Zahnzusatzversicherung bei Asstel abschließen und 50% des ersten Jahresbeitrags als Amazon-Gutschein bekommen
195°Abgelaufen

Zahnzusatzversicherung bei Asstel abschließen und 50% des ersten Jahresbeitrags als Amazon-Gutschein bekommen

Admin 40
Admin
eingestellt am 23. Nov 2015
Die Zahnzusatzversicherung von Asstel hatten wir ja im Forum schon das ein oder andere mal, in der Form ist die Aktion jetzt aber glaub ich neu.
Ob man eine Zahnzusatzversicherung benötigt oder nicht, muss natürlich jeder selber entscheiden, aber wer regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung geht oder einfach generell öfter man einen Zahnarzt besuchen muss, für den kann es sich durchaus lohnen.

Den Gutschein gibt es nur, wenn man einen Zahnersatztarif (z.B. Kronen, Brücken, Implantate) abschließt. Zusätzlich kann man natürlich noch einen Zahnprophylasetarif (z.B. Zahnreinigung, Kunststofffüllungen) abschließen, aber dieser allein reicht eben nicht, um den Amazon-Gutschein zu bekommen.

Bei der Asstel hat man die Wahl zwischen drei verschiedenen Tarifen, die sich sowohl in Leistungsumfang als natürlich auch in den Kosten unterscheiden. Als Deal-Preis hab ich mal die Kosten über zwei Jahre in meinem Fall abzüglich des Amazon-Gutscheins genommen.

Ich habe die drei Tarife mal anhand meiner Daten durchgerechnet für den Fall, dass man sich sowohl für Zahnersatz als auch Zahnprophylaxe und eine jährliche Zahlungsweise entscheide:

Basis:

Beitrag: 194,92€ pro Jahr
Prämie: 97,46€ Amazon-Gutschein

Gesamtkosten über zwei Jahre: 389,84€
Effektive monatliche Kosten unter Berücksichtigung des Amazon-Gutscheins: 12,18€

Plus:

Beitrag: 224,87€ pro Jahr
Prämie: 112,44€ Amazon-Gutschein

Gesamtkosten über zwei Jahre: 449,74€
Effektive monatliche Kosten unter Berücksichtigung des Amazon-Gutscheins: 14,05€

Komfort:

Beitrag: 339,26€ pro Jahr
Prämie: 169,63€ Amazon-Gutschein

Gesamtkosten über zwei Jahre: 678,52€
Effektive monatliche Kosten unter Berücksichtigung des Amazon-Gutscheins: 21,20€


Zum Vergleich habe ich mal bei Check24 geschaut. Dort kostet die günstigste Versicherung 14,71€ monatlich, im Vergleich zum Plus-Tarif bei Asstel bietet diese dann aber beispielsweise nur 75% statt 80% Erstattung bei privatärztlicher Versorgung und auch nur 75% statt 100% bei Kunststofffüllungen.

Die Mindestvertragslaufzeit 2 Jahre bei einem Mindestalter von 21 Jahren.

Beste Kommentare

Kommentar

schopper2

Asstel ist eine Versicherung, wo man Verträge abschließt, die man nicht wirklich in Anspruch zu nimmt bzw. um sich die Prämien abzugreifen (das funktioniert mehr oder weniger zuverlässig). Wenn diese Versicherung aber wirklich zahlen soll, dann zeigt sie ihr wahres Gesicht. User berichten, dass sich diese Versicherung vor Zahlungen drückt. Es ist schon schwierig überhaupt mit jemanden in Kontakt kommen (auch schon selbst erlebt, keine Antwort auf Emails Rückrufe gibt es nie)


Aha, das klingt jetzt aber nach einer Beschreibung, die auf jede Versicherung zutreffen könnte.

Admin

Ich denke a) ist das genauso wie schnappjack sagt und b) hat Asstel eigentlich ziemlich gute Erfahrungsberichte:
Stiftung Warentest - Finanztest "sehr gut"
MediZPremium_MediProphy_Finanztest~1_w20
check24.de/pri…el/

40 Kommentare

Asstel ist eine Versicherung, wo man Verträge abschließt, die man nicht wirklich in Anspruch zu nimmt bzw. um
sich die Prämien abzugreifen (das funktioniert mehr oder weniger zuverlässig). Wenn diese Versicherung aber
wirklich zahlen soll, dann zeigt sie ihr wahres Gesicht. User berichten, dass sich diese Versicherung vor Zahlungen drückt. Es ist schon schwierig überhaupt mit jemanden in Kontakt kommen (auch schon selbst erlebt, keine Antwort auf Emails
Rückrufe gibt es nie)

Kann ich nicht bestätigen. Vor 3 Jahren war das meine 1. Hausratversicherung, einen Monat nach Abschluss der Einbruch, 3 Wochen später war Geld überwiesen, alles als Neuwert.

Kann nur abraten

Kommentar

schopper2

Asstel ist eine Versicherung, wo man Verträge abschließt, die man nicht wirklich in Anspruch zu nimmt bzw. um sich die Prämien abzugreifen (das funktioniert mehr oder weniger zuverlässig). Wenn diese Versicherung aber wirklich zahlen soll, dann zeigt sie ihr wahres Gesicht. User berichten, dass sich diese Versicherung vor Zahlungen drückt. Es ist schon schwierig überhaupt mit jemanden in Kontakt kommen (auch schon selbst erlebt, keine Antwort auf Emails Rückrufe gibt es nie)


Aha, das klingt jetzt aber nach einer Beschreibung, die auf jede Versicherung zutreffen könnte.

Admin

Ich denke a) ist das genauso wie schnappjack sagt und b) hat Asstel eigentlich ziemlich gute Erfahrungsberichte:
Stiftung Warentest - Finanztest "sehr gut"
MediZPremium_MediProphy_Finanztest~1_w20
check24.de/pri…el/

Da Lob ich mir meine Privatversicherung und die Beihilfe, die eh so gut wie alles übernehmen:-)

Gut die Beihilfe streicht mal Sachen, aber das übernimmt dann die Private!

max kostenübernahme in den ersten jahren??

empfehlenswert?

Grundsätzlich lohnen sich Zahnzusatzversicherungen nicht, zu diesem Ergebnis kam Öko-Test 10/2015, da die Beitragsleistungen fast immer die Erstattungsleistungen übersteigen.

Und wer regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung geht, sollte zu einer Krankenkasse wechseln, die diese Kosten übernimmt. Dafür benötigt man auf keinen Fall ein ZZV.

Hollywood82

Da Lob ich mir meine Privatversicherung und die Beihilfe, die eh so gut wie alles übernehmen:-) Gut die Beihilfe streicht mal Sachen, aber das übernimmt dann die Private!


Wir sprechen uns in 40 Jahren

Berlinhouse

max kostenübernahme in den ersten jahren??



nö, gestaffelt in den ersten jahren.
bei abschluss über check24 fällt man derzeit direkt ins zweite staffeljahr, deshalb finde ich das fast attraktiver als diese gutscheinaktion hier.

waizmanntabelle.de

Nehmen was man überhaupt bekommt!!
Wird man hier abgelehnt sieht es düster aus bei anderen

soheissichjetzt

Grundsätzlich lohnen sich Zahnzusatzversicherungen nicht, zu diesem Ergebnis kam Öko-Test 10/2015, da die Beitragsleistungen fast immer die Erstattungsleistungen übersteigen. Und wer regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung geht, sollte zu einer Krankenkasse wechseln, die diese Kosten übernimmt. Dafür benötigt man auf keinen Fall ein ZZV.


kann ich nicht bestätigen. hab leider ein problem bei der zahnschmelzbildung und bin froh, vorher eine solche versicherung abgeschlossen zu haben.

flofree

kann ich nicht bestätigen. hab leider ein problem bei der zahnschmelzbildung und bin froh, vorher eine solche versicherung abgeschlossen zu haben.


ja, Ausnahmen bestätigen die Regel!
Es wird immer mal Fälle geben wo sich solch eine Versicherung lohnt.

Gründlich Zähne putzen ist billiger und bringt auch mehr

schopper2

Asstel ist eine Versicherung, wo man Verträge abschließt, die man nicht wirklich in Anspruch zu nimmt bzw. um sich die Prämien abzugreifen (das funktioniert mehr oder weniger zuverlässig). Wenn diese Versicherung aber wirklich zahlen soll, dann zeigt sie ihr wahres Gesicht. User berichten, dass sich diese Versicherung vor Zahlungen drückt. Es ist schon schwierig überhaupt mit jemanden in Kontakt kommen (auch schon selbst erlebt, keine Antwort auf Emails Rückrufe gibt es nie)



So ein Blödsinn. Asstel ist Gothaer. Ich habe dort eine Zahnzusatzversicherung seit einem Jahr. Bisher wurde mir mehr bezahlt als mir zustehen würde. Stichwort Limit im Ersten und zweiten Versicherungsjahr. Das ist ne top Versicherung. Kann nichts schlechtes berichten. Kontakt ist auch sehr freundlich.

[/

soheissichjetzt

Grundsätzlich lohnen sich Zahnzusatzversicherungen nicht, zu diesem Ergebnis kam Öko-Test 10/2015, da die Beitragsleistungen fast immer die Erstattungsleistungen übersteigen.



Was für eine Erkenntnis. Wenn die Beitragsleistungen nicht die Erstattungsleistungen übersteigen würden, würde niemand eine Versicherung betreiben können. Man versichert sich normalerweise, um Risiken abzumildern, nicht um Gewinn zu machen.

Zzv ist der totale Schrott. Selbst bei der Huk erlebt. Wenn es um Zahlungen geht wird erstmal alles verweigert

Ich kann nur aufgrund meiner langjährigen "realWorld" Erfahrung sagen: F L OSS EN .... das ist der entscheidende Unterschied, um seine Zähne zu erhalten!

Kann von der Asstel auch nur abraten.

Hab eine Private Haftpflichtversicherung dort abgeschossen.. Fristgerecht gekündgt und mehrmals dort angerufen ob Kündigung eingegangen ist (da ich gut 3 Wochen gewartet habe). Kündigung ist dann via Mail, Fax und Post erneut raus...

1 x und nie wieder


Update: Hab noch was vergessen ! Die nervigen Anrufe von denen um mir ihre Produkte anzudrehen

Ist qipu zusätzlich möglich?

30€für den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung.
Das Mindestalter beträgt 21 Jahre. Die Laufzeit beträgt wenigstens 2 Jahre

Karsten4130

Was für eine Erkenntnis. Wenn die Beitragsleistungen nicht die Erstattungsleistungen übersteigen würden, würde niemand eine Versicherung betreiben können. Man versichert sich normalerweise, um Risiken abzumildern, nicht um Gewinn zu machen.


Und welche großen Risiken gibt es bei Zahnbehandlungen? Viele Zahnmedizinische Leistungen werden von den KK getragen oder sind nur mit geringen Zuzahlungen verbunden.
Diese ZZV sind eher für Leute die etwas höhere Ansprüche haben....

soheissichjetzt

Grundsätzlich lohnen sich Zahnzusatzversicherungen nicht, zu diesem Ergebnis kam Öko-Test 10/2015, da die Beitragsleistungen fast immer die Erstattungsleistungen übersteigen.



Nur können sich viele Menschen die Kostenrisiken von einer Zahnbehandlung leisten...

Der Abschluss des Versicherungsvertrages ist nur mit der folgenden besonderen Vereinbarung möglich: Die Kosten aller zahnärztlichen Maßnahmen, die erforderlich sind, um die bei Antragstellung fehlenden, noch nicht ersetzten Zähne (außer Weisheitszähne, aufgrund des natürlichen Zahnwechsels fehlende Milchzähne und Lückenschlüsse) zu vergüten, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.



LOL. Und das bei 17 bis 30 Euro pro Monat, wo vergleichbare Versicherungen auf Check24 auch so viel kosten, aber auch vorhandene Lücken abdecken. X)

Karsten4130

Was für eine Erkenntnis. Wenn die Beitragsleistungen nicht die Erstattungsleistungen übersteigen würden, würde niemand eine Versicherung betreiben können. Man versichert sich normalerweise, um Risiken abzumildern, nicht um Gewinn zu machen.


Ich sage da nur "Implantat". Die KK bewilligt nur einen lächerlichen Festzuschuss und den Löwenanteil trägt der Patient. Das sind gleich mehrere Tausend Euro, die schneller real werden als man denkt. Dabei sei angemerkt, dass Implantate nicht selten medizinisch adäquater als ein anderer Zanhersatz sind und nicht nur ein Luxusgut darstellen.

Ein anderes Beispiel sind Kurstofffüllungen. Werden von Krankenkassen nicht übernommen, sind aber zu empfehlen. Sie stellen zwar kein großes Risiko dar, aber wenn man mehrere machen müsste, dann geht das richtig ins Geld. Dann zahlt man am Ende des Jahres nicht unbedingt mehr für ZZV als direkt an den Zahnarzt, da inzwischen nicht weniges von den Krankenkassen nicht übernommen wird.


Tramont

http://www.waizmanntabelle.de Nehmen was man überhaupt bekommt!! Wird man hier abgelehnt sieht es düster aus bei anderen



Kann man sich mal treffen? X)

andyneo

Ich sage da nur "Implantat". Die KK bewilligt nur einen lächerlichen Festzuschuss und den Löwenanteil trägt der Patient. Das sind gleich mehrere Tausend Euro, die schneller real werden als man denkt. Dabei sei angemerkt, dass Implantate nicht selten medizinisch adäquater als ein anderer Zanhersatz sind und nicht nur ein Luxusgut darstellen. Ein anderes Beispiel sind Kurstofffüllungen. Werden von Krankenkassen nicht übernommen, sind aber zu empfehlen. Sie stellen zwar kein großes Risiko dar, aber wenn man mehrere machen müsste, dann geht das richtig ins Geld. Dann zahlt man am Ende des Jahres nicht unbedingt mehr für ZZV als direkt an den Zahnarzt.


Implantate sind doch medizinisch nicht notwendig, wie ich schon geschrieben habe - also für Leute mit höheren Ansprüchen.
Und Kunststofffüllungen kosten nicht die Welt.

andyneo

Ich sage da nur "Implantat". Die KK bewilligt nur einen lächerlichen Festzuschuss und den Löwenanteil trägt der Patient. Das sind gleich mehrere Tausend Euro, die schneller real werden als man denkt. Dabei sei angemerkt, dass Implantate nicht selten medizinisch adäquater als ein anderer Zanhersatz sind und nicht nur ein Luxusgut darstellen. Ein anderes Beispiel sind Kurstofffüllungen. Werden von Krankenkassen nicht übernommen, sind aber zu empfehlen. Sie stellen zwar kein großes Risiko dar, aber wenn man mehrere machen müsste, dann geht das richtig ins Geld. Dann zahlt man am Ende des Jahres nicht unbedingt mehr für ZZV als direkt an den Zahnarzt.


Inzwischen sind Implantate leider nicht selten medizinisch notwendig, z.B. nach schweren Unfällen bzw. wenn Zähne so ungünstig fehlen, dass kein adäquater Ersatz ohne Beeinträchtigung der Lebensqualität möglich ist. Es geht dabei wirklich nicht um höhere Ansprüche, sondern um Erhaltung der bisherigen Lebensqualität.

Kurstofffüllungen kosten zwischen 40 und 60 Euro, eher 60, wenn man wirklich Hochwertige nimmt. 2-3 in einem Jahr machen lassen und schon hat man fast die Jahresprämie für ZVV bezahlt.

Dann noch einmal die professionelle Zahnreinigung machen (wird ja von wenigen Kassen voll übernommen, sondern nur mit 25-30 Euro bezuschusst) und man hat im Worst Case sogar mehr ausgegeben als für ZVV.


Der Abschluss des Versicherungsvertrages ist nur mit der folgenden besonderen Vereinbarung möglich: Die Kosten aller zahnärztlichen Maßnahmen, die erforderlich sind, um die bei Antragstellung fehlenden, noch nicht ersetzten Zähne (außer Weisheitszähne, aufgrund des natürlichen Zahnwechsels fehlende Milchzähne und Lückenschlüsse) zu vergüten, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.


Ach ja: Welche denn? Und komm nicht mit ERGO! (...die für hohe Beiträge NUR den Festbeitrag verdoppeln)

andyneo

Inzwischen sind Implantate nicht selten medizinisch notwendig, z.B. nach schweren Unfällen bzw. wenn Zähne so ungünstig fehlen, dass kein adäquater Ersatz ohne Beeinträchtigung der Lebensqualität möglich ist. Es geht dabei wirklich nicht um höhere Ansprüche, sondern um Erhaltung der bisherigen Lebensqualität. Kurstofffüllungen kosten zwischen 40 und 60 Euro, eher 60, wenn man wirklich Hochwertige nimmt. 2-3 in einem Jahr machen lassen und schon hat man fast die Jahresprämie für ZVV bezahlt. Dann noch einmal die professionelle Zahnreinigung machen (wird ja von wenigen Kassen voll übernommen, sondern nur mit 25-30 Euro bezuschusst) und man hat im Worst Case sogar mehr ausgegeben als für ZVV.


also die med. Notwendigkeit von Implantaten ist ja schon recht selten. Man schließt doch nicht für jedes erdenkliche Risiko eine Versicherung ab...

Füllungen brauche ich vielleicht mal alle 5 Jahre mal eine, vielleicht liegt es auch an der regelmäßigen Pflege und Vorsorge der Zähne, dass du mit 2-3 im Jahr damit rechnest?

Und PZR wird von meiner KK 2x im Jahr erstattet.

andyneo

Inzwischen sind Implantate nicht selten medizinisch notwendig, z.B. nach schweren Unfällen bzw. wenn Zähne so ungünstig fehlen, dass kein adäquater Ersatz ohne Beeinträchtigung der Lebensqualität möglich ist. Es geht dabei wirklich nicht um höhere Ansprüche, sondern um Erhaltung der bisherigen Lebensqualität. Kurstofffüllungen kosten zwischen 40 und 60 Euro, eher 60, wenn man wirklich Hochwertige nimmt. 2-3 in einem Jahr machen lassen und schon hat man fast die Jahresprämie für ZVV bezahlt. Dann noch einmal die professionelle Zahnreinigung machen (wird ja von wenigen Kassen voll übernommen, sondern nur mit 25-30 Euro bezuschusst) und man hat im Worst Case sogar mehr ausgegeben als für ZVV.


Man kann auch von Natur aus schlechte Zähne haben, leider. Dann hilft auch regelmäßige Pflege und Vorsorge nicht (mehrere Fälle im Verwandten- und Bekanntenkreis). 2-3 waren vielleicht übertrieben, aber 1-2 sind bei denen jedes Jahr schon drin.

PZR wird bei meiner Kasse nur mit 25 Euro bezuschusst. Dass es bei dir voll übernommen wird und dann noch 2x, ist schon selten anzutreffen.

Fakt ist: Man sollte nicht pauschal darüber urteilen, ob eine ZZV sinnvoll ist oder nicht. Mag sein, dass sie in deinem Fall nicht sinnvoll ist, aber es gibt nicht wenige Leute da draußen, die von einer solchen Versicherung profitieren könnten.

Ich kann nur jedem raten, möglichst detailliert auszurechnen, was er im Moment für die Zahnbehandlung und -prophylaxe aufwendet bzw. aufwenden sollte, um eine nachhaltige Verbesserung zu erreichen. Und dann nach einem ZZV-Tarif suchen, der das alles bestmöglich abdeckt. Anschließend Kosten gegenüberstellen und sich für die günstigere Variante entscheiden.

3 Jahre Leistungs Beschränkung max. 1500€ im Top Tarif /600€ im Basis

Leistungs Beschränkung wer nicht 5 Jahre Checkheft vorzeigen kann

Max 80% bei Anrechnung der GKV !!!


zusammengefasst: !!! SCHEISSE !!!!


-Gute Tarif haben 8 Monate Karenzzeit
-keine GKV Anrechnung
- keine Check Heft Nachweis
-Altersrückstellung (heute nee Mark mehr dafür Dauerhaft)


wer hier abschließt ist selber schuld

Peter4010

3 Jahre Leistungs Beschränkung max. 1500€ im Top Tarif /600€ im Basis Leistungs Beschränkung wer nicht 5 Jahre Zahnpflege Nach weisen kann Max 80% bei Anrechnung der GKV !!! zusammengefasst: SCHEISSE !!!! -Gute Tarif haben 8 Monate Karenzzeit -keine GKV Anrechnung - keine Check Heft Nachweis wer hier abschließt ist selber schuld




Ach ja noch wichtiger

!!! Keine Altersrückstellungen !!!

Der Tarif wird also Automatisch Teurerer im Alter

Um genau zu sein mit:
16., 21., 31., 41., 51., 61., 66., 71., 81., 91.


Hollywood82

Da Lob ich mir meine Privatversicherung und die Beihilfe, die eh so gut wie alles übernehmen:-) Gut die Beihilfe streicht mal Sachen, aber das übernimmt dann die Private!



Er ist Lehrer Das geht schon klar...

Eigentlich braucht man Versicherungen, um schwer kalkulierbare Risiken abzusichern, nicht für Kleckerlesbeträge. Also z.B. nach Unfällen mehrere Implantate, die dann schon einige Monatsgehälter kosten.
Die meisten Zahnzusatzversicherungen sind aber umgekehrt gestrickt: Sie deckeln! Kleine Summen sind ok, aber bei großen haperts. Dazu oft noch Wartezeiten nach Vertragsabschluß. Ganz bescheuert sind natürlich die, die den Kassenzuschuß verdoppeln - ein Vertrag mit langfristig unklarer Leistung.

Hollywood82

Da Lob ich mir meine Privatversicherung und die Beihilfe, die eh so gut wie alles übernehmen:-) Gut die Beihilfe streicht mal Sachen, aber das übernimmt dann die Private!




60% auf Material und Labor übernimmt die Beihilfe (von ihren 50 bzw. 70%) [Bund und NRW]

Und deine PKV braucht einen Beihilfe Ergänzung Tarif den nicht jeder Bekommt (z.b Kranke)

Wer noch Löcher hat die behandelt werden müssen sollte eine Zahnklinik in Umgebung aufsuchen und sich in einem studentenkurs behandeln lassen. Hab dort mir Kunststoffüllungen umsonst machen lassen. Und ne teilgoldkrone(knapp 100€).. Beim Zahnarzt wären es glaub ich fang 500-700€... Die Studenten mach es sehr gut, kontrolliert wird es von einem oder zwei Zahnärzten. Ich bin selber Student und war froh das ich das dort umsonst machen lassen konnte, mein damaliger Zahnarzt hat gerne 60-90€ pro Zahn genommen.

Der Abschluss des Versicherungsvertrages ist nur mit der folgenden besonderen Vereinbarung möglich: Die Kosten aller zahnärztlichen Maßnahmen, die erforderlich sind, um die bei Antragstellung fehlenden, noch nicht ersetzten Zähne (außer Weisheitszähne, aufgrund des natürlichen Zahnwechsels fehlende Milchzähne und Lückenschlüsse) zu vergüten, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.



Mal auf die Schnelle, ohne die genauen Bedingungen verglichen zu haben, ARAG Z90 Bonus für 27 im Monat, Barmenia ZGU+ für 19 oder AXA Dent Premium U für 21. Bis 30 gibt es noch ein paar, die teilweise sogar stabile Beträge im Alter anbieten.

Kommentar

Hollywood82

Da Lob ich mir meine Privatversicherung und die Beihilfe, die eh so gut wie alles übernehmen:-) Gut die Beihilfe streicht mal Sachen, aber das übernimmt dann die Private!



Genau von dem Ergänzungstarif sprach ich, habe ich zum Glück mit drin:/)

F L OSS EN .... ?

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text