eingestellt am 16. Apr 2023
Hallo zusammen,

wir bauen gerade ein Haus. Keller ist bereits fertig. Übernächste Woche kommt das Haus.

Vorgestern ist ein unschöner Brief in meinen Postkasten geflattert. Der Versorger unseres Baustroms (Eon) erhöht den kWh-Preis um knappe 40 % (!!!)

Die Erhöhung kommt zum 1. Juni - Ende Juni kommt der Estrich. Dann wird mit der Wärmepumpe das Estrich-Trocknungsprogramm gefahren - mit dementsprechend hohem Verbrauch. Ich rechne mit 1.000 kWh +

Da ich als alter MyDealzler stets bemüht bin, die Kosten zu optimieren, würde es mich interessieren, ob ein Versorgerwechsel beim Baustrom so ohne Weiteres möglich und sinnvoll ist.
Zusätzliche Info
Sonstiges
Sag was dazu

21 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. motorrad123's Profilbild
    Baustrom läuft eigentlich nur über den Grundversorger. Du baust ein Haus für wahrscheinlich 300-400k und willst ernsthaft an den 2-4k für baustrom sparen bzw. 300-500€ Mehrkosten?
    hurrdurr's Profilbild
    Warum würde man nicht mit einfachsten Mitteln 300-500€ sparen wollen? Das hat rein gar nichts mit den Gesamtkosten des Hauses zu tun.
  2. MalcolmRey's Profilbild
    Einfach versuchen! Zählernummer hast du ja bestimmt.

    Habe in NRW erst Ende letzter Woche bei Maingau für meine Baustelle Baustrom angemeldet. 31 statt 49 Cent pro kWh

    Mit 1.000 kWh kommst du bei weitem nicht hin.
  3. schnitter's Profilbild
    41221902-uqCYU.jpg
  4. schopper2's Profilbild
    aus der traum vom eigenheim ...
  5. kupferpete's Profilbild
    Geht eigentlich nicht, aber wenns keiner merkt läuft es ganz normal durch.

    Haben wir selbst vor 2 Jahren mit Eon so gemacht.
  6. Julian_K.aJa's Profilbild
    Wäre mir zu heikel gerade weil der Zähler nicht fest ist sondern in einem Bausteinkasten den Baugesellschaften gerne schnell nach Abbau wieder weitergeben..das geht mit dem Lokalen Grundversorger garantiert reibungsloser. Wir haben vor Inbetriebnahme den bereits richtigen Zähler bekommen vll hast du ja Glück
    DerYeti2011's Profilbild
    Autor*in
    Der richtige Zähler wäre natürlich das Mittel meiner Wahl. Leider sind hier bei uns die Bayernwerke Netzbetreiber - um es mal so zu sagen: die Arbeit von denen ist stark ausbaufähig.

    Das Nachbargebäude ist bereits fertiggestellt und so wie es derzeit aussieht, müssen die Mieter im Mai ohne Zähler mit Baustrom einziehen.

    Als ich letztens nachgefragt habe, wie der aktuelle Bearbeitungsstand bei uns ist, wurde mir mitgeteilt, dass aufgrund eines Systemwechsels unser Antrag verloren gegangen ist

    Ich musste dann den Antrag nochmal stellen. Gruselig!
  7. NukER64's Profilbild
    Also ich konnte ohne Probleme den Baustromanbieter wechseln, einfach probieren.
's Profilbild
Top-Händler