Allianz-Kälteschutz/ Was haltet ihr davon?

Ich habe den Text von der "http://www.nw-news.de/owl/regionale_wirtschaft/9370085_Allianz_bietet_Verbrauchern_neue_Heizkostenversicherung.html" mal kopiert


Die Allianz Kälteschutz schützt Verbraucher vor erhöhten Energiekosten, die durch besonders frostige Temperaturen entstehen", wirbt die in Paris ansässige Allianz-Tochter Allianz Global Assistance, die vor allem Reiseversicherungen bietet, für ihr neues Angebot. Der "Allianz-Kälteschutz" wurde im vergangenen Winter eingeführt.

Ein Allianz-Sprecher betont: "Im vergangenen Jahr hat sich der Kälteschutz für alle Kunden ausgezahlt. Sie haben von der Allianz bis zu 400 Euro erhalten." Für die Allianz dagegen sei es ein schlechtes Geschäft gewesen. Und er konstatiert: "40 Prozent der Versicherten haben auch für diesen Winter 2013/2014 eine Kälteschutzversicherung abgeschlossen." Der Versicherungsschutz beginnt jedes Jahr am 1. November und endet automatisch ohne Kündigungsfrist am 31. März des Folgejahres.

So wird die Prämie ermittelt: Basis für die Kalkulation ist die tägliche durchschnittliche Außentemperatur (die 24-Stunden-Werte werden am Ende des Tages addiert und durch 24 geteilt), die die lokale Wetterstation von November bis März in der jeweiligen Stadt misst. Zur Ermittlung der Durchschnittstemperatur werden die Temperaturdaten der letzten 30 Jahre für die Monate November bis März ausgewertet.

Darauf aufbauend wird dann ein langjähriger Grenzwert pro Wetterstation definiert. Fällt die Außentemperatur unter den lokal festgelegten Grenzwert, zahlt der "Allianz-Kälteschutz" pro Grad Abweichung eine festgelegte Entschädigungsleistung.

Die Prämie ist zudem abhängig von der Wohnungsgröße und dem Baujahr der Immobilie. Denn auch die Energieeffizienz - bei Altbauten die energetische Sanierung - fließt in die Berechnung mit ein. Die Allianz spricht dann vom "individuellen Grenzwert".

Die Allianz nennt ein Beispiel für eine Münchener 100-Quadratmeter-Wohnung aus dem Jahr 1985: In München liegt der lokale Grenzwert bei minus 3,6 Grad. Ist es an einem Wintertag zwischen November und März aber minus 11,5 Grad kalt, zahlt der "Allianz-Kälteschutz" die Differenz in Euro, also 8,10 Euro.

So werde sichergestellt, dass besonders an kalten Wintertagen die zusätzlichen Heizkosten gemildert würden. Die Kälteschutzversicherung für diese Wohnung kostet für die Wintersaison (November bis März) 109,90 Euro.

"Es ist eine Wette auf das Wetter", sagt die Versicherungsexpertin Rita Reichard von der Verbraucherzentrale NRW. Versicherer versuchten durch neue Angebote, einen neuen Kundenkreis zu erschließen. Viele Verbraucher hätten nicht mal die wichtige private Haftpflichtversicherung. "Die Kälteschutzversicherung ist dagegen nicht existenziell wichtig."

Auch wenn es die Chance für eine Auszahlung gebe, heiße dies nicht, dass der Versicherte seinen Beitrag auch voll zurückerhält. Ihr Fazit: "Es lohnt sich wahrscheinlich nicht." Schließlich müssten Versicherer mit ihrer Beitragskalkulation die "dauernde Erfüllbarkeit der Versicherungsverträge gewährleisten und die Versicherungsleistungen aus den Prämien zahlen können".

Die Expertin rät Verbrauchern, lieber Geld zur Seite zu legen. Die Allianz hat schon nachgebessert: Da es im letzten Winter bis in den April ungewöhnlich kalt blieb, wurde die Versicherungszeit von drei auf fünf Monate, also von November bis März, verlängert.

Was haltet ihr davon?
Hat jemand letzten Winter schon damit Erfahrung gesammelt?

4 Kommentare

Mist, der 1.April ist also nicht abgesichert

Hm, ich sichere etwas nicht existenzbedrohendes ab und verliere langfristig gegen Wetterdaten und Normalverteilung. Nehm ich!

Gute Zusammenfassung!

Antics

Hm, ich sichere etwas nicht existenzbedrohendes ab und verliere langfristig gegen Wetterdaten und Normalverteilung. Nehm ich!

Absolut blödsinniges Produkt.

Die Prämie ist zudem abhängig von der Wohnungsgröße und dem Baujahr der Immobilie. Denn auch die Energieeffizienz - bei Altbauten die energetische Sanierung - fließt in die Berechnung mit ein. Die Allianz spricht dann vom "individuellen Grenzwert".



Das Spiel kannst du nicht gewinnen. Und:

Ein Allianz-Sprecher betont: "Im vergangenen Jahr hat sich der Kälteschutz für alle Kunden ausgezahlt. Sie haben von der Allianz bis zu 400 Euro erhalten." Für die Allianz dagegen sei es ein schlechtes Geschäft gewesen.



Und was hat man für den Dienst bezahlt? Natürlich würde es die Allianz noch mal tun, wenn es doch so ein beschissenenes Geschäft war.

Das Ding lohnt sich nur für eine Seite - und das ist bestimmt nicht die deine.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. SoundCloud Go in Deutschland gestartet - Gratis-Nutzer sehen und hören zukü…22
    2. [Ab Donnerstag] Punkte aus Flensburg kostenfrei online ansehen1011
    3. Problem mit lokal.com User1831
    4. Pebble ist pleite und wird von Fitbit teilweise übernommen55

    Weitere Diskussionen