Amazonchef Jeff Bezos verdient 133mio/Tag

38
eingestellt am 16. Jul 2017
m.bild.de/gel…htm

Das ist doch mal ein anständiger Lohn oder?ein hoch auf Amazon
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Bild.de als Quelle
"Verdient" im Sinne von Einkommen hat er das nicht. Es ist schlichtweg "Vermögen", das großteils in seinen Anteilen an Amazon liegt. Bis er das liquidiert, kann er damit erstmal wenig anfangen (außer es vlt beleihen).
!!!ACHTUNG!!! Sondermeldung: In China ist soeben ein Sack Reis umgefallen. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.
Boah, dann liegt er ja nur noch knapp hinter @admin !
38 Kommentare
gibt's da auch 'ne Quelle?
noahhhh16. Jul 2017

gibt's da auch 'ne Quelle?


Oben ist ein link
Bild.de als Quelle
"Verdient" im Sinne von Einkommen hat er das nicht. Es ist schlichtweg "Vermögen", das großteils in seinen Anteilen an Amazon liegt. Bis er das liquidiert, kann er damit erstmal wenig anfangen (außer es vlt beleihen).
!!!ACHTUNG!!! Sondermeldung: In China ist soeben ein Sack Reis umgefallen. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.
Boah, dann liegt er ja nur noch knapp hinter @admin !
"Hoffentlich zieht Amazon mit..."
Gemeinschafts-Boykott
UnbekannterNr116. Jul 2017

Im ersten Post?! Wasn das fürne blöde Frage?

Na dann, lern mal lesen und verstehen....
MSchaffrath16. Jul 2017

Gemeinschafts-Boykott

Anticapitalista
Bearbeitet von: "Joey_99" 16. Jul 2017
Saschaaa16. Jul 2017

Wo Ist denn mein Urteil?? Außerdem gehts dich mal einen dreck an was ich …Wo Ist denn mein Urteil?? Außerdem gehts dich mal einen dreck an was ich geleistet habe und was nicht!Komischer Vogel...



well that escalated quickly
Saschaaa16. Jul 2017

Wo Ist denn mein Urteil?? Außerdem gehts dich mal einen dreck an was ich …Wo Ist denn mein Urteil?? Außerdem gehts dich mal einen dreck an was ich geleistet habe und was nicht!Komischer Vogel...


"Das ist doch mal ein anständiger Lohn oder?ein hoch auf Amazon "

Da ist kein Urteil drin oder? Bist ein ganz anständiger ja? Ein hoch auf Saschaaa



Bin ja jetzt nicht der Öko, Linke oder Antikapitalist, aber wenn man mal überlegt ist es ab einem bestimmten Betrag ziemlich egal wieviel man verdient, es ist so viel, dass man es nicht mehr ausgeben kann, ob man es anderweitig sinnvoll verwenden kann ist auch so eine Frage.

Aber gerade bei Amazon sollte man sich doch fragen, ob ein Jeff täglich solche Beträge einstreichen muss, während jeder Steuertrick ausgenutzt wird und Steuern möglichst komplett vermieden werden und die Arbeitnehmer knapp am Mindestlohn gehalten werden. Man braucht ja nicht gleich komplett enteignen, aber warum kann man da nicht etwas gerechter sein und seine Steuern zahlen oder die Arbeitnehmer etwas teilhaben lassen?

Aber gut, so muss die Welt wohl laufen.
Bestimmt, weil er immer nur Dealz kauft!
Brudis, Hand aufs Herz. Wieviel Gästeklos wird er wohl besitzen???
das ist ja Quatsch
seine Aktien sind so stark gestiegen, das waren Vermögensgewinne
sein normales Gehalt bei Amazon ist bei weitem nicht so hoch, er ist wohl nicht einmal Spitzenverdiener bei amazon
Bearbeitet von: "yoda12" 16. Jul 2017
Avatar
GelöschterUser328347
Tja, der eine kann's..der andere zeigt seinen Neid..
Dass niemand ein solches Gehalt bekommt dürfte wohl klar sein.
UnbekannterNr116. Jul 2017

Hat hier wer nochn Teebeutel gerufen das du dich so reinhängst? Oder …Hat hier wer nochn Teebeutel gerufen das du dich so reinhängst? Oder bist du auch einer von denen die selbst nicht mal einen Arbeitsplatz, geschweige denn 351000 Arbeitsplätze geschaffen haben und trotzdem meinen darüber urteilen zu können was so jemand verdient?




Und du als Tee-Ei meinst jetzt du hast die "Wahrheit" gepachtet? Er hat ein Unternehmen gegründet: Stimmt
Er hat Arbeitsplätze geschaffen und Gewinne reinvestiert (für Wachstum/Marktbeherrschung): Stimmt
Gleichzeit sind etliche tausend Arbeitsplätze dadurch verloren gegangen oder bedroht: Wird man je nach politische Weltanschauung und pers. Wohlstandsverhältnissen ggf. anders beurteilen. Kein Licht ohne Schatten...
Amazon nutzt jegliche Tricks um Steuern zu vermeiden, Tarifverträge zu umgehen, Wettbewerber auszuschalten, etc.
Und da ist "Kritik" durchaus berechtigt.

Was allzuoft vergessen wird, dass der Reichtum einzelner idR immer auf der Lebens- und Arbeitsleistung anderer beruht, welche zumeist nicht im gleichen Maßstab partizipieren (sondern eher bewusst finanziell kleingehalten werden!).
Das fängt bei den Pyramiden an und zieht sich über die Chinesische Mauer und die Schlösser und Burgen weiter, bis hinein in die heutige Zeit.

Was verdient ein VW-Mitarbeiter im Verglich zum Vorstand? Was ein Hermes-Fahrer (Sub-Sub-Unternehmer?)
Und wenn der "Verdienst" eines Unternehmsführers der ist, viele kleine auszubeuten (weil u. A. keine Gewerkschaft da ist etc.), dann wirft das IMHO kein allzugutes Licht auf die Lebensleistung solcher Menschen....

Mir ist völlig klar, dass kein "Sklave" wirklich frei sein möchte - er will "Sklavenaufseher" werden...das liegt nunmal in der menschlichen Natur und alleine deswegen funktioniert das ganze System überhaupt...

Und wenn wir schon "bewerten" wollten, wer etwas geleistet hat, was ist mit Ärzten, die Leben retten? Mit all den sozialen Berufen, die z. T. weniger als 1800-2000€ Brutto verdienen? Was ist mit Müttern, die sich um die Kindererziehung kümmern, damit es später auch noch Leute gibt, die unsere Renten bezahlen und wenn wir mal Alt sind unseren Hintern abwischen?

Selbst einige Superreiche erkennen ja heute bereits, dass niemand etwas mitnehmen wird und welch perverse Auswüchse unser System mittlerweile angenommen hat...

Wer über das BIP eines kleine Landes verfügt sollte sich der Verantwortung auch Stellen bzw. Stellen müssen...
(vgl. Art. 14 GG -"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.")
Bearbeitet von: "PreiseC" 16. Jul 2017
die hälte hier scheint zu glauben dass er das täglich auf sein konto überwiesen bekommt.
PreiseC16. Jul 2017

Und du als Tee-Ei meinst jetzt du hast die "Wahrheit" gepachtet? Er hat …Und du als Tee-Ei meinst jetzt du hast die "Wahrheit" gepachtet? Er hat ein Unternehmen gegründet: StimmtEr hat Arbeitsplätze geschaffen und Gewinne reinvestiert (für Wachstum/Marktbeherrschung): StimmtGleichzeit sind etliche tausend Arbeitsplätze dadurch verloren gegangen oder bedroht: Wird man je nach politische Weltanschauung und pers. Wohlstandsverhältnissen ggf. anders beurteilen. Kein Licht ohne Schatten...Amazon nutzt jegliche Tricks um Steuern zu vermeiden, Tarifverträge zu umgehen, Wettbewerber auszuschalten, etc. Und da ist "Kritik" durchaus berechtigt.Was allzuoft vergessen wird, dass der Reichtum einzelner idR immer auf der Lebens- und Arbeitsleistung anderer beruht, welche zumeist nicht im gleichen Maßstab partizipieren (sondern eher bewusst finanziell kleingehalten werden!).Das fängt bei den Pyramiden an und zieht sich über die Chinesische Mauer und die Schlößer und Burgen weiter, bis hinein in die heutige Zeit. Was verdient ein VW-Mitarbeiter im Verglich zum Vorstand? Was ein Hermes-Fahrer (Sub-Sub-Unternehmer?) Und wenn der "Verdienst" eines Unternehmsführers der ist, viele kleine auszubeuten (weil u. A. keine Gewerkschaft da ist etc.), dann wirft das IMHO kein allzugutes Licht auf die Lebensleistung solcher Menschen....Mir ist völlig klar, dass kein "Sklave" wirklich frei sein möchte - er will "Sklavenaufseher" werden...das liegt nunmal in der menschlichen Natur und alleine deswegen funktioniert das ganze System überhaupt...Und wenn wir schon "bewerten" wollten, wer etwas geleistet hat, was ist mit Ärzten, die Leben retten? Mit all den sozialen Berufen, die z. T. weniger als 1800-2000€ Brutto verdienen? Was ist mit Müttern, die sich um die Kindererziehung kümmern, damit es später auch noch Leute gibt, die unsere Renten bezahlen und wenn wir mal Alt sind unseren Hintern abwischen?Selbst einige Superreiche erkennen ja heute bereits, dass niemand etwas mitnehmen wird und welch perverse Auswüchse unser System mittlerweile angenommen hat...Wer über das BIP eines kleine Landes verfügt sollte sich der Verantwortung auch Stellen bzw. Stellen müssen...(vgl. Art. 14 GG -"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.")



endlich mal ein richtiger Beitrag! Danke dir, hast völlig recht.
gamer4all16. Jul 2017

die hälte hier scheint zu glauben dass er das täglich auf sein konto ü …die hälte hier scheint zu glauben dass er das täglich auf sein konto überwiesen bekommt.


Bzw. die Kohle täglich nach der Arbeit mit der Schubkarre nach Hause fährt ...
MSchaffrath16. Jul 2017

Dass niemand ein solches Gehalt bekommt dürfte wohl klar sein.


Selbst Jeff Bezos nicht.
Ist nur ein Artikel der Bild der wieder den Neid schüren soll.
PreiseC16. Jul 2017

Was ist mit Müttern, die sich um die Kindererziehung kümmern, damit es s …Was ist mit Müttern, die sich um die Kindererziehung kümmern, damit es später auch noch Leute gibt, die unsere Renten bezahlen und wenn wir mal Alt sind unseren Hintern abwischen?


Typische Geschlechterdiskiminierung, dass du nur von Müttern schreibst. Schäme dich
janryker16. Jul 2017

Typische Geschlechterdiskiminierung, dass du nur von Müttern schreibst. …Typische Geschlechterdiskiminierung, dass du nur von Müttern schreibst. Schäme dich




Naja, die Realität ist nunmal (derzeit) so, dass die Hauptlast der Erziehung bei den Müttern liegt (und damit verbunden eben nur Teilzeitarbeit und in Konsequenz Minirenten...). Aber solange Männer und Frauen nicht für gleiche Arbeit gleich bezahlt werden und Erziehungszeiten bei Männern nicht gesellschaftlich (und vom AG!) besser akzeptiert werden, wird sich daran auch (kurzfristig) nichts ändern...
MSchaffrath16. Jul 2017

Dass niemand ein solches Gehalt bekommt dürfte wohl klar sein.



Nein, natürlich nicht, so dumm ist er natürlich nicht, er arbeitet wie alle Schlauen für 1$ Jahresgehalt, oder für ein Butterbrot, oder aus Spaß an der Arbeit, nene so dumm ist er natürlich nicht, denn Gehälter und Löhne sind nur was für Arme und Dumme, die dann die Hälfte als Steuer abgeben müssen.
yoda1216. Jul 2017

das ist ja Quatschseine Aktien sind so stark gestiegen, das waren …das ist ja Quatschseine Aktien sind so stark gestiegen, das waren Vermögensgewinnesein normales Gehalt bei Amazon ist bei weitem nicht so hoch, er ist wohl nicht einmal Spitzenverdiener bei amazon



Och der Arme, ist nicht mal Spitzenverdiener, wer hat sich denn da bloss vorgedrängelt, ist bestimmt ein ganz Schlauer, bekommt auf dem Papier mehr als der Chef.

Hat er denn wenigstens schon eine Stiftung gegründet, mit dem er was ganz ganz wichtiges auf der Welt unterstützt? Oder gibt es inzwischen ein neues Modell mit dem man noch besser "sparen" kann?
Der gute Mann verdient also 3 989 997 300€ mehr im Monat als ich.
Wird echt wieder Zeit das ich meinem Chef nach einer Gehalterhöhung bitte
Bearbeitet von: "Snoppy" 16. Jul 2017
Drei Anmerkungen:

1. Handelt es sich nicht um Einkommen i.S.v. Lohn, sondern ist das schlichtweg Vermögen, welches er mal in Aktien gesteckt hat, deren Wert sich jetzt eben erhöht haben. Das kann man mit einem Haus vergleichen. Wenn jemand 1960 ein Haus in einer größeren Stadt für 50.000 DM gekauft hat, dann ist es jetzt höchstwahrscheinlich ca. 500.000 EUR Wert. Der Wert hat sich also einfach gesteigert. Wenn man solche Dinge bei jedem dazu rechnet, dann verdient ein Otto-Normalverdiener auch mehr als 2.000 EUR Brutto...

2. Dass Amazon Steuertricks nutzt ist nicht unmoralisch. Es ist schlichtweg Staatsversagen, dass man den Unternehmen soetwas ermöglicht. Würde man sich man zusammen setzen und einheitliche Standards machen oder das Steuersystem ändern, würde man viel mehr "abzwacken" können.

3. Die Vergleiche zwischen "normalen" Mitarbeitern und den Vorständen hinken gewaltig. Damit lässt sich natürlich schön Politik machen, weil man mit dem Neid der Menschen spielt und das geht gerade in Deutschland sehr gut. Man muss aber auch Bedenken, dass Vorstände solcher Unternehmen meistens Ausnahmetalente sind. Das heißt, dass sie besonders intelligent sind und wegen ihrer Leistung in ihrer Position sind. Da darf man auch etwas mehr verdienen. Vor allem wenn man dazu noch bedenkt, dass der Vorstand ein viel höheres Risiko trägt (z.B. Haftung bei Fehlern, die oftmals sehr scharf ist). Zumindest in Deutschand ist das so. Dagegen haftet normale Arbeitnehmer erst wenn sie grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben und auch da nur auf maximal drei Monatsgehälter beschränkt. Vorstände haften ohne Grenze und versichern lässt sich das auch nicht bzw. nur bedingt.
UnbekannterNr116. Jul 2017

"Das ist doch mal ein anständiger Lohn oder?ein hoch auf Amazon " Da …"Das ist doch mal ein anständiger Lohn oder?ein hoch auf Amazon " Da ist kein Urteil drin oder? Bist ein ganz anständiger ja? Ein hoch auf Saschaaa


Ein vernichtendes Urteil , klingt doch wohl eher nach einemLob
Bearbeitet von: "Saschaaa" 16. Jul 2017
Lmgtfy16. Jul 2017

Versuchst du deinen Schwachsinn jetzt wirklich noch weiter aufrecht zu …Versuchst du deinen Schwachsinn jetzt wirklich noch weiter aufrecht zu erhalten? Das ist einfach nur ein rhetorisches Mittel. Gestehe deinen Fehler doch einfach ein oder halt die Finger still.. ist ja nicht mit anzusehen, wie du dich hier selbst zum Idioten degradierst..


Ich lach mich schlapp! welchen Fehler soll ich eingestehen?
du redest nur dummschiss ohne Sinn und ohne nutzen.
Saschaaa16. Jul 2017

Ich lach mich schlapp! welchen Fehler soll ich eingestehen?du redest nur …Ich lach mich schlapp! welchen Fehler soll ich eingestehen?du redest nur dummschiss ohne Sinn und ohne nutzen.


Ich habe dich verteidigt - das Zitat wurde wohl gelöscht als ich den Zitierenden stumm geschaltet habe.
Aber schön, dass du direkt so einen netten Ton anschlägst! Das gibt einem direkt ein warmes Gefühl in der Brust..
Wenn der eine Typ so absurd viel Kohle macht, dann stört mich das nicht. Auch nicht, wenn es von seiner Sorte ein paar gibt. Natürlich muss und sollte niemand so viel verdienen und natürlich wär's ausgeglichener besser. Aber viel mehr zur Ungerechtigkeit als die auf tatsächliches Unternehmertum beruhenden Extremeinkünfte a la Bezos tragen die Millionen- und Zigmillionengehälter und Riesenzulagen von Vorständen, Vorsitzenden, Topmanagern, Investmentbankern und ähnlichem Gesocks bei. Klar können und sollen die mehr verdienen als die breite Masse der Arbeitnehmer unter ihnen, aber genauso klar ist niemandes Tätigkeit das hundert- bis tausendfache der Durchschnittstätigkeit wert. Anders als eben noch behauptet, sind das weder alles bemerkenswerte Ausnahmetalente und noch viel weniger werden die tatsächlich für ihre Fehlentscheidungen tatsächlich in Haftung genommen. Ich kann mich noch nichtmal entsinnen, daß für kriminelle Praktiken wie die Abgasmanipulationen von VW & Co. jemand hinter Gewitter gewandert ist. Und finanziell holt man sich von den "Nieten in Nagelstreifen" auch praktisch nie irgendwas zurück.

Und die vorhin erwähnten Steuertricks von Amazon, Apple, Google & Co. sind eben auf jeden Fall unmoralisch, wenn auch nicht unbedingt illegal. Es ist einfach falsch und unmoralisch, wenn diese Firmen einfach behaupten können, daß praktisch ihre gesamte Wertschöpfung auf dem Markennamen beruht, diesen auf dem Papier in Niedrigststeuerländer ansiedeln und ihren gesamten Gewinn über firmeninterne Lizenzen dahin verschieben. Zum einen dürfte man Zahlungen für Lizenzen, Markennamen und ähnliches nur zwischen vollständig getrennten Firmen erlauben, also nicht zwischen Apple DE, Apple NL, Apple IRL und so weiter, sondern nur noch zwischen Apple, ARM, Qualcomm, Samsung und ähnlichen. Versteuert werden müsste zum allergrößten Teil dort, wo etwas an den Mann gebracht wird. Jedwedes Produkt ist nur dann etwas wert, wenn es auch tatsächlich gekauft wird. Ohne Endkunden hat es keinen Wert. Namen, Marken und Lizenzen sind Mittel zum Zweck, aber nicht der Zweck an und für sich.

Der eigentlich Anlass dieses Themas, nämlich die Bild-Schlagzeile, daß irgendjemand dieses oder jenes verdient habe, ist natürlich lächerlich hoch drei und eigentlich keines Themas wert. Da könnte man jeden Tag dutzende bis hunderte Themen mit denkwürdigeren Schlagzeilen eröffnen.
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 18. Jul 2017
bodowitt16. Jul 2017

Drei Anmerkungen:1. Handelt es sich nicht um Einkommen i.S.v. Lohn, …Drei Anmerkungen:1. Handelt es sich nicht um Einkommen i.S.v. Lohn, sondern ist das schlichtweg Vermögen, welches er mal in Aktien gesteckt hat, deren Wert sich jetzt eben erhöht haben. Das kann man mit einem Haus vergleichen. Wenn jemand 1960 ein Haus in einer größeren Stadt für 50.000 DM gekauft hat, dann ist es jetzt höchstwahrscheinlich ca. 500.000 EUR Wert. Der Wert hat sich also einfach gesteigert. Wenn man solche Dinge bei jedem dazu rechnet, dann verdient ein Otto-Normalverdiener auch mehr als 2.000 EUR Brutto...2. Dass Amazon Steuertricks nutzt ist nicht unmoralisch. Es ist schlichtweg Staatsversagen, dass man den Unternehmen soetwas ermöglicht. Würde man sich man zusammen setzen und einheitliche Standards machen oder das Steuersystem ändern, würde man viel mehr "abzwacken" können. 3. Die Vergleiche zwischen "normalen" Mitarbeitern und den Vorständen hinken gewaltig. Damit lässt sich natürlich schön Politik machen, weil man mit dem Neid der Menschen spielt und das geht gerade in Deutschland sehr gut. Man muss aber auch Bedenken, dass Vorstände solcher Unternehmen meistens Ausnahmetalente sind. Das heißt, dass sie besonders intelligent sind und wegen ihrer Leistung in ihrer Position sind. Da darf man auch etwas mehr verdienen. Vor allem wenn man dazu noch bedenkt, dass der Vorstand ein viel höheres Risiko trägt (z.B. Haftung bei Fehlern, die oftmals sehr scharf ist). Zumindest in Deutschand ist das so. Dagegen haftet normale Arbeitnehmer erst wenn sie grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben und auch da nur auf maximal drei Monatsgehälter beschränkt. Vorstände haften ohne Grenze und versichern lässt sich das auch nicht bzw. nur bedingt.




Zu 1: Stimmt
Zu 2: Stimmt (man darf dabei aber nicht die Lobbyarbeit (evtl. Bestechung!) vergessen, welche letztlich dafür sorgt, dass sich nichts änder)
Zu 3:
Ausnahmetalente? Kommt drauf an bei was..
Besonders Intelligent? Manchmal könnte man eher an des Kaisers neue Kleider denken...
Risiko? Wie z. B. bei VW? Die Zeche für diese Vermögensverschiebung in die USA zahlen die Arbeitnehmer und die Aktionäre...
Ich würde eher von "Golden Fallschirmen" sprechen...

Im Rest hat Turaluraluraluabsolut Recht.
Finde ich richtig. Jemand, der so einen Konzern auf die Beine stellen kann, der direkt über 350.000 Mitarbeiter beschäftigt (ich schätze mal, dass insgesamt mit Lieferanten, Hersteller, Dienstleister etc sogar über 1 Million Menschen nen Job dank Amazon haben), hat es verdient.Und diese Menge an Steuerzahlern ist es auch, die die Regierungen nicht allzu hart gegen Steuertricks der Unternehmen vorgehen lässt. Die Rechnung würde nämlich nicht aufgehen.

Ein Großteil seines "Einkommens" kommt wahrscheinlich nicht einmal von Amazon direkt, sondern nur durch die Bewertung des Unternehmens. Und diese ist wiederum sehr stark mit den Entscheidungen, die er trifft, verbunden.
das ist aber inklusive Buchgewinne seiner Amazon Aktien
ansonsten verdient niemand 50 Milliarden im Jahr

aber selbst dann ist die zahl falsch
sein vermögen ist nämlich im letzten jahr nicht UM 50 milliarden gestiegen

2017: $72.8bn (zur zeit Mitte 2017)
2016: $45.2bn (März 2016)

Bearbeitet von: "axelchen01" 17. Jul 2017
'Alexa, überweise mir Jeffs Gehalt' ..... Gerade gemacht, es funktioniert'
Avatar
GelöschterUser643258
DerYeti201116. Jul 2017

!!!ACHTUNG!!! Sondermeldung: In China ist soeben ein Sack Reis umgefallen. …!!!ACHTUNG!!! Sondermeldung: In China ist soeben ein Sack Reis umgefallen. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.

Sicherlich nicht nur ein sack...
In China ist Reis ein ,,arme Leute essen"
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler