19 Tage Westküste USA - Mietwagen / Hotels

21
eingestellt am 8. Jan
Hallo Leute,

Ich bin im Mai / Juni etwa 3 Wochen an der Westküste. Flüge sind gebucht und die Route steht auch halbwegs fest (ganz grob: Vegas, San Francisco, LA, San Diego).

Habt ihr Erfahrungen mit Mietwagen und Unterkünften gemacht? Vllt habt ihr ja Tipps speziell für mydealzer
Zusätzliche Info
Diverses
21 Kommentare
Weniger ist mehr.
Ansonsten würde ich eher mal in entsprechende Reiseforen schauen, dort gibt es seitenweise Berichte und Empfehlungen von 100tern von Leuten die eine solche Tour auch schon gemacht haben.
Bearbeitet von: "Baroenchen" 8. Jan
Habe mit Days Inn / Travelodge gute Erfahrungen gemach. Gibt es oft sehr günstig ab 50€ die Nacht. Frühstück auch idR dabei, wenn natürlich nichts beeindruckendes.

Buchung am besten über hotels.com und Bonusnächte sammeln.
Enterprise, alamo, etc. haben gute Autos und sind über die deutschen Seiten recht günstig. Bei corporate benefits gibts auch Rabatt. Nimm Fullsize SUV. Alles andere kannst du knicken. Wenn du keine großen Koffer hast, geht auch Mustang und Co.
delpiero2238. Jan

Habe mit Days Inn / Travelodge gute Erfahrungen gemach. Gibt es oft sehr …Habe mit Days Inn / Travelodge gute Erfahrungen gemach. Gibt es oft sehr günstig ab 50€ die Nacht. Frühstück auch idR dabei, wenn natürlich nichts beeindruckendes.Buchung am besten über hotels.com und Bonusnächte sammeln.


Für den Preis bekommst du an den Hauptreisezielen inzwischen eigentlich kaum noch was. Die Nachfrage im Südwesten ist mega hoch.

Ich kann nur zwei Tipps geben:
- Reiseberichte in USA Foren lesen, Websites mit Reiseberichten anschauen. Oft stehen da auch genügend Tipps zu Hotels drin.
- wir selbst buchen meistens Hotels der Hilton Gruppe weil da die Qualität höher ist. Allerdings haben wir in den letzten Jahren immer mehr auf Airbnb umgeschwenkt weil es besser und günstiger als viele Hotels ist.
Unbedingt Vegas in der Woche einplanen.
Da lassen sich sehr gute Hotelschnäppchen machen.
Und Google Mal den "20$ Trick". Hat bei unserem Hotel hervorragend funktioniert
FürShows spontan bei tix4tonight Vorbeischauen. Haben dort relativ günstig David Copperfield angesehen

Und nicht zu viele Tage LA einplanen. Nicht schön dort.. Hollywood ist nicht besonders glamourös
Reist du alleine oder zu zweit?

Ich bin bekennender in den USA im Auto Penner.
Gebannt
suzemir8. Jan

Reist du alleine oder zu zweit?Ich bin bekennender in den USA im Auto …Reist du alleine oder zu zweit?Ich bin bekennender in den USA im Auto Penner.


Das tut mir leid
Bearbeitet von: "meingottwalther" 8. Jan
meingottwalther8. Jan

Das tut mir leid



Nee is nich teuer. Matratze bei Walmart um die 160,-$. Schlafen am Strand einfach traumhaft. Oder CBS zum Sonnenunter- und aufgang erleben...unbezahlbar. Warst du schon mal zum Sonnenaufgang am Yellow Rock? Nee, muss dir nicht leid tun.
Ich kann Dir noch den Bogen empfehlen Las Vegas - Death Valley - Bryce Canyon - Narrows - Lake Powel - Grand Canyon - Monument Valley (liegt ja südlicher) ... bei der Reihenfolge bin ich aktuell zu Faul zum googeln.

Hab vor gefühlt 20 Jahren in 14 Tagen auch eine Süd-West-Tour durch die Wüsten, Steppen und Canyons gemacht. Noch nie kam mir dann ein grüner Baum am Ende so grün vor ^^

Grob nach Erinnerung hatte ich mit zwei Begleiter folgende Route... LA - Westküste - San Diego - Joshua Tree Park - Monument Valley - Grand Canyon - Lake Powel - Narrows - Bryce Canyon - Death Valley - Las Vegas - LA.






Irgendwo auf dieser Route gab es im südlichen Teil auch noch ein Tal mit antiken Indianerbauten in den Felswenden. Und noch einen schönen großen Naturrundbogen. Beim Bryce Canyon gab es damals nur ein Hotel, dort unbedingt ein paar Tage vorab Zimmer für eine Übernachtung buchen. Es lohnt sich auf jeden Fall den Sonnenuntergang und (tags drauf) -aufgang anzusehen. Vorab kann man ja die Uhrzeiten passend zur Jahreszeit googeln

Was auf der Strecke blieb waren die Rockys und Yellow Stone... sowie alles weiter nördliche. Vielleicht gibt es bei mir ja auch noch eine zweite Nord-West-Tour

Es gibt einen Pass für alle US National Parks, könnte sich beim Besuch mehrerer Parks lohnen.
ABER: Gilt nicht im Monument Valley, dies ist kein US Park sondern steht unter der Verwaltung der lokalen ureinwohnenden Indianer.

Übernachtung: Ich meine mit Best Western gute Erfahrungen gemacht zu haben. Mitten in der Wüste war einmal ein Stop mir Übernachtung geplant. Vor Ort fand sich dann nur eine Takstelle und ein sehr schäbiges Motel dessen Zimmer kleine Wohnwagen mit Bates-Grusel-Feeling waren. Da sind wir dann nochmals weitere 4 Stunden durch die Nacht gebrettert bis zum nächsten Motel ^^ Noch ein Tipp: Irgendwo zwischen Las Vegas und LA gibts ein Motel "Eldorado", dies war unser schlechtestes Motel... total vergammelt mit klebendem Teppich und inkl Polizei-Razzia des Nebenzimmers
Bearbeitet von: "oepfi" 9. Jan
was @oepfi meint mit den indianerbauten in den felswänden nennt sich "mesa verde" und ist echt sehenswert.

ansonsten: je nach gusteau kannst du ja durchaus 2-3 tage für las vegas einplanen und brauchst dann dort evtl. für die zeit keinen mietwagen. ;-)
Bearbeitet von: "richie21" 9. Jan
Ich kann @richie21 nur zustimmen, plane es nicht allzu stringent, plane für die ganze Tour lieber auch noch 2-3 Tage Reserve je nach Gusto mit ein. So kannst Du ganz ohne Stress an schönen Orten einfach auch einmal verweilen und genießen... dies sind dann die schönsten Momente. Auf der Fahrt kann es dann gut sein, dass man einmal ungewollt doch mehr oder weniger Meilen fährt als gedacht/geplant war (weil z.B. das Wetter schlecht ist) und man dafür den nächsten Tag auch einmal relaxter oder flotter angehen kann

Ich kam am Grand Canyon und näherte mich dieser echt unbeschreiblichen Leistung von Wasser und Wind... Bilder und Videos können einem das Gefühl beim Betrachten nicht ansatzweise ausreichend vermitteln... dies muss man betrachten, in sich aufnehmen und sacken lassen. Mit mir kam ein Bus Japaner mit an: Toury-Guide mit kleinem Megafon: Get out take Your pictures and get back in the bus in 5 minutes. Alle Japaner haben es dann auch so gemacht, die große Pracht nur durch kleine Kamerafensterchen (es gab noch keine Smartphones) betrachtet, Fünf Minuten später war der Bus dann auch schon wieder weg. War ich froh, nicht in einer solchen Reisebusgruppe unterwegs zu sein. Da zeigte sich eben die vorteilhafte Unabhängigkeit, wenn man selber sein eigener Herr ist und seinen eigenen Road Trip nach eigenem Gusto erlebt.

Achja, noch ein Tipp: ich glaub in der "Nähe" nördlich San Francisco stehen auch die berühmten Baumriesen... gegoogelt: Redwood National and State Parks in Northern California (kennt man vom Waldmond Endor aus Rückkehr der Jedi-Ritter ^^)



Bearbeitet von: "oepfi" 9. Jan
oepfi9. Jan

Ich kann @richie21 nur zustimmen, plane es nicht allzu stringent, plane …Ich kann @richie21 nur zustimmen, plane es nicht allzu stringent, plane für die ganze Tour lieber auch noch 2-3 Tage Reserve je nach Gusto mit ein. So kannst Du ganz ohne Stress an schönen Orten einfach auch einmal verweilen und genießen... dies sind dann die schönsten Momente. Auf der Fahrt kann es dann gut sein, dass man einmal ungewollt doch mehr oder weniger Meilen fährt als gedacht/geplant war (weil z.B. das Wetter schlecht ist) und man dafür den nächsten Tag auch einmal relaxter oder flotter angehen kann Ich kam am Grand Canyon und näherte mich dieser echt unbeschreiblichen Leistung von Wasser und Wind... Bilder und Videos können einem das Gefühl beim Betrachten nicht ansatzweise ausreichend vermitteln... dies muss man betrachten, in sich aufnehmen und sacken lassen. Mit mir kam ein Bus Japaner mit an: Toury-Guide mit kleinem Megafon: Get out take Your pictures and get back in the bus in 5 minutes. Alle Japaner haben es dann auch so gemacht, die große Pracht nur durch kleine Kamerafensterchen (es gab noch keine Smartphones) betrachtet, Fünf Minuten später war der Bus dann auch schon wieder weg. War ich froh, nicht in einer solchen Reisebusgruppe unterwegs zu sein. Da zeigte sich eben die vorteilhafte Unabhängigkeit, wenn man selber sein eigener Herr ist und seinen eigenen Road Trip nach eigenem Gusto erlebt. Achja, noch ein Tipp: ich glaub in der "Nähe" nördlich San Francisco stehen auch die berühmten Baumriesen... gegoogelt: Redwood National and State Parks in Northern California (kennt man vom Waldmond Endor aus Rückkehr der Jedi-Ritter ^^)[Video] [Video] [Video]



@oepfi hat das so wunderbar und zutreffend beschrieben, dass es da nichts hinzuzufügen gibt.

es ist wirklich so: es ist was völlig anderes, wenn du das real selbst erlebst als wenn du dir bilder oder videos davon anschaust.

mir ist es genauso ergangen: ich habe mir am grand canyon ein ruhiges plätzchen gesucht und das ganze nur auf mich wirken lassen - bestimmt 2-3 stunden lang. herrlich und unbeschreiblich...

ich beneide dich ein wenig... ;-)
Wir haben für unsere Reise den Mietwagen ganz klassisch über billiger-mietwagen gebucht. Die Preise schwanken da teilweise schon, deshalb würde ich empfehlen eine Weile erstmal zu beobachten, damit man ein Gefühl dafür bekommt.

Hotels haben wir da gebucht wo es Gutscheine gab das war am günstigsten. Entweder Expedia mit einem 12 oder 15 % Gutschein den es ja ständig gibt oder bei ebookers mit einem 12 oder 15 % Gutschein den es ständig gibt. Für Las Vegas haben wir über trivago gebucht (da bin ich normalerweise kein Fan weil i.d.R. zu teuer), aber es gab da ein Angebot über amoma fürs Bellagio für 90 € das Doppelzimmer. Unter der Woche natürlich.
Am Schalter nett gefragt ob es ein Upgrade gibt und für 50 € pro Nacht ein Upgrade auf ein Fountain View Zimmer im obersten Stock bekommen.
Wenn ich hier so lese, was alles in die Runde geworfen wird bekomme ich leichte Kopfschmerzen. Bei einer Tour mit drei Wochen schafft man weder den Yellowstone, noch den Mesa Verde oder die Redwoods wenn man dazu noch San Fancisco, LA und Las Vegas sehen will.
Wenn man gerne im Auto sitzt, dann kann man natürlich alles irgendwie kombinieren.

Es bietet sich eigentlich die klassische Runde an, also SFO, Yosemite, death Valley, Vegas, Zion NP, Bryce, Grand Canyon, Joshua Tree, San Diego, LA, SFO. Das ist dann allerdings auch schon ordentlich Programm für drei Wochen und eher zu viel.
Dazu bitte noch folgendes beachten:
Um von San Francisco über den Yosemite nach las Vegas zu kommen musst du eigentlich über den Tioga Pass fahren. Der kann Ende Mai bereits offen sein, zumal es dieses Jahr noch nicht so viel geschneit hat, er kann aber auch bis Juli geschlossen sein. Auf dem Highway One zwischen LA und San Francisco gab es letztes Jahr meherer Erdrutsche und eine Brücke musste neu gebaut werden. Aktuell kann man immer noch nicht komplett hochfahren und muss über die unschöne Interstate. Es ist deswegen zu überlegen, ob man den HW1 nicht einfach komplett weglässt.

Wenn du Mammutbäume sehen willst geht das im Yosemite auch ohne Redwoods NP in Nordkalifornien. Nördlich von San Francisco erreicht man sehr schnell die Muir Woods, da stehen auch welche rum. Im Redwoods NP ist es allerdings nochmal eine andere Hausnummer.

Was wollt ihr genau machen? Wandert ihr gerne? Wollt ihr eher Städte anschauen? Zocken und Party in Las Vegas? Von all diesen Infos hängt es ab, was für eine Route empfehlenswert ist.

Bei den Hotels kommt es auch darauf an, welchen Standard ihr wollt und wo die Hotels sein sollen. Die Preise im Südwesten haben ordentlich angezogen und auch die Verfügbarkeit von guten Unterkünften ist nicht immer gegeben.
@bosley86 Hi, ich wollte mit meinen Hinweisen ja nur aufzeigen, was in der Ecke so alles gefunden werden kann. Den ganzen Westen in der kurzen Zeit abklappern macht keinen Sinn, dass schaffen ggf. nicht einmal die Japaner im Touribus

Meine Überlegung für mich war damals auf meiner Tour eben der Südwesten durch die vier Staaten Kalifornien > Arizona > Utah > Nevada und wieder zurück nach Kalifornien. Und dies mit den von mir genannten "Monumenten" in 14 Tagen ist schon sehr ambitioniert. Ich hatte für die Strecke nur einen Boni-Tag eingeplant, rückblickend wären 2 bis 3 Tage besser gewesen.

Meine zweite Route wäre dann eben der Nordwesten. So die Ecke von San Francisco hoch in Richtung Norden/Kanada und dann weiter/über die Rockies ins Landesinnere (Yellow Stone) und wieder zurück nach SF.

@simdwo hat sich ja bereits grob einen Plan zurecht gelegt. Er wird dann schon selbst wissen, welche Sehenswürdigkeiten auf oder nahe seiner Route liegen.

Wie Du schreibst, kann man in der Zeit nicht alles machen, jedenfalls nicht ohne völligen Verlust des Genusserlebnisses! Da kann man ja gleich ala Mathematikproblem den "traveling Salesman" spielen. Wobei, hier kann die Mathematik dem Reisenden die effektivste Reiseroute aufzeigen

Bearbeitet von: "oepfi" 9. Jan
Womöglich findest Du auf Terrashop.de noch günstige analoge Reiseführer bei kostenlosem Versand. Allerdings sollte man auf das Ausgabejahr achten, ein 10 Jahre alter Reiseführer mag da einen dann schon in die irre führen

Hier der Deal von @Snuff

Beispiele:

Vis-à-Vis Reiseführer USA Südwesten & Las Vegas für 11,99€ aus 2015
16099317-xuKd3.jpg
Marco Polo Reiseführer San Francisco für 4,99€ aus 2014
16099317-uqQiW.jpg
Marco Polo Reiseführer Kalifornien für 4,99€ aus 2012
16099317-afIhI.jpg
Marco Polo Reiseführer USA Südwest für 4,99€ aus 2013
16099317-jh3tF.jpg
Marco Polo Reiseführer Las Vegas für 4,99€ aus 2012
16099317-5RvkX.jpg
Bearbeitet von: "oepfi" 9. Jan
oepfi9. Jan

Womöglich findest Du auf Terrashop.de noch günstige analoge Reiseführer be …Womöglich findest Du auf Terrashop.de noch günstige analoge Reiseführer bei kostenlosem Versand. Allerdings sollte man auf das Ausgabejahr achten, ein 10 Jahre alter Reiseführer mag da einen dann schon in die irre führen Hier der Deal von @Snuff Beispiele:Vis-à-Vis Reiseführer USA Südwesten & Las Vegas für 11,99€ aus 2015[Bild] Marco Polo Reiseführer San Francisco für 4,99€ aus 2014[Bild] Marco Polo Reiseführer Kalifornien für 4,99€ aus 2012[Bild] Marco Polo Reiseführer USA Südwest für 4,99€ aus 2013[Bild] Marco Polo Reiseführer Las Vegas für 4,99€ aus 2012[Bild]


Aber nicht die Merian für 99ct aus 2015 vergessen!

edit: nix für USA für 99ct dabei
Bearbeitet von: "Snuff" 9. Jan
bosley869. Jan

Um von San Francisco über den Yosemite nach las Vegas zu kommen musst du …Um von San Francisco über den Yosemite nach las Vegas zu kommen musst du eigentlich über den Tioga Pass fahren. Der kann Ende Mai bereits offen sein, zumal es dieses Jahr noch nicht so viel geschneit hat, er kann aber auch bis Juli geschlossen sein. Auf dem Highway One zwischen LA und San Francisco gab es letztes Jahr meherer Erdrutsche und eine Brücke musste neu gebaut werden. Aktuell kann man immer noch nicht komplett hochfahren und muss über die unschöne Interstate.


Die Route Springville/Johnsondale nach Linnie über die Sierra sollte im Juni schon befahrbar sein, da niedriger und südlicher gelegen. Dort kann man gleich nen kleinen Abstecher zu den Sequoias machen.. die sind schon sehr beeindruckend und mehr als 1-2h braucht's dort nicht um die mal gesehen zu haben und ein Gefühl für "Größe" zu bekommen.

Der Highway 1 ist tatsächlich noch bis Ende des Jahres gesperrt...
JoeHilfigervor 48 m

Die Route Springville/Johnsondale nach Linnie über die Sierra sollte im …Die Route Springville/Johnsondale nach Linnie über die Sierra sollte im Juni schon befahrbar sein, da niedriger und südlicher gelegen. Dort kann man gleich nen kleinen Abstecher zu den Sequoias machen.. die sind schon sehr beeindruckend und mehr als 1-2h braucht's dort nicht um die mal gesehen zu haben und ein Gefühl für "Größe" zu bekommen.Der Highway 1 ist tatsächlich noch bis Ende des Jahres gesperrt...



Da würde ich dann aber eher über den Lake Isabella fahren weil das deutlich besser ausgebaut ist. Oder einfach den Sonora Pass etwas weiter nördlich, der ist aktuell sogar offen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler