Als Privatperson sicher kaufen ohne Paypal?

34
eingestellt am 17. Mär
Moin!

Da hier ja immer das Mantra umgeht, man solle als Privatverkäufer auf eBay und eBay Kleinanzeigen kein Paypal anbieten, frage ich mich, wie und ob ich als privater KÄUFER diese Plattformen sicher nutzen kann?

Bei gewerblichen Verkäufern/Unternehmen bezahle ich schließlich auch nur mittels Paypal...

Und nein, ich vertraue den Leuten nicht einfach. Offline kaufen ist meist auch keine Alternative, Einzelhändler zocken erst recht ab. Und jetzt diskutiert mal
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Auf Ebay Kleinanzeigen hast du keine Sicherheit, wenn du ohne Paypal in Vorleistung gehst. Keine Praktikable jedenfalls.
und btw, deine Pauschalbehauptung, Einzelhändler (du meinst Offline-Händler) zocken einen erst-recht ab - du gehst in die falschen Geschäfte. Offline ist es meist wirklich etwas teurer, aber in Fachgeschäften hast du auch einen greifbaren Mehrwert.
Bearbeitet von: "tehq" 17. Mär
Einzelhandel zockt ab im Internet wird man abgezockt bleibt nur knallharte Konsumverweigerung Aber hey.. die Banken zocken auch ab
34 Kommentare
Was soll man da jetzt diskutieren?
Auf Ebay Kleinanzeigen hast du keine Sicherheit, wenn du ohne Paypal in Vorleistung gehst. Keine Praktikable jedenfalls.
und btw, deine Pauschalbehauptung, Einzelhändler (du meinst Offline-Händler) zocken einen erst-recht ab - du gehst in die falschen Geschäfte. Offline ist es meist wirklich etwas teurer, aber in Fachgeschäften hast du auch einen greifbaren Mehrwert.
Bearbeitet von: "tehq" 17. Mär
PayPal geht schon, es darf nur keine Summe sein, die Wehtut, wenn es in die Hose geht.
Verfasser
tehqvor 2 m

Auf Ebay Kleinanzeigen hast du keine Sicherheit, wenn du ohne Paypal in …Auf Ebay Kleinanzeigen hast du keine Sicherheit, wenn du ohne Paypal in Vorleistung gehst. Keine Praktikable jedenfalls.und btw, deine Pauschalbehauptung, Einzelhändler (du meinst Offline-Händler) zocken einen erst-recht ab - du gehst in die falschen Geschäfte. Offline ist es meist wirklich etwas teurer, aber in Fachgeschäften hast du auch einen greifbaren Mehrwert.


Mir fällt gerade ein: „nur bar bei persönlicher Abholung“. Aber Online-Kauf ist so schön bequem und es gibt ja nicht nur Betrüger im Netz.
Einzelhandel zockt ab im Internet wird man abgezockt bleibt nur knallharte Konsumverweigerung Aber hey.. die Banken zocken auch ab
SchokoMinzavor 3 m

Mir fällt gerade ein: „nur bar bei persönlicher Abholung“. Aber Onlin …Mir fällt gerade ein: „nur bar bei persönlicher Abholung“. Aber Online-Kauf ist so schön bequem und es gibt ja nicht nur Betrüger im Netz.


Ja, bar bei persönlicher Abholung, bei größeren Beträgen halt zusätzlich an einem öffentlichen Ort, dürfte die sicherste Möglichkeit bei Käufen von Privat sein. Aber wie willst du dich bei Zahlungsmethoden, die nicht Paypal sind absichern? Das ist praktisch nicht möglich, außer zB man schaltet für viel Geld einen Treuhänder ein, aber sowas ist nicht realistisch.
Das ist halt die Krux.

Willst du es einfach, schnell und bequem: Dann wickel es weiter über Paypal ab. Beachte hier halt nur die (möglichen) Gefahren.

Auf der sicheren Seite bist du halt nur bei Barzahlung bei Abholung (ausgenommen du wirst dabei Uberfallen )

Die Entscheidung kann dir niemand abnehmen und musst du für dich selber treffen.
Bearbeitet von: "Ramoth" 17. Mär
Verfasser
tehqvor 10 m

Auf Ebay Kleinanzeigen hast du keine Sicherheit, wenn du ohne Paypal in …Auf Ebay Kleinanzeigen hast du keine Sicherheit, wenn du ohne Paypal in Vorleistung gehst. Keine Praktikable jedenfalls.und btw, deine Pauschalbehauptung, Einzelhändler (du meinst Offline-Händler) zocken einen erst-recht ab - du gehst in die falschen Geschäfte. Offline ist es meist wirklich etwas teurer, aber in Fachgeschäften hast du auch einen greifbaren Mehrwert.


