Anwalt für Flugerstattungen

53
eingestellt am 30. Apr
Hallo,

Das Thema dürfte ja einige betreffen, es geht um stornierte Flüge und entstandene zusätzliche Kosten für Hotel, neue Rückflüge etc.

Vorab Rückbuchung über Kreditkarte nicht möglich und die Agenturen die sich um solche Sachen kümmern können in diesem Fall auch nicht helfen, daher nun meine Frage.

Kennt jemand einen Anwalt der auf solche Themen spezialisiert ist und der auf Erfolgsbasis arbeitet, also nur im Erfolgsfall von der Fluggesellschaft bezahlt werden muss.

Natürlich wäre erst eine Schilderung des Falles möglich und der Anwalt entscheidet dann, ob er den Fall übernimmt.

Danke
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

Beste Kommentare
moneymoney12330.04.2020 15:39

Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das …Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das Geld von der Fluggesellschaft nicht zurück und noch zusätzlich Anwaltskosten. Na dann ist mir klar warum die Fluggesellschaften nicht zahlen, kann ja kein Mensch bezahlen ohne Rechtsschutz


Also von irgendwas muss ein Anwalt halt auch leben. Arbeite du doch mal umsonst.
Ein Erfolgshonorar ist nach § 49b Abs. 2 BRAO nicht zulässig.
Bearbeitet von: "tehq" 30. Apr
Ich arbeite selber in der Reisebranche, daher habe ich (leider) oft mit den Airlines auch juristisch zu tun.
Wenn es nur um einen Flug geht, also nicht Pauschalreise, wie folgt vorgehen (Voraussetzung es ist ein Flug innerhalb der EU / Flug aus der EU in ein Drittland (z.B. USA) oder ein Flug aus den USA in die EU mit einem europäischen Airline (z.B. LH)

1.) email an durchzuführende Airline schicken mit dem Inhalt:
An: email Adresse der Airline, nimmst du aus dem Impressum der Airline website
Betreff: EU261/2004 [Buchungsnummer]
Inhalt:
Absender + Anschrift
Buchungsnummer (6stellig)
Passagiername
eticket Nr.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich war auf o.g. Buchung bei Ihnen gebucht. Der Flug [Airline + Flugnummer] am [Flugdatum] wurde von Ihnen annulliert.
Hiermit fordere ich Sie nach EU261/2004 Fluggastrechteverordnung auf den vollen Flugpreis inkl. Steuern und Gebühren innerhalb 7 Tage zum [Datum in 7 Tagen: xx.xx.2020] zu erstatten.
Die Erstattung kann via original form of payment oder per Banküberweisung an mich erfolgen:
Kontoinhaber:
IBAN:
BIC:

Mit freundlichen Grüßen
[Dein Name]

Unbedingt noch bcc: machen
, dort einen Freund, Familie, WG Mitbewohner etc.pp. setzen als Nachweis. Einige Airlines behaupten nämlich gerne später, sie hätten nie eine email erhalten.

Was ist die durchzuführende Airline?
Du kannst Tickets als Codeshare buchen, z.b. kannst du ein Flug auf lufthansa.de buchen, der dann aber komplett von Swiss / Austrian / United durchgeführt wird. Woran sieht man das? Schau ich deine Buchungsbestätigung, da steht "operated by / durchgeführt durch" bei dem Flug, falls es nicht steht, dann an die Airline der Flugnummer (z.B. LH100 = Lufthansa, UA100 = United Airlines)

Wie geht es weiter?:
a) idealer Fall, Airline erstattet:
Jetzt kommt es noch drauf an, wie du bezahlt hast.
Falls per Kreditkarte, egal ob Direktbuchung bei der Airline oder ein Reisebüro, und auf deiner Kreditkartenabrechnung steht der Name der Airline, dann würdest du das Geld direkt von der Airline per Kreditkarte erstattet bekommen.
z.B. so gut wie alle Flugtickets über Expedia Group wird die Kreditkarte direkt von der Airline belastet.

Falls du anders bezahlt hast (Überweisung, Sofort-Überweisung) oder auf der Kreditkartenabrechnung steht nicht die Airline, sondern das Reisebüro als Händler, geht das Geld leider zurück an das Reisebüro / die Buchungswebsite.
Falls letzteres, dann unbedingt den Passus oben "die Erstattung kann via original form of payment" weglassen und nur zur Rückzahlung via Überweisung auffordern.

Dein Vertragspartner (=Beförderungsvertrag) ist trotzdem nach EU261/2004 die durchzuführende Airline und nicht das Reisebüro, auch wenn Airlines immer an das Reisebüro / Buchungswebsite verweisen, egal ob es um Stornierungen oder Umbuchungen geht.


b) Airline hat nicht erstattet / verweigert die Erstattung / antwortet nicht
Du hast ja eine 7 Tage Frist gesetzt, ich würde aber mal 10-14 Tage abwarten, bisschen Kulanzzeit ist immer gut
Falls dann immer noch nichts passiert ist:

3.) Den Anwalt übergeben.

Da du die Airline vorher fristgemäß zur Rückzahlung aufgefordert hast und nichts passiert ist, kann der Anwalt seine Anwaltskosten an die Airline "abdrücken", d.h. falls die Airline vor Gericht verliert / nach dem Anwaltschreiben bezahlt, muss sie deinen Anwalt auch bezahlen.

Da wir uns hier nicht mit komplizierten rechtlichen Szenarien beschäftigten und die Rechtsklage klar ist, solltest du somit ohne Anwalts- und Gerichtskosten am Ende rausgehen und die Airline muss alles bezahlen. Aber wie immer, ohne Gewähr.

Nun die Wahl des Anwalts:
Ich kann Dr. Böse der Kanzlei Franz LLP sehr empfehlen.
Ihn habe ich und viele Freunde schon oft gewählt, weil er top ist, spezialisiert auf alle Sachen was mit Airlines angeht, er schon sehr viele Airlines verklagt hat, es viele Erfahrungsberichte in Vielfliegerblogs und Foren gibt und er eine gute "Gewinnrate" hat.

Er betreibt auch selber einen Blog zu der Thematik: rechteindeutig.de/

Hier ein aktueller Fall gegen die LH: vielfliegertreff.de/rei…tml

und hier ein alter Fall gegen Lufthansa, wo Dr. Böse auch vor Gericht gewonnen hat (hier war es sogar ein heikleres Thema): franz.de/kan…sa/
frankfurtflyer.de/luf…se/
airliners.de/luf…726
moneymoney12330.04.2020 15:56

Das Beratungsgespräch würde ich ja bezahlen


Dann ist der Weg wie folgt: Beratungsgespräch bezahlen und je nach Erfolgsaussichten halt auf eigene Rechnung klagen oder sein lassen. Eine Erstberatung ist den Kosten nach gedeckelt. Aber schau mal in Diverses, die ARAG Rechtsschutz hat eine Beratungshotline auch für Nichtkunden geschaltet. Da kannste dein Anliegen mal schildern.
Bearbeitet von: "tehq" 30. Apr
53 Kommentare
Hat jemand erfolgreich über Ryanair zurückgebucht?
Regulär vermittelt dir deine Rechtsschutz so etwas. Hast du denn eine? Einfach mal anrufen.
Leider habe ich keine, da ich in meinem ganzen Leben es bisher nicht nötig hatte irgend jemanden zu verklagen und ich es auch nie für notwendig gehalten hatte.
Ein Erfolgshonorar ist nach § 49b Abs. 2 BRAO nicht zulässig.
Bearbeitet von: "tehq" 30. Apr
Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das Geld von der Fluggesellschaft nicht zurück und noch zusätzlich Anwaltskosten. Na dann ist mir klar warum die Fluggesellschaften nicht zahlen, kann ja kein Mensch bezahlen ohne Rechtsschutz
moneymoney12330.04.2020 15:39

Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das …Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das Geld von der Fluggesellschaft nicht zurück und noch zusätzlich Anwaltskosten. Na dann ist mir klar warum die Fluggesellschaften nicht zahlen, kann ja kein Mensch bezahlen ohne Rechtsschutz


Also von irgendwas muss ein Anwalt halt auch leben. Arbeite du doch mal umsonst.
Das ist schon klar, ohne Erfolgsaussicht müsste er dann ja nicht arbeiten, oder es ist dem Mandanten egal
moneymoney12330.04.2020 15:39

Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das …Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das Geld von der Fluggesellschaft nicht zurück und noch zusätzlich Anwaltskosten. Na dann ist mir klar warum die Fluggesellschaften nicht zahlen, kann ja kein Mensch bezahlen ohne Rechtsschutz


Du suchst vermutlich einen „Prozessfinanzierer“.

Du hast so wenig Details hier genannt, dass es so klingt, als würdest du evtl. Schadenersatz für Leistungen fordern, die dir nicht zustehen. Wenn du separat einen Flug bspw. bei einer Fluglinie buchst (ohne weitere Leistungen - Abgrenzung Pauschalreise), dann kannst du bei Stornierung durch die Airline nicht deine Kosten einer nicht stornierbaren Unterkunft von der Airline verlangen.
Bearbeitet von: "Produkttester" 30. Apr
moneymoney12330.04.2020 15:47

Das ist schon klar, ohne Erfolgsaussicht müsste er dann ja nicht …Das ist schon klar, ohne Erfolgsaussicht müsste er dann ja nicht arbeiten, oder es ist dem Mandanten egal


Um die Erfolgsaussichten überhaupt beurteilen zu können, investiert der Anwalt mindestens schon einmal die Zeit eines Beratungsgesprächs in deine Angelegenheit. Sorry, aber das ist de facto die Erwartung, dass da jemand für dich kostenlos arbeitet.
Ein Anwalt ist nicht so teuer, wie du denkst, gerade, wenn du dich auf diejenigen Ansprüche beschränkst, die dir zustehen könnten. Du gehst beim Anwalt in Vorleistung und trägst halt selbst die Kosten, wenn du den Prozess verlierst oder der Gegner insolvent ist. Dass sich das keiner ohne Rechtsschutzversicherung leisten kann, ist jawohl mal hanebüchener Unsinn.

Btw, Erfolgshonorar ist allein schon deswegen Unfug, weil du, falls du unterliegst, jedenfalls aber die Kosten des gegnerischen Anwalts und die Gerichtskosten zahlst.

Und nochmal in konstruktiv: Wenn du so wenig Geld hast, beschaff dir einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht, geh zu einem Anwalt und zahl die 10€ Eigenanteil. Such dir einen vernünftigen Anwalt, der die Erfolgsaussichten realistisch einschätzt und hol dir dann ggf. für den Prozess Prozesskostenhilfe. Wenn du keinen Beratungshilfeschein bekommst, dann geh halt zu einem Anwalt und zahl die Gebühr für eine Erstberatung. So teuer ist das auch nicht.
Bearbeitet von: "tehq" 30. Apr
Der Fall war so, wir sind am Urlaubsziel, kurz vor Heimreise wird der Rückflug storniert, keine weiter Info der Gesellschaft, dann wird ein neuer Rückflug durch die Gesellschaft zur Verfügung gestellt 3 Tage nach der eigentlichen Rückreise, also mussten wir 3 weitere Tage Hotel bezahlen, der nächste Rückflug wurde dann aber auch storniert, diesmal aber komplett ohne Info. Wir standen also am Flughafen, ohne Hotel und Rückflug. Wir haben dann den ganzen Tag am Flughafen verbracht auf diversen Wartelisten für Rückflüge gewartet und am Ende konnten wir gegen eine Unsumme die letzten Plätze bei einer anderen Airline kaufeb
tehq30.04.2020 15:52

Um die Erfolgsaussichten überhaupt beurteilen zu können, investiert der A …Um die Erfolgsaussichten überhaupt beurteilen zu können, investiert der Anwalt mindestens schon einmal die Zeit eines Beratungsgesprächs in deine Angelegenheit. Sorry, aber das ist de facto die Erwartung, dass da jemand für dich kostenlos arbeitet. Ein Anwalt ist nicht so teuer, wie du denkst, gerade, wenn du dich auf diejenigen Ansprüche beschränkst, die dir zustehen könnten. Du gehst beim Anwalt in Vorleistung und trägst halt selbst die Kosten, wenn du den Prozess verlierst oder der Gegner insolvent ist. Dass sich das keiner ohne Rechtsschutzversicherung leisten kann, ist jawohl mal hanebüchener Unsinn. Btw, Erfolgshonorar ist allein schon deswegen Unfug, weil du, falls du unterliegst, jedenfalls aber die Kosten des gegnerischen Anwalts und die Gerichtskosten zahlst.


Das Beratungsgespräch würde ich ja bezahlen
Kann man denn die Kosten anhand einer Gebührenordnung vorab selbst errechnen
moneymoney12330.04.2020 15:56

Das Beratungsgespräch würde ich ja bezahlen


Dann ist der Weg wie folgt: Beratungsgespräch bezahlen und je nach Erfolgsaussichten halt auf eigene Rechnung klagen oder sein lassen. Eine Erstberatung ist den Kosten nach gedeckelt. Aber schau mal in Diverses, die ARAG Rechtsschutz hat eine Beratungshotline auch für Nichtkunden geschaltet. Da kannste dein Anliegen mal schildern.
Bearbeitet von: "tehq" 30. Apr
Wo finde ich denn einen guten Anwalt für genau dieses Gebiet. Der damit Erfahrung hat und schon viele Prozesse gewonnen hat. Da gibt es ja bestimmt große Unterschiede.
Natürlich bestand die Reisewarnung noch nicht, sonst wären wir nicht geflogen.
Ne, nur nicht den Dorfanwalt der von dem Thema keine Ahnung hat.
Auf Erfolgsbasis? Ist in Deutschland afaik nicht rechtens. Und in so einem Fall, würde das natürlich kein Anwalt machen, weil einfach nicht viel zu holen ist^^
Bearbeitet von: "axelchen01" 30. Apr
moneymoney12330.04.2020 16:04

Ne, nur nicht den Dorfanwalt der von dem Thema keine Ahnung hat.


Diese Suche wird dir keiner abnehmen können.
tehq30.04.2020 15:46

Also von irgendwas muss ein Anwalt halt auch leben. Arbeite du doch mal …Also von irgendwas muss ein Anwalt halt auch leben. Arbeite du doch mal umsonst.



Denkst du an § 4a I 1 RVG? Also Erfolgshonorar ist in seltenen Fällen anders als meine Vorredner sagten, sehr wohl zulässig. Aber wie gesagt selten.
Bearbeitet von: "_Grav1ty_" 30. Apr
moneymoney12330.04.2020 16:04

Ne, nur nicht den Dorfanwalt der von dem Thema keine Ahnung hat.


Alter, zitier doch mal
Die Frage auf dieser Seite??
Das ist, als ob Du Dich auf ein Bienennest setzt.
cs_PinKie30.04.2020 15:30

Hat jemand erfolgreich über Ryanair zurückgebucht?


Also bei den Preisen...
26022675.jpg

Sorry
Bearbeitet von: "Kekskorb" 30. Apr
DjBustANut30.04.2020 16:22

Die Frage auf dieser Seite?? Das ist, als ob Du Dich auf ein …Die Frage auf dieser Seite?? Das ist, als ob Du Dich auf ein Bienennest setzt.


Ja merke ich auch gerade, hatte nur schon viele Diskussionen zu dem Thema hier gesehen, da dachte ich es wäre nicht nur für mich hilfreich hier eine vernünftige Antwort zu erhalten. Leider wohl nicht möglich.
_Grav1ty_30.04.2020 16:14

Denkst du an § 4a I 1 RVG? Also Erfolgshonorar ist in seltenen Fällen a …Denkst du an § 4a I 1 RVG? Also Erfolgshonorar ist in seltenen Fällen anders als meine Vorredner sagten, sehr wohl zulässig. Aber wie gesagt selten.


Kommt das in der Praxis überhaupt vor? Wichtig ist auch, dass die Risikotragung durch den RA durch eine zusätzliche Erfolgsvergütung (also eine Art Erfolgsprämie) kompensiert werden muss. Die trägt aber der Gegner in keinem Fall, der erstattet nur die Gebühren nach RVG. Der TE fragt ja konkret danach, dass der Gegner die Kosten samt und sämtlich tragen soll.
Bearbeitet von: "tehq" 30. Apr
Elena_Altay30.04.2020 16:22

Also bei den Preisen...


War der einzige Flug auf der strecke und ich bin student
moneymoney12330.04.2020 15:39

Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das …Das bedeutet ich muss den Anwalt immer bezahlen, und am Ende habe ich das Geld von der Fluggesellschaft nicht zurück und noch zusätzlich Anwaltskosten. Na dann ist mir klar warum die Fluggesellschaften nicht zahlen, kann ja kein Mensch bezahlen ohne Rechtsschutz


Welche Fluggesellschaft? Um was geht es genau? Was hast Du bisher gemacht? Was hat die Fluggesellschaft gemacht?

Schlichtungsstelle ist ggf. auch eine Option. Kostet nichts.

bundesjustizamt.de/DE/…tml
moneymoney12330.04.2020 16:00

Wo finde ich denn einen guten Anwalt für genau dieses Gebiet. Der damit …Wo finde ich denn einen guten Anwalt für genau dieses Gebiet. Der damit Erfahrung hat und schon viele Prozesse gewonnen hat. Da gibt es ja bestimmt große Unterschiede.


Der hätte das dann nicht nötig, nur auf Erfolgshonorarbasis zu arbeiten....
moneymoney12330.04.2020 16:24

Ja merke ich auch gerade, hatte nur schon viele Diskussionen zu dem Thema …Ja merke ich auch gerade, hatte nur schon viele Diskussionen zu dem Thema hier gesehen, da dachte ich es wäre nicht nur für mich hilfreich hier eine vernünftige Antwort zu erhalten. Leider wohl nicht möglich.


Also wenn du die sehr sachlichen Ausführungen von @tehq als nicht hilfreich und nicht vernünftig empfindest, scheitert die Kommunikation hier wohl eher am Empfänger. Vielleicht ist deine Erwartungshaltung etwas zu hoch, aber mit dem, was er dir empfohlen hat, solltest du doch erheblich weiter sein als du es vor deiner Fragestellung hier warst. Was konkret hast du dir denn erhofft?
quak130.04.2020 16:47

Welche Fluggesellschaft? Um was geht es genau? Was hast Du bisher gemacht? …Welche Fluggesellschaft? Um was geht es genau? Was hast Du bisher gemacht? Was hat die Fluggesellschaft gemacht? Schlichtungsstelle ist ggf. auch eine Option. Kostet nichts.https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/Luftverkehr/Schlichtungsstelle_node.html


Lufthansa, reagiert weder auf Anrufe, Mails oder Facebook Anfragen. Bereits 3 mal die kompletten Unterlagen auf verschiedenen Wegen eingereicht aber nach 2 Monaten keine Antwort
Rightnow bietet bis heute Abend kostenlos ihren Service bei Flügen und Pauschalreisen an.
qnibert30.04.2020 16:55

Also wenn du die sehr sachlichen Ausführungen von @tehq als nicht …Also wenn du die sehr sachlichen Ausführungen von @tehq als nicht hilfreich und nicht vernünftig empfindest, scheitert die Kommunikation hier wohl eher am Empfänger. Vielleicht ist deine Erwartungshaltung etwas zu hoch, aber mit dem, was er dir empfohlen hat, solltest du doch erheblich weiter sein als du es vor deiner Fragestellung hier warst. Was konkret hast du dir denn erhofft?


Er war nicht gemeint
Zwei Gedanken: 1.) Vlt. solltest du nach einem guten Anwalt auf einer passenderen Seite suchen, z.B. "Vielfliegertreff" 2.) Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mich zu Fristen informieren (würde vermuten die sind lange), alle relevanten Infos sammeln und dann ggf. erstmal abwarten. Vielleicht lässt sich das ganze in 6-12 Monaten wesentlich einfacher klären, vlt. reagiert die Airline dann auch auf E-Mails, es gab schon andere Fälle etc. Ich denke nicht, dass die Airline bis dahin insolvent ist und wenn sie das wäre, wäre es für einen Anwalt jetzt vermutlich auch zu spät. (Würde ich denken, muss aber jeder für sich selber abschätzen).
Bearbeitet von: "userMeMe" 30. Apr
userMeMe30.04.2020 17:15

Zwei Gedanken: 1.) Vlt. solltest du nach einem guten Anwalt auf einer …Zwei Gedanken: 1.) Vlt. solltest du nach einem guten Anwalt auf einer passenderen Seite suchen, z.B. "Vielfliegertreff" 2.) Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mich zu Fristen informieren (würde vermuten die sind lange), alle relevanten Infos sammeln und dann ggf. erstmal abwarten. Vielleicht lässt sich das ganze in 6-12 Monaten wesentlich einfacher klären, vlt. reagiert die Airline dann auch auf E-Mails, es gab schon andere Fälle etc. Ich denke nicht, dass die Airline bis dahin insolvent ist und wenn sie das wäre, wäre es für einen Anwalt jetzt vermutlich auch zu spät. (Würde ich denken, muss aber jeder für sich selber abschätzen).



Ok, da bin ich halt nicht angemeldet, deshalb habe ich es erstmal hier versucht. Aber danke für den Tipp werde es mal versuchen
Einfach nen Hobbyjuristen von Diverses beauftragen...
tehq30.04.2020 15:46

Also von irgendwas muss ein Anwalt halt auch leben. Arbeite du doch mal …Also von irgendwas muss ein Anwalt halt auch leben. Arbeite du doch mal umsonst.




Der Staubsaugervertreter verdient nur beim Verkauf seine Provision.
WozuBraucheIchDas30.04.2020 18:01

Der Staubsaugervertreter verdient nur beim Verkauf seine Provision.


Was hat der Staubsaugervertreter gelernt?
Ich arbeite selber in der Reisebranche, daher habe ich (leider) oft mit den Airlines auch juristisch zu tun.
Wenn es nur um einen Flug geht, also nicht Pauschalreise, wie folgt vorgehen (Voraussetzung es ist ein Flug innerhalb der EU / Flug aus der EU in ein Drittland (z.B. USA) oder ein Flug aus den USA in die EU mit einem europäischen Airline (z.B. LH)

1.) email an durchzuführende Airline schicken mit dem Inhalt:
An: email Adresse der Airline, nimmst du aus dem Impressum der Airline website
Betreff: EU261/2004 [Buchungsnummer]
Inhalt:
Absender + Anschrift
Buchungsnummer (6stellig)
Passagiername
eticket Nr.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich war auf o.g. Buchung bei Ihnen gebucht. Der Flug [Airline + Flugnummer] am [Flugdatum] wurde von Ihnen annulliert.
Hiermit fordere ich Sie nach EU261/2004 Fluggastrechteverordnung auf den vollen Flugpreis inkl. Steuern und Gebühren innerhalb 7 Tage zum [Datum in 7 Tagen: xx.xx.2020] zu erstatten.
Die Erstattung kann via original form of payment oder per Banküberweisung an mich erfolgen:
Kontoinhaber:
IBAN:
BIC:

Mit freundlichen Grüßen
[Dein Name]

Unbedingt noch bcc: machen
, dort einen Freund, Familie, WG Mitbewohner etc.pp. setzen als Nachweis. Einige Airlines behaupten nämlich gerne später, sie hätten nie eine email erhalten.

Was ist die durchzuführende Airline?
Du kannst Tickets als Codeshare buchen, z.b. kannst du ein Flug auf lufthansa.de buchen, der dann aber komplett von Swiss / Austrian / United durchgeführt wird. Woran sieht man das? Schau ich deine Buchungsbestätigung, da steht "operated by / durchgeführt durch" bei dem Flug, falls es nicht steht, dann an die Airline der Flugnummer (z.B. LH100 = Lufthansa, UA100 = United Airlines)

Wie geht es weiter?:
a) idealer Fall, Airline erstattet:
Jetzt kommt es noch drauf an, wie du bezahlt hast.
Falls per Kreditkarte, egal ob Direktbuchung bei der Airline oder ein Reisebüro, und auf deiner Kreditkartenabrechnung steht der Name der Airline, dann würdest du das Geld direkt von der Airline per Kreditkarte erstattet bekommen.
z.B. so gut wie alle Flugtickets über Expedia Group wird die Kreditkarte direkt von der Airline belastet.

Falls du anders bezahlt hast (Überweisung, Sofort-Überweisung) oder auf der Kreditkartenabrechnung steht nicht die Airline, sondern das Reisebüro als Händler, geht das Geld leider zurück an das Reisebüro / die Buchungswebsite.
Falls letzteres, dann unbedingt den Passus oben "die Erstattung kann via original form of payment" weglassen und nur zur Rückzahlung via Überweisung auffordern.

Dein Vertragspartner (=Beförderungsvertrag) ist trotzdem nach EU261/2004 die durchzuführende Airline und nicht das Reisebüro, auch wenn Airlines immer an das Reisebüro / Buchungswebsite verweisen, egal ob es um Stornierungen oder Umbuchungen geht.


b) Airline hat nicht erstattet / verweigert die Erstattung / antwortet nicht
Du hast ja eine 7 Tage Frist gesetzt, ich würde aber mal 10-14 Tage abwarten, bisschen Kulanzzeit ist immer gut
Falls dann immer noch nichts passiert ist:

3.) Den Anwalt übergeben.

Da du die Airline vorher fristgemäß zur Rückzahlung aufgefordert hast und nichts passiert ist, kann der Anwalt seine Anwaltskosten an die Airline "abdrücken", d.h. falls die Airline vor Gericht verliert / nach dem Anwaltschreiben bezahlt, muss sie deinen Anwalt auch bezahlen.

Da wir uns hier nicht mit komplizierten rechtlichen Szenarien beschäftigten und die Rechtsklage klar ist, solltest du somit ohne Anwalts- und Gerichtskosten am Ende rausgehen und die Airline muss alles bezahlen. Aber wie immer, ohne Gewähr.

Nun die Wahl des Anwalts:
Ich kann Dr. Böse der Kanzlei Franz LLP sehr empfehlen.
Ihn habe ich und viele Freunde schon oft gewählt, weil er top ist, spezialisiert auf alle Sachen was mit Airlines angeht, er schon sehr viele Airlines verklagt hat, es viele Erfahrungsberichte in Vielfliegerblogs und Foren gibt und er eine gute "Gewinnrate" hat.

Er betreibt auch selber einen Blog zu der Thematik: rechteindeutig.de/

Hier ein aktueller Fall gegen die LH: vielfliegertreff.de/rei…tml

und hier ein alter Fall gegen Lufthansa, wo Dr. Böse auch vor Gericht gewonnen hat (hier war es sogar ein heikleres Thema): franz.de/kan…sa/
frankfurtflyer.de/luf…se/
airliners.de/luf…726
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler