA interessiert, hier der wikipedia Eintrag.
Bearbeitet von: "DerRoland" 29. Mär 2017
Ja, DBA kenne ich - da muss ich meiner Freundin noch schonend beibringen, warum man das unbedingt braucht hätte aber gedacht, dass da 100W pro Seite reichen.
Das ist aber auch nicht mehr die typische Wohnzimmer Einrichtung :P

Das HT Problem kenne ich, deswegen ist der alte Sony 2x35W Verstärker raus geflogen.

Aber selbst bei 80dB Wirkungsgrad bleib ich dabei: Deutlich weniger als 700W reicht locker aus (150W zB).
Das typische Alps Audio Poti hat in der Mittelstellung nur 18% der Leistung anliegen. 50% Leistung gibt es bei 75% aufgedreht. Und das auch nur, wenn die Signalquelle voll aufgedreht ist.

Und wie gut die Endstufe mit Bass umgehen kann, hängt nicht von der reinen Wattzahl ab, sondern vom Netzteil. Kann natürlich sein, dass es da für diese Endstufe hier wenig Konkurrenz gibt in der Preisregion um 600 Euro; kann ich mir aber kaum vorstellen.
Bearbeitet von: "Archimedes" 29. Mär 2017
Ist halt eine PA Endstufe. Wenn man unkomprimierte oder zumindest ungemasterte Signale verstärken will ohne, dass die Endstufe bei Peaks in die Knie geht wird man damit glücklich. Für den Proberaum eher was als für's Heimkino.
Manch einer kauft sich auch leistungsstarke und exorbitant teure HiFi Endstufen. Der wäre hiermit eventuell auch nicht schlechter dran
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text