Naja, bevor ich offline (oder online) kaufe, belese ich mich vorher über den gewünschten Artikel. Und wenn einem dann Quatsch erzählt wird, ärgert mich der höhere Offlinepreis schon.

Mich wundert halt, dass es hier immer nur um private Verkäufe geht, aber nie darum, wie man auf solchen Plattformen wie eBay möglichst sicher kauft. Da scheint es wohl noch keine Alternative zu geben.
Verfasser
schmidti111vor 5 m

Einzelhandel zockt ab im Internet wird man abgezockt bleibt …Einzelhandel zockt ab im Internet wird man abgezockt bleibt nur knallharte Konsumverweigerung Aber hey.. die Banken zocken auch ab


Ja, ich weiß
"Bei gewerblichen Verkäufern/Unternehmen bezahle ich schließlich auch nur mittels Paypal"


Und warum bezahlst du bei Gewerblichen auch nur mit Paypal? Denen vertraust du auch nicht oder was?

Ehrlich gesagt kann ich dieses ganze Paypalgezahle nicht mehr verstehen, ok ist zwar schön bequem usw, aber warum sollte man auch bei einem Gewerblichen unbedingt mit Paypal zahlen wollen? Man hat doch eh schon 14 Tage Rückgaberecht usw

Diese ganzen Zahlungsmöglichkeiten und die ganzen zwischengeschalteten Apps usw bezahlt am Ende der Kunde mit Preissteigerungen. Aber es ist ja so bequem und sicher.
SchokoMinzavor 6 m

Naja, bevor ich offline (oder online) kaufe, belese ich mich vorher über …Naja, bevor ich offline (oder online) kaufe, belese ich mich vorher über den gewünschten Artikel. Und wenn einem dann Quatsch erzählt wird, ärgert mich der höhere Offlinepreis schon.Mich wundert halt, dass es hier immer nur um private Verkäufe geht, aber nie darum, wie man auf solchen Plattformen wie eBay möglichst sicher kauft. Da scheint es wohl noch keine Alternative zu geben.


Ist ja immer die Frage, ob man zum Einen die Muße hat, sich alles anzulesen, zum Anderen gibt es einfach Bereiche, in denen man sich noch so viel anlesen kann, die Suche nach dem wirklich subjektiv perfekten Produkt nicht am Gang zum Fachgeschäft vorbei führt. So zum Beispiel beim Kauf von Wanderschuhen o.ä. - da kann man sich natürlich 20 Paar bestellen und 19 zurückschicken. Sinnvoll ist sowas nicht.
Dass es hier immer um private Verkäufe geht, liegt daran, dass Leute beim Privatverkauf Paypal anbieten und sich dann über'n Tisch ziehen lassen, weil sie sich selbst nicht an den Richtlinien orientieren, geschweige denn diese je gelesen haben.
Beim Kauf ist es doch total klar: Es gibt sichere Zahlungsmethoden, bei denen Geld zurückgeholt werden kann und solche, die nicht sicher sind. Bei Letzteren biste halt auf einen ehrlichen Verkäufer angewiesen. Letztlich wird aber zB bei eBay die Zahlungsmethode schlichtweg vom Verkäufer festgelegt, daher hast du eh nicht so furchtbar viele Möglichkeiten.

chillersongvor 3 m

"Bei gewerblichen Verkäufern/Unternehmen bezahle ich schließlich auch nur m …"Bei gewerblichen Verkäufern/Unternehmen bezahle ich schließlich auch nur mittels Paypal"Und warum bezahlst du bei Gewerblichen auch nur mit Paypal? Denen vertraust du auch nicht oder was?Ehrlich gesagt kann ich dieses ganze Paypalgezahle nicht mehr verstehen, ok ist zwar schön bequem usw, aber warum sollte man auch bei einem Gewerblichen unbedingt mit Paypal zahlen wollen? Man hat doch eh schon 14 Tage Rückgaberecht uswDiese ganzen Zahlungsmöglichkeiten und die ganzen zwischengeschalteten Apps usw bezahlt am Ende der Kunde mit Preissteigerungen. Aber es ist ja so bequem und sicher.


Weil ich auch bei an sich seriösen Verkäufern das ein oder andere Mal Meinungsverschiedenheiten im Bezug auf Retoure etc. hatte, die dank des Paypal-Käuferschutzes ohne eigenes Prozessrisiko gelöst wurden und Paypal außerdem meine Rücksendekosten bezahlt. Ganz einfach.
Bearbeitet von: "tehq" 17. Mär
SteveBrickmanvor 14 m

PayPal geht schon, es darf nur keine Summe sein, die Wehtut, wenn es in …PayPal geht schon, es darf nur keine Summe sein, die Wehtut, wenn es in die Hose geht.



Mir würde auch ein Cent wehtun, bei dem Ge.socks das sich dort herumtreibt und sich mit solchen Tricks bereichern will.

Es geht nur darum, dass man für dumm verkauft wird.
tehqvor 7 m

Weil ich auch bei an sich seriösen Verkäufern das ein oder andere Mal M …Weil ich auch bei an sich seriösen Verkäufern das ein oder andere Mal Meinungsverschiedenheiten im Bezug auf Retoure etc. hatte, die dank des Paypal-Käuferschutzes ohne eigenes Prozessrisiko gelöst wurden und Paypal außerdem meine Rücksendekosten bezahlt. Ganz einfach.


Ich kenne zwar nicht den genauen Fall, aber wenn es Meinungsverschiedenheiten gegeben hat und das bei seriösen Verkäufern, dann wird schon was drangewesen sein.

Mag ja sein, dass du über Paypal dein Geld zurückbekommen hast, aber rechtlich bindend ist die Sache nicht. Es wurde sozusagen nur das Prozessrisiko verlagert. Nun muß der Verkäufer das Geld von dir einklagen, anstatt umgekehrt.

Wenn er das Prozessrisiko scheut, dann war es gut für dich.

Aber wie gesagt, ich vertraue da mehr auf Entscheidungen vom deutschen Gerichten als auf Paypals Lustundlaune-Entscheidungen
chillersongvor 6 m

Ich kenne zwar nicht den genauen Fall, aber wenn es …Ich kenne zwar nicht den genauen Fall, aber wenn es Meinungsverschiedenheiten gegeben hat und das bei seriösen Verkäufern, dann wird schon was drangewesen sein.Mag ja sein, dass du über Paypal dein Geld zurückbekommen hast, aber rechtlich bindend ist die Sache nicht. Es wurde sozusagen nur das Prozessrisiko verlagert. Nun muß der Verkäufer das Geld von dir einklagen, anstatt umgekehrt.Wenn er das Prozessrisiko scheut, dann war es gut für dich. Aber wie gesagt, ich vertraue da mehr auf Entscheidungen vom deutschen Gerichten als auf Paypals Lustundlaune-Entscheidungen


Aus rechtlicher Sicht war's in diesen Fällen eigentlich eindeutig. Ging um Streitigkeiten über Fristen, eventuelle Ausschlüsse vom Widerrufsrecht oder falsch zugestellte Sendungen, die lt. Tracking angekommen sein sollten, offenbar aber ganz woanders zugestellt wurden.
Klar ist das nur eine Verlagerung des Prozessrisikos, Paypal steht nicht über'm Gesetz. Es hilft aber, den Händlern in solchen Fällen einen kleinen Schubs zu geben und gibt dir als Käufer ein zusätzliches Druckmittel. Außerdem ist die Verlagerung des Prozessrisikos ein wirklich bedeutender Vorteil.
chillersongvor 14 m

Mir würde auch ein Cent wehtun, bei dem Ge.socks das sich dort herumtreibt …Mir würde auch ein Cent wehtun, bei dem Ge.socks das sich dort herumtreibt und sich mit solchen Tricks bereichern will.Es geht nur darum, dass man für dumm verkauft wird.


Im Handel hast du eben einen gewissen Verlust. Ob du jetzt Amazon bis oder Tante Emma.

Muss man eben einkalkulieren beim Verkauf der Waren.

Ist kein Hexenwerk.
SteveBrickmanvor 6 m

Im Handel hast du eben einen gewissen Verlust. Ob du jetzt Amazon bis oder …Im Handel hast du eben einen gewissen Verlust. Ob du jetzt Amazon bis oder Tante Emma.Muss man eben einkalkulieren beim Verkauf der Waren.Ist kein Hexenwerk.



Ja im Handel schon, aber als Privater betreibe ich ja keinen Handel mit meinen paar Sachen. Daher besser nichts verkaufen und die Sachen wegschmeißen, als sich herumzuärgern, wie man abgezo.ckt wurde.

Und manche Sachen ziehen Betr.üger leider an wie Sch.eiße Fliegen, meist sind das Sachen die so kleine möchtegern Hackerkids Interessieren.......
Bei größeren Beträgen ohne PayPal gibt eine Festnetztelefonnummer, die im Telefonbuch oder auf der Seite eines bekannten Arbeitgebers steht auch eine gewisse Sicherheit. Dort anrufen und mit der Person reden
Eine noch üblere Bezahlmethode ist Klarna, Lest bitte vorher und nicht erst nach dem Kauf was Klarna euch für unnötigen Ärger bringen kann, nur Vorteile für Händler
Zwickmühle.
als Käufer würde ich nie per Vorkasse oder Nachnahme von Privat kaufen und als Verkäufer nichts per Paypal verkaufen, nur Vorkasse oder Nachnahme. wobei bei Nachnahme auch nicht sicher ist.
wobei ich ich noch nie abgezockt wurde.
Bearbeitet von: "OliverSc" 17. Mär
OliverScvor 24 m

wobei ich ich noch nie abgezockt wurde.


vielleicht hast du es bis jetzt nur nicht bemerkt
chillersongvor 1 h, 43 m

Aber wie gesagt, ich vertraue da mehr auf Entscheidungen vom deutschen …Aber wie gesagt, ich vertraue da mehr auf Entscheidungen vom deutschen Gerichten als auf Paypals Lustundlaune-Entscheidungen


Und die Kosten dafür streckst du auch vor? Paypal entscheidet idR auch nicht nach Lust und Laune, sondern fordert Nachweise an.
CrowleyX1vor 5 m

Und die Kosten dafür streckst du auch vor? Paypal entscheidet idR auch …Und die Kosten dafür streckst du auch vor? Paypal entscheidet idR auch nicht nach Lust und Laune, sondern fordert Nachweise an.


Ja, warum soll ich die Kosten nicht vorstrecken? Hast du ein Problem mit dem Vorstrecken?

Es geht ja nicht um Millionenbeträge, da kann man auch gleich Privatinsolvenz beantragen, wenn man die paar € nicht vorstrecken kann. Paypal ist einfach Kinderkram, der gerade aktuell ist. Früher hat man Sachen mit Handschlag gekauft und es gab weniger Probleme. Aber jetzt kommt wieder bestimmt die "früher war alles besser Keule".
chillersongvor 12 m

Ja, warum soll ich die Kosten nicht vorstrecken? Hast du ein Problem mit …Ja, warum soll ich die Kosten nicht vorstrecken? Hast du ein Problem mit dem Vorstrecken?Es geht ja nicht um Millionenbeträge, da kann man auch gleich Privatinsolvenz beantragen, wenn man die paar € nicht vorstrecken kann. Paypal ist einfach Kinderkram, der gerade aktuell ist. Früher hat man Sachen mit Handschlag gekauft und es gab weniger Probleme. Aber jetzt kommt wieder bestimmt die "früher war alles besser Keule".


Paypal ist seit über einem Jahrzehnt etabliert und nicht "gerade aktuell". Für Käufer macht es auch Sinn, da man sein Geld im berechtigen Streitfall verhältnismäßig schnell und unkompliziert zurückholen kann, während man für Gerichtsverfahren meist eine unverhältnismäßige Summe für den eigenen Anwalt vorstrecken müsste und vor allem ewig wartet, bis eine Entscheidung gefallen ist. Vom Zeitverlust für Anwalts- und Gerichtstermine mal ganz abgesehen. Gerade bei kleineren Beträgen fragt man sich dann schon, ob der Klageweg sich unterm Strich lohnt. Wegen Werten im zweistelligen Bereich rennen wohl die Wenigsten zum Anwalt.
Ich verstehe jetzt die Problematik mit PayPal als Verkäufer nicht.

Entweder F&F mit Versandrisiko des Käufers oder mit Gebühren, die der Käufer zu tragen hat, dann aber nur mit versichertem Versand mit Nachweis. Auch diese Kosten trägt der Käufer.
airvor 16 m

Ich verstehe jetzt die Problematik mit PayPal als Verkäufer nicht. …Ich verstehe jetzt die Problematik mit PayPal als Verkäufer nicht. Entweder F&F mit Versandrisiko des Käufers oder mit Gebühren, die der Käufer zu tragen hat, dann aber nur mit versichertem Versand mit Nachweis. Auch diese Kosten trägt der Käufer.


Dann meldet der Käufer einen unberechtigten Zugriff, und du bist Geld und Ware los.
Oder der Käufer sagt, es lag nen Backstein im Karton, oder das Gerät sei defekt oder, oder, oder... und du bist dein Geld auch los.

Das ist die Problematik mit PayPal als Verkäufer.
Noticedvor 24 m

Dann meldet der Käufer einen unberechtigten Zugriff, und du bist Geld und …Dann meldet der Käufer einen unberechtigten Zugriff, und du bist Geld und Ware los.Oder der Käufer sagt, es lag nen Backstein im Karton, oder das Gerät sei defekt oder, oder, oder... und du bist dein Geld auch los. Das ist die Problematik mit PayPal als Verkäufer.


Und das ist hier jedem genau so passiert?

Ich glaube eine Anzeige wegen Betruges regelt das ganz schnell wieder.
tehqvor 5 h, 36 m

Ja, bar bei persönlicher Abholung, bei größeren Beträgen halt zusätzlich an …Ja, bar bei persönlicher Abholung, bei größeren Beträgen halt zusätzlich an einem öffentlichen Ort, dürfte die sicherste Möglichkeit bei Käufen von Privat sein. Aber wie willst du dich bei Zahlungsmethoden, die nicht Paypal sind absichern? Das ist praktisch nicht möglich, außer zB man schaltet für viel Geld einen Treuhänder ein, aber sowas ist nicht realistisch.



Der Treuhänder ist ja PayPal.

Das System ist an sich schon gut, man muss sich halt darüber im klaren sein, dass man als Käufer für die Bequemlichkeit des Online-Shoppens nur via PayPal sicher ist. Wenn man als Verkäufer PayPal ausklammern will, geht das nur über Vorkasse.
Ich habe PayPal seit Jahren nur noch zum Kauf, nicht aber zum Verkauf genutzt.
airvor 35 m

Und das ist hier jedem genau so passiert? Ich glaube eine Anzeige wegen …Und das ist hier jedem genau so passiert? Ich glaube eine Anzeige wegen Betruges regelt das ganz schnell wieder.



Die Anzeige regelt gar nichts, das Verfahren wird schneller wegen Geringfügigkeit eingestellt als Du PayPal buchstabieren kannst.
Sorry, aber die bösen Buben gewinnen dabei leider. PayPal geht halt nur als Käufer gut.
strahlemann1vor 32 m

Die Anzeige regelt gar nichts, das Verfahren wird schneller wegen …Die Anzeige regelt gar nichts, das Verfahren wird schneller wegen Geringfügigkeit eingestellt als Du PayPal buchstabieren kannst.Sorry, aber die bösen Buben gewinnen dabei leider. PayPal geht halt nur als Käufer gut.


Nochmals, das ist dir so passiert? PayPal schließt auch nicht willkürlich wenn du einen Versandnachweis hast (selbst so gehabt). Ich sehe das als blinde Panikmache weil der Bruder des Cousins des Arbeitskollegen gehört hat, dass sein Schwager Ihre Schwester so einen Fall hatte.
airvor 24 m

Nochmals, das ist dir so passiert? PayPal schließt auch nicht willkürlich w …Nochmals, das ist dir so passiert? PayPal schließt auch nicht willkürlich wenn du einen Versandnachweis hast (selbst so gehabt). Ich sehe das als blinde Panikmache weil der Bruder des Cousins des Arbeitskollegen gehört hat, dass sein Schwager Ihre Schwester so einen Fall hatte.


Mir ist es noch nicht passiert. Da ich öfters beliebte Artikel angeboten und entsprechende Interessenten angelockt habe, würde ich aber auch nie bei sowas Paypal zulassen.

Der Versandnachweis bringt dir nur bedingt etwas. Das hilft nur, falls der Käufer behauptet, die Ware wäre nicht angekommen. Aber wenn er z.B. einen Artikel meldet, der von der Beschreibung abweicht, sieht die Sache schon anders aus. Dann braucht man eigentlich ein Video mit Zeigen der Seriennummer, Funktionsprüfung und Verpacken. Viel zu viel Aufwand, wenn es um niedrige Beträge geht.

Privatverkauf geht immer über Vertrauen. Da biete ich Käufern sicher kein indirektes Rückgaberecht, indem sie innerhalb von 180 Tagen einen Fall eröffnen können.
Tobiasvor 9 m

Mir ist es noch nicht passiert. Da ich öfters beliebte Artikel angeboten …Mir ist es noch nicht passiert. Da ich öfters beliebte Artikel angeboten und entsprechende Interessenten angelockt habe, würde ich aber auch nie bei sowas Paypal zulassen.Der Versandnachweis bringt dir nur bedingt etwas. Das hilft nur, falls der Käufer behauptet, die Ware wäre nicht angekommen. Aber wenn er z.B. einen Artikel meldet, der von der Beschreibung abweicht, sieht die Sache schon anders aus. Dann braucht man eigentlich ein Video mit Zeigen der Seriennummer, Funktionsprüfung und Verpacken. Viel zu viel Aufwand, wenn es um niedrige Beträge geht.Privatverkauf geht immer über Vertrauen. Da biete ich Käufern sicher kein indirektes Rückgaberecht, indem sie innerhalb von 180 Tagen einen Fall eröffnen können.


Das Geld einfach nicht bei PayPal liegen lassen? Soll PayPal dann versuchen, dass auf dieser Basis von dir einzuziehen?

Ich bin auch für gesundes Misstrauen, aber meiner Erfahrungen mit PayPal auf beiden Seiten waren nicht so verlaufen wie es hier als Regelfall dargestellt wird der täglich so gehandhabt wird.

Ansonsten hat man in Deutschland immer noch den Einsatz weiterer Rechtsmittel, für die meisten Betrüger dürfte das Aktenzeichen der Polizei mehr als genug sein um von der Betrugsmasche abzusehen.
Nö, das Aktenzeichen lässt die meist kalt.
Die bestellen ja auch für Brüder, Cousins und Onkel und Tanten. Da herrscht einfach eine ganz andere Moral und Wertvorstellung.
Der Streitwert ist meist so gering, dass das Strafverfahren wegen Geringfügigkeit eingestelt wird. Zivilrechtlich kann man dann parallel klagen und bekommt vielleicht nicht die Gerichtskosten aufgebrummt. Aber ernsthaft, wer will denn die Zeit, das Geld und die Nerven aufbringen, sich wegen ein paar Klingonen vor Gericht zu streiten?
Und dann besuchen die Dich im Anschluss mit genügend Leuten, dass Du auf sowas kein Bock hast...
Nee, nee. Als Käufer ist PayPal Top, meine erste Wahl (weil ich meine Kontoverbindung nicht an den Verkäufer preisgebe) - als Verkäufer lasse ich PayPal nicht mehr zu, seit ich eine Käuferin hatte, die auf Europatournee war und ein Kleid an eine alte Adresse geschickt bekommen haben wollte. Das ging so dermaßen schief, wie es nur gehen konnte. Kurzversion:
Adresse falsch, Vorfall bei Ebay gemeldet, Päckchen (weil billiger) nicht verfolgbar, kam aber zurück. Auf Kulanz von Ebay dann PAKET-Marke bekommen und Paket an "vernünftige" Adresse versendet. Dauer des Spektakels: 3 Monate!
Und da war dann noch kein Anwalt dabei (der übrigens auch erst mal gerne Cash sieht ;-)
Also einfach 2tes Paket nicht losschicken und gut wars gewesen? Palet und nicht Päckchen?

Ich sehe nicht wie der Ablauf sein sollte. Ich hab das Geld bei PayPal, schicke das auf mein Konto. Käufer stellt nen Antrag auf Erstattung den sagen wir PayPal stattgibt. Und dann? Paypal klagt das Geld von mir ein? Das will ich gerne vor nem deutschen Gericht sehen.
Avatar
GelöschterUser453651
passend dazu ggf.: Verkäufer kann nach erfolgreichem Antrag des Käufers auf PayPal-Käuferschutz erneut Kaufpreiszahlung verlangen

Die vermutlich relevanteste Passage als Zitat:

"Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass der Anspruch eines Verkäufers auf Zahlung des Kaufpreises zwar erlischt, wenn der vom Käufer entrichtete Kaufpreis vereinbarungsgemäß dem PayPal-Konto des Verkäufers gutgeschrieben wird. Jedoch treffen die Kaufvertragsparteien mit der einverständlichen Verwendung des Bezahlsystems PayPal gleichzeitig stillschweigend die weitere Vereinbarung, dass die betreffende Kaufpreisforderung wiederbegründet wird, wenn das PayPal-Konto des Verkäufers nach einem erfolgreichen Antrag des Käufers auf Käuferschutz rückbelastet wird."
Bearbeitet von: "GelöschterUser453651" 18. Mär
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler