Amazonsperrung wegen angeblichem Hack!?

36
eingestellt am 29. Okt 2019
Moin in die Runde,

hat jemand aktuell Probleme mit seinem Amazonkonto?

Ich bin seit Ewigkeiten bei Amazon und auch Primenutzer. Vor einem Monat bin ich umgezogen und hab auch die neue Anschrift hinterlegt.

Diverse Bestellungen liefen sauber seither durch. Sonntag nutzte ich dann das iPad Pro Angebot aus dem Deal hier und legte noch einen Pencil 2 dazu.

Bestellung getätigt (über die App) und via E-Mail auch bestätigt. Bezahlung Lastschrift (nie Probleme gehabt).

4 Minuten später kam eine Amazonmail: Kundenkonto eventuell gehackt, Konto deaktiviert und alle offenen Bestellungen storniert. Hab also angerufen und das klargestellt. Konnte die Bestellung - kurz vorm Schlafen) danach auch ein zweites Mal hinterlegen. Die Bestellung wurde wieder via Email bestätigt.

Am nächsten Morgen erneute Mail von Amazon (kam quasi wieder kurz nach meiner zweiten Bestellung) . "Bitte Zahlart aktualisieren, Lastschrift nicht gestattet. "

Also die Kreditkarte hinterlegt (ausgewählt, hinterlegt war sie schon im Amazonsystem) und alles fein. Wenig später: weitere Mail von Amazon "Kundenkonto gehackt". Natürlich wieder Konto gesperrt und alle Bestellungen storniert.

Seither gibt es vom Support keinen Rückruf. Das Angebot ist natürlich durch. Ergo kann ich den Rabatt wohl in die Tonne treten.

Ich hab nur die App genutzt, das Kennwort dort ist nur für Amazon und hat 17 Eingaben. Zahlen, Sonderzeichen und Buchstaben und Groß- und Kleinformat. Ich hab auch nie auf einen Link in einer Mail geklickt (hab für Onlineshopping eh eine eigene Mail).

Ich kann es mir nicht erklären :/ Zumal die Mails IMMER direkt nach meinem realen Tun kamen. Also muss ich selbst der Auslöser sein.

App ist vom iPhone(iOS ohne Jailbreak). Rücksendungen in den letzten 12 Monaten: 0! Daran kann es auch nicht liegen. Und ich kaufe recht viel via Amazon (18 Artikel im Oktober bisher).
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Nächstes Update: keine Minute nach dem Call war mein Konto wieder frei. Anschriften und Zahlungswege mussten durch mich hinterlegt werden. Erneuter Anruf bei der Hotline und die Bestätigung durch die Mitarbeiterin das ich wieder shoppen darf.

Rückfrage was nun mit der Bestellung sei und ob ich via manueller Gutschrift quasi für den aktuellen Preis bestellen könne und so auf die Summe vom Sonntag komme. 5 Minuten Warteschleife und dann ein klares "Nein".

Auf Rückfrage ob es zumindest eine Prime-Gutschrift auf die Monate gäbe (war eben nicht mein Verschulden und eben auch zwei Tage Sperrung) gab es ebenfalls ein nein.

Hab mir eben mal die Mühe gemacht alle Bestellungen der Jahre zusammenzutragen. Das ergab tatsächlich einen sehr gut ausgestatteten, deutschen Mittelklassewagen.

Die Moral von der Geschicht:

Prime gekündigt, mit mir nicht.
Gott sei Dank gibt es online genügend Alternativen. Klar hat man mal nicht das günstigste Angebot und Pech. Aber so wie es in den Wald hineinruft...
Das zeigt mal wieder: Man sollte sich nicht zu abhängig von Amazon machen.
Ich bestelle auch oft bei Amazon und habe Prime. Aber ich versuche mittlerweile wo es geht wo anders zu bestellen. Das Amazon nicht immer der günstigste ist ist bekannt. Aber je mehr man in das Amazon Universum eingezogen wird, desto eher wird man verleitet "ach weils so schön einfach ist, bestelle ich bei Amazon " ohne einen Preisvergleich zu machen (kenne ich selbst). Je nach Sparte gibt es meist etliche (seriöse) Shop Anbieter die ähnlich schnell und zu ähnlichen Konditionen liefern. Die sollte man ab und an auch mal unterstützen. Letzendlich wissen wir alle wissen wir es, das es nicht gut sein kann, wenn eine einzelne Firma so groß wird. Ja, Amazon ist oft sehr kulant, aber man merkt, das auch Amazon nicht mehr ganz so kulant ist wie vor einigen Jahren.

Das soll keine Kritik an den Thread ersteller sein, wie man hier sieht, kann es jeden "treffen".
Bearbeitet von: "derOlfi" 29. Okt 2019
Ich zitiere mich mal selbst:

"- First Level Support, der nur gebrochen Deutsch spricht
- schlechte Telefonleitungen, sodass man den Gegenüber kaum verstehen kann
- Keine verbindlichen Aussagen möglich, alles muss an "Spezialabteilungen" weitergeleitet werden, die man als Kunde natürlich selbst nicht kontaktieren darf.
- Je nach Mitarbeiter erhält man unterschiedliche Aussagen: man soll mal 5 Tage, dann 10 Tage warten...
- Keiner möchte Verantwortung übernehmen, das System ist schuld/defekt/gestört...

Ob der Service gut ist, zeigt sich nämlich erst dann, wenn es mal Probleme gibt, die abseits von Schema F und ohne fertige Textbausteine von kompetenten Mitarbeitern zu lösen sind!"
Mit 5€-Aktionsgutscheinen oder Primeverlängerungen ist es bei ernsthafteren Problemen nicht getan.

Amazon ist einfach zu groß geworden, um noch "das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt" zu sein
Gutes Personal kostet Geld und das hat Amazon ja nicht (hust!):
dw.com/de/…954
Bearbeitet von: "schni_schna_schnappi" 30. Okt 2019
36 Kommentare
Jap hatte ich auch mal jedoch mit dem Amazon us Konto. Danach hat ein Support das passwort geändert und mein Konto wieder freigeschaltet. Seitdem kann ich jedoch keine Bestellungen mehr über Amazon.com machen, die Kreditkarten, auch neue werden immer beim Versuch der Abbuchung abgelehnt, ich solle die Zahlungsart aktualisieren. Habe 6 Fälle bei Amazon eröffnet, account wurde zurückgesetzt, durch Amazon Kreditkarten hinzugefügt usw. Der Account wurde von denen kaputt gemacht und niemand kann helfen. Hab mir dann einen neuen Account anlegen müssen, mit dem funktioniert es...
nein
Passiert momentan öfters, hatte ich gestern auch nachdem ich eine höhere Bestellung aufgegeben hatte.
Amazon sieht, dass du über eine IP bestellst. Normalerweise bekommst dann nen PIN aufs Handy und das geht dann so ne weile. Bis der Algorithmus versteht, dass du über die IP nun öfters bestellst und sicher ist, dass du das bist. Würde mich nicht vom first level support abspeisen lassen, sondern direkt den Vorgesetzen bzw. second level anfordern. Hatte zum Glück nie eine Sperre, aber im Urlaub den "Ärger" mit der PIN...
Als ob der Amazon Support nicht antwortet. Kann ich mir gar nicht vorstellen und auch noch nie erlebt.
Komisch dass so viele immer Probleme bei der Nutzung von Apps haben, aber nicht auf die Idee kommen das mal ganz altbewährt mit PC/Notebook erledigen.
Ich werde auch immer mal wieder aufgefordert, die Zahlarten zu aktualisieren - auf mich ist nicht nachvollziehbar warum und wirkt teils willkürlich. Eine Sperre und ausbleibende Rückmeldungen hatte ich bisher glücklicherweise nicht.
hopp3l29.10.2019 12:12

Als ob der Amazon Support nicht antwortet. Kann ich mir gar nicht …Als ob der Amazon Support nicht antwortet. Kann ich mir gar nicht vorstellen und auch noch nie erlebt.


Second Level Support. Via Email eine Rückmeldung innerhalb von 12 Stunden versprochen. Das war Sonntag am Abend. Stand heute: keine Rückmeldung.

Erneuter Anruf heute wegen der zweiten Sperrung. Info vom Support: da machen wir gar nichts, schicken wir wieder an die Abteilung. Die melden sich ja dann eh noch.
Bearbeitet von: "StefanHebestreit" 29. Okt 2019
Ich hatte das auch mal , vermutlich weil ich über einen Proxy bestellt hatte (ist halt eingerichtet für den Browser). Zumindest wurde ich vom Support gefragt, ob ich einen Proxy verwende.

"Nein, werde ich nicht deaktivieren." - "Dann wird Ihr Konto möglicherweise wieder gesperrt." - "Dann kaufe ich eben woanders."

Es hat davor jahrelang funktioniert und funktioniert auch seitdem wieder jahrelang ohne Probleme. Nur dieses eine Mal nicht.
Ich zitiere mich mal selbst:

"- First Level Support, der nur gebrochen Deutsch spricht
- schlechte Telefonleitungen, sodass man den Gegenüber kaum verstehen kann
- Keine verbindlichen Aussagen möglich, alles muss an "Spezialabteilungen" weitergeleitet werden, die man als Kunde natürlich selbst nicht kontaktieren darf.
- Je nach Mitarbeiter erhält man unterschiedliche Aussagen: man soll mal 5 Tage, dann 10 Tage warten...
- Keiner möchte Verantwortung übernehmen, das System ist schuld/defekt/gestört...

Ob der Service gut ist, zeigt sich nämlich erst dann, wenn es mal Probleme gibt, die abseits von Schema F und ohne fertige Textbausteine von kompetenten Mitarbeitern zu lösen sind!"
Mit 5€-Aktionsgutscheinen oder Primeverlängerungen ist es bei ernsthafteren Problemen nicht getan.

Amazon ist einfach zu groß geworden, um noch "das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt" zu sein
Gutes Personal kostet Geld und das hat Amazon ja nicht (hust!):
dw.com/de/…954
Bearbeitet von: "schni_schna_schnappi" 30. Okt 2019
Die Rückmeldung kam nun tatsächlich via Mail. Ich solle anrufen weil man mir via Mail nicht helfen könne.

Anruf erfolgte natürlich:

Konto ist gesperrt und bleibt vorerst auch gesperrt. Es konnte bestätigt werden das es nur Einzelzugriffe (also meine Zugriffe) waren. Warum dir Sperrung erfolgte wisse man noch nicht. Die "Fachabteilung" prüft dies nun. Weitere Email von Support wann mit der Aufhebung der Sperrung zu rechnen sei und ob man mir dennoch das iPad Pro samt Pencil 2 zu diesem Preis verkaufen könne.

Anmerkung Support: die Rückmeldung von der Fachabteilung dauert mindestens 2 Tage. Nur die Rückmeldung zu den beiden o.g. Fragen! Nicht die Aufhebung der Sperrung.

Anmerkung vom Support. Ihr Konto ist damit komplett auf Eis gelegt (Prime Video etc.). Eine Möglichkeit der Zubuchung kostenfreier Primemonate könne er nicht veranlassen ("geht nicht, das Konto ist ja gesperrt").

Alter Verwalter! Ganz großes Kino.
schni_schna_schnappi29.10.2019 12:57

Ich zitiere mich mal selbst:"- First Level Support, der nur gebrochen …Ich zitiere mich mal selbst:"- First Level Support, der nur gebrochen Deutsch spricht- schlechte Telefonleitungen, sodass man den Gegenüber kaum verstehen kann - Keine verbindlichen Aussagen möglich, alles muss an "Spezialabteilungen" weitergeleitet werden, die man als Kunde natürlich selbst nicht kontaktieren darf.- Je nach Mitarbeiter erhält man unterschiedliche Aussagen: man soll mal 5 Tage, dann 10 Tage warten...- Keiner möchte Verantwortung übernehmen, das System ist schuld/defekt/gestört...Ob der Service gut ist, zeigt sich nämlich erst dann, wenn es mal Probleme gibt, die abseits von Schema F und ohne fertige Textbausteine von kompetenten Mitarbeitern zu lösen sind!"Amazon ist einfach zu groß geworden, um noch "das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt" zu seinGutes Personal kostet Geld und das hat Amazon ja nicht (hust!): https://www.dw.com/de/amazon-verdoppelt-seinen-gewinn/a-48493954


