Account gehackt, Bestellung an fremde Adresse

eingestellt am 13. Apr 2023
Hi,
auf das Konto von jemandem aus meiner Familie wurde bei QVC für über 1500€ auf Rechnung bestellt.
Rechnungsadresse wie bisher,
Lieferadresse mit dem richtigen Namen ist hunderte km entfernt...

Die Zahlungsmethode wurde zum Glück abgelehnt...

Kann mir jemand sagen, was passiert, wenn ein Name an einer Lieferadresse nicht existiert?
Bzw:
Wie kommen die "Hacker" an die Ware?
Wird darauf gehofft, dass die Ware einfach abgestellt wird?
Ich würde nur gerne verstehen, wie diese Betrugsmasche funktioniert!

Und: Hat jemand schon Erfahrungen gemacht, ob eine Anzeige etwas bringt?
Hat in der Größenordnung die Staatsanwaltschaft Interesse?
Mit der Lieferadresse und evtl vom Shop geloggter IP sollte sich ja eigentlich was machen lassen!?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Sag was dazu

29 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. deathlord's Profilbild
    Ich würde aus Eigenschutz schon ne Anzeige erstatten um den Fall einfach zu dokumentieren falls da doch noch was nach kommt.
    Wie wahrscheinlich alle Anzeigen bei digitalen Verbrechen in Deutschland werden die Ermittlungen dann irgendwann ergebnislos eingestellt aber zumindest hast du was gemacht.
    mav84's Profilbild
    Autor*in
    Bereits in Arbeit
  2. joe3526's Profilbild
    In der Regel kleben die für ein paar Tage einfach den Namen an den Briefkasten und unterschreiben dann auch mit dem falschen Namen beim Paketboten.

    Wenn dein Bekannter das Passwort von QVC auch bei anderen Shops genutzt hat, mit der gleichen E-Mail Adresse, sollte er das schleunigst bei allen Shops ändern. In der Regel versuchen die Hacker mit den gleichen Zugangsdaten auch bei anderen Shops zu bestellen.

    Ganz wichtig. Wenn es das gleiche Passwort beim E-Mail Account ist, dann auch sofort ändern. (bearbeitet)
  3. MalcolmRey's Profilbild
    Anzeige auf jeden Fall machen, das kann später bei der Beweisführung (aka "Das waren wir nicht") verwenden. Auch wenn's eingestellt wird, hat man zumindest was getan. Wenn beispielsweise ein Inkassounternehmen auf einen zu kommt, weil Szenario "Ware geliefert, aber Zahlung fehlt", fordern die auf jeden Fall Beweise.

    Alle Passwörter auf jeden Fall ändern und idealerweise direkt auf einen Passwortmanager wechseln (z. B. Bitwarden), damit man überall einzigartige Passwörter hat -> schränkt den Blastradius eines Hacks beim nächsten Mal massiv ein.

    Wenn du ganz sicher gehen willst: Mal bei MeineSchufa (probe-)anmelden und "in Echtzeit" schauen, ob Schufa-Einträge generiert wurden. Dadurch erfährst du auch ganz schnell, ob andere Dienste betroffen sind und kannst direkt dagegen vorgehen.

    Quelle: Eigene Erfahrung.
    Jonsi_Maulwurf-Hansson's Profilbild
    Zur MeinSchufa.
    Gibt bei mydealz gerade einen Deal für kostenlose 100 Tage.
  4. tscherub's Profilbild
    Um Deine Fragen zu beantworten:

    1. Abstellgenehmigung
    2. Paketboten abfangen und "zufällig" gerade in der Haustür stehen (Gerade bei Mehrfamilienhäusern einfach mit reinschmuggeln und dann drinnen warten. Dann brauchste noch nichtmal das Klingelschild.)
    3. Die Lieferadresse wird fake sein und die IP über einen VPN laufen, außer die waren mega dumm.
  5. Fillosov's Profilbild
    Sofort Anwalt einschalten.
    Dynamic_Hellfire's Profilbild
    Am besten 2 oder mehr.
    Je mehr, desto besser!
  6. Jonsi_Maulwurf-Hansson's Profilbild
    Ich sag mal so:
    Wenn der Postbote (Firma ist dabei egal) dauerhaft wechselt, dann fällt dem auch ein für paar Tage aufgeklebtes Namensschild nicht auf. Bzw. könnten die sich sicher damit rausreden, da stand ja der Name auf der Tür.

    Musste ich beispielsweise aber auch mehrfach machen.
    Ich habe / bzw. wurde meine Adresse als Lieferadresse für Bestellungen eines Vereins angeben. Hat den Postboten auch nicht gejuckt, als er dann bei mir klingelte und auf dem Klingelschild stand "Verein XYZ".

    Anders Beispiel: Ich hatte einen Buchstabendreher ala Müllre statt Müller.
    DHL Bote hat da die Zustellung verweigert weil es ihm nicht richtig vorkam. Für mich in dem Fall nervig aber völlig richtig gehandelt.

    Was ich hier schon mehrfach gelesen habe, ist das man als Versender bis zum Einladen (oder kurz vor der Zustellung) noch das Paket für die Auslieferung sperren kann.
    chrhiller187's Profilbild
    Lebst du in einem 500 Einwohner Dorf? In keiner größeren Stadt interessiert sich irgendein Paketbote dafür, wie oft der Name auf einem Klingelschild irgendeines Mehrfamilienhauses wechselt, auch wenn es jeden Tag der gleiche Bote ist.

    Bei uns wird generell nur auf die Adresse geschaut, alle klingeln gedrückt und wenn jemand aufmacht das Paket in den Hausflur geworfen. In dem Moment wo das Paket vollständig zum Liegen gekommen ist, sitzt der Paketmann quasi schon wieder im Auto und ist 2 Kreuzungen weiter gefahren.. (bearbeitet)
  7. Selfiestick's Profilbild
    Natürlich zuerst auf MD veröffentlichen anstatt eventuell Anzeige erstatten. Aber lass dir nur Zeit. Die bestellen daweil fleißig
    mav84's Profilbild
    Autor*in
    Hachja,
    dass das alles schon in Arbeit ist, und nicht mir passiert ist kann ja nicht sein -

    Hoppla, das habe ich ja oben schon geschrieben...
  8. jens_kolle's Profilbild
    bei qvc? als ob staubsauger, klamotten für senioren und reinigungsmittel glücklich machen...
    marckbln's Profilbild
    dort gibt's aber auch die "Weltneuheiten aus Höhle der Löwen"
  9. TobiDus's Profilbild
    Empfänger kann auch ein sogenannter Paketagent sein.
    Das sind Leute, die sich im Internet anwerben lassen um dann Pakete weiterzuleiten. Ähnlich wie bei den Finanzagenten, die Zahlungen entgegen nehmen und weiterleiten.
  10. besserweisser's Profilbild
    Wie kommt man auf die Idee keine Anzeige zu erstatten?
    mav84's Profilbild
    Autor*in
    Wer hatte die Idee?
    Ich nicht!
    Mir geht es nur um eine Prognose, ab wann etwas passiert oder eingestellt wird - die ich auch erhalten habe...
  11. marcelkt's Profilbild
    Hallo, die IP bringt nichts, Profis verschleiern die ohnehin.
    Die Sta hat kaum Interesse, dennoch Anazige sinnvoll, danach zurücklehnen.

    Was das Ware abstellen angeht, bei DHL zB kann man mit der Sendungs Nummer und der PLZ eine Abstellerlaubnis erteilen.

    Hoffe die Infos helfen weiter. Aber lehn Dich zurück nachdem Du Anzeige erstattet hast. Passiert nichts.

    Passwörter überprüfen / ändern schadet auch nicht. (bearbeitet)
  12. GelöschterUser2315252's Profilbild
    Anonymer Benutzer
    Folgende Möglichkeiten
    1. Eigenen Briefkasten/Klingel mit entsprechendem Namen überkleben.
    2. Leerstehendes Haus mit entsprechendem Namen beschriften.
's Profilbild
Top-Händler