Amazon Retoure-Bedingungen nun komplett kundenfeindlich!

Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit schon geschrieben, dass die versandkostenfreie Rücksendung nur noch klappt, wenn mind. 1 Artikel ALLEIN einen Wert von über 40€ hat (früher konnten alle Artikel unter 40€ liegen und es war vkfrei, wenn sie summiert über 40€ betragen).

Nun hab ich hier eine Lieferung mit 3 Artikeln a 2x 20€ und 1x 80€ und will sie komplett retournieren. Im "Rücksendezentrum" von Amazon wird die Bestellung nun gesplittet in eine vkfreie Retoure (für den 80€ Artikel) und eine Retoure mit VK von 3,50€ für die anderen beiden Artikel. Die Hotline hat ergeben, dass das so richtig ist, allenfalls könnte ich die Bestellung in einem Paket retournieren und die Rücksendekosten würden anteilig berechnet, d.h. 2Drittel von 3,50€ müsste ich zahlen.

WIE ÜBEL IST DAS DENN BITTE?

Ist das überhaupt konform mit deren Rücksendebedingungen? Folg. Passage wurde mir dazu von Amazon gemailt:

Unter folgenden Bedingungen werden Ihnen die Versandkosten der Rücksendung erstattet:
...
(ii) Sie haben den Kauf eines Artikels im Rahmen des Widerrufsrechts innerhalb von 14 Tagen widerrufen und der Preis des zurückzusendenden Artikels übersteigt 40 EUR

Das ist die relevante Info bzgl. der Retourekosten. Es ist also explizit nur geregelt, wie es mit 1 Artikel läuft. Retouren mit weiteren zurückzusendenden Artikeln werden nicht erwähnt, d.h. es kann genauso gut so interpretiert werden, dass ich die Bedingung mit dem einen 80€-Artikel erfüllt habe, mir also die Rücksendung an Amazon erstattet werden muss, ganz gleich welche anderen Artikel noch im Paket enthalten sind.

Würde gern mal eure Meinung hören, damit ich ggf. nochmal nachhaken und was erreichen kann. Ansonsten wär Amazon für mich in allen Fällen gestorben, wo man nicht 100% weiß, ob man die Ware (unter 40€) behält.

Danke für Euer Feedback!

Btw: So eine Scheiß Retourbedingung kenn ich von keinem einzigen Internet-Händler... interessiert die aber herzlich wenig...

Beste Kommentare

jackykraft

Mittlerweile geh ich schon auf Nr. sicher und bestell zur Sicherheit immer 1 Art. über 40€. Bis auf jetzt mit Amazon gabs NIE Probleme


Du bestellst immer einen Artikel mehr, mit der festen Absicht den zurück zu schicken? Und dann beschwerst DU dich über das Verhalten von Amazon? oO

Ich weiß gar nicht, was das ganze Gejammere soll. Ihr bestellt bei einem der größten Onlinehändler zu einem guten Preis mit extrem schneller Lieferung.

Das auch die größte Kulanz mal ein Ende hat ist doch wohl klar.

Aber nein, da wird getrickst und getan und gemacht. Z.B. drei Rücksendungen zusammen packen, damit man die Rücksendegebühren nicht zahlen muss (obwohl ja schon klar ist, dass die bestellte Ware teileweise eben NICHT rücksendefrei ist) oder noch schnell ein billiges Buch mitbestellen, damit die Lieferung umsonst ist.
ABER dann jaulen, wenn ein Teil der Kosten für solches Getrickse auf alle umgewälzt wird. Man man man.

Und dann dieses "jetzt bestell ich nie wieder bei Amazon" *schuhuuuu* Quatsch. Machste ja doch über kurz oder lang wieder. Die sind eben günstig. Und von nix kommt halt nix.
Was daran "komplett kundenfeindlich" sein soll, vermag ich nicht zu erkennen.

Immer dieses typische Wutbürgertum.

