Abgas Skandal (Musterfeststellungsklage)

14
eingestellt am 30. Sep
Hallo zusammen, bisher bin ich mit meinem Golf 6 in der MFK registriert, wo ich mich bis heute noch abmelden könnte. Ich überlege, stattdessen über Myright zu klagen, hier würde man zumindest heute auch schon mal 500 € sicher bekommen

Wie ist eure Meinung dazu?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

14 Kommentare
Habe dazu keine Meinung.
für mich aus Prinzip MFK > Myright (und Konsorten)
MFK!

Nicht von der Werbung anderer blenden lassen...
Naja durch die Sammeklage wird dir kein Anspruch auf Schadensersatz oder Rückabwicklung des Kaufvertrages zugesprochen. Dort wird nur festgestellt ob VW rechtmäßig gehandelt hat oder nicht. Das muss du dann noch mal extra vor Gericht einklagen aufgrund des Urteils. Wenn du Pech hast, kommt es zu einem Vergleich und du bekommst viel weniger Kohle, als wenn du eine Individualklage anstreben würdest. Und mit ganz viel Pech kann auch die Sammelklage scheitern, dann bist du an dieses Urteil gebunden und kannst nicht mehr vor einem anderen Gericht dagegen klagen.

Ideale Vorgehensweise wäre

1. Vorhandene Rechtsschutzversicherung, dann aus der MFK abmelden und besser alleine vor Gericht gehen
2. Keine vorhandene Rechtsschutzversicherung, dann in der MFK bleiben.
3. Auf gar keinen Fall zu myright oder anderen Konsorten, die nehmen ordentlich Provision, ich meine so 25 % oder mehr.
Bearbeitet von: "nurschwätzerhier" 30. Sep
Wenn Du Geld zu verschenken hast, dann mach mal bei myright. Die arbeiten ja nicht für umme. Geh den weg der MFK, im Idealfall bekommst du 100% zurück. Was mMn nicht mehr als richtig wäre, schließlich war der Verkauf der Fahrzeuge BETRUG vorsätzlich und arglistig!
Schummel-Golf 6 verkaufen und dann nen Tesla holen - auf die Klage
PS: wieso eigentlich nicht individuell gegen VW klagen
Bearbeitet von: "jannie911" 30. Sep
Ich bleibe in der Musterfeststellungsklage. Besitze einen Seat Alhambra. Die RV übernimmt auch nur die Kosten, wenn Sie der Überzeugung ist, das der Prozess gewonnen werden kann und sie können jederzeit aussteigen, dann stehste da. Beide Vorgehen haben Vor- und Nachteile. Wenn die MFK scheitern sollte, was ich nicht glaube, dann haben alle anderen auch nichts mehr zu lachen, da das Urteil wegweisend sein wird.
Welcher Schaden ist dir entstanden? Kurz nachdenken, bevor man klagt und Erwartungen hat.

Ps: Ja, ist bewusst so geschrieben. Soll VW nicht schützen, oder Ähnliches.
MonsterHunter30.09.2019 13:40

Ich bleibe in der Musterfeststellungsklage. Besitze einen Seat Alhambra. …Ich bleibe in der Musterfeststellungsklage. Besitze einen Seat Alhambra. Die RV übernimmt auch nur die Kosten, wenn Sie der Überzeugung ist, das der Prozess gewonnen werden kann und sie können jederzeit aussteigen, dann stehste da. Beide Vorgehen haben Vor- und Nachteile. Wenn die MFK scheitern sollte, was ich nicht glaube, dann haben alle anderen auch nichts mehr zu lachen, da das Urteil wegweisend sein wird.


Das wird aber noch lange dauern bis da ein Urteil kommt. Der Prozess wird 2 Jahre dauern. Und da sicher keine Seite bei einem Urteil nachgeben wird, geht es vor den Bundesgerichtshof was nochmal weitere 2 Jahre nach sich ziehen wird. Selbst wenn es da Erfolg gibt für die Leute aus der MFK, dauert es nochmal gut 1 Jahr bis dann die folgende Individualklage Erfolg hat. Und selbst bei einem Erfolg im Prozess besteht immer noch die Gefahr das das Gericht urteilt das die Entschädigung mit der Nutzung des Fahrzeuges verrechnet wird.
Bearbeitet von: "nurschwätzerhier" 30. Sep
MonsterHunter30.09.2019 13:40

Ich bleibe in der Musterfeststellungsklage. Besitze einen Seat Alhambra. …Ich bleibe in der Musterfeststellungsklage. Besitze einen Seat Alhambra. Die RV übernimmt auch nur die Kosten, wenn Sie der Überzeugung ist, das der Prozess gewonnen werden kann und sie können jederzeit aussteigen, dann stehste da. Beide Vorgehen haben Vor- und Nachteile. Wenn die MFK scheitern sollte, was ich nicht glaube, dann haben alle anderen auch nichts mehr zu lachen, da das Urteil wegweisend sein wird.


Wenn die RSV Deckung für eine Instanz zugesagt hat, bleibt das auch so.

Wegweisend wird eine Stellungnahme des BGH sein, nicht die Meinung des OLG Braunschweig. Die meißen OLGs sind mittlerweile auf Seiten der getäuschten Kunden.

Wenn RSV vorhanden, Individualklage, wenn nicht dann MFK, wie die anderen schon schreiben
nurschwätzerhier30.09.2019 14:01

Das wird aber noch lange dauern bis da ein Urteil kommt. Der Prozess wird …Das wird aber noch lange dauern bis da ein Urteil kommt. Der Prozess wird 2 Jahre dauern. Und da sicher keine Seite bei einem Urteil nachgeben wird, geht es vor den Bundesgerichtshof was nochmal weitere 2 Jahre nach sich ziehen wird. Selbst wenn es da Erfolg gibt für die Leute aus der MFK, dauert es nochmal gut 1 Jahr bis dann die folgende Individualklage Erfolg hat. Und selbst bei einem Erfolg im Prozess besteht immer noch die Gefahr das das Gericht urteilt das die Entschädigung mit der Nutzung des Fahrzeuges verrechnet wird.


Ist auch nicht wirklich korrekt. So lange wird’s nicht dauern. RUSS geht von einem Urteil in dem Verfahren im Frühjahr 2020 aus.
Bearbeitet von: "hifisch" 30. Sep
nurschwätzerhier30.09.2019 14:01

Das wird aber noch lange dauern bis da ein Urteil kommt. Der Prozess wird …Das wird aber noch lange dauern bis da ein Urteil kommt. Der Prozess wird 2 Jahre dauern. Und da sicher keine Seite bei einem Urteil nachgeben wird, geht es vor den Bundesgerichtshof was nochmal weitere 2 Jahre nach sich ziehen wird. Selbst wenn es da Erfolg gibt für die Leute aus der MFK, dauert es nochmal gut 1 Jahr bis dann die folgende Individualklage Erfolg hat. Und selbst bei einem Erfolg im Prozess besteht immer noch die Gefahr das das Gericht urteilt das die Entschädigung mit der Nutzung des Fahrzeuges verrechnet wird.


Mit der Länge wird Übertrieben, so lange dauern Prozesse die von Grund auf bis zum BGH Geführt werden, aber nicht vom OLG zum BGH, und schon gar nicht bei der Erdrückenden Beweislast gegen VW, ich hätte mir gewünscht das die Musterfestellung direkt immer beim BGH verhandelt wird, so würde man Zeit sparen und allen Betroffenen Helfen mit einem Grundsatzurteil.

Das es zu einem BGH Urteil kommt wollen die VZ auch, daher werden die sich auch auf ein Vergleich nicht einlassen, denn es geht hier um Millionen von Betroffenen, ebenso wird VW sich auf ein OLG Urteil nicht einlassen das gegen sie ist, auch wenn es kein BGH Urteil wäre, Gerichte werden sich nur noch daran Orientieren.

Die Individual klage wird auch immer so gedeutet als wäre sie was schlimmes, dem Kläger entstehen dabei keine Kosten, sondern nur dem beklagten, denn wenn das OLG/BGH für die Betroffenen Entscheidet, dann kann die Individual klage nur erfolg haben, Kosten gehen also nur an den Beklagten, und wie lange das dauert Spielt keine rolle, denn beides braucht ihre Zeit.

Eine Klage mit Rechtsschutz kann auch nach hinten Los gehen, enden tun sie derzeit fast alle letztlich gleich, jeder nimmt den Vergleich an und gibt sich damit zufrieden, daher ist es bis Heute noch nicht zu einem BGH Urteil gekommen.

Würde also jedem raten in der MFK zu bleiben, geringste Kosten bei den derzeit Höchsten Erfolgschancen, und es geht dabei nicht nur um einen Persönlich, sondern um alle Betroffenen.
In Ordnung, da ich keine RSV habe und von myright abgeraten wird, bleibe ich dann in der MFK
Sowas gibt es auch nur in Deutschland! Es ist ganz klar, dass VW und Konsorten getrickst haben und die Kunden arglistig getäuscht haben. Als Privatkäufer ist man gezwungen zu prozessieren, um Recht zu bekommen (im Idealfall Rückabwicklung des Kaufvertrags - OHNE Nutzungsentschädigung). Bescheisst man als "kleiner" Mann wird man sofort zur Rechenschaft gezogen. Jeder involvierte, hoch- und völlig überbezahlte Manager sollte mit seinem privaten Vermögen dafür haftbar gemacht werden. Ach ne da war noch was, wir sind ja in Deutschland. Da hält dann die Politik schützend die Hand drüber - Gruß an den Bundesverkehrsminister.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen