Amazon WHD Rabatt aushandeln. Auswirkung auf Rücksendequote?

Hallo zusammen,
hatte mal hier im Forum gelesen, dass das Aushandeln eines Rabattes (max. 10% auf WHD's) sich negativ auf die Rücksendequote auswirkt. Stimmt dies? Wenn ja, warum?
Hatte nämlich ein Smartphone gekauft, welches nicht ganz mit Beschreibung von Amazon übereinstimmt und wurde bereits mit der ersten Mail "abgemahnt".

Danke euch

Beliebteste Kommentare

Aber er hat doch nen Anwalt und Amazon... die haben glaub ich auch Anwälte, aber sicher bin ich nicht.

schinkengott

Du hast den AGB zugestimmt, und diese sagen aus: bei Sperrung Guthaben weg.



Man du bist so schlau, der helle Wahnsinn.
Nichts steht über dem BGB. Wenn in der AGB steht, das du bei jeder Bestellung dir den Finger in den Arsch schieben musst, glaube mir schinkengott, dann musst du das wirklich nicht tun.

Marsl

Ihr macht mir Spass. Hab noch "etwas" Gut haben bei Amazon und ich werde meine Ware weiterhin beanstanden, wenn diese Defekt ist. Zur Not mit einem Anwalt um mein Guthaben kämpfen.




Aber die AGBs dürfen den Vertragspartner nicht unangemessen benachteiligen.
Und das sehe ich in diesem Fall. ICh denke das deutsche Recht schuetzt dich entsprechend gut vor solchen Banausen.

Die Leute, die hier gerade Panik kriegen, retounieren wahrscheinlich alles, was sie nicht mehr brauchen und versuchen bei allen WHDs noch was rauszuschlagen, notfalls mit erfundenen Mängeln. Wenn solche Leute abgemahnt oder gesperrt werden, habe ich kein Problem damit. Ich selbst habe schon extrem viele Dinge retourniert, die mir nicht gefallen/gepasst o.ä. haben und bei etlichen WHDs nachträgliche Rabatte erhalten, weil etwas fehlte, zusätzlichen Mangel hat etc. Warum sollte Amazon sowas grundsätzlich unterbinden? WHDs werden doch oft gar nicht geprüft, sondern landen beim nächsten Kunden. Der findet den Mangel u.U. gar nicht und falls doch, gibt es halt Rabatt. Kunde nimmt Amazon Arbeit ab. Win Win.

41 Kommentare

Ja.

Nein.

Zumindest steigert das deine Rücksendequote nicht.

Negative Auswirkungen hat es jedoch, also lass es besser sein.

Auf die "Rücksendequote" nicht - allerdings kommt alles in deine Amazon-Kriminalitätsakte was Amazon irgendwie Geld kostet. Sprich Retouren, nachträgliche Rabatte, ggfs. auch Garantieleistungen (?) die in Anspruch genommen werden,...

Mario

Nein.Zumindest steigert das deine Rücksendequote nicht.Negative Auswirkungen hat es jedoch, also lass es besser sein.


bladerunner

Auf die "Rücksendequote" nicht - allerdings kommt alles in deine Amazon-Kriminalitätsakte was Amazon irgendwie Geld kostet. Sprich Retouren, nachträgliche Rabatte, ggfs. auch Garantieleistungen (?) die in Anspruch genommen werden,...



Gut danke euch. Ich lass es dann.

Ihr macht mir Spass.
Hab noch "etwas" Guthaben bei Amazon und ich werde meine Ware weiterhin beanstanden, wenn diese Defekt ist. Zur Not mit einem Anwalt um mein Guthaben kämpfen.


Konfession steigt

Marsl

Ihr macht mir Spass. Hab noch "etwas" Gut haben bei Amazon und ich werde meine Ware weiterhin beanstanden, wenn diese Defekt ist. Zur Not mit einem Anwalt um mein Guthaben kämpfen.


Du hast den AGB zugestimmt, und diese sagen aus: bei Sperrung Guthaben weg.

Aber er hat doch nen Anwalt und Amazon... die haben glaub ich auch Anwälte, aber sicher bin ich nicht.

Marsl

Ihr macht mir Spass. Hab noch "etwas" Gut haben bei Amazon und ich werde meine Ware weiterhin beanstanden, wenn diese Defekt ist. Zur Not mit einem Anwalt um mein Guthaben kämpfen.




Aber die AGBs dürfen den Vertragspartner nicht unangemessen benachteiligen.
Und das sehe ich in diesem Fall. ICh denke das deutsche Recht schuetzt dich entsprechend gut vor solchen Banausen.

Absolut. Ein Bollwerk unser Recht. Jetzt nur das mit dem Recht bekommen, wieviel ist einem das Wert, ohne Rechtsschutzversicherung. Denn die Versicherung übernimmt den Schaden vermutlich lieber selber, als das Banner des Rechts vor sich herzutragen.

Egal was man bei Amazon macht, es ist falsch: Rücksenden = negativ; Preisnachlass verhandeln = negativ
Wohin soll das noch führen? Ich habe schon echt viel reklamiert und nachträglich Rabatt bekommen, bis jetzt keine Abmahnung oder ähnliches.

schinkengott

Du hast den AGB zugestimmt, und diese sagen aus: bei Sperrung Guthaben weg.



Man du bist so schlau, der helle Wahnsinn.
Nichts steht über dem BGB. Wenn in der AGB steht, das du bei jeder Bestellung dir den Finger in den Arsch schieben musst, glaube mir schinkengott, dann musst du das wirklich nicht tun.

Kaufen und behalten läuft.

*von mir selbst gelöscht*

peaceonearth

Egal was man bei Amazon macht, es ist falsch: Rücksenden = negativ; Preisnachlass verhandeln = negativWohin soll das noch führen? Ich habe schon echt viel reklamiert und nachträglich Rabatt bekommen, bis jetzt keine Abmahnung oder ähnliches.



Naja, was will man als Global Player auch noch erreichen...."...das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt"

Bleibt ja nichtmehr viel:

- Das profitabelste Unternehmen der Welt (glaube da hat Apple was gegen)
- Das kundenUNfreundlichste Unternehmen der Welt (da gibts auch schon ein paar Wettbewerber)
- Die Weltherrschaft (auch da wirds ggf. eng)

Vielleicht fällt euch ja noch was ein - dann nix wie los und als CEO bewerben...

Zum Thema: Die Frage kann dir keiner mit Sicherheit beantworten, aber Guthaben und digitale erworbenbe Inhalte da gilt deutsches Recht höher als jede AGB (einfach mal google bemühen)

Einfach Gutscheine mit dem Guthaben kaufen und erst direkt bei der nächsten Bestellung einlösen.

kimo

Einfach Gutscheine mit dem Guthaben kaufen und erst direkt bei der nächsten Bestellung einlösen.




Geht doch nicht?

peaceonearth

Egal was man bei Amazon macht, es ist falsch: Rücksenden = negativ; Preisnachlass verhandeln = negativWohin soll das noch führen? Ich habe schon echt viel reklamiert und nachträglich Rabatt bekommen, bis jetzt keine Abmahnung oder ähnliches.



Deswegen meide ich Amazon. Wenn ich woanders was bekommen kann (Otto, MM,Saturn) kaufe ich mittlerweile lieber da. WHDs z.B. sind sowieso (eigene Erfahrung) zu 50% defekt, nicht wie beschrieben, oder es fehlen Kabel o.ä.
Kenne in meinem Freundeskreis sogar Leute, die die Sache von Amazon lieber privat verkaufen als von dem 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Weil sie Angst vor Amazon und einer Kontensperrung haben. Krank.

Es klappt sowieso nicht mehr. Amazon gibt nachträglich keine Rabatte mehr!

com491

Es klappt sowieso nicht mehr. Amazon gibt nachträglich keine Rabatte mehr!



Es geht um Rabatte, wenn WHDs anders beschrieben sind als angegeben. Oder bspw. wenn der Karton der Neuware beschädigt worden ist oder ähnliches. Das müsste alles noch gehen. Nachträgliche Rabatte wegen Preisänderung, das kann ich nicht beurteilen.

Wenn man einen Fehler sucht und dann einen Fehler findet und dann einen Fehler meldet, kriegt man 10-15% nachträglich. Das hat den Vorteil, dass du nichts dafür kannst, dass das Gerät einen Fehler hat, z.B. fehlt ein ZUbehörteil, es hat größeren Kratzer als beschrieben, etc., kriegst du dafür nachträglich Rabatt.

Das ist auch nichts verwerfliches, denn du lügst ja nicht, sondern meldest einen tatsächlichen Sachverhalt. WIchtig ist: bleib ehrlich. Wenn du einen Fehler findest, melde es. Wenn nicht, dann schweige und akzeptiere den guten WHD Preis.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wird mittlerweile alles hot?2731
    2. EA Access - Xbox One. Star Wars Battlefront 13.12.1622
    3. Amazon Echo Dot55
    4. Begrüßt bitte unsere beiden neuen Moderatoren4866

    Weitere Diskussionen