Atikel nicht lieferbar - Briefmarken

Hallo,

ich wollte mal hören ob Ihr sowas schonmal erlebt habt.
Ich habe eine größere Bestellung bei einer deutschen Firma gemacht. Einige Atikel waren nicht lieferbar (kann passieren). Statt dieser Artikel wurden mir Briefmarken im gleichen Wert beigelegt!

Sowas habe ich bisher noch nicht erlebt. Hat jemand schonmal gleiche Erfahrungen gemacht?
Ich find das ein Unding.

Gruß

Beliebteste Kommentare

Bitte die Firma nennen, zu Belustigungszwecken.

Einfach bei der nächsten Bestellung bei dem Laden selbst mit Briefmarken zahlen.
Oder alternativ mit Amazon-Gutscheinen, Shell clubsmart Punkten oder uploaded.to Accounts bezahlen

19 Kommentare

Bitte die Firma nennen, zu Belustigungszwecken.

Was ist jetzt genau dein Problem..? Ich hab das selber noch nicht erlebt, aber die Firma darf das nicht ohne deine Zustimmung machen, völlig egal ob die Ersatzbriefmarken gleichwertig sind oder sogar noch mehr.

Das ist wirklich ein Unding. Erlebt habe ich das noch nicht, aber das klar, dass das nicht geht. Klassischer Fall von Nichtlieferung/Falschlieferung oder vielleicht sogar Lieferung von unbestellter Ware. Naja, versuchen kann man es ja mal. Bedarf natürlich einer Klärung.

Statt dieser Atikel wurden mir Briefmarken in gleichen Wert beigelegt!


Hat sicherlich für dich den gleichen Wert, die Firma kam aber wohl billiger ran, sonst würde es keinen Sinn ergeben... X)

Unabhängig davon: Definitiv nicht erlaubt!

Unbenutzte Briefmarken kann man in jeder Post in Bargeld zurücktauschen. Das war früher sogar mal relativ üblich, somit Geld zu verschicken...

Kundenverarsche. Wie heißt der Laden?

Geil X)

katmai

Unbenutzte Briefmarken kann man in jeder Post in Bargeld zurücktauschen.

Schön wär`s ...

katmai

Unbenutzte Briefmarken kann man in jeder Post in Bargeld zurücktauschen. Das war früher sogar mal relativ üblich, somit Geld zu verschicken...



Wer behauptet das?

Nachlieferung fordern und Frist setzen. Danach Geld zurückverlangen.
Die Briefmarken können die sich bei dir wieder abholen

katmai

Unbenutzte Briefmarken kann man in jeder Post in Bargeld zurücktauschen. Das war früher sogar mal relativ üblich, somit Geld zu verschicken...




Eigene Erfahrung. Bis 50€ geht's in der Filiale, drüber muss man es einschicken. Ob die Postbankfilialen das machen, weiß ich nicht - aber vor ca. nem halben Jahr ging es. Gibt sogar ein extra Formular, auf dem die Marken aufgeklebt werden.

Danke für die Rückmeldung. Sowas dachte ich mir schon.

paslo

Bitte die Firma nennen, zu Belustigungszwecken.



Die Firma heißt Schreib- & Spielwaren Michael Mathäs e.K. und verkauft über duo-shop.de

Hier mal die Rechtfertigung vom Händler:

Die Bestandsmeldungen im DUO-Marktplatz werden regelmäßig aktualisiert, in der Regel aber nur einmal täglich. Das heißt, Verkäufe über andere Kanäle (eigene Homepage, Ladengeschäft, email-Bestellungen) werden nicht sofort dort berücksichtigt. Dadurch kann es gelegentlich zur Meldung eines Bestandes im Marktplatz führen, der bereits anderweitig verkauft wurde. Wir können zwar ganze Artikelpositionen aus Ihrer Bestellung stornieren, meines Wissens aber keine Teilmengen (da sind wir davon abhängig, was der Marktplatz-Betreiber programmtechnisch zuläßt). Den meisten Kunden ist es dann lieber, das eine Stück weniger zu erhalten, als daß die ganze Position storniert wird. Unabhängig davon, daß man heute Frankierungen auch elektronisch vornehmen kann, ist es letztendlich nicht so, daß man Briefmarken nun gar nicht mehr einsetzen könnte, und ist damit die von den meisten Kunden auch akzeptierte einfachste Lösung einer Rückerstattung. Da Sie Ihre Zahlung an den Marktplatz-Betreiber leisten, haben wir überhaupt keine Kenntnis, Ihrer Kontendaten (weder bei Paypal, noch bei Banken), auch Ihre email-Adresse ist nur dem Marktplatz-Betreiber aber nicht uns bekannt. Die Briefmarken werden auch nicht von der Steuer abgesetzt, sondern wie Sie sehen, auf Ihrer Rechnung ganz normal an Sie ersatzweise für den nicht lieferbaren Artikel verkauft... . Würde nicht nur eine Teilmenge ausfallen, sondern eine komplette Artikelposition, dann würde diese storniert und daraufhin der Marktplatz-Betreiber eine Rückzahlung des Gegenwertes vornehmen.

Becolux

...


Da ist meiner Meinung nach jemand zu .... um sein Warenwirtschaftssystem anständig zu benutzen, wenns denn nicht ne Exceltabelle ist...

paslo

Bitte die Firma nennen, zu Belustigungszwecken.

...Unabhängig davon, daß man heute Frankierungen auch elektronisch vornehmen kann, ist es letztendlich nicht so, daß man Briefmarken nun gar nicht mehr einsetzen könnte, und ist damit die von den meisten Kunden auch akzeptierte einfachste Lösung einer Rückerstattung. Da Sie Ihre Zahlung an den Marktplatz-Betreiber leisten, haben wir überhaupt keine Kenntnis, Ihrer Kontendaten (weder bei Paypal, noch bei Banken), auch Ihre email-Adresse ist nur dem Marktplatz-Betreiber aber nicht uns bekannt. Die Briefmarken werden auch nicht von der Steuer abgesetzt, sondern wie Sie sehen, auf Ihrer Rechnung ganz normal an Sie ersatzweise für den nicht lieferbaren Artikel verkauft... . Würde nicht nur eine Teilmenge ausfallen, sondern eine komplette Artikelposition, dann würde diese storniert und daraufhin der Marktplatz-Betreiber eine Rückzahlung des Gegenwertes vornehmen.



BLA BLA BLAAAAAAHHH...............MUHAHAHAHAAAAAAAAAAAAAAA..........wie der sich windet, um nicht das Geld rauszurücken!!! Unglaublich, lächerlich und rechtswidrig. Jemand, der ein Geschäft führt, sollte die wesentlichen §§§§§§§ des BGB kennen. Das schärfste ist ja, dass es aber anscheinend Leute gibt, die diese "Ersatzwährung" akzeptieren. X)

Aber nimmt der Marktplatz-Betreiber nicht auch Provision? Er kann also nicht anscheinend nicht stornieren, das heißt er zahlt für den Verkauf der Briefmarken Provision an den Betreiber? Das hört sich für mich komisch an, aber vielleicht hat der Typ das auch noch nicht verstanden
PS: Sind auf die Briefmarken denn bei seiner Rechnung jetzt auch 19% MwSt drauf? Das ganze ist doch mehr als merkwürdig.

Vielleicht mal mit einer Meldung beim Finanzamt drohen.
Dann beim Finanzamt melden. Egal, ob der Shopbetreiber auf dich eingeht oder nicht.

Einfach bei der nächsten Bestellung bei dem Laden selbst mit Briefmarken zahlen.
Oder alternativ mit Amazon-Gutscheinen, Shell clubsmart Punkten oder uploaded.to Accounts bezahlen

mynameisntearl

Einfach bei der nächsten Bestellung bei dem Laden selbst mit Briefmarken zahlen. Oder alternativ mit Amazon-Gutscheinen, Shell clubsmart Punkten oder uploaded.to Accounts bezahlen


genau oder noch fortschrittlicher: Richte ihm ein Email-Account ein und schick ihm dann das Passwort.

Ich würd dem Händler drohn es dem Marktplatz duo-shop.de zu melden

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Rückgabe von Boxershorts bei Amazon: Systembedingt nicht möglich?1338
    2. M.2-SSD gesucht38
    3. Was denkt Ihr, wenn Ihr den Begriff "Volksunternehmen" hört ?155166
    4. ikea Küche selber aufbauen eure Erfahrungen2026

    Weitere Diskussionen