Die Mydealz-Community ist manchmal schon recht lustig. Man möchte jeden Händler bis auf den letzten Cent ausnehmen, aber wenn etwas von Euch gefordert wird, damit ein bestehender Service weiterhin funktionieren kann, dann geht das Geschrei los. Amazon nimmt jeden noch so sehr "zu Hause getesteten" Artikel selbstverständlich zurück und überweisen mir das Geld meist schon am Tag danach zurück. Dafür zahle ich auch gerne ein paar Euro Porto. Dnn so geht es mir UND dem Händler gut.

jackykraft

@OE42:Jaja, Hauptsache falsch verstehen, um mal was zu Melden zu haben.


Ich habe überhaupt nichts falsch verstanden. Wenn du dir den Service gönnst, mehrere Artikel zur Ansicht zu bestellen, dann kannst du dafür auch ruhig bezahlen. Ich habe schon unzählige Male im Internet bestellt und ich habe noch nie etwas wegen Nichtgefallen zurück geschickt, ich informiere mich gründlich vor dem Kauf. Und ich sehe es nicht ein, solche Retour-Gewohnheiten wie deine indirekt über höhere Preise mitzuzahlen.
62 Kommentare

Das wäre ein Hammer und ein Grund, nicht mehr bei Amazon zu bestellen.

Das muss aber sehr neu sein, habe in letzter Zeit sehr oft auch 10€ Artikel kostenlos retournieren können.


EDIT: Tatsache, für eine Bestellung von 27€ müsste ich 3,50€ Rückversandkosten zahlen.

Hier nochmal eine ausführliche Stelle aus den FAQ:Es werden Ihnen die Kosten der Rücksendung erstattet, wenn(i) Sie den Kauf eines Artikels im Rahmen des Widerrufsrechts innerhalb von 14 Tagen widerrufen und der Preis des zurückgesendeten Artikels 40 EUR übersteigt (Weitere Informationen zum Widerrufsrecht finden Sie in unseren AGBs).(ii) Ihnen eine falsche oder defekte Ware von Amazon.de geliefert wurde.(iii) Sie Bekleidung oder Schuhe innerhalb der 30-tägigen Rücknahmegarantie zurückschicken.Bitte beachten Sie: Werden mehrere Artikel in einer Sendung zurückgeschickt, so behalten wir uns vor, einen Rücksendekostenanteil für in der Sendung enthaltene Artikel zu berechnen, die nicht mindestens eine der unter (i) bis (iii) genannten Bedingungen erfüllen. Der Rücksendekostenanteil wird vom Rücksendewarenwert abgezogen.




Damit hat sich Amazon für viele Bestellungen eindeutig disqualifiziert:(
Und das alles obwohl ich Prime-Kunde bin, echt eine Frechheit..

So langsam geht Amazon wirklich zu weit ....

Bin mir sicher, dass demnächst auch die kostenfreie Rücksendung bei ü40-Artikeln wegfallen wird. (bei Inanspruchnahme des Rückgaberechts)

Ist auf Dauer einfach nicht haltbar - die Logistikkosten fressen einen auf.

Verfasser

Also wirklich nix zu machen? Will ja da nochmal anrufen und auf den Tisch hauen.

Das Perfide ist, dass die Widerrufsfolgen copypaste mit allen gängigen Bestimmungen anderer Händler sind, d.h. man nimmt beim Kauf die übliche Handhabung der 40€ Regel an. Mittlerweile geh ich schon auf Nr. sicher und bestell zur Sicherheit immer 1 Art. über 40€. Bis auf jetzt mit Amazon gabs NIE Probleme

Es ist ja eine Sache, was Amazon sagt, was in den AGB steht und wie dioe geltende Rechtslage ist. Das anteilige Portokosten gezahlt werden sollen, obwohl Amazon alleine für den 40,00 Euro-Artikel die Rücksendekosten zu zahlen hätte, ist absolut weltfremd.
Da zwischenzeitlich aber das Widerrufsrecht geändert wurde bzw. geändert werden soll (meine hier stand mal ein Link zur neuen Rechtslage), bin ich allerdings nicht auf dem neuesten Stand.
Der geschilderte Sachverhalt ist meines Erachtens so vom Gestzgeber nicht gewollt. Was steht denn in den AGB?

Das neue Widerufsrecht gilt noch NICHT! Und im Gesetz steht die Rücksendung der SACHE ist kostenlos wenn über 40€!

Meiner Meinung nach ist die Sache die komplette Bestellung...

Verfasser

So, nach dem Mittagessen ruf ich da nochmal an. Wenn bis dahin kein goldenes Argument als Tip von euch kommt, droh ich denen einfach mit Veröffentlichung der Scheiße in sämtlichen Foren. Wenn das nicht zieht, schick ich trotzdem Retoure und Amazon ist für mich gestorben. Kein Bock auf so ne Tour

Leider leider leider wird sich die Situation tatsächlich ändern, die EU-Vorgabe ist bereits so weit:
internetworld.de/Nac…tml

Allerdings haben die Staaten zwei Jahre Zeit diese RIchtlinie umzusetzen und Deutschland lässt sich meist viel Zeit, spätestens Mitte 2013 zahlen wir wieder alle für den Widerruf.

Ein Freund von mir war so stinkig, dass er solange Artikel bestellt und immer zurückgeschickt hat, bis der von ihm erechnete Schaden für Amazon das zwanzigfache seines Schadens war :D:D:D

Michalala

Leider leider leider wird sich die Situation tatsächlich ändern, die EU-Vorgabe ist bereits so weit: http://www.internetworld.de/Nachrichten/E-Commerce/Handel/EU-kippt-40-Euro-Klausel-fuer-Retouren-Deutsche-Verbraucher-tragen-Ruecksendekosten-kuenftig-selbst-57779.html Da bin ich mir bei der FDP nicht sicher! Und einige Händler werden das als Alleinstellungsmerkmal beibehalten! Nur der Missbrauch wird eingeschränkt werden. (So hoffe ich). Ansonsten würde wieder viel mehr vor Ort gekauft werden .. Allerdings haben die Staaten zwei Jahre Zeit diese RIchtlinie umzusetzen und Deutschland lässt sich meist viel Zeit, spätestens Mitte 2013 zahlen wir wieder alle für den Widerruf.

Verfasser

@JNK:
Diese Passage

Bitte beachten Sie: Werden mehrere Artikel in einer Sendung zurückgeschickt, so behalten wir uns vor, einen Rücksendekostenanteil für in der Sendung enthaltene Artikel zu berechnen, die nicht mindestens eine der unter (i) bis (iii) genannten Bedingungen erfüllen.


ist so in den Widerrufsbed./folgen nicht enthalten. Was da in den FAQs steht, dürfen die sich gern in ihren Nutella schieben. Der Knackpunkt ist die Interpretation von "zurückzusendender Sache". Wie Harry und ungefähr alle Händler im www interpretier ich die Sache als Lieferung/Bestellung

Also ich kann für jeden scheiss Artikel unter 20€ ein 0,90 Cent Buch mitbestellen, damit ich keine VSK zahle, aber beim Rückversand wird dann rausgeholt was grad so rechtlch vertretbar ist?

Sehr mieß, hätte ich von Amazon nicht erwarte. Da ist ja jeder 08/15 Shop kulanter

Ich hab 1,75€ Rücksendekosten fürs zurückschicken des Samsung Galaxy S 2 bezahlt...

Harri

Da bin ich mir bei der FDP nicht sicher! Und einige Händler werden das als Alleinstellungsmerkmal beibehalten! Nur der Missbrauch wird eingeschränkt werden. (So hoffe ich).Ansonsten würde wieder viel mehr vor Ort gekauft werden ..



Gegen die EU-Richtlinie kann die FDP und auch niemand sonst etwas ausrichten.
Allerdings denke ich auch dass einige Shops wie gehabt verbleiben werden. Der Offline-Handel hat keine Chance, hey es geht nur um ein paar EUro Versandkosten - die ändern nichts an den 10-15% Offline-Aufpreis.

Mike

Sehr mieß, hätte ich von Amazon nicht erwarte. Da ist ja jeder 08/15 Shop kulanter



Und genau das ist der Punkt. Mir wurden zwar bisher IMMER alle Vks erstattet aber ich bin auch ein ziemlich guter Kunde bei denen...

Sobald die das erste Mal Stress schieben, schiebe ich Stress! Ich zahle bei Amazon WEGEN dem guten Service gerne auch mal mehr! Erwarte diesen aber auch. Und keine Hick-Hackerei!

Mike

Sehr mieß, hätte ich von Amazon nicht erwarte. Da ist ja jeder 08/15 Shop kulanter



Seh ich auch so...
Is klar, dass manche den Service missbrauchen und fast alles zurückschicken, aber für Kunden unter 10% Retoure, könnten Sie immerhin einen "Fairness"-Status vergeben und weiterhin Vsk-freie Rücksendungen anbieten.

Michalala

Gegen die EU-Richtlinie kann die FDP und auch niemand sonst etwas ausrichten. Allerdings denke ich auch dass einige Shops wie gehabt verbleiben werden. Der Offline-Handel hat keine Chance, hey es geht nur um ein paar EUro Versandkosten - die ändern nichts an den 10-15% Offline-Aufpreis.



Ich meinte eher, dass es dank FDP früher kommt ;-).

Und Zweck Offlineaufpreis... das kommt immer drauf an. Ich kaufe gerne große sperrige Sachen im Internet, da ich dann nicht das Transportproblem und Risiko habe. Offline bekomme ich das nur beim Fachhändler, der dafür auch deutlich teurer ist.
Auf der anderen Seite bleibt das Geld vor Ort und schafft hier Arbeitsplätze. Für mich war gerade das Fernabsatzgesetz ein Grund fürs Internet. Aber nunja ... mal sehen wie sich das alles entwickelt ..

Ihr habt doch alle echt n Schaden, wie ihr euch aufregt.... Wenn die geltende Rechtslage ist oder wird dann wird sich das auch bei den anderen Anbietern ändern...
Amazon ist mMn immernoch unschlagbar, die Preise sind sehr gut, die Lieferungen sehr schnell, ab 20€ Versandkostenfrei und vor allem wird mit DHL was einfach bequemer ist als UPS, DPD oder Hermes nutzen, und gerade Hermes ist einfach nur unseriös....
Und abgesehen davon: wie oft kauft ihr etwas und schickt es dann zurück? Man kann es auch übertreiben..

Zweifellos steht aber auch fest, dass Amazon bisher SEHR kulant war, und das wurde mit Sicherheit auch ausgenutzt.
Es ist verständlich, wenn Amazon da was ändern will, aber damit schießen sie übers Ziel hinaus.

Harri

Das neue Widerufsrecht gilt noch NICHT! Und im Gesetz steht die Rücksendung der SACHE ist kostenlos wenn über 40€! Meiner Meinung nach ist die Sache die komplette Bestellung...



Nein, ist es eben nicht. Jeder Artikel muss über 40 € liegen. Enfach mal in einen BGB-Kommentar (Palandt) schauen. Amazon verhält sich völlig gesetzeskonform und ich versteh nicht, was es hier zu meckern gibt. Was damit bezweckt werden soll, ist doch vlöllig klar und das ist auch richtig so.

Admin

@tonne: Es wird nicht durchgängig mit DHL verschickt, sondern auch mti Hermes (ich glaube 10-20%, habe die genau Zahl vergessen).

Die genaue Zahl ist eine pauschale Anzahl Pakete, glaube das waren anfänglich 5 Millionen und sollte steigen.
Wenn sich Amazon mit Hermes auf Großstädte konzentriert dürfte ein Teil der Beschwerden über Hermes wegfallen.

Ich weiß gar nicht, was das ganze Gejammere soll. Ihr bestellt bei einem der größten Onlinehändler zu einem guten Preis mit extrem schneller Lieferung.

Das auch die größte Kulanz mal ein Ende hat ist doch wohl klar.

Aber nein, da wird getrickst und getan und gemacht. Z.B. drei Rücksendungen zusammen packen, damit man die Rücksendegebühren nicht zahlen muss (obwohl ja schon klar ist, dass die bestellte Ware teileweise eben NICHT rücksendefrei ist) oder noch schnell ein billiges Buch mitbestellen, damit die Lieferung umsonst ist.
ABER dann jaulen, wenn ein Teil der Kosten für solches Getrickse auf alle umgewälzt wird. Man man man.

Und dann dieses "jetzt bestell ich nie wieder bei Amazon" *schuhuuuu* Quatsch. Machste ja doch über kurz oder lang wieder. Die sind eben günstig. Und von nix kommt halt nix.
Was daran "komplett kundenfeindlich" sein soll, vermag ich nicht zu erkennen.

Immer dieses typische Wutbürgertum.

Die Mydealz-Community ist manchmal schon recht lustig. Man möchte jeden Händler bis auf den letzten Cent ausnehmen, aber wenn etwas von Euch gefordert wird, damit ein bestehender Service weiterhin funktionieren kann, dann geht das Geschrei los. Amazon nimmt jeden noch so sehr "zu Hause getesteten" Artikel selbstverständlich zurück und überweisen mir das Geld meist schon am Tag danach zurück. Dafür zahle ich auch gerne ein paar Euro Porto. Dnn so geht es mir UND dem Händler gut.

jackykraft

Mittlerweile geh ich schon auf Nr. sicher und bestell zur Sicherheit immer 1 Art. über 40€. Bis auf jetzt mit Amazon gabs NIE Probleme


Du bestellst immer einen Artikel mehr, mit der festen Absicht den zurück zu schicken? Und dann beschwerst DU dich über das Verhalten von Amazon? oO

stumacher

Nein, ist es eben nicht. Jeder Artikel muss über 40 € liegen. Enfach mal in einen BGB-Kommentar (Palandt) schauen. Amazon verhält sich völlig gesetzeskonform und ich versteh nicht, was es hier zu meckern gibt. Was damit bezweckt werden soll, ist doch vlöllig klar und das ist auch richtig so.



Gibts dazu irgendwo was im Netz? Eine Legaldefinition zu Sache, die hier helfen würde, ist mir nicht bekannt. Habe auch kein Urteil diesbezüglich gefunden ...

Admin

MyDealzer

Die Mydealz-Community ist manchmal schon recht lustig. Man möchte jeden Händler bis auf den letzten Cent ausnehmen, aber wenn etwas von Euch gefordert wird, damit ein bestehender Service weiterhin funktionieren kann, dann geht das Geschrei los. Amazon nimmt jeden noch so sehr "zu Hause getesteten" Artikel selbstverständlich zurück und überweisen mir das Geld meist schon am Tag danach zurück. Dafür zahle ich auch gerne ein paar Euro Porto. Dnn so geht es mir UND dem Händler gut.


Meiner Meinung nach sollte eher da angesetzt werden, indem sie nämlich vom Wertersatz Gebrauch machen. Da wäre aber wahrscheinlich das Geschrei größer.

Verfasser

An die Kritiker des Nörgelns: Normalerweise stimm ich euch zu, dass nicht bei jedem Furz Zetermordio geschrien wird. Aber ihr verteidigt hier einen Laden, der unter viel kulanteren Bedingungen (Summe über 40€ reicht für vkfreie Retoure) zu einem der größten Profiteure des Internets geworden ist, d.h. der arme ausgenutzte Händler hat bestens damit leben können. Klar: zu jeder Stimme finden sich Gegenstimmen. Aber eure ist hier insofern fehl am Platz, da diese Änderung der Retourebedingungen still und heimlich erfolgte, also an dem Text der Widerrufsfolgen alles beim Alten geblieben ist. Finds auch nicht unfair, wenn bei kostenlosem Versand der Rückversand kosten soll (am Besten mit Fairuse-Policy), aber wenn dann transparent. So hätte ich mir ganz sicher nen anderen Händler ausgesucht

@admin: Wenn ein Artikel wirklich benutzt wurde sollte das auch gemacht werden! Ich empfinde es nur als blöd, da dadurch der Kauf von Kleinteilen massiv beeinträchtigt wird. Große Sachen (die auch entsprechende Verluste bedeuten) sind ja eigentlich immer über 40€ ... Und da es Leute gibt, die nen Fernseher bestellen, 30 Tage nutzen und dann zurückschicken wäre das auch der richtige Ansatz!

Ich bin wiegesagt gerne bereit für Service mehr zu zahlen. Mein Laptop war bei Amazon ca. 15 Prozent teurer, trotzdem habe ich es wegen dem Service dort geholt. Wirft einfach aus meiner Sicht ein schlechtes Bild auf die aktuelle Entwicklung beim Service... (Und das waren keine 15% auf 100€ ;-))

Wertersatz wurde gerade erst erschwert: "So soll der Händler in Zukunft nur Wertersatz verlangen können, falls der Verbraucher die gelieferte Ware in einer Art und Weise genutzt hat, die über eine Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsfähigkeit hinausgeht. Hat sich die Verschlechterung des Zustands quasi aus der Prüfung der Eigenschaften und Funktionsweise des Produkts ergeben, hat der Händler keinen Anspruch gegenüber dem Verbraucher."

heise.de/res…tml

Dann wird halt z.B. beim Fernseher die Laufzeit ausgelesen. Keiner testet einen Fernseher länger als 2-3 Stunden. (Film sehen).

Es gibt definitiv Möglichkeiten da eine faire Regelung für JEDEN Artikel zu finden.

Aber wie will man so eine Handytasche aussuchen? Bisher habe ich mehrere bestellt und dann gebündelt zurückgesendet. Meist ungeöffnet da im Internet halt nicht alles erkennbar ist. In Zukunft werd ich da wieder zum Händler um die Ecke gehen müssen...

Verfasser

@OE42:
Jaja, Hauptsache falsch verstehen, um mal was zu Melden zu haben. Mit "immer" sind die unsicheren Fälle gemeint, um die es hier geht. Hatte 2 Kapselhalter bestellt, um mir anzuschauen, wie deren Haptik ist. Berichtet wurde teilweise, dass die Kapseln nicht immer in der Schiene bleiben und rausfallen, was dann auch der Fall war. Wenn du nur 100% sichere Sachen bestellst, wirst du wohl noch nie bei Esprit, Mexx & Co bestellt haben. Dann darfst du mich auch gern steinigen. Ansonsten lässte das Heucheln bitte. Denke der absolut größte Teil der Online-Kunden bestellt nicht blind, aber hier und da halt auch Vergleichs-Artikel oder welche, wo er sich das einfach mal anschauen muss, obs was taugt. Heißt aber noch lange nicht, dass man sich asi verhält

leute die irgendwelche sachn mitbestellen nur um VSK zu sparen oder bei eventueller rücksendung die vsk nicht tragen zu müssen sind meiner meinung nach nichtmehr ganz helle im kopf. irgendwo muss man auch mal an die händler denken und nicht nur an sich und 2 oder 3 euro vsk. evtl mal vorher überlegen was man braucht und was nicht. wenn du 3 artickel zurückschicken willst, hast du dir vorher wohl nicht genug gedanken gemacht sondern einfach mal bestellt. da finde ich das schon gerechtfertigt, dass du auch etwas zahlen musst!!!

Verfasser

@MyDealzer:
Mir geht die verbreitete Mentalität des Übertreibens hier auch gegen den Strich, aber

...möchte jeden Händler bis auf den letzten Cent ausnehmen...

war jetzt hoffentlich nicht auf mich bezogen.

jackykraft

@OE42:Jaja, Hauptsache falsch verstehen, um mal was zu Melden zu haben.


Ich habe überhaupt nichts falsch verstanden. Wenn du dir den Service gönnst, mehrere Artikel zur Ansicht zu bestellen, dann kannst du dafür auch ruhig bezahlen. Ich habe schon unzählige Male im Internet bestellt und ich habe noch nie etwas wegen Nichtgefallen zurück geschickt, ich informiere mich gründlich vor dem Kauf. Und ich sehe es nicht ein, solche Retour-Gewohnheiten wie deine indirekt über höhere Preise mitzuzahlen.

Ich möchte auch etwas dazu anmerken.
Mir hat Amazon teilweise schon Geld ZUSÄTZLICH zugezahlt bei Artikel mit 100€ Wert, wenn 2 Artikel in einem Paket waren.
Hat Amazon mir 3,50€ zusätzlich gezahlt, obwohl eigentlich ich die Sachen mit einem Amazon Paketschein zurück gesendet habe.
Somit habe ich noch Geld/Gewinn gemacht und das unabsichtlich...
Passierte mir erst neulich bei nem Router, 226,50€ gezahlt und 230€ zurück bekommen...

Naja ich kann Amazon schon verstehen das die jetzt n Teil der Kosten erstattet haben wollen...
Schmarotzer wie jackykraft sind das beste Beispiel das es anders eben nicht geht.
Ich bestelle nach wie vor nur das was ich brauche und freue mich über tollen Service wenn mit dem Produkt mal was sein sollte.

Verfasser

Als wären die Retouren in den Kalkulationen nicht seit Ewigkeiten enthalten. Die Tatsache, dass Kleidung jedweder Art online verkauft wird, beruht auf dem Prinzip der Vergleichs- und Ansichtsbestellung. Wenn du unzählige Male mit deinem Kauf richtig gelegen hast, dann Gratulation, aber das heißt noch lange nicht, dass Fehlkäufe auf mangelnde Recherche vor dem Kauf schliessen lassen oder gar ein Sport daraus gemacht wird. Denkt doch nicht immer nur schwarzweiß

@ deathlord: Sorry, aber darf ich mir die Rechte an deinem Hirn sichern? so simpel gestrickt... ist schon fast wieder was Besonderes

Meiner Meinung nach geht das eher zu Lasten der offline Händler vor Ort. Wenn ich was für unter 40€ brauche, schau ich es mir im Laden an, teste es, lasse mich beraten - um dann billiger im Internet zu bestellen, wenn ich mir sicher bin.

Ich fand den Teil des Fernabsatzgesetzs vernünftig, weil es die Vorteile, die ein Online-Händler gegenüber einem Fachhändler vor Ort (Personal, Miete usw.) hatte, ein bisschen ausgeglichen hat.

Den "Missbrauch" will ich nicht gutheißen, im Gegenteil - genau wegen diesen Leuten wurde das doch geändert...

Aber da es bisher ja auch so gut ging und Amazon damit zum größten Online-Händler der Welt aufgestiegen ist, riecht es schon sehr stark nach reiner Profitoptimierung.
Man muss ja auch bedenken, dass solche Shops nicht für jedes Paket 5,90€ für Briefmärkchen zahlen, die haben doch besondere Verträge mit DHL und co.
Jedenfalls wird diese Änderung bestimmt den ein oder anderen Kunden dazu bringen, öfter mal woanders zu bestellen - der Service und das Vertrauen in Amazon schwindet mit solchen Änderungen, da sind sie selber Schuld...

Verfasser

Hier noch was zum Argument mit dem armen Händler:
http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Amazon

So viel dazu, dass es laut deathlord "eben nicht anders geht"

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Frage an TV Fachmänner (Samsung MU oder KS Serie)65
    2. Welche Kreditkarte ? - Übersicht verloren1923
    3. Vorankündigung: Neue Samsung Aktion ab 10.08.: Bis zu 120 € Cashback auf Ta…5090
    4. Wenn der eBay-Käufer nicht zahlt - ein Klageweg150395

    Weitere Diskussionen