Akkuschrauber - Kawasaki K-AKBL 20 Li-2 - taugt der was?

5
eingestellt am 12. Jun 2019
Hallo zusammen,

bin auf der Suche nach einem neuen Akkuschrauber (eigentlich sollte es wieder ein Makita werden) im Toom Baumarkt über den Akkuschrauber von Kawasaki K-AKBL 20 Li-2 gestolpert! Sehr interessant das Teil, da der Motor bürstenlos läuft und der Schrauber mit seinen 20V/2Ah viel Power zu haben scheint. Alles zusammen mit 2 Akkus, Ladestation und Koffer für aktuell 99€ sehr attraktiv ... auf den ersten Blick! Doch wie sieht es mit der Verarbeitung und Langlebigkeit aus?

toom.de/p/kawasaki-akku-schrauber-k-akbl-20-li-2/1500912

Leider kann ich zu dem Modell keine Erfahrungsberichte im Netz finden. Ich konnte noch nicht einmal die offizielle Webseite des Akku-Herstellers (Kawasaki) finden ... immer nur Motorräder, Motorräder, Motorräder! ;-)

Wer kennt das Teil und kann mir ein wenig zur Verarbeitung, Qualität, Vorteile/Nachteile, Handling etc. sagen?

Vielen Dank

Jan
Zusätzliche Info
Sonstiges
5 Kommentare
You get what you pay for. Wird schon nen Grund haben wieso andere Hersteller für Ihre ähnlich ausgestatteten 18V Geräte bei gleichem Zubehör etwa das doppelte verlangen.

kawasaki-powertools.com/
Ist umgelabelte Matrix Powertools-Ware.
Eine große Schlagbohrmaschine von Matrix kostet bei Alibaba übrigens keine 25 Euro.

#internetistfürunsalleneuland

Wofür brauchst du einen Akkuschrauber mit bürstenlosem Motor? Ich bin mir sicher, dass du die Kohlebürsten im Akkuschrauber als Heimwerker in 20 Jahren nicht runter hast. Und wenn sie dann mal irgendwann runter sind, kannste die immer noch wechseln. Ob’s bis dahin noch funktionierende Akkus für das Gerät gibt, wage ich einmal anzuzweifeln.

Das Angebot bei Toom wäre für mich allerdings auch kein Grund zuzuschlagen. Scheint Normalpreis zu sein.

Meine Erfahrung: Toom ist die Apotheke (daran ändern weder die Angebote, noch die exklusiven Marken im Sortiment etwas) unter den Baumärkten und verdient die Bezeichnung Baumarkt nichtmal. Abgesehen von den tollen Lagerregalen mache ich seit vielen Jahren einen großen Bogen um Toom.
Bearbeitet von: "Angelpimper" 13. Jun 2019
Glaub eher Finger davon lassen ! Dann noch eher Ryobi .....
medi13.06.2019 00:06

Glaub eher Finger davon lassen ! Dann noch eher Ryobi .....


Kann ich bestätigen, haben seit mehreren Monaten diverse Ryobi-Geräte und haben bisher nichts auszusetzen. Erstanschaffung ist, durch die Akkus, nicht ganz günstig, aber lohnt sich und man ist flexibel, falls noch was gebraucht wird. Haben nach und nach zugekauft, sollte am Anfang auch nur ein Akkuschrauber sein.
Guten Abend zusammen,

Vielen Dank für eure Beiträge und Informationen zu dem Kawasaki Akkuschrauber.
Ich hätte es mir auch fast nicht anders denken können da ich seit acht Jahren eingeschworener Makita-Fan bin (Akkuschrauber, Winkelschleifer). Also, besser die Finger von Kawasaki lassen und auf das altbewährte, sprich Makita zurück greifen!?

In diesem Zuge würde ich euch direkt fragen wollen, ob ihr den Makita DF347DWE kennt und zu dem Erfahrungen habt! Wie gesagt, ich habe in den letzten acht Jahren mit dem Modell 6271D WPE3 gearbeitet ... jedoch sind die bei diesem Gerät verfügbaren 10 Volt mittlerweile total überholt. Wenn ich richtig gelesen habe, sind die aktuellen 14,4 Volt Geräte von Makita vollkommen ausreichend für den normalen Heim- und Handwerker.
Habe mir das Gerät besorgt und kann für meinen Bedarf nichts finden worüber ich mich beschweren könnte.

Das Bohren ist vergleichsweise angenehmer empfunden als mit der Makita die mir zum Vergleich diente.

Dass Bosch/Makita etc generell schon einmal gut 25-30% alleine wegen Lohnkosten draufschlagen muss nicht weiter erahnt werden. Außerdem hat Bosch in den letzten Jahren in allen Belangen an Qualität und Vertrauen verloren. Das ist in allen Gerätekategorien erkennbar.

Die beiden Akkus machen mir einen vernünftigen Eindruck, das einsetzen der Bohrer/Bits ist sehr genau und durch die manuelle Justierung zudem kinderleicht.

Ich bin kein Befürworter gute Qualität schlecht zu reden. mit Makita fährt man bestimmt immer gut.
Genauso wenig bin ich ein Fan davon gute Geräte schlecht zu reden nur weil sie einem nicht ins „Deutsche“ Bild passen. Made in Germany ist schon lange kein Garant mehr für Qualität...

siehe Bosch<>Dyson usw usw.......
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text