Bitte nicht zu viel Amazon-Bashing betreiben. Hier gibt es eine ganze Menge Fanboys, die es sich in ihrer Traumwelt gemütlich gemacht haben, solange der Packsklave und Mindestlöhner täglich brav den noch so kleinen Crap im Paket an die Haustür bringt. Da stößt solche Kritik sauer auf und ist meist auch nicht erwünscht.

Amazon ist das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt. Solche Probleme müssen an den Nutzern liegen. Basta!
JackLaMota29.10.2019 13:17

Solche Probleme müssen an den Nutzern liegen. Basta!



liegt es leider auch öfters
kennst die Gehälter alle?
tom198529.10.2019 13:19

liegt es leider auch öfters kennst die Gehälter alle?



Im Endeffekt ist doch unerheblich, ob der Kunde oder Amazon einen Fehler gemacht haben. Auch mal eine Rücklastschrift ist kein Weltuntergang. Fehler passieren. Aber die Art und Weise, wie Amazon anschließend mit dem Kunden umgeht, dem die Sache selber peinlich ist und den Fehler gerne aus der Welt schaffen möchte, ist unter aller Sau!
tom198529.10.2019 13:19

liegt es leider auch öfters kennst die Gehälter alle?


Nein kenne ich nicht. Aber Recht hast du. Es ist wohl viel wahrscheinlicher, dass mein Amazon-Paketsklave der einzige Mindestlöhner ist, während der Rest fürstliche 20€ die Stunde bekommt Wie dumm von mir, da nicht eher drauf gekommen zu sein.
JackLaMota29.10.2019 13:25

Nein kenne ich nicht. Aber Recht hast du. Es ist wohl viel …Nein kenne ich nicht. Aber Recht hast du. Es ist wohl viel wahrscheinlicher, dass mein Amazon-Paketsklave der einzige Mindestlöhner ist, während der Rest fürstliche 20€ die Stunde bekommt Wie dumm von mir, da nicht eher drauf gekommen zu sein.



dann frag ihn noch mal was er für zuschläge bekommt
Nächstes Update: keine Minute nach dem Call war mein Konto wieder frei. Anschriften und Zahlungswege mussten durch mich hinterlegt werden. Erneuter Anruf bei der Hotline und die Bestätigung durch die Mitarbeiterin das ich wieder shoppen darf.

Rückfrage was nun mit der Bestellung sei und ob ich via manueller Gutschrift quasi für den aktuellen Preis bestellen könne und so auf die Summe vom Sonntag komme. 5 Minuten Warteschleife und dann ein klares "Nein".

Auf Rückfrage ob es zumindest eine Prime-Gutschrift auf die Monate gäbe (war eben nicht mein Verschulden und eben auch zwei Tage Sperrung) gab es ebenfalls ein nein.

Hab mir eben mal die Mühe gemacht alle Bestellungen der Jahre zusammenzutragen. Das ergab tatsächlich einen sehr gut ausgestatteten, deutschen Mittelklassewagen.

Die Moral von der Geschicht:

Prime gekündigt, mit mir nicht.
Gott sei Dank gibt es online genügend Alternativen. Klar hat man mal nicht das günstigste Angebot und Pech. Aber so wie es in den Wald hineinruft...
Das zeigt mal wieder: Man sollte sich nicht zu abhängig von Amazon machen.
Ich bestelle auch oft bei Amazon und habe Prime. Aber ich versuche mittlerweile wo es geht wo anders zu bestellen. Das Amazon nicht immer der günstigste ist ist bekannt. Aber je mehr man in das Amazon Universum eingezogen wird, desto eher wird man verleitet "ach weils so schön einfach ist, bestelle ich bei Amazon " ohne einen Preisvergleich zu machen (kenne ich selbst). Je nach Sparte gibt es meist etliche (seriöse) Shop Anbieter die ähnlich schnell und zu ähnlichen Konditionen liefern. Die sollte man ab und an auch mal unterstützen. Letzendlich wissen wir alle wissen wir es, das es nicht gut sein kann, wenn eine einzelne Firma so groß wird. Ja, Amazon ist oft sehr kulant, aber man merkt, das auch Amazon nicht mehr ganz so kulant ist wie vor einigen Jahren.

Das soll keine Kritik an den Thread ersteller sein, wie man hier sieht, kann es jeden "treffen".
Bearbeitet von: "derOlfi" 29. Okt 2019
Als Kritik sehe ich es auch gar nicht. Man liest ja auch immer wieder mal von Problemen "Einzelner". Aber man blendet es auch aus. Eigenes Universum halt, da gebe ich dir recht.

Für mich war es heute und die letzten Tage pure Ernüchterung. Und tatsächlich bestelle ich auch noch anderweitig. Daher steht die neue Mission: aktiver shoppen außerhalb des Universums von Amazon.

Für mich war es bisher auch die Kundenorientierung und der Service von Amazon.

Aber wenn ich sehe das Leute für eine Reklamation (Paket war 2 Tage unterwegs und somit keine Lieferung am nächsten Tag) einen Gratismonat bekommen und man sich hier so krass quer stellt.

Ja dann muss man den guten Ruf aus eigener Erfahrung eben relativieren.

Zumal ich zuletzt auch zu den "Stornierten" bei Amazons Vorbestelleraktion für den neuen Ambilight von Philipps gehörte.
StefanHebestreit29.10.2019 14:19

Als Kritik sehe ich es auch gar nicht. Man liest ja auch immer wieder mal …Als Kritik sehe ich es auch gar nicht. Man liest ja auch immer wieder mal von Problemen "Einzelner". Aber man blendet es auch aus. Eigenes Universum halt, da gebe ich dir recht. Für mich war es heute und die letzten Tage pure Ernüchterung. Und tatsächlich bestelle ich auch noch anderweitig. Daher steht die neue Mission: aktiver shoppen außerhalb des Universums von Amazon. Für mich war es bisher auch die Kundenorientierung und der Service von Amazon. Aber wenn ich sehe das Leute für eine Reklamation (Paket war 2 Tage unterwegs und somit keine Lieferung am nächsten Tag) einen Gratismonat bekommen und man sich hier so krass quer stellt. Ja dann muss man den guten Ruf aus eigener Erfahrung eben relativieren. Zumal ich zuletzt auch zu den "Stornierten" bei Amazons Vorbestelleraktion für den neuen Ambilight von Philipps gehörte.



Sofern es einen Artikel für den gleichen Preis oder minimal teurer bei einem anderen Verkäufer gibt als Amazon, kaufe ich in der Regel dort. Denn bei Amazon muss man sich so langsam bei jeder Reklamation und Mangel Gedanken um den Score machen. Wenn Amazon das so möchte...
Schick mir mal Email und PW per PN, ich schau mir das mal an.
StefanHebestreit29.10.2019 14:19

Als Kritik sehe ich es auch gar nicht. Man liest ja auch immer wieder mal …Als Kritik sehe ich es auch gar nicht. Man liest ja auch immer wieder mal von Problemen "Einzelner". Aber man blendet es auch aus. Eigenes Universum halt, da gebe ich dir recht. Für mich war es heute und die letzten Tage pure Ernüchterung. Und tatsächlich bestelle ich auch noch anderweitig. Daher steht die neue Mission: aktiver shoppen außerhalb des Universums von Amazon. Für mich war es bisher auch die Kundenorientierung und der Service von Amazon. Aber wenn ich sehe das Leute für eine Reklamation (Paket war 2 Tage unterwegs und somit keine Lieferung am nächsten Tag) einen Gratismonat bekommen und man sich hier so krass quer stellt. Ja dann muss man den guten Ruf aus eigener Erfahrung eben relativieren. Zumal ich zuletzt auch zu den "Stornierten" bei Amazons Vorbestelleraktion für den neuen Ambilight von Philipps gehörte.


Falls es dich beruhigt: den Gratis-Monat für verspätete Lieferungen gibt es quasi auch nicht mehr.
JackLaMota29.10.2019 15:13

Falls es dich beruhigt: den Gratis-Monat für verspätete Lieferungen gibt e …Falls es dich beruhigt: den Gratis-Monat für verspätete Lieferungen gibt es quasi auch nicht mehr.


Hatte mir dadurch fast zwei Jahre kostenlos prime gesichert. War ja klar das das nicht ewig so weiter geht.
auf Amazon bei der nächsten Bestellung und nimm den nächsten Händler, der die Ware auch hat. Dieser Drecksladen meint mittlerweile mit Kunden umspringengen zu können wie er will.
Mein Prime hat sich leider erst im September verlängert. Hab jetzt via chat schriftlich angefragt ob Amazon bereit wäre, mir die Jahresgebühr zu erstatten. So sie das tun würden, dürften sie mein Konto im Anschluss direkt löschen. Man leitet es nun... In die Fachabteilung weiter... und meldet sich schriftlich bei mir

Kann es sein das der Support früher mal Dinge direkt gelöst hat und in den letzten Jahren dann 3 oder 11 Fachabteilungen gegründet wurden?
23429539-XOX5Q.jpg
Das war meine Anfrage. 20 Minuten später hab ich eine E-Mail von Amazon. Mein Prime (eigentlich noch bis 23.09.2020) wurde auf meinen Wunsch beendet. Kein Hinweis auf Erstattung der bereits gezahlten Jahresgebühr etc.
Also eigentlich kriegt man den Restbetrag der Tage erstattet. Sehr eigenartig.
Ja siehst du richtig, Amazon hat Fachabteilungen wie sonst was und diese Fachabteilungen sind eher Idiotenabteilungen, die kriegen in 90% der Fälle nämlich auch nichts gebacken, zumindest wenn es etwas ist was der 1. Support vor zwei Jahren nicht eh schon längst gelöst hätte.
Ich bekomme 69 Euro erstattet, sobald diese durch ist, löscht Amazon mein Konto. Lustig wie schnell das geht. Aber so sieht man eben... Selbst wenn du einen Mittelklassewagen dort gelassen hast. Sie brauchen dich nicht. Und genau das merkt man mittlerweile im Service.
StefanHebestreit29.10.2019 20:38

Ich bekomme 69 Euro erstattet, sobald diese durch ist, löscht Amazon mein …Ich bekomme 69 Euro erstattet, sobald diese durch ist, löscht Amazon mein Konto. Lustig wie schnell das geht. Aber so sieht man eben... Selbst wenn du einen Mittelklassewagen dort gelassen hast. Sie brauchen dich nicht. Und genau das merkt man mittlerweile im Service.


Ich sag doch nicht umsonst: Kauft nicht mehr bei dem Verein. Wenn die Umsätze einbrechen, die Aktie in den Keller rauscht und JB am "Hungertuch" nagt, kommen die wieder angekrochen, wie zu ihren Anfangszeiten und der Kunde ist wieder König. Man muss nur damit anfangen!!
Bearbeitet von: "headhunter74" 29. Okt 2019
StefanHebestreit29.10.2019 20:38

Ich bekomme 69 Euro erstattet, sobald diese durch ist, löscht Amazon mein …Ich bekomme 69 Euro erstattet, sobald diese durch ist, löscht Amazon mein Konto. Lustig wie schnell das geht. Aber so sieht man eben... Selbst wenn du einen Mittelklassewagen dort gelassen hast. Sie brauchen dich nicht. Und genau das merkt man mittlerweile im Service.


Ich setze im Jahr locker 50k bei Amazon um, bei der letzten Beschwerde das mal wieder ein Paket kaputt gegangen ist und neu verpackt wurde habe ich einen 3 Euro Gutschein bekommen.
Julz29.10.2019 21:27

Ich setze im Jahr locker 50k bei Amazon um, bei der letzten Beschwerde das …Ich setze im Jahr locker 50k bei Amazon um, bei der letzten Beschwerde das mal wieder ein Paket kaputt gegangen ist und neu verpackt wurde habe ich einen 3 Euro Gutschein bekommen.



3 Euro, ernsthaft?
StefanHebestreit29.10.2019 20:38

Sie brauchen dich nicht. Und genau das merkt man mittlerweile im Service.


Hier in den Läden vor Ort bekommt man trotz stundenlangem Herumgefahre etliche Sachen nicht mal mehr für mehr Geld. Das weiss auch Amazon.
Zum Glück gibt es noch andere Onlineshops für Tronics und anderes Zeugs, die häufig sogar günstiger sind. Ist nur immer wieder eine üble Sucherei, trotz Vergleichseiten - die auch nicht immer Bestpreise zeigen.
Bearbeitet von: "noname362" 29. Okt 2019
headhunter7429.10.2019 21:40

3 Euro, ernsthaft?


Jep. Als ich noch Schüler war und bei Amazon Anfang 2000 bestellt habe, hab ich direkt einen 10 Euro Gutschein bekommen weil der Regenschirm zu spät angekommen ist und ich deswegen nass geworden bin.
Damals hatte man auch noch Menschen am Telefon, die verständlich deutsch gesprochen haben.
Julz29.10.2019 21:27

Ich setze im Jahr locker 50k bei Amazon um, bei der letzten Beschwerde das …Ich setze im Jahr locker 50k bei Amazon um, bei der letzten Beschwerde das mal wieder ein Paket kaputt gegangen ist und neu verpackt wurde habe ich einen 3 Euro Gutschein bekommen.



Du musst Schwabe sein das du dich da über 3 Euro freust. Dich sollte man im Museum ausstellen
schni_schna_schnappi29.10.2019 12:57

Ich zitiere mich mal selbst:"- First Level Support, der nur gebrochen …Ich zitiere mich mal selbst:"- First Level Support, der nur gebrochen Deutsch spricht- schlechte Telefonleitungen, sodass man den Gegenüber kaum verstehen kann - Keine verbindlichen Aussagen möglich, alles muss an "Spezialabteilungen" weitergeleitet werden, die man als Kunde natürlich selbst nicht kontaktieren darf.- Je nach Mitarbeiter erhält man unterschiedliche Aussagen: man soll mal 5 Tage, dann 10 Tage warten...- Keiner möchte Verantwortung übernehmen, das System ist schuld/defekt/gestört...Ob der Service gut ist, zeigt sich nämlich erst dann, wenn es mal Probleme gibt, die abseits von Schema F und ohne fertige Textbausteine von kompetenten Mitarbeitern zu lösen sind!"Mit 5€-Aktionsgutscheinen oder Primeverlängerungen ist es bei ernsthafteren Problemen nicht getan.Amazon ist einfach zu groß geworden, um noch "das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt" zu seinGutes Personal kostet Geld und das hat Amazon ja nicht (hust!): https://www.dw.com/de/amazon-verdoppelt-seinen-gewinn/a-48493954


spiegel.de/wir…tml

Bei Amazon ist nicht alles so rosig. Gerade weil man am Personal spart... da wird Amazon noch richtig Federn lassen. V.a. in den Bereichen wo man mit Sub-Sub-Unternehmern arbietet. Hier im Rhein-Neckar-Raum hat Amazon den Kampf um das Lieferpersonal schon verloren. Und wie man hier auch beim Support sieht: Amazon ist zu gross und zu blind um zu reagieren. Wird noch lustig
Julz29.10.2019 22:49

Jep. Als ich noch Schüler war und bei Amazon Anfang 2000 bestellt habe, …Jep. Als ich noch Schüler war und bei Amazon Anfang 2000 bestellt habe, hab ich direkt einen 10 Euro Gutschein bekommen weil der Regenschirm zu spät angekommen ist und ich deswegen nass geworden bin.Damals hatte man auch noch Menschen am Telefon, die verständlich deutsch gesprochen haben.



Finde den Fehler in deinem Satz!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen