19%-Aktion zum Super Bowl 2020: Der Versuch einer Zusammenfassung

Redakteur/in71
eingestellt am 3. Feb 2020
Liebe Freunde der kurzen und nervenaufreibenden Nacht, nachdem die 19%-Aktion von MediaMarkt nun tatsächlich zu Ende ist, dürfte es an der Zeit sein, ein kleines Fazit zu ziehen. Gewisse Parallelen zum letzten Jahr sind nicht von der Hand zu weisen, was darauf schließen lässt, dass es auch 2021 wieder zu einer ähnlichen Situation kommen könnte. Vielleicht hilft dieser Versuch einer möglichst neutral gehaltenen Zusammenfassung ja, beide Seiten ein bisschen darauf vorzubereiten, was uns nächstes Jahr erwartet. Idealerweise trägt es sogar dazu bei, beidseitige Fehler zu vermeiden oder wenigstens abzufedern.

Also, hier der grobe Verlauf:

22. Januar
  • Die erste Diskussion taucht auf, in der gefragt wird, ob die Aktion denn wie im Vorjahr stattfinden wird. Die Reaktionen reichen von den obligatorischen Glaskugel-Bildern und sonstigen Memes über Spott bis hin zu "ziemlich sicher kommt da was".

26. Januar

31. Januar

01. Februar
  • Ein Deal wird erstellt, den die Moderation aus Mangel an Beweisen zunächst löscht. Die (etwas schwer nachvollziehbaren, aber gut recherchierten) Beweise werden per PN nachgeliefert, der Deal wiederhergestellt.

02. Februar

03. Februar

So, das dürfte es im Großen und Ganzen recht akkurat zusammenfassen. Welches Fazit lässt sich daraus also ziehen?

Fazit für Mydealzer
  • Unbedingt rechtzeitig auf die Lauer legen, denn es geht bereits einige Minuten vor dem offiziellen Start los!
  • Die Server kratzen zum offiziellen Start ab.
  • Besonders nachgefragte Produkte sind entweder schon vor Beginn der Aktion nicht mehr online verfügbar oder kurz danach ausverkauft.
  • Insbesondere aktuelle iPhones kann man eigentlich getrost vergessen.
  • Aber: Ältere Modelle sind selbst mehrere Stunden lang zu haben, AirPods oder HomePod ebenfalls. Ein pauschales "Apple ist nicht verfügbar" ist also nicht korrekt.
  • Preise werden stellenweise nach oben angepasst, ein Großteil geht allerdings auf die Kappe auslaufender Aktionen. Eine systematische Preiserhöhung ("Rabatt mein Freund, das lass Dir sagen, wird immer vorher aufgeschlagen!") ist empirisch nicht nachweisbar.
  • Die Aktion wird verlängert, wenn es zu Serverproblemen kommt.
  • Teilweise hängt hieran auch die Verfügbarkeitsanzeige, also nicht direkt die Flinte ins Korn werfen.
  • Produkte abseits der absoluten Bestseller-Listen sind auch Stunden nach dem Start der Aktion noch zu Bestpreisen zu haben. Dazu zählen zum Beispiel Fernseher und Haushaltsgeräte, aber auch sonst eher preisstabile Produkte wie Sonos oder Grafikkarten.

tl;dr fürs nächste Jahr: Das aktuelle iPhone werdet ihr ziemlich sicher nicht mit 19% Rabatt bekommen. Vermutlich werden die Server überlastet sein, aber dafür lassen sich diverse Bestpreise erzielen, wenn ihr ein wenig abseits der komplett überlaufenen Bestseller-Listen schaut.

In dem Sinne: Gute Erholung und bis zum nächsten Mal!
Zusätzliche Info
Shops: Erfahrungen
Diskussionen
Beste Kommentare
71 Kommentare
Dein Kommentar