ABGELAUFEN

Amazon: Künftig könnten Retouren teuer werden

Der Online-Händler Amazon prüft derzeit seine Retourenbedingungen. Künftig könnte der Versandriese Geld für Retouren-Sendungen verlangen. Hintergrund ist eine gesetzliche Neuregelung für den Online-Kauf. Bislang mussten Händler ab einem Warenwert von 40 Euro Waren kostenfrei und ohne Angabe von Gründen zurücknehmen. Ab 13. Juni 2014 ändert sich das: Ab dem Stichtag muss der Kunde zwingend einen Grund für jede Retoure angeben. Außerdem müssen die Kunden für die Kosten der Rücksendung aufkommen - egal bei welchem Warenwert.

Amazon hält nicht noch bedeckt
Offiziell ist es bei Amazon noch nicht entschieden, ob künftig Retourenkosten fällig werden. Dafür würde eine enorme Kostenersparnis für Amazon sprechen. Dagegen spräche Amazons Top-Ziel: Kundenzufriedenheit. Möglich wäre auch eine kostenfreie Retoure nur für Amazon-Prime-Kunden.

Link:
m.chip.de/new…tml
Eingetragen mit der myDealZ App für Android

Beliebteste Kommentare

Neuregelung ein weiterer Beweis für nicht existierende Demokratie.
Es gibt ja wohl mehr Kunden als Händler. Das wird wohl keiner bezweifeln können.

Ich gehöre nicht zu den Hochretournierern und soll jetzt dafür bezahlen wenn mir etwas an der Ware nicht passt was ich am Bildschirm nicht erkennen konnte (vielleicht sogar wegen falschen oder fehlenden Angaben vom Händler).

Man kann Amazon im Eigeninteresse nur raten eine vernünftige Lösung zu finden.

Alles Spekulation. Cool bleiben, abwarten was passiert. Jede Diskussion ist hinfällig, so lange keine Fakten bekannt sind.

diarrhoe

Absolut richtiger Schritt.Wer nicht in der Lage ist, sich vorher ausreichend zu informieren lässt besser die Finger vom Keyboard.Die Preise gehen runter und die Helden die sich dicke Plasmas zur WM bestellen gehen doch wieder in die Kneipe.



Die Preise gehen runter?

Du Träumer X)

Ich finds top wenn das kommt, viele schicken einfach grundlos Zeug zurück (einfach weil es sie nichts kostet), da tun einem die Händler schon manchmal leid. Das sollte das ganzes etwas eingrenzen.

36 Kommentare

juhuuuuuu das wär schön

wird mit prime sicher kostenlos

Da werden Sie sich nicht herantrauen, dann bestellt der Kunde eben woanders, ist ja nicht so, dass es die Amazon Produkte nicht auch woanders geben würde.

schikkedenhier

Da werden Sie sich nicht herantrauen, dann bestellt der Kunde eben woanders, ist ja nicht so, dass es die Amazon Produkte nicht auch woanders geben würde.



Ich denke Retouren werden ab dem 13.06 fast nirgendwo kostenlos möglich sein... Kleidung mal ausgenommen.

Neuregelung ein weiterer Beweis für nicht existierende Demokratie.
Es gibt ja wohl mehr Kunden als Händler. Das wird wohl keiner bezweifeln können.

Ich gehöre nicht zu den Hochretournierern und soll jetzt dafür bezahlen wenn mir etwas an der Ware nicht passt was ich am Bildschirm nicht erkennen konnte (vielleicht sogar wegen falschen oder fehlenden Angaben vom Händler).

Man kann Amazon im Eigeninteresse nur raten eine vernünftige Lösung zu finden.

Alles Spekulation. Cool bleiben, abwarten was passiert. Jede Diskussion ist hinfällig, so lange keine Fakten bekannt sind.

Tja wenn man es halt doch zu krass ausnützt

Dann komme ich demnächst dafür auf, dass Amazon mal wieder bereits gebrauchte Ware als Neuware verschickt hat?

schikkedenhier

Da werden Sie sich nicht herantrauen, dann bestellt der Kunde eben woanders, ist ja nicht so, dass es die Amazon Produkte nicht auch woanders geben würde.



Dann werde ich ab dem Tag Großhändler und werbe damit, dass ich kostenlose Retouren durchführe und werde dann Marktführer

schikkedenhier

Da werden Sie sich nicht herantrauen, dann bestellt der Kunde eben woanders, ist ja nicht so, dass es die Amazon Produkte nicht auch woanders geben würde.



Gerade dort wäre es mal dringend nötig.

Absolut richtiger Schritt.
Wer nicht in der Lage ist, sich vorher ausreichend zu informieren lässt besser die Finger vom Keyboard.
Die Preise gehen runter und die Helden die sich dicke Plasmas zur WM bestellen gehen doch wieder in die Kneipe.

Hä? Bei einem Warenwert von unter 40€ zahlt man doch sowieso schon eine Pauschale von 3,50€, auch als zahlendes Prime-Mitglied. Bisher waren Retouren von Kleidungen und Bestellungen über 40€ kostenfrei, nun wird es etwas kosten. Wieso der große Aufschrei?

Michael777

Bisher waren Retouren von Kleidungen und Bestellungen über 40€ kostenfrei, nun wird es etwas kosten. Wieso der große Aufschrei?



Hä? Weil es vorher nicht so war?

diarrhoe

Absolut richtiger Schritt.Wer nicht in der Lage ist, sich vorher ausreichend zu informieren lässt besser die Finger vom Keyboard.Die Preise gehen runter und die Helden die sich dicke Plasmas zur WM bestellen gehen doch wieder in die Kneipe.



Die Preise gehen runter?

Du Träumer X)

Wenn man sich da mal nicht ins eigene Bein schießen würde...
Ich persönlich glaube da nicht dran. Das kostet schonmal auf jeden Fall Umsatz und das will Amazon bestimmt nicht einbüßen.
Für mich wäre es nochmal ein Grund weniger, da zu bestellen. Würde ich Amazonguthaben nicht immer günstiger bekommen, würde ich da überhaupt nichts mehr kaufen.

diarrhoe

Die Preise gehen runter ...



Warum das denn? lol

Ich finds top wenn das kommt, viele schicken einfach grundlos Zeug zurück (einfach weil es sie nichts kostet), da tun einem die Händler schon manchmal leid. Das sollte das ganzes etwas eingrenzen.

Ganz nüchtern betrachtet wäre es ein nicht gerade cleverer Schachzug von Amazon künftig Gebühren für Retouren zu verlangen.

Viele Kunden werden zu denjenigen Händlern abwandern, die die derzeitige Regelung beibehalten.

Es sollte niemand ernsthaft glauben, dass durch die Neuregelung Preise sinken. Die Kosten für "kostenlosen" Versand und "kostenlose" Retouren sind heute bereits eingepreist und werden von jedem Kunden mitgetragen.

Die "Neuregelung" dürfte vielen Händlern als willkommene Maßnahme zur Gewinnsteigerung dienen. Mit sinkenden Preisen sollte man nicht ernsthaft rechnen.
Eher sollte man Händler meiden, welche zukünftig nur noch kostenpflichtige Retouren anbieten.

Am Ende ist sonst, wie immer, der Kunde der Dumme.
Bestes Beispiel: Bierkartell. Im Grunde lobenswert, dass das Kartellamt Strafen verhängt hat. Aber was ist die Folge? Diejenigen Brauereien, die bisher durch illegale Absprachen den Bierpreis zu hoch gehalten haben, müssen nun Strafzahlungen leisten. Daraufhin werden die Preise durch die Brauereien erhöht.
Was bedeutet das für den Verbaucher? Bisher bereits zu hohe Preise gezahlt (illegale Absprachen) und nun noch höhere Preise (eingepreiste Strafzahlungen).

Im Versandhandel wird das bei vielen Händlern ähnlich laufen. Bisher sind die Retoure-Kosten bereits eingepreist und in Zukunft darf der Verbaucher für den Rückversand separat zahlen - bei gleichem Preisniveau versteht sich.

Derjenige Händler, welcher die Retourekosten weiterhin nicht zusätzlich berechnet, wird sich in Zukunft also über viele neue Kunden freuen dürfen.

möchte an dieser Stelle nochmal meinen Unmut darüber äußern, dass es in vielen Bereichen üblich zu sein scheint, bewusst mehrere Bestellungen aufzugeben mit dem Wissen, davon mindestens eine Sache wieder zurückzuschicken (zB ganz beliebt bei Kleidung, einfach mehrere Gräßen zum Ausprobieren, oder aber auch bei Monitoren zum 'Testen' etc...) - das ist sowohl ökonomisch als auch umwelttechnisch verantwortungslos - mMn.

Vielleicht müssen sich da einige Online-Shopper auch mal an die eigene Nase fassen. Finde diesbezüglich eine umfassendere Gebührenerhebung (bzw eine obligatorische Angabe von Gründen) nicht von vornherein abzulehnen.
Wenn jeder etwas verantwortungsvoller einkaufen würde, müsste man sich gar nicht so empören.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Probleme mit dem Kontowechselservice bei der Postbank33
    2. Smartphone für die Oma44
    3. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1649
    4. Kaufberatung Fernseher11

    Weitere Diskussionen