Gepostet vor 4 Tagen

Aktuell bestes Angebot für Festgeld auf 12 bzw. 24 Monate

Guten Abend,

an alle, die im Thema sind:

Was ist denn aus eurer Sicht aktuell das beste Festgeldangebot für 1 oder 2 Jahre?


Meine Recherche hat ergeben bis jetzt:

Yapi Kredi Bank 3,75% auf 2 Jahre

Angeblich gibt es sogar bei der Danske Bank 3,85% auf 2 Jahre (da ist mir allerdings nicht ganz klar, ob das ein seriöses/brauchbares Angebot ist).

Ansonsten gibt es noch die Isbank mit 3,60% auf 12 Monate.

Hat jemand noch etwas Besseres bzw. einen guten Tipp?

Ein Abo bei Stiftung Warentest hat hier nicht zufällig jemand? Für einen Einblick hier:

test.de/Fes…-0/
Zusätzliche Info
Sag was dazu

24 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. fager's Profilbild
    Trade Republic bietet 4% auf Tagesgeld, nicht Festgeld.
    Wenn die EZB die Zinsen, wie erwartet, senkt, dann sind die 4% Geschichte.
  2. Ilexis's Profilbild
    Der Haken an der Sache

    Um die Zinsen für höhere Anlagebeträge zu ermöglichen, greift Trade Republic auf eine ungewöhnliche Konstruktion zurück, der Du ebenfalls mit der neuen Kundenvereinbarung zustimmen sollst: Dein Geld auf dem Konto kann nicht mehr (wie bisher) nur bei einer einzigen Partnerbank von Trade Republic liegen, sondern bei bis zu zwei. Hast Du z. B. 10.000€ auf dem Konto, können 8.000€ bei der Deutschen Bank liegen und 2.000€ bei der Citibank in Irland.

    Quelle: Newsletter Finanztip 31.5.2024
    MrFreeman's Profilbild
    Autor*in
    Richtig, habe auch eher eine Abneigung gegen solche Hype-Blasen wie TR. Da kann der Ofen schneller aus sein, als man schauen kann.
  3. jobrautis's Profilbild
    kritische-anleger.de/fes…ch/
    Da ist eine sehr umfangreiche zusammenstellung. Bzgl. Empfehlung ist auch die Frage, wie risikoafin du bzgl. Einlagensicherung bist, Versteuerung etc. Vielleicht hilft dir die Übersicht ja was

    J&T Direktbank wird gerne genommen und liegt derzeit bei vernünftigen 3,5% für 1 Jahr
  4. MrFreeman's Profilbild
    Autor*in
    Das 3,85% der Danske Bank erscheint mir irgendwie unseriös. Kann da zufällig jemand konkret etwas dazu sagen, wie realistisch das ist (bzw. was ist von der Plattform festgeld-tipps.com zu halten)?
    Ilexis's Profilbild
    Danske Bank habe ich keine deutsche Seite gefunden und deine ....tipps Seite klingt für mich nach Drückerkolonne. Warum suchst du dir exotische Seiten? Wegen einer Tasse Kaffee lohnt sich das Risiko nicht. Es gibt bewährte Seiten auf denen du dich informieren kannst.
  5. MrFreeman's Profilbild
    Autor*in
    Hat hier niemand einen Zugang zu Stiftung Warentest (und könnte den Finanztest teilen)?
  6. MrFreeman's Profilbild
    Autor*in
    State Bank of India Term Deposit gibt es noch - sogar mit DE-Einlagensicherung und 3,7%. Ist mir allerdings zu umständlich bzw. aufwendig.
  7. MrFreeman's Profilbild
    Autor*in
    Falls es wen interessiert:
    Nach ausgiebiger Recherche und Abwägung wurde es letztendlich die Cronbank (mit 3,45% auf 2 Jahre) und die Stellantis (mit 3,5% auf 1 Jahr).
    Eigentlich wollte ich die Isbank mit 3,6%, aber die haben gestern einfach mal die Zinsen auf 3,2% gesenkt.

    Die Cronbank gibt allerdings schon mal kein besonders gutes Bild ab. Immerhin war die Dame vom Kundenservice einigermaßen kompetent und freundlich.
    Deren "Kontoeröffnungsunterlagen" wären in jedem Fall direkt abmahnfähig durch die Bafin bzw. einen Landesdatenschutzbeauftragten.

    Nach der Antragsstellung muss man normalerweise zwei Formulare (Kontoeröffnungsunterlagen) ausdrucken, ausfüllen/unterschreiben und per Post an die Bank senden (anscheinend ist es aber auch ok, wenn man die Formulare wieder einscannt und per Mail sendet - mal sehen, was sie dazu sagen, wenn man das digital ausgefüllt/unterschrieben hat). Außerdem muss ein Video-Ident-Verfahren durchlaufen werden.

    Die Zustimmung zur Weitergabe der Daten an Kooperationspartner zum Zwecke der Werbung ist im Formular vorausgefüllt bzw. steht dort explizit, dass man einwilligt und das Kreuz ist gesetzt (eine andere Option gibt es nicht). Laut der Kundenservice-Dame solle ich das dann einfach durchstreichen, wenn ich das nicht möchte. Wirkt fast schon etwas unseriös.

    Dass zum Abschluss ein Tagesgeldkonto vorausgesetzt wird und erst dieses abgeschlossen werden muss, war so auch nirgendwo ersichtlich. Beim Abschlussprozess stand eher, dass das Geld für die Festgeldeinlage per Lastschrift vom Referenzkonto abgezogen wird - das scheint laut der Kundenservice-Dame wohl auch nicht korrekt zu sein. Die Einlage muss erst manuell auf das Tagesgeldkonto eingezahlt werden und dann das Festgeldkonto (nochmals) beauftragt werden.
's Profilbild