Anspruch auf Rückzahlung bei der KFZ Versicherung

Hallo Leute,
Ich habe anfang 2008 meine KFZ Versicherung für das ganze Jahr bezahlt, jedoch auf Gund einer Neuanschafffung nach paar Monaten gekündigt und somit mein zuviel gezahltes Geld wieder als Rückzahlung per Scheck zur Verrechnung bekommen.

Jetzt habe ich beim ausmissten alter Unterlagen den besagten Scheckt wieder gefunden, da ein Scheck ja nur wenige Tage gültig ist müsste ich ja einen neuen Beantragen, aber habe ich noch Anspruch auf mein Geld oder kann das in den 8 Jahren verjährt sein. Keine Ahnung wie das passieren konnte

Hattet ihr einen ähnlichen Fall oder wisst bescheid?

Beste Kommentare

Ist es eigentlich so schwer, den Titel so zu wählen, dass er auch Bezug zum Thema hat?

Acht Jahre? Da dürfte allenfalls über Kulanz was zu machen sein... Aber so wichtig kanns Dir ja nicht gewesen sein, wenn dir das Geld über so viele Jahre nicht gefehlt hat...

Kein Grund ihn hier so anzufahren

Verfasser

Ob mir das Geld gefehlt hat oder nicht spielt ja wohl keine Rolle, es geht mir um den Anspruch auf MEIN Geld. Das das Blöd gelaufen ist ist mir bewusst.

28 Kommentare

Wenn das Geld dir bis jetzt nicht gefehlt hat, wird es dir auch weiterhin nicht fehlen.
Rechtlich denke ich ist es verjährt ohne es genau zu wissen, vielleicht Kulanz, hast
du schon angefragt? Was ja der erste halbwegs logische Schritt bei dem Sachverhalt
wäre, oder?

Komme aus Österreich, aber soweit ich mich erinnern kann, wurden die Verjährung bei euch ja neu geregelt und beträgt jetzt einheitlich 3 Jahre.

Allerdings würde ich einfach bei der Versicherung anrufen und das denen erklären, ein seriöses Unternehmen sollte sich da sehr kulant zeigen und dir dennoch den Betrag erstatten

Acht Jahre? Da dürfte allenfalls über Kulanz was zu machen sein... Aber so wichtig kanns Dir ja nicht gewesen sein, wenn dir das Geld über so viele Jahre nicht gefehlt hat...

Verfasser

Ob mir das Geld gefehlt hat oder nicht spielt ja wohl keine Rolle, es geht mir um den Anspruch auf MEIN Geld. Das das Blöd gelaufen ist ist mir bewusst.

Dumm andere würden es dumm nennen, und dir wurde die Frage hier schon beantwortet. Und
es geht hier inzwischen nicht mehr um DEIN Geld, es gehört ja nicht mehr dir, und ob du
Kulanz bekommst musst du mit der Versicherung klären zum x-ten mal, und ob die mit
dir Mitleid haben wissen wir hier nicht.

3 Jahre. Solltest deine Papier wirklich mal in Ordnung bringen.

Kein Grund ihn hier so anzufahren

Mit Ablauf des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist, also das Jahr in dem du den Scheck erhalten hast (2008) tritt Verjährung nach 3 Jahren ein. Somit wäre es am 31.12.2011 verjährt.

Jedoch könnte es sein, dass in den AGB/AVB eine längere Frist gewährt wird. Des Weiteren wäre zu beachten, dass die Verjährung eine Einrede ist, also nicht automatisch "erfolgt". Aber die Versicherung wird das auch wissen.

Die Frage wäre also, bist du noch bei dieser Versicherung? Denn unter bestimmten Umständen lässt sich die Verjährung durch Aufrechnung "umgehen". Oder eben auf Kulanz hoffen.

Ist es eigentlich so schwer, den Titel so zu wählen, dass er auch Bezug zum Thema hat?

lustigHH

Kein Grund ihn hier so anzufahren


Aber nur so können sich die Leute hier wichtig vorkommen

bayernex

Dumm andere würden es dumm nennen, und dir wurde die Frage hier schon beantwortet. Und es geht hier inzwischen nicht mehr um DEIN Geld, es gehört ja nicht mehr dir, und ob du Kulanz bekommst musst du mit der Versicherung klären zum x-ten mal, und ob die mit dir Mitleid haben wissen wir hier nicht.


Natürlich, es ist immer noch sein Geld. Verjährung heißt nicht, dass der Anspruch nicht mehr besteht, sondern nicht mehr gerichtlich durchsetzbar ist.

Ach ja......die Ferien haben begonnen.... oO

Hattest du damals Lastschrift oder Überweisung gewählt bei der Versicherung? Hab noch nie einen Scheck bei Gutschrift erhalten sondern es wurde immer auf den weg erstattet wie bezahlt...

Ich würde einfach nachfragen und um Erstattung bitten

bayernex

Dumm andere würden es dumm nennen, und dir wurde die Frage hier schon beantwortet. Und es geht hier inzwischen nicht mehr um DEIN Geld, es gehört ja nicht mehr dir, und ob du Kulanz bekommst musst du mit der Versicherung klären zum x-ten mal, und ob die mit dir Mitleid haben wissen wir hier nicht.



Lol imaginäres Geld, macht mal weiter so.

Geld ist weg.

Müsste eigentlich im ScheckG stehen, Art. 25-30, genauer habe ich es nicht mehr im Kopf sorry

Aber glaube da war was mit einer Anzahl von Tagen zum Einlösen - würde mal sagen Geld ist weg, zumindest der rechtliche Anspruch

Kommentar

Ermittler

Mit Ablauf des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist, also das Jahr in dem du den Scheck erhalten hast (2008) tritt Verjährung nach 3 Jahren ein. Somit wäre es am 31.12.2011 verjährt. Jedoch könnte es sein, dass in den AGB/AVB eine längere Frist gewährt wird. Des Weiteren wäre zu beachten, dass die Verjährung eine Einrede ist, also nicht automatisch "erfolgt". Aber die Versicherung wird das auch wissen. Die Frage wäre also, bist du noch bei dieser Versicherung? Denn unter bestimmten Umständen lässt sich die Verjährung durch Aufrechnung "umgehen". Oder eben auf Kulanz hoffen.




Soweit d'accord. Aber ist es nicht die Intention des Gesetzgebers gewesen, dass Du verjährte Ansprüche im Wege der Aufrechnung geltend machen kannst. (Einheit der Rechtsordnung)
Ohne den 388 vor Augen zu haben, braucht man auch hier einen einredefreien Anspruch, der ja hier aufgrund der Verjährung nicht gegeben ist.
Lasse mich jedoch gern eines besseren belehren

Geh doch einfach mal zur Bank und reiche den ein, wenn der nicht gesperrt wurde, müsste der durchgehen

Kommentar

mawol

Geh doch einfach mal zur Bank und reiche den ein, wenn der nicht gesperrt wurde, müsste der durchgehen



Das wäre ja doof... Lieber erstmal darüber diskutieren und dann kann man es doch immer noch probieren :P

mawol

Geh doch einfach mal zur Bank und reiche den ein, wenn der nicht gesperrt wurde, müsste der durchgehen


Das würde niemals klappen. Ein Scheck ist normalerweise nur 8 Tage gültig, allerdings nehmen Banken zu fast 100% auch noch 1-2 Monate die an, obwohl sie nicht müssten. Aber bei mehr als ein paar Monaten liegt die Chance bei 0.

Also ich hab mal selber bei ner Bank gearbeitet und es gibt keine Anweisung, dass man keinen veraltetet Scheck einreichen darf.

Also einfach versuchen, mehr als eine Nichteinlösung kann schon nicht passieren, dann kann man sich ja an die Versicherung wenden!

Admin

Die Unternehmen rechnen logischerweise damit, deswegen schicken sie ja so gerne Schecks (auch Zeitschriftenabos). Nach einer gewissen Zeit werden diese oder das auszustellende Konto geschlossen.

Zum Rechtsanspruch habe ich keine Ahnung, aber ich denke eigentlich, dass sie Dir das Geld auf dem selben Wege zurückerstatten müssten wie Du es auch bekommen hast. Das Problem wurde aber vermutlich schon mehrmals angesprochen - die Verjährung

Erster Versuch wäre meinerseits es auf Kulanz beim Anbieter zu probieren, wenn das nicht klappt mal mit etwas Nachdruck probierne.

Das Finanzmanagement von den Leuten, die so was wie "Wenn das Geld dir bis jetzt nicht gefehlt hat, wird es dir auch weiterhin nicht fehlen." faseln, kenne ich nur zu gut. So lange das Geld irgendwie bis zum Monatsende reicht, ist ja alles gut.

Ermittler

Mit Ablauf des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist, also das Jahr in dem du den Scheck erhalten hast (2008) tritt Verjährung nach 3 Jahren ein. Somit wäre es am 31.12.2011 verjährt. Jedoch könnte es sein, dass in den AGB/AVB eine längere Frist gewährt wird. Des Weiteren wäre zu beachten, dass die Verjährung eine Einrede ist, also nicht automatisch "erfolgt". Aber die Versicherung wird das auch wissen. Die Frage wäre also, bist du noch bei dieser Versicherung? Denn unter bestimmten Umständen lässt sich die Verjährung durch Aufrechnung "umgehen". Oder eben auf Kulanz hoffen.




---

Eine genauere und neutrale Sachliche Antwort wird er hier wohl nicht bekommen

Kann geschlossen werden

Hehe

Verfasser

Bei der Versicherung bin ich seit der Kündigung damals nicht mehr.
Natürlich werde ich mit der Versicherung reden, aber zu wissen wo man rechtlich steht kann ja wohl nicht schaden.

Danke an alle

xmetal

Das Finanzmanagement von den Leuten, die so was wie "Wenn das Geld dir bis jetzt nicht gefehlt hat, wird es dir auch weiterhin nicht fehlen." faseln, kenne ich nur zu gut. So lange das Geld irgendwie bis zum Monatsende reicht, ist ja alles gut.



+1

lilganxta

Bei der Versicherung bin ich seit der Kündigung damals nicht mehr. Natürlich werde ich mit der Versicherung reden, aber zu wissen wo man rechtlich steht kann ja wohl nicht schaden. Danke an alle



Gib dann mal ne kurze Rückmeldung wenn du magst, wie die Sache ausgegangen ist

Verfasser





Falls es jemanden Interessiert,
habe einen Brief an die Versicherung geschrieben, dass ich gerne einen neuen Scheck hätte bzw eine direkte Überweisung auf mein Konto.

Der erste Brief wurde nicht beachtet, habe danach einen per Einschreiben hingeschickt, und 1 Monat danach bekomme ich das Geld heute als Kulanz auf den Cent überwiesen. X)

Mittlerweile fast 8,5 ! Jahre nach erstellung des Schecks

Nachhaken und auf Kulanz hoffen hat geholfen, danke an alle für sinnvolle Tipps,
und natürlich Danke an die kulante Versicherung.

Bearbeitet von: "lilganxta" 13. Jun 2016
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Verschenke 3x 5 Euro Pizza.de Gutschein99
    2. Kanister Olivenöl, lecker, gesucht ;-)1516
    3. Mal wieder ein Amazon-Gutschein zu verschenken33
    4. [Sammelthread] Steam Giveaways Links22450

    Weitere Diskussionen