Amazon Paket angeblich leer gewesen - selbst Polstermaterial wurde entfernt- Amazon verweigert Rückzahlung

eingestellt am 12. Aug 2022
Hallo,

das Paket welches von UPS (Subunternehmen - keine Uniform - weißer Sprinter) abgeholt werden musste, andere Möglichkeit bot Amazon nicht an, soll komplett leer gewesen sein. Selbst das Polstermaterial fehlte. Das erfuhr ich aber auch nur beim xten Mitarbeiter. Standardantworten von dem Bot sagten immer falscher Artikel.

Mich verwunderte nur, dass der Zusatz Artikel würde vernichtet fehlte. Geht ja auch schlecht, wenn das Paket leer war.

Jedoch spricht die schnelle Bearbeitung 5 Tage nach Zustellung beim UPS Lager und dann vermutlicher Weiterleitung an Amazon dafür, dass beim Eingang das Gewicht überprüft wurde und das System Alarm geschlagen hat.

Trotz etlicher Kontaktversuche mit Amazon wolle man nicht zurückzahlen, hatte gestern auch Kontakt im einem vermutlich 2nd Level Mitarbeiter, der kann meine Ausführungen nur an buyer-returns weiterleiten. UPS hätte das Gewicht angeblich nicht gescannt.

Amazon sagt zu Recht, dass der Inhalt noch vorhanden war bei Versand. Kam ja auch hier an. Nur das abgeholte Paket war bei Erhalt zu Amazon gänzlich leer.

Ziemlich diletanttantisch, dass Amazon davon ausgeht bzw. ausgehen will (weil keine Lust den Schaden zu tragen) ich hätte das Paket ohne Inhalt versendet.

Das wäre ja auch sehr schlau. Bei Amazon werden alle Pakete geöffnet und überprüft. Ergo würde es keine Rückerstattung geben. Solch ein Vorgehen macht auch für Betrüger keinen Sinn. Das wird auch Amazon verstehen, aber sie wollen trotzdem den Schaden auf den Kunden abwälzen.


Artikel: Ein Prozessor für mehrere 100 Euro, Gewicht des Artikels ca. 30 Gramm + OVP ca. 4XX Gramm.

Bei Appleprodukten ließt man von ähnlichen Vorfällen. Mit dem gleichen Ergebnis Amazon will nicht haften bzw. kann es nicht mehr, weil bei Eingang/Zustellung von UPS das Paket nicht sofort geprüft wurde und danach die Verpackung entsorgt wurde.

Mein Paket war bis 50.000 Euro versichert. Amazon will aber nicht UPS zwecks Schadenregulierung kontaktieren.

Ich bin von Amazon gänzlich enttäuscht. Werde dort nicht mehr einkaufen und wohl eine Kreditkartenrückbuchung machen müssen, wenn man nicht freiwillig zurückzahlt.

Auf das Amazonkonto kann ich getroßt verzichten. Habe kein Geld zu verschenken. Paigo Mahnungen kann man widersprechen. Ich bin sowie so im Recht, da ich die Ware nachweisbar versendet habe bzw. das Gewicht des Artikels im Paket war, zumindestens wenn es nicht vor dem ersten Paketzentrum entwendet worden ist. Wenn auch nicht, Paigo kann ohne Beweise vor Gericht sowie so nichts geltend machen.

Natürlich ist es unangenehm, dem ganzen Inkassomüll andauernd zu widersprechen. Aber leider nicht abwendbar, wenn man Amazon kein Geld schenkt.


Viele Grüße

hro5342
Zusätzliche Info
Shops: Erfahrungen
Diskussionen

23 Kommentare