[Amazon & Co.] Technik Ware ausprobieren und zurücksenden

29
eingestellt am 3. Jan
Hallo zusammen,

ist zwar sicherlich schon öfter thematisiert worden, ich habe dazu aber über die Suche nicht allzu viel Hilfreiches gefunden. Mich interessiert auch weniger die rechtliche Grundlage, als die Umsetzung in der Praxis, vor allem bei Amazon.

Ich komme relativ selten in einen Apple Store oder andere große Technik-Kaufhäuser wie Mediamarkt oder Saturn und würde gerne mal in Ruhe Produkte wie MacBook oder auch Airpods testen.

Das geht am Besten natürlich zuhause.

Wenn ich mir die Sachen bei Amazon auf Rechnung bestelle, kann ich das ohne Weiteres ausprobieren (natürlich vorsichtig, ohne Kratzer) und dann im Rahmen meines Widerrufsrechts wieder zurücksenden?

Bei den Airpods beispielsweise ist das ja auch irgendwie eine Sache der Hygiene, wenn man die ausprobiert und dann wieder zurückschickt, ist sicher auch nicht Sinn der Sache, aber wäre das theoretisch möglich?

Und was ist mit Artikeln, die so eingeschweißt sind, dass man die Ware wirklich nur durch Zerschneiden der Packung erreicht, kann man das dann einfach wieder so gut wie möglich zusammen packen und zurücksenden?

Habe ich mich schon öfter gefragt. Bisher hatte ich bei meinen (wenigen) Retouren nie Probleme, aber wie verhält sich das bei so hochpreisigen Produkten, wie einem Macbook, oder eben Produkten mit "fieser" Verpackung?

Klar kann man ein Macbook auch vor Ort mal testen, aber auch nicht in dem Maße, wie man es vielleicht möchte, um den eigenen Nutzen einschätzen zu können.

Besten Dank!
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Wegen solchen " Helden " wie dir wird der Onlinehandel immer unkulanter.... manchmal frage ich mich wirklich, was bei eurer Erziehung schief gelaufen ist....oder ob ihr sowas überhaupt habt?
Dazu wurde das Widerrufsrecht eben NICHT erfunden...
Kann man machen, bist dann nur nach ein paar Mal den Amazon Account los.
Pokalheld3. Jan

Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf …Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf gewartet.Wo habe ich geschrieben, dass ich das jetzt bei jedem Gerät so mache? Wenn ich einmal in meinem Leben mal ein Gerät vorsätzlich kaufe und zurückschicke (oder vielleicht auch zweimal), weil ich sichergehen will, dass mir das Gerät auch wirklich den erhofften Nutzen bringt, wird das einen Konzern, der hierzulande keine/kaum Steuern zahlt, sicher nicht wirtschaftlich kaputt machen. Und ich habe NICHT VOR, das jetzt permanent auszunutzen.Wer hier eine schlechte Erziehung genossen hat, solltest du anhand deines Postings mal hinterfragen.Grundsätzlich gebe ich den Kommentaren Recht, dass man sicher mal Zeit findet, dort hinzufahren. Aber dann stundenlang die Geräte auszuprobieren im Laden kostet den Händler vermutlich mehr Geld (durch Blockieren der Geräte) als Amazon das Entbehren eines Geräts in ihrem Lager



Du machst dir die Sache aber schon sehr einfach. Im Laden steht extra ein Aussteller und die sind teilweise auch mit ein paar Programmen präpariert, so dass man als Kunde ein Bisschen testen kann. Wenn du bei Amazon bestellst, bekommst du ein neu verpacktes Gerät aus dem Lager, machst Updates und richtest es ein. Das Gerät wird also nicht mehr den Auslieferungszustand erreichen.

Und dann natürlich noch auf Rechnung bestellen, weil das Geld vielleicht so gar nicht vorhanden ist oder nicht vom Konto abgebucht werden soll. Hauptsache mal gratis und ohne eigenen Schaden testen.

Würdest du das Gerät denn wenigstens behalten, falls es dir zusagt? Oder einfach bei einem billigeren Händler bestellen?
Bearbeitet von: "Tobias" 3. Jan
29 Kommentare
Bei Verkauf und Versand durch Amazon eigentlich ohne Probleme
Kann man machen, bist dann nur nach ein paar Mal den Amazon Account los.
MMcFly2673. Jan

Kann man machen, bist dann nur nach ein paar Mal den Amazon Account los.


Man sollte wie immer nicht maßlos übertreiben, dann sollte sowas nicht passieren.
Bei den was meine Kumpels schon abgezogen haben müssten die schon längst gesperrt worden sein, ist aber nicht der Fall. Also so schnell machen die das nicht.
Gemäß Gesetzeslage kann ungefähr so ausprobiert werden, wie es auch im Laden möglich wäre; in der Praxis geht deutlich mehr und viele seriöse Händler sind äußerst kulant.

Amazon selbst nimmt so ziemlich alles zurück ohne zu jammern, das von Dir genannte ist recht problemlos möglich - bis zur Warnmail und Kontosperrung, wenn der Account nach deren internem Scoring-System zu teuer wurde.
Klar kann man ein Macbook auch vor Ort mal testen, aber auch nicht in dem Maße, wie man es vielleicht möchte, um den eigenen Nutzen einschätzen zu können


dieses "testen" ist rechtlich nicht erlaubt
da wird der fernabsatz nur mit dem testen (bissl rumfummeln, etc.) im ladengeschäft gleichgestellt

theoretisch ist das amazon allerdings kein problem die sachen paar tage/wochen auszuprobieren und dann retoure zu schicken - macht sich allerdings negativ bei hochpreisigen artikeln / vielen rücksendungen bei amazon bemerkbar und du könntest post von denen bekommen
Dazu wurde das Widerrufsrecht eben NICHT erfunden...
Danke für die ganzen Beiträge.

Gilt das auch für die Artikel, die ich angesprochen habe, bei denen man die Produkte wirklich nur durch "Zerstören" der Verpackung erreicht?

Betrifft ja oft kleine Sachen wie Adapter etc., die komplett eingeschweißt sind.
Wegen solchen " Helden " wie dir wird der Onlinehandel immer unkulanter.... manchmal frage ich mich wirklich, was bei eurer Erziehung schief gelaufen ist....oder ob ihr sowas überhaupt habt?
Oder aber, du gehst einfach in einen Saturn, MediaMarkt, AppleShop oder ähnliches. Du sagst ja selbst, dass du du zwar selten da bist, aber von "Nie" schreibst du ja nichts. Da kannst du rumgrabbeln, bis der Verkäufer dich rauswirft und ander Leute, die auch bei Amazon bestellen bekommen auch ein neues Gerät.

Wenn man mal ordentlich "testen" möchte kann man auch einfach bei den Warehouse Deals oder eBay was gebrauchtes kaufen und anschließend bei eBay wieder verkaufen. Dann weiß jeder, was er bekommt und das kostet in der Regel nicht viel Geld, dafür, dass man auch mal 4 Wochen testen kann.
Avatar
GelöschterUser841015
Pokalheld3. Jan

Danke für die ganzen Beiträge.Gilt das auch für die Artikel, die ich an …Danke für die ganzen Beiträge.Gilt das auch für die Artikel, die ich angesprochen habe, bei denen man die Produkte wirklich nur durch "Zerstören" der Verpackung erreicht?Betrifft ja oft kleine Sachen wie Adapter etc., die komplett eingeschweißt sind.


Soweit mir bekannt musst du bei Amazon unter 40 Euro Warenwert die Rücksendekosten selbst tragen! Somit dürften es sich für deine genannten Kleinteile meist nicht lohnen. Bei 10 Euro Warenwert 5 Euro für die Rücksendung

Bei größeren und teureren Teilen bin ich unsicher an wann Amazon das Konto sperrt. Soweit mir bekannt ist es dann auch auf Lebenszeit dicht.

Zu der ganzen Aktion an sich: setzt sich in Bus, Bahn oder sonst was und schwing dich zu Media, Saturn und co. und triff wenigsten vorab eine Auswahl! Wer Zeit hat hier zu posten findet auch die Zeit mal außer der Reihe zu den genannten Läden zu fahren.
Bearbeitet von: "GelöschterUser841015" 3. Jan
schmidti1113. Jan

Wegen solchen " Helden " wie dir wird der Onlinehandel immer …Wegen solchen " Helden " wie dir wird der Onlinehandel immer unkulanter.... manchmal frage ich mich wirklich, was bei eurer Erziehung schief gelaufen ist....oder ob ihr sowas überhaupt habt?


Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf gewartet.

Wo habe ich geschrieben, dass ich das jetzt bei jedem Gerät so mache? Wenn ich einmal in meinem Leben mal ein Gerät vorsätzlich kaufe und zurückschicke (oder vielleicht auch zweimal), weil ich sichergehen will, dass mir das Gerät auch wirklich den erhofften Nutzen bringt, wird das einen Konzern, der hierzulande keine/kaum Steuern zahlt, sicher nicht wirtschaftlich kaputt machen. Und ich habe NICHT VOR, das jetzt permanent auszunutzen.

Wer hier eine schlechte Erziehung genossen hat, solltest du anhand deines Postings mal hinterfragen.

Grundsätzlich gebe ich den Kommentaren Recht, dass man sicher mal Zeit findet, dort hinzufahren. Aber dann stundenlang die Geräte auszuprobieren im Laden kostet den Händler vermutlich mehr Geld (durch Blockieren der Geräte) als Amazon das Entbehren eines Geräts in ihrem Lager
Bearbeitet von: "Lauchlappen3000" 3. Jan
"Ich komme relativ selten in einen Apple Store oder andere große Technik-Kaufhäuser wie Mediamarkt oder Saturn und würde gerne mal in Ruhe Produkte wie MacBook oder auch Airpods testen."

1) Aus welchem Dorf ohne Anschluss an die andere Welt kommst Du denn?
2) MediaMarkt und Saturn sind doch mittlerweile in vielen größeren Städten vertreten (damit meine ich jetzt nicht unbedingt ausschließlich die Metropolen ala Frankfurt, München & Co.).
3) Wenn ich mir nicht sicher bin, welches Produkt meinen Anforderungen genügt, dann muss ich mich eben vorab beraten lassen (von wem auch immer - z.B. Freunde und Kollegen, die Erfahrungen mit dem etwaigen Produkt haben oder im örtlichen Fachhandel vor Ort).
Der Gedanke, dass die Airpods schon mal bei jemanden im Ohr gesteckt haben ... auch wenn sie gereinigt werden.
Das solte generell vom Umtausch ausgeschlossen werden - natürlich Umtausch bei techn. Defekt jederzeit...

Vielleicht bin ich zu pingelig - gibt ja genug Leute, die auch gebrauchte Schuhe kaufen, lecker....
Geht das auch mit Autos? Würde gerne mal einen Lambo ausgiebig testen, allerdings lassen die mich beim Händler nicht in dem Maße wie ich es für eine Kaufentscheidung brauche.
Pokalheld3. Jan

Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf …Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf gewartet.Wo habe ich geschrieben, dass ich das jetzt bei jedem Gerät so mache? Wenn ich einmal in meinem Leben mal ein Gerät vorsätzlich kaufe und zurückschicke (oder vielleicht auch zweimal), weil ich sichergehen will, dass mir das Gerät auch wirklich den erhofften Nutzen bringt, wird das einen Konzern, der hierzulande keine/kaum Steuern zahlt, sicher nicht wirtschaftlich kaputt machen. Und ich habe NICHT VOR, das jetzt permanent auszunutzen.Wer hier eine schlechte Erziehung genossen hat, solltest du anhand deines Postings mal hinterfragen.Grundsätzlich gebe ich den Kommentaren Recht, dass man sicher mal Zeit findet, dort hinzufahren. Aber dann stundenlang die Geräte auszuprobieren im Laden kostet den Händler vermutlich mehr Geld (durch Blockieren der Geräte) als Amazon das Entbehren eines Geräts in ihrem Lager



Du machst dir die Sache aber schon sehr einfach. Im Laden steht extra ein Aussteller und die sind teilweise auch mit ein paar Programmen präpariert, so dass man als Kunde ein Bisschen testen kann. Wenn du bei Amazon bestellst, bekommst du ein neu verpacktes Gerät aus dem Lager, machst Updates und richtest es ein. Das Gerät wird also nicht mehr den Auslieferungszustand erreichen.

Und dann natürlich noch auf Rechnung bestellen, weil das Geld vielleicht so gar nicht vorhanden ist oder nicht vom Konto abgebucht werden soll. Hauptsache mal gratis und ohne eigenen Schaden testen.

Würdest du das Gerät denn wenigstens behalten, falls es dir zusagt? Oder einfach bei einem billigeren Händler bestellen?
Bearbeitet von: "Tobias" 3. Jan
Pokalheld3. Jan

Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf …Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf gewartet.Wo habe ich geschrieben, dass ich das jetzt bei jedem Gerät so mache? Wenn ich einmal in meinem Leben mal ein Gerät vorsätzlich kaufe und zurückschicke (oder vielleicht auch zweimal), weil ich sichergehen will, dass mir das Gerät auch wirklich den erhofften Nutzen bringt, wird das einen Konzern, der hierzulande keine/kaum Steuern zahlt, sicher nicht wirtschaftlich kaputt machen. Und ich habe NICHT VOR, das jetzt permanent auszunutzen.Wer hier eine schlechte Erziehung genossen hat, solltest du anhand deines Postings mal hinterfragen.Grundsätzlich gebe ich den Kommentaren Recht, dass man sicher mal Zeit findet, dort hinzufahren. Aber dann stundenlang die Geräte auszuprobieren im Laden kostet den Händler vermutlich mehr Geld (durch Blockieren der Geräte) als Amazon das Entbehren eines Geräts in ihrem Lager


Das hat nichts mit persönlich und so zu tun....ein Auto kann man auch nicht wochenlang gratis testen. Hast du keine Freunde, die so ein Gerät besitzen, um es Mal testen zu können? Sauerstoff in Form von vor die Tür gehen, schadet auch nicht....manche Läden haben sehr gute Verkäufer, die wirklich top beraten. Solltest du vielleicht Mal ausprobieren.....
Avatar
GelöschterUser841015
Pokalheld3. Jan

Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf …Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf gewartet.Wo habe ich geschrieben, dass ich das jetzt bei jedem Gerät so mache? Wenn ich einmal in meinem Leben mal ein Gerät vorsätzlich kaufe und zurückschicke (oder vielleicht auch zweimal), weil ich sichergehen will, dass mir das Gerät auch wirklich den erhofften Nutzen bringt, wird das einen Konzern, der hierzulande keine/kaum Steuern zahlt, sicher nicht wirtschaftlich kaputt machen. Und ich habe NICHT VOR, das jetzt permanent auszunutzen.Wer hier eine schlechte Erziehung genossen hat, solltest du anhand deines Postings mal hinterfragen.Grundsätzlich gebe ich den Kommentaren Recht, dass man sicher mal Zeit findet, dort hinzufahren. Aber dann stundenlang die Geräte auszuprobieren im Laden kostet den Händler vermutlich mehr Geld (durch Blockieren der Geräte) als Amazon das Entbehren eines Geräts in ihrem Lager



Nur zum letzten Absatz: Media, Saturn und co haben idR entsprechende Ausstellungsstücke da.
Weißt du wieviel Händler für Rücksendungen und den entsprechenden Verkauf als B-Ware einkalkulieren? Ich auch nicht. Was ich aber weiß, dass diese Kosten bei jedem (!) Gerät (logischerweise) mit einkalkuliert sind. Wer zahlt also solche Aktionen wie du sie vorhast? Richtig! Ich und vielleicht noch ein paar Andere . Nein, Scherz. Natürlich zahlt jeder Kunde die einkalkulierten Rückläuferkosten. So lange du zwischen zwei Geräten wählst ist ja noch alles gut, deine eigentlicher Post hört sich einfach nur nach viel an, gerade weil du auch gleich die Rücksendung der Kleinteile thematisierst.
Komisch, dass es hier niemanden interessiert hat.
Wozu willst du bitte Kleinteile oder Geräte testen?

Adapter, USB-Sticks, Card Reader etc. funktionieren ja mal wirklich von jedem Anbieter gleich

Ansonsten frage ich mich wieso du nicht anhand von YT, Testberichten, Erfahrungswerten aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis sowie einem Besuch beim örtlichen Fachhändler entscheiden kannst ob du jetzt in Zukunft mit Windows oder mit Apple arbeitest.
Laufen alle deine gewünschten Programme auch auf MacOS und bist du bereit viel Geld für ein hochwertiges, aber auch langlebiges Produkt auszugeben, dann kauf dir nen Mac ansonsten greif zu Windows.
Avatar
GelöschterUser841015
beo6663. Jan

Komisch, dass es hier niemanden interessiert hat.


Stimmt, gar nicht weiter verfolgt. Ich glaube liegt einfach daran das der TE hier noch nicht so abgestumpft scheint wie der Schmarotzer aus deinem verlinkten Beispiel.
Solche Kinder sind nicht nur Beratungsresistent, er hat ja ganz klar gesagt das die Onlineläden Schuld haben, wenn die ihn nicht vernünftig beraten. Ist doch auch eine Lebenseinstellung. Gut, nun nicht unbedingt eine Gesunde, aber es ist eine. Das sind die Leute von denen wir dann 2018 lesen werden: Hilfe mein Amazon Konto ist gesperrt, Hilfe ich habe Hausverbot bei Mediamarkt nur weil ich unverschämte Forderungen hatte. Vielleicht lesen wir es aber auch nicht weil sein MyDealz Acc auch gesperrt wurde.
Pokalheld3. Jan

Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf …Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf gewartet.Wo habe ich geschrieben, dass ich das jetzt bei jedem Gerät so mache? Wenn ich einmal in meinem Leben mal ein Gerät vorsätzlich kaufe und zurückschicke (oder vielleicht auch zweimal), weil ich sichergehen will, dass mir das Gerät auch wirklich den erhofften Nutzen bringt, wird das einen Konzern, der hierzulande keine/kaum Steuern zahlt, sicher nicht wirtschaftlich kaputt machen. Und ich habe NICHT VOR, das jetzt permanent auszunutzen.Wer hier eine schlechte Erziehung genossen hat, solltest du anhand deines Postings mal hinterfragen.Grundsätzlich gebe ich den Kommentaren Recht, dass man sicher mal Zeit findet, dort hinzufahren. Aber dann stundenlang die Geräte auszuprobieren im Laden kostet den Händler vermutlich mehr Geld (durch Blockieren der Geräte) als Amazon das Entbehren eines Geräts in ihrem Lager


Stimmt. Weil der nächste Kunde dein Gerät sicher als Neuware sehen wird, wenn du es schon getestet hast. Wird Amazon kaum noch als Neuware verkaufen können. Deswegen gibt es Ausstellergeräte in Geschäften... Sowas endet dann in EM TV Bestell-und Zurückschickerei. Was ich dir natürlich nicht unterstellen möchte, aber wo ist die Grenze?
Ich frage mich immer öfter, wo der gesunde Menschenverstand bleibt.
Ist nicht persönlich gegen dich gerichtet, sondern auch gegen all die anderen, von denen es viel zu viele gibt.

Aber gut, bringt eh nix, viel Spaß.
Bearbeitet von: "Coldasic3" 3. Jan
beo6663. Jan

Komisch, dass es hier niemanden interessiert hat.


Komisch, dass du die von dir verlinkte Disskussion nicht geolesen hast.
Anscheinend hast du es nicht gelesen, denn ich war der, der seinen Senf dazu gegeben hat
ich hab zb die jbl lightning in ear bestellt, wollte sie wirklich haben. Leider hatte ich selbst mit den kleinsten Aufsätzen nach 5 Minuten ein starkes, sehr unangenehmen Drücken auf dem Ohr. Hab dann freundlich angefragt, ob ich sie trotzdem zurückgeben dürfte und der Ebay Händler hat mir problemlos ein Rücksendeetikett geschickt. Ausnutzen sollte man es natürlich nicht, freundlich probieren kann man es aber.
Pokalheld3. Jan

Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf …Na endlich, der erste Kommentar, der persönlich wird. Ich habe schon drauf gewartet.Wo habe ich geschrieben, dass ich das jetzt bei jedem Gerät so mache? Wenn ich einmal in meinem Leben mal ein Gerät vorsätzlich kaufe und zurückschicke (oder vielleicht auch zweimal), weil ich sichergehen will, dass mir das Gerät auch wirklich den erhofften Nutzen bringt, wird das einen Konzern, der hierzulande keine/kaum Steuern zahlt, sicher nicht wirtschaftlich kaputt machen. Und ich habe NICHT VOR, das jetzt permanent auszunutzen.Wer hier eine schlechte Erziehung genossen hat, solltest du anhand deines Postings mal hinterfragen.Grundsätzlich gebe ich den Kommentaren Recht, dass man sicher mal Zeit findet, dort hinzufahren. Aber dann stundenlang die Geräte auszuprobieren im Laden kostet den Händler vermutlich mehr Geld (durch Blockieren der Geräte) als Amazon das Entbehren eines Geräts in ihrem Lager


Was erwartest du denn bei so einer Frage?
Bei deiner Argumentation dürftest du bei Amazon gar nicht erst bestellen. Du bist ein Schmarotzer erster Klasse. Wen juckt es, ob du das nur bei "wenigen" Geräten oder bei allen Geräten so machen willst? Was du machst: Du wertest dadurch die Ware ab. Wenn es keinen Fehler hat, dann behält man es und schickt es nicht zurück. Grenzwertig ist das ja bereits auch dann schon, wenn der Artikel noch neu und eingeschweißt ist, alleine wegen den Versandkosten.

Wenn ich etwas gekauft, benutzt und dann für unbrauchbar erklärt habe, habe ich es bei Kleinanzeigen, eBay oder Shpock verkauft. Was du machen willst, ist kein Testen mehr.

Dann Bestellung auf Rechnung, damit du bloß nicht in Vorkasse treten musst. Solche Helden wie dich braucht das Land.
Da fällt mir nur 1 Wort zu ein: Asozial
Amazon ist da schon sehr kulant, aber trotzdem immer 2 mal überlegen, ob man einen Artikel überhaupt haben will.

Andere Praxis: Bei Elektro-Rasierern ist beim Otto Versand z.b ein Siegel, wird diese aufgebrochen, verweigert man die Rücknahme; eigentlich logisch, und bei Smartphones ist explizit ein Hinweis, das man dies nur eine bestimmte Zeit ausprobieren darf....war bei Neckermann so (alt), aber das vollziehen glaube ich auch die Ottos und Co.
Selbiges bei Kopfhörern.

Abgesehen davon, das es bei vielen Herstellern solche Test Aktionen gibt, in dem man Geräte wie Rasierer oder Zahnbürsten testen, und bei Nichtgefallen gegen Erstattung kostenfrei zurücksenden kann.
Bearbeitet von: "Eurotreiber" 3. Jan
beo6663. Jan

Komisch, dass es hier niemanden interessiert hat.


Die Überschrift lässt was anderes vermuten.... aber der Sachverhalt es ist wirklich grenzwertig und ich hoffe sehr, das sich das nicht alle Händler gefallen lassen..Da ist der Thread hier ja wirklich " harmlos "
Bearbeitet von: "schmidti111" 3. Jan
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler