Audiophilen gesucht!

Hallo Freunde,

ich nutze zur Zeit ein Logitech G930 Headset welches mir mehr und mehr auf den Sack geht. Ich habe teilweise Probleme mit der Verbindung, Verbindung bricht ab, Headset muss neugestartet werden. Das Mikro wird gemuted, beim "ent"muten passiert nichts, es bleibt gemuted. Die Akkuleistung beträgt wirklich nurnoch lediglich 2 Stunden, dafür brauche ich kein Wireless Headset. Desweiteren wird, warum auch immer, meine Microfonqualität von Tag zu Tag minderwertiger.

Da jetzt gerade ein aktueller Astro-Deal am laufen ist und mir dort sofort davon abgeraten wurde, nun meine Frage an die Audiophilen unter euch.

Ich habe insgesamt (!!) ein Budget von 200 Euro zur verfügung. Was möchte ich ist eigentlich wirklich ganz einfach. Ein Kopfhörer mit guten Klang, ob Musik, Filme oder Spiele welches gut sitzt und über ein abnehmbares Kabel verfügt. Warum abnehmbares Kabel? Ich möchte die Kopfhörer gleichzeitig als Kopfhörer für unterwegs nutzten und da nicht nicht immer hinter mein Computer krabbeln möchte um den Stecker dort zu ziehen möchte ich dies lieber direkt am Kopfhörer tun (also würde ich mir ein zweites Kabel kaufen).

Da es sich dann aber allerdings (wahrscheinlich) nur um ein Kopfhörer handelt brauche ich noch ein Mikrofon. Da habe ich nur einen Wunsch: Meine Stimme muss so sexy rüber kommen wie sie ist und Nebengeräusche sollten unterdrückt werden.

Hardware ist glaube ich in diesen Falle egal. Ich nutze meine Onboard-Soundkarte, hatte mal überlegt eine Soundkarte zu kaufen aber gute scheinen da erst ab 150 Euro anzufangen.

Discord, Skype und WhatsApp sind 3 Voicechats die ich nutze.

Über eine Antwort würde ich mich tierisch freuen!

23 Kommentare

Dass du schon mal Kopfhörer und Mikrofon getrennt haben möchtest ist top!

Dadurch kannst du einfach viel mehr herausholen. Die meisten "Gaming-Headsets" sind im Vergleich zu preislich ähnlichen Kombinationen aus Kopfhörer und Ansteck-Mikrofon absolut unterlegen.

Zum Kopfhörer:
In der Preisklasse gibt es durchaus sehr ordentliche Kopfhörer.
In den Raum werfen möchte ich hier einmal die Beyerdynamic DT-770.

Zum Mikrofon:
Ich selber nutze ein Zalman "Ansteck" Mikrofon. Reicht mir persönlich völlig aus. Allerdings hat dieses keinen Knopf zum muten. Sicherlich lässt sich das Ganze auch über eine Tastenkombination lösen, da bin ich aber kein Experte für. Mich stört es nicht, dass nicht gemuted werden kann.

Zum Abnehmbaren Kabel:
Was hälst du von der Lösung, dass du dir ein Verlängerungskabel holst, welches permanent hinten am PC angeschlossen ist und dann einfach auf den Schreibtisch gelegt wird? Bei Bedarf wird der Kopfhörer dann eben am Schreibtisch an das Verlängerungskabel angeschlossen. Habe diese Lösung bei mir selbst angewandt.

Soviel erst einmal von meiner Seite
Bearbeitet von: "Croshk" 25. August

Croshk

...



Direkt mal ein dickes Danke!

Beyerdynamic, die hatte ich auch im Blick. Da gibt es aber soviele verschiedene Varianten wo ich als Laie aber total überfordert bin. Rausgesucht hatte ich mir 2 Varianten + Deine die da wären zum einen die DT-770 Pro, DT-880 und DT-990 Pro. Die 880iger sind zwar etwas teurer aber wenn du mir ein 7 Euro Steckmikro empfehlst dann ich auch ruhig etwas mehr für den Kopfhörer ausgeben.

Die Idee mit der Verlängerung wäre eine gute Alternative, wenn nicht die einzige. Wieso verkauft Beyerdynamic eigentlich keine Kopfhörer mit abnehmbaren Kabel? Führt das zum Qualitätsverlust?

Hoffe du kannst mir weiter helfen! :-)

Ich hab derzeit das Sennheiser HD 558 im Einsatz. Gerade wenn man einen "großen Kopf" hat dann ist das Teil echt super.

Dazu habe ich noch das Samson Meteor.

Ramoth

...



Über die Sennheiser habe ich auch schon mal was gelesen, allerdings über die 598 Special Edition. Sollen auch einen wundervollen Klang haben. Gibt es einen Vergleich zu den Beyerdynamics?

Das Mikro gefällt mir jetzt eigentlich schon fast sehr gut. Stationär und klein. Wie weit darf man denn entfernt sein das die Stimme noch einwandfrei eingefangen wird und wie sieht es damit Nebengeräuschen aus? Stelle es mir "nervig" für den jenigen vor der mir zuhören und nebenbei z.B. der Lüfter meines PC's zu hören ist.
Bearbeitet von: "donkalle" 25. August

Ich zitiere mich mal selbst:

Ich hatte selbst einmal ein PC 350, war am Anfang auch damit zufrieden. Jedoch würde ich heute niemandem mehr zu einem Headset raten, wenn er Qualität auf guten Klang legt. Als Mikrofon würde ich zu diesen hier raten: http://www.amazon.de/dp/B005DJOI8I/ - ist ein Packung mit 5 Stück, kosten nicht die Welt, muss man also nicht drauf aufpassen. Kabel ist recht kurz, sollte man bedenken. Wenn ihr mehr Geld ausgeben wollt, könnt ihr euch das Modmic anschauen: http://www.amazon.de/dp/B00T6XUL8S/Budget-Variante: Superlux HD-662 B Mittelklasse: AKG K240 MK IIObere Mittelklasse: AKG K702Ich kann euch nur sagen, dass die Superlux sogar ziemlich gut an die Kopfhörer des alten PC 350 rankommen, meiner Meinung nach sogar besser klingen. Wenn man Wert auf guten Klang legt, kann man es mit teureren Kopfhörern probieren. Jedoch empfehle ich dann auch eine Soundkarte wie die Xonar D1 / Xonar DX als Minimum.

Ich hab auch die DT-770 pro (als 250 Ohm-Variante) mit Ansteckmikro, kann ich sehr empfehlen(y)

Unterschied zwischen 770,880,990 ist die Bauform: 770 ist geschlossen, 880 halboffen, 990 ist offen aufgebaut - also beim 770 hört keiner nebenan was du hörst, dafür wird das Ohr warm, beim 990 hören alle anderen was du hörst.

donkalle


Das Mikrofon ist fast schon zu empfindlich. Ich hab es ca 50 Zentimeter vom Kopf auf dem Schreibtisch stehen und hab den Pegel auf 60/100 runtergedreht. Lüfter oder Tastaturgeräusche werden aber keine aufgenommen (Stichwort Nierencharakteristik) Zu der Spezial Edition kann ich nichts sagen, aber die normalen 598 und 558 sind Baugleich bzw lassen sich die 558 in nicht mal 5 Minuten durch entfernen einen kleinen Schaumstoffpolzters in 598 verwandeln (Google verrät hier mehr).
Bearbeitet von: "Ramoth" 25. August

Die Beyerdynamic DT-Reihe (770-880-990) kann ich auch empfehlen. Ich habe sowohl die offenen 770er als auch die geschlossenen 990er hier und mir persönlch gefallen die DT-990 besser, weil sie bei hohen Temperaturen mehr kühle Luft an den Kopf lassen. Dafür dichten die DT-770 ab und du hörst nichts mehr von anderen, andere können aber auch deine Musik nicht mehr hören. Das ist gerade unterwegs vorteilhaft.

Als Mikro hatte ich auch das Zalman Ansteckmikrofon, war mit dem aber eher unzufrieden. Es richtig zu positionieren ist ziemlich nervig. Als Alternative habe ich das Samson Go Mic, das nimmt die Stimme recht gut auf, kann aber bei lauten Tastaturen wie bei meiner mechanischen auch mal die Tastatur aufnehmen. Außerdem war mein Bildschirm zu dick, um es festzuclipsen, deshalb musste ich es mit Panzertape festkleben. Ist aber ansonsten ein wirklich gutes Mikrofon.

kann mich den Empfehlungen der Beyerdynamic DT Serie anschließen. Würde dir das 999 Pro 250 Ohm empfