Ärger mit Zoll

11
eingestellt am 23. Dez 2017
Nur mal ein Beispiel:
mydealz.de/dea…487

Nicht einfuhrfähig.
Ich habe 3 Artikel beim Zoll liegen.

Nach 2 Monaten kamen nun ein Schreiben von DHL.
Soll zum Zoll (Kassel) das Zeug abholen oder die 27€ pro Artikel bei DHL bla bla bla .

Hab mich dort hin gemacht. Rechnungen und Artikelbeschreibungen und PayPal ausgedruckt.

Es waren die obige Cam. Ein Doogee Handy und ein Bluetooth Headset.

Aussage des Beamten: Alles was irgendwie mit Funk zu tun hat ist nach neuester Weisung BNA nicht mehr einfuhrfähig.

Diskutieren habe ich unterlassen, weil es nichts bringt.
Kann ich nichts mehr aus China kaufen daß funkt in irgendeiner Weise?

Wird alles vernichtet oder zurückgeschickt.

ich bin schockiert!
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
@Kaufzwang Nun denn, mit meinem Post habe ich wenigstens einen wertvollen Beitrag mit Hintergrundinfos und den rechtlichen Grundlagen beigesteuert. Wenn sich Linuxfreund etwas Zeit nimmt und die Rechtsgrundlagen durcharbeitet, dann kann er womöglich sein Anliegen bei Zoll oder der Marktüberwachung (BNetzA) derart vortragen, dass er bekommt was er möchte. Auch habe ich Möglichkeiten für einen System-Wechsel aufgezeigt. Dein Kochbeitrag finde ich aber hier falsch am Platz. Troll Dich doch mal auf Chefkoch.de, die freuen sich über Post's zu Sülze und Gans...
Bearbeitet von: "oepfi" 23. Dez 2017
11 Kommentare
Mein Trick bei solchen Aussagen ist die Frage "Kann ich das schriftlich haben" dann überlegen sich beamte 3x ob sie recht haben, denn bei falschaussagen sind sie persönlich haftbar
Verfasser
Ich war total perplex. Und sehr freundlich war der Zollmensch auch nicht. Kurz vor Weihnachten mit ner Schlange von Abholern hinter mir. Auf alle Fälle. Konfisziert!
Der Beweis einer Nicht-Konformität, also der Nicht-Verkehrsfähigkeit für den Binnenmarkt, ist nicht all zu schwer... gerade bei Import durch Wirtschaftsakteure direkt aus China. Schnell lassen sich in der Regel diverse Verstöße (also Mängel) nach ProdS, LVD, RoHS, EMV usw. feststellen. Ein kompetenter Beamter würde viel mehr Ware vor dem Verkehrseintritt blockieren
Verfasser
Genau Oepfi..
Und das Wort Wirtschaftsakteure aus China, hat er auch paarmal benutzt der nette Beamte.
Dann mal bei der BNA geschaut. Tatsächlich könnten die wenn hart durchgeriffen wird fast alles mit Funk aus diesem Wirtschaftsraum als nicht einfuhrfähig deklarieren wenn Sie wollen.
Das Problem von Geräten mit Funk aus China, dass einiger Hersteller die Standards durch billige Bauteile nicht genau einhalten und dadurch Geld gespart wird. Dies führt dann wiederum dazu, dass die Geräte das Funknetze stören können und diesbezüglich nur vorsorglich von den Zollbeamten so reagiert wird. Ansonsten kannst du auch erneut bestellen und hoffen, dass es durchrutscht
Die wohl hier angewendete Rechtsgrundlage ist die VO 765/2008, welche u.a. den Rahmen für die Marktüberwachung bildet. Dies ist keine Schikane, vielmehr schützt Sie Verbraucher und unsere Umwelt und verhindert die Verzerrung des freien und fairen Binnenmarktes. Schutz? Ja, denn durch den Rahmen der VO 765/2008 in Verbindung mit speziellen Rechtsnormen werden Verbraucher (Du, ich, Dritte) und die Umwelt z.B. vor allerlei Gefahren geschützt bzw. die Einhaltung von Schutzzielen festgelegt.

Die BNetzA setzt hier eben u.a. die Schutzziele der RED- oder EMV-Richtlinie zum Wohle des Gemeinwohles um. Weitere Marktüberwachungsbehörden können bei Kontaktaufnahme durch den Zoll auch noch die Produktsicherheit und den Umweltschutz zur Bewertung der Konformität in Augenschein nehmen. Dadurch treten in der Regel dann noch mehr Mängel zu Tage

Aber wer all diese Bevormundung der Wirtschaftsakteure durch die EU nicht haben möchte, der sollte sich eben gegen jegliche Regulierung aussprechen und z.B. die Wege zu TTIP und co frei machen. Warum nicht ein Handelsabkommen direkt mit China? Dann freuen sich die Wirtschaftsakteure aus Fernost über sinkende Standards und der eine Verbraucher mit Schaden kann am Ende direkt über staatsunabhängige wirtschaftsnahe Schiedsgerichte dem einen Wirtschaftsakteur - der nur "versehentlich" Müll geliefert hat - den Gar ausmachen.

Hm, die Welt könnte ohne Regulierung so schön aussehen... ich hätte so viele Ideen für den Finanzsektor, am Ende bekomme ich dann noch einen dicken Fallschirm

Bearbeitet von: "oepfi" 23. Dez 2017
Gebannt
oepfi23. Dez 2017

Die wohl hier angewendete Rechtsgrundlage ist die VO 765/2008, welche u.a. …Die wohl hier angewendete Rechtsgrundlage ist die VO 765/2008, welche u.a. den Rahmen für die Marktüberwachung bildet. Dies ist keine Schikane, vielmehr schützt Sie Verbraucher und unsere Umwelt und verhindert die Verzerrung des freien und fairen Binnenmarktes. Schutz? Ja, denn durch den Rahmen der VO 765/2008 in Verbindung mit speziellen Rechtsnormen werden Verbraucher (Du, ich, Dritte) und die Umwelt z.B. vor allerlei Gefahren geschützt bzw. die Einhaltung von Schutzzielen festgelegt.Die BNetzA setzt hier eben u.a. die Schutzziele der RED- oder EMV-Richtlinie zum Wohle des Gemeinwohles um. Weitere Marktüberwachungsbehörden können bei Kontaktaufnahme durch den Zoll auch noch die Produktsicherheit und den Umweltschutz zur Bewertung der Konformität in Augenschein nehmen. Dadurch treten in der Regel dann noch mehr Mängel zu Tage Aber wer all diese Bevormundung der Wirtschaftsakteure durch die EU nicht haben möchte, der sollte sich eben gegen jegliche Regulierung aussprechen und z.B. die Wege zu TTIP und co frei machen. Warum nicht ein Handelsabkommen direkt mit China? Dann freuen sich die Wirtschaftsakteure aus Fernost über sinkende Standards und der eine Verbraucher mit Schaden kann am Ende direkt über staatsunabhängige wirtschaftsnahe Schiedsgerichte dem einen Wirtschaftsakteur - der nur "versehentlich" Müll geliefert hat - den Gar ausmachen. Hm, die Welt könnte ohne Regulierung so schön aussehen... ich hätte so viele Ideen für den Finanzsektor, am Ende bekomme ich dann noch einen dicken Fallschirm


Was für ein Gesülze...haste keine Gans zu braten?
Avatar
GelöschterUser841015
1. gab es vor ein paar Tagen ein fast ähnliches Thema über den bösen Zoll
2. Wenn die fire Bestimmungen BNA geläufig sind, wo ist nun dein Problem?
3. Möchtest du bestimmt auch kein WLAN mehr haben weil dein Nachbar irgendein Handy nutzt das nicht so ganz konform ist.
@Kaufzwang Nun denn, mit meinem Post habe ich wenigstens einen wertvollen Beitrag mit Hintergrundinfos und den rechtlichen Grundlagen beigesteuert. Wenn sich Linuxfreund etwas Zeit nimmt und die Rechtsgrundlagen durcharbeitet, dann kann er womöglich sein Anliegen bei Zoll oder der Marktüberwachung (BNetzA) derart vortragen, dass er bekommt was er möchte. Auch habe ich Möglichkeiten für einen System-Wechsel aufgezeigt. Dein Kochbeitrag finde ich aber hier falsch am Platz. Troll Dich doch mal auf Chefkoch.de, die freuen sich über Post's zu Sülze und Gans...
Bearbeitet von: "oepfi" 23. Dez 2017
Verfasser
oepfi23. Dez 2017

@Kaufzwang Nun denn, mit meinem Post habe ich wenigstens einen wertvollen …@Kaufzwang Nun denn, mit meinem Post habe ich wenigstens einen wertvollen Beitrag mit Hintergrundinfos und den rechtlichen Grundlagen beigesteuert. Wenn sich Linuxfreund etwas Zeit nimmt und die Rechtsgrundlagen durcharbeitet, dann kann er womöglich sein Anliegen bei Zoll oder der Marktüberwachung (BNetzA) derart vortragen, dass er bekommt was er möchte. Auch habe ich Möglichkeiten für einen System-Wechsel aufgezeigt. Dein Kochbeitrag finde ich aber hier falsch am Platz. Troll Dich doch mal auf Chefkoch.de, die freuen sich über Post's zu Sülze und Gans...


Dem ist nichts hinzuzufügen
Noch ein Hinweis wegen PainPal: Kohle war nach Einreichung der Dokumente nach 6 Stunden für alle Artikel wieder back...Hab ich zwar nicht viel von aber Na Ja...
Bearbeitet von: "Linuxfreund" 23. Dez 2017
coffeejunkie23. Dez 2017

Mein Trick bei solchen Aussagen ist die Frage "Kann ich das schriftlich …Mein Trick bei solchen Aussagen ist die Frage "Kann ich das schriftlich haben" dann überlegen sich beamte 3x ob sie recht haben, denn bei falschaussagen sind sie persönlich haftbar


Vorgehen ist richtig, persönlich haftbar ist Unsinn. Solange keine vorsätzlich Falschaussage getroffen wurde, erfolgt auf jeden Fall eine schuldbefreiende Überleitung auf den Staat (Art. 34 GG).
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top Diskussionen

    Top-Händler