Artikel mit 0,00€ gekauft, muss ich zurückgeben?

110
eingestellt am 22. Jun
Moin liebe Leute,

ich habe mir vor kurzem einen Monitor gekauft welcher kurzzeitig mit 0,00€ ausgeschrieben war. Dazu habe ich mir einen andere Artikel gekauft
Die Ware ist gestern angekommen(21.06).
Auf dem Papier stehen nun auch die 17€ für den Artikel und die 0,00€ für den Monitor. Gesamtsumme = 17€.
Nun wurde ich heute angerufen und gebeten den Monitor zurück zu schicken (Verkäufer (Ein internationaler Konzern) übernimmt die Kosten).

Muss ich das? Kann ich auch sagen dass ich den schon weiterverkauft habe etc.?
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Ja du musst.
hopstorevor 34 s

Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. …Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. Doppeltes Angebot und Annahme wurde durch Lieferung seitens des Anbieters vollzogen. Lupenreinsterer 433 BGB.Will er Irrtum geltend machen, hätte er nicht liefern dürfen.


Quark.
hopstorevor 30 s

klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl d …klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl doch keinen Blödsinn.


Kann auch nach Lieferung noch angefochten werden.
hopstorevor 3 m

Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. …Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. Doppeltes Angebot und Annahme wurde durch Lieferung seitens des Anbieters vollzogen. Lupenreinsterer 433 BGB.Will er Irrtum geltend machen, hätte er nicht liefern dürfen.



erebos359vor 2 m

aber wenn der kaufvertrag schon bestätigt wurde ?


Man kann den Kaufvertrag in einer annehmbaren Zeit stornieren, wenn es sich um einen Fehler handelt.
Dies muss halt Zeitnah geschehen und nicht mehrere Tage oder länger.

hopstorevor 2 m

klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl d …klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl doch keinen Blödsinn.



Wer erzählt hier Blödsinn?

Diese mir steht alles zu und ich will das, weil er einen Fehler gemacht hat, kotzt mich nur noch an.
Das wird immer schlimmer.
Bearbeitet von: "noname951" 22. Jun
110 Kommentare
hahaha,
was geht in euren Köpfen vor.
Einem muss doch klar sein, dass es ein Preisfehler ist und man kein Recht auf die Ware hat.

Klar kannst du sagen, dass du es weiterverkauft hast, dann musst du halt den regulären Preis dafür an das Unternehmen zahlen.
Bearbeitet von: "noname951" 22. Jun
Ja du musst.
Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. Doppeltes Angebot und Annahme wurde durch Lieferung seitens des Anbieters vollzogen. Lupenreinsterer 433 BGB.

Will er Irrtum geltend machen, hätte er nicht liefern dürfen.
noname951vor 54 s

hahaha,was geht in euren Köpfen vor.Einem muss doch klar sein, dass es ein …hahaha,was geht in euren Köpfen vor.Einem muss doch klar sein, dass es ein Preisfehler ist und man kein Recht auf die Ware hat.


aber wenn der kaufvertrag schon bestätigt wurde ?
hopstorevor 34 s

Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. …Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. Doppeltes Angebot und Annahme wurde durch Lieferung seitens des Anbieters vollzogen. Lupenreinsterer 433 BGB.Will er Irrtum geltend machen, hätte er nicht liefern dürfen.


Quark.
noname951vor 1 m

hahaha,was geht in euren Köpfen vor.Einem muss doch klar sein, dass es ein …hahaha,was geht in euren Köpfen vor.Einem muss doch klar sein, dass es ein Preisfehler ist und man kein Recht auf die Ware hat.


klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl doch keinen Blödsinn.
hopstorevor 30 s

klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl d …klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl doch keinen Blödsinn.


Kann auch nach Lieferung noch angefochten werden.
hopstorevor 3 m

Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. …Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. Doppeltes Angebot und Annahme wurde durch Lieferung seitens des Anbieters vollzogen. Lupenreinsterer 433 BGB.Will er Irrtum geltend machen, hätte er nicht liefern dürfen.



erebos359vor 2 m

aber wenn der kaufvertrag schon bestätigt wurde ?


Man kann den Kaufvertrag in einer annehmbaren Zeit stornieren, wenn es sich um einen Fehler handelt.
Dies muss halt Zeitnah geschehen und nicht mehrere Tage oder länger.

hopstorevor 2 m

klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl d …klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl doch keinen Blödsinn.



Wer erzählt hier Blödsinn?

Diese mir steht alles zu und ich will das, weil er einen Fehler gemacht hat, kotzt mich nur noch an.
Das wird immer schlimmer.
Bearbeitet von: "noname951" 22. Jun
shellshockvor 2 m

Quark.


du kannst stornieren/anfechten, solange du nicht lieferst. Das ist aber geschehen .... Bitte Jungs und Mädels ... jetzt nicht Juristen für Dummies ...

shellshockvor 2 m

Quark.


nein kein Quark ...
Da es sich um einen offensichtlichen Irrtum des Verkäufers handelt kann dieser den Kaufvertrag problemlos anfechten.
Sich darauf zu berufen, dass der Monitor bereits weiter verkauft wurde geht auch nicht, da

"Die Schadensersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Beschädigte den Grund der Nichtigkeit oder der Anfechtbarkeit kannte oder infolge von Fahrlässigkeit nicht kannte (kennen musste)." (BGB § 122 ii)

Und bei einem Preis von 0,00 Euro kann beim besten Willen nicht davon ausgegangen werden, dass das so beabsichtigt war.
hopstorevor 1 m

du kannst stornieren/anfechten, solange du nicht lieferst. Das ist aber …du kannst stornieren/anfechten, solange du nicht lieferst. Das ist aber geschehen .... Bitte Jungs und Mädels ... jetzt nicht Juristen für Dummies ...nein kein Quark ...


Oh doch.
hopstorevor 5 m

Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. …Nein, gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware zustande gekommen. Doppeltes Angebot und Annahme wurde durch Lieferung seitens des Anbieters vollzogen. Lupenreinsterer 433 BGB.Will er Irrtum geltend machen, hätte er nicht liefern dürfen.


Die Lieferung hat mit der Anfechtbarkeit absolut garnichts zu tun. Der Verkäufer muss lediglich anfechten, sobald ihm der Irrtum aufgefallen ist.
Woher soll ein Kunde wissen ob dass es sich um einen Fehler handelt? 1€ Handys sind ganz normal da kann ein 0€ Bildschirm auch Teil einer Promotion sein.
Hast du eine Rechtsschutzversicherung?
MrChronosvor 59 s

Die Lieferung hat mit der Anfechtbarkeit absolut garnichts zu tun. Der …Die Lieferung hat mit der Anfechtbarkeit absolut garnichts zu tun. Der Verkäufer muss lediglich anfechten, sobald ihm der Irrtum aufgefallen ist.


der Kaufvertrag ist vollzogen .... doppeltes Angebot und doppelte Annahme ...
MrChronosvor 1 m

Die Lieferung hat mit der Anfechtbarkeit absolut garnichts zu tun. Der …Die Lieferung hat mit der Anfechtbarkeit absolut garnichts zu tun. Der Verkäufer muss lediglich anfechten, sobald ihm der Irrtum aufgefallen ist.


Was hier wohl erst nach Lieferung passiert ist. Kann ja bei automatisierten Vorgängen vorkommen.
lolnicknamevor 2 m

Woher soll ein Kunde wissen ob dass es sich um einen Fehler handelt? 1€ H …Woher soll ein Kunde wissen ob dass es sich um einen Fehler handelt? 1€ Handys sind ganz normal da kann ein 0€ Bildschirm auch Teil einer Promotion sein.Hast du eine Rechtsschutzversicherung?


Bei einem 1€-Handy wird aber gleichzeitig ein Mobilfunk-Vertrag mit verkauft, welcher weitere Kosten mit sich bringt. Für 1€ ohne sonstige Kosten wirst Du kein Handy erhalten (außer auf dem Flohmarkt eins aus dem letzten Jahrtausend).
Wird bestimmt noch lustig -> folgen
hopstorevor 3 m

der Kaufvertrag ist vollzogen .... doppeltes Angebot und doppelte Annahme …der Kaufvertrag ist vollzogen .... doppeltes Angebot und doppelte Annahme ...


Vollzogen? wenn dann ist der Kaufvertrag von beiden Seiten erfüllt... Interessiert aber keine Sau.
Sag du hast ihn weiterverkauft...
lolnicknamevor 6 m

Woher soll ein Kunde wissen ob dass es sich um einen Fehler handelt? 1€ H …Woher soll ein Kunde wissen ob dass es sich um einen Fehler handelt? 1€ Handys sind ganz normal da kann ein 0€ Bildschirm auch Teil einer Promotion sein.Hast du eine Rechtsschutzversicherung?



Wegen 17€ noch einen Anwalt dazuziehen? Zu viel Zeit übrig?
Wieder mal ein typischer Fall von "Gier frisst Hirn"...
hopstorevor 17 m

du kannst stornieren/anfechten, solange du nicht lieferst. Das ist aber …du kannst stornieren/anfechten, solange du nicht lieferst. Das ist aber geschehen .... Bitte Jungs und Mädels ... jetzt nicht Juristen für Dummies ...nein kein Quark ...



Die Bestätigung des Rechtsgeschäfts, auf die du hinaus willst (§ 144 BGB) ist besonderer Auswuchs des venire contra factum proprium Grundsatzes, des Verbotes widersprüchlichen Verhaltens. Ein solches kann denknotwendig nur vorliegen, wenn der Irrtum vor Auslieferung bemerkt wurde und gleichwohl trotz Möglichkeit der Anfechtung und des Abbruchs des Versendevorganges die Ware verschickt wird. Bei einem großen, multinationalen Konzern sind Abläufe idR so automatisiert, dass ein solches Bemerken des Irrtums vor Versendung jedenfalls nicht selbstverständlich ist. Dass auch nach Lieferung angefochten werden kann, ist bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen der Anfechtung rechtlich vollkommen möglich, also pssssst jetzt.
Bearbeitet von: "tehq" 22. Jun
2 Stühle 100 Meinungen. Irgendwie bin ich immer noch nicht schlauer.
Rechtsschutzversicherung? Nee.

Edit: Oder doch... Ich werde den wohl zurückschicken.

Wieso Gier? Bei dem Laden um die Ecke hätte ich die sogar noch direkt auf den Fehler hingewiesen. Bei einem Konzern sicherlich nicht.
Bearbeitet von: "Abimoon" 22. Jun
Warum gibst du bei sowas auch deine richtige Telefonnummer an und meldest dich auch noch? Einfach totstellen und abwarten.
Abimoonvor 3 m

2 Stühle 100 Meinungen. Irgendwie bin ich immer noch nicht schlauer. …2 Stühle 100 Meinungen. Irgendwie bin ich immer noch nicht schlauer. Rechtsschutzversicherung? Nee.



Dann hättest du hier nicht bei den Hobbyjuristen fragen dürfen.
Tumnusvor 1 m

Dann hättest du hier nicht bei den Hobbyjuristen fragen dürfen.



Eine zweite Meinung ist immer gut
Tumnusvor 2 m

Dann hättest du hier nicht bei den Hobbyjuristen fragen dürfen.


Richtig, wer einen verlässlichen Rechtsrat für die eigene, konkrete Situation sucht, muss nun mal hierzulande zum Anwalt. Hat schon seine Berechtigung, warum das so ist.

Abimoonvor 6 m

2 Stühle 100 Meinungen. Irgendwie bin ich immer noch nicht schlauer. …2 Stühle 100 Meinungen. Irgendwie bin ich immer noch nicht schlauer. Rechtsschutzversicherung? Nee.Edit: Oder doch... Ich werde den wohl zurückschicken. Wieso Gier? Bei dem Laden um die Ecke hätte ich die sogar noch direkt auf den Fehler hingewiesen. Bei einem Konzern sicherlich nicht.



Mach hier nicht einen auf Robin Hood, das Recht zur Anfechtung besteht für alle gleichermaßen.
Bearbeitet von: "tehq" 22. Jun
Abimoonvor 19 m

Wieso Gier? Bei dem Laden um die Ecke hätte ich die sogar noch direkt auf …Wieso Gier? Bei dem Laden um die Ecke hätte ich die sogar noch direkt auf den Fehler hingewiesen. Bei einem Konzern sicherlich nicht.


Und was hat das eine jetzt mit dem anderen zu tun?
Du willst irgendwie etwas um jeden Preis behalten (Du würdest ja dafür auch lügen, dass der Monitor bereits verkauft wäre), wofür Du nix bezahlt hast, was aber einen hohen Wert hat. Da ist das doch völlig egal, ob der Monitor vom Laden um die Ecke kommt, oder vom großen Konzern...
Für die Gier kommt es weniger drauf an, wen Du damit schädigst, sondern was für einen Vorteil Du daraus ziehst...
Bearbeitet von: "MrChronos" 22. Jun
Alter aber gilt immer noch:
mydealz.de/dis…863

Hat sich der Händler zum Beispiel verschrieben, vertippt oder der falsche Preis ist durch eine fehlerhafte Software entstanden, kann er den mit Euch geschlossenen Vertrag wegen eines „Erklärungsirrtums“ anfechten.


Eine Anfechtung muss jedoch „unverzüglich“ und ohne „schuldhaftes Zögern“ erfolgen. Hier kommt dann das Juristendeutsch zum Tragen: Was nämlich unter „unverzüglich“ zu verstehen ist, kommt auf den Einzelfall an und kann nicht generell gesagt werden. Ein Anfechtung drei Wochen nach Vertragsschluss dürfte aber nicht mehr unverzüglich sein – entschieden wird das aber jedes Mal in einem eigenen Verfahren.


Angenommen der Händler ist mit seiner Vertragsanfechtung erfolgreich, trifft ihn trotzdem eine Schadensersatzpflicht. Es wird davon ausgegangen, dass Ihr auf den Vertrag vertraut habt. Der Händler hat Euer Vertrauen zerstört und muss dafür gerade stehen. Juristisch nennt sich das „Vertrauensschaden“. Müsst Ihr also das Produkt bei einem anderen Händler zum teureren Preis kaufen, haftet der Anfechtende Händler für die Differenz zum falsch ausgezeichneten Preis (siehe hierzu die Kommentare).


Aber auch hier wieder ein wichtiger Zusatz: Wenn Ihr als Kunde den Grund der Anfechtbarkeit kanntet oder fahrlässig nicht kanntet, gibt’s auch keinen Schadenersatz. Auf Deutsch heißt das: wenn der Preis ganz offensichtlich zu niedrig ist, wie zum Beispiel ein 47? Flachbildfernseher für 200€, habt Ihr auch keinen Anspruch darauf. Wie immer kommt es aber auch hier auf den jeweiligen Einzelfall an.
hopstorevor 32 m

der Kaufvertrag ist vollzogen .... doppeltes Angebot und doppelte Annahme …der Kaufvertrag ist vollzogen .... doppeltes Angebot und doppelte Annahme ...



falsch..nach neuem gesetz kann der verkäufer die ware selbst nach 4wochen noch zurückfordern, nix gültiger kaufvertrag...
computerbild.de/art…tml
der einzige der hier quark erzählt bist du.
Bearbeitet von: "sladen" 22. Jun
lasst euch nicht trollen. Es ist wie @noname951 und @shellshock gesagt haben. Punkt.
Mach dir keine Sorgen, du musst gar nichts!
Gültiger Kaufvertrag durch Lieferung der Ware, Verkäufer kann diesen wegen Irrtum anfechten.
An deiner Stelle würde ich vorerst gar nichts machen und abwarten (ist ja logisch das der Verkäufer dich irgendwie einschüchtern will damit er die Ware bekommt) sollte dieser tatsächlich den KV wegen Irrtum anfechten würde ich mir einen Anwalt zurate ziehen aber generell gilt da Vorbehaltsprüfung des Antrages seitens des Verkäufers stattgefunden hat und geliefert wurde ist der KV lupenrein.
PS: Je nach Kaufwert des Monitors kannst du dem Händler auch eine „Aufwandsentschädigung“ rauskitzeln. Beispielsweise der Monitor kostet regulär 400€, dann würde ich dem Händler schreiben (natürlich besser vormuliert): „Gerne schicke ich ihnen den Monitor zurück jedoch, das verstehen sie sicherlich, sehe ich nicht ein ihre Fehler zu beheben und die Strapazen des Transportes auf mich zu nehmen sowie die Kosten die aus dem Transport vom Lieferdienst und meiner Zeit resultieren.
Sofern Sie sich bereit erklären die einerseits anfallenden Kosten für den Versand sowie eine Entschädigung für meine eigentlich nicht notwendigen Dienstleistungen in Höhe von 40€ zu übernehmen.“
Höchstwahrscheinlich zahlt er dir das „Transportgeld“ da dies schlichtweg einfacher und günstiger ist als eine Anfechtung wegen Irrtum.
Bearbeitet von: "Kainer.R" 22. Jun
adminvor 4 m

Aber auch hier wieder ein wichtiger Zusatz: Wenn Ihr als Kunde den Grund …Aber auch hier wieder ein wichtiger Zusatz: Wenn Ihr als Kunde den Grund der Anfechtbarkeit kanntet oder fahrlässig nicht kanntet, gibt’s auch keinen Schadenersatz. Auf Deutsch heißt das: wenn der Preis ganz offensichtlich zu niedrig ist, wie zum Beispiel ein 47? Flachbildfernseher für 200€, habt Ihr auch keinen Anspruch darauf. Wie immer kommt es aber auch hier auf den jeweiligen Einzelfall an.


Genau darauf kommt es an. Die Argumentation würde ich gerne sehen, wenn da einer Versucht zu argumentieren, warum er natürlich davon ausgehen wollte, dass der Monitor verschenkt werden sollte...
hopstorevor 42 m

klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl d …klar, wenn der Händler liefert, hast du das Recht auf die Ware. Erzähl doch keinen Blödsinn.


Nein, Anfechtung wegen offensichtlichen Irrtums lautet das Stichwort.
Der Verkäufer hat dazu das Recht, sollte es seiner selbst zuliebe auch schriftlich tun und muss die Ware dann abholen.

Wurde die Ware zwischenzeitlich schon verkauft, schuldet man dem ursprünglichen Verkäufer eben den regulären Verkaufspreis der Ware, da man diese physisch ja nicht mehr zurücksenden kann.
MrChronosvor 9 m

Und was hat das eine jetzt mit dem anderen zu tun?Du willst irgendwie …Und was hat das eine jetzt mit dem anderen zu tun?Du willst irgendwie etwas um jeden Preis behalten (Du würdest ja dafür auch lügen, dass der Monitor bereits verkauft wäre), wofür Du nix bezahlt hast, was aber einen hohen Wert hat. Da ist das doch völlig egal, ob der Monitor vom Laden um die Ecke kommt, oder vom großen Konzern...Für die Gier kommt es weniger drauf an, wen Du damit schädigst, sondern was für einen Vorteil Du daraus ziehst...



Egal ists nicht, ich muss das noch immer mit meinem Gewissen vereinbaren können

Außerdem habe ich nie gesagt, dass ich lügen würde. Mich interessiert hier die Rechtslage.
Abimoonvor 14 m

Egal ists nicht, ich muss das noch immer mit meinem Gewissen vereinbaren …Egal ists nicht, ich muss das noch immer mit meinem Gewissen vereinbaren können Außerdem habe ich nie gesagt, dass ich lügen würde. Mich interessiert hier die Rechtslage.



Rechtslage ist halt, dass der Verkäufer den offensichtlich falschen Kaufvertrag anfechten kann. Hat er ja scheinbar getan und damit hast du kein Anrecht auf die Ware, außer ein Gericht sieht das vielleicht anders. Er muss dafür sorgen, dass er die Ware zurück bekommt, also Versandlabel und am besten noch eine Abholung bereitstellen.
Bearbeitet von: "Tobias" 22. Jun
sladenvor 11 m

falsch..nach neuem gesetz kann der verkäufer die ware selbst nach 4wochen …falsch..nach neuem gesetz kann der verkäufer die ware selbst nach 4wochen noch zurückfordern, nix gültiger kaufvertrag...http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Internet-Ebay-Schnaeppchen-Preisfehler-21807797.htmlder einzige der hier quark erzählt bist du.


Nach neuem Gesetz
Die entsprechenden Regelungen sind vom 1.1.1900
Schau mal in diese Mydealz Diskussion rein, und in den verlinkten Artikel dazu.

Du hast leider keine Chance. Komisch eigentlich das alle weiter so auf Preisfehler abfahren, denn selbst wenn diese geliefert werden sollten, wird vom Händler einfach angefochten.
Bearbeitet von: "Mateo84" 22. Jun
Diavelvor 2 m

Nach neuem Gesetz Die entsprechenden Regelungen sind vom 1.1.1900 …Nach neuem Gesetz Die entsprechenden Regelungen sind vom 1.1.1900



da hat sich wohl jemand die neuen entscheidungen vom bundesverfassungsgericht nicht angesehen.
hauptsache gelacht, die einzige lachnummer hier bist du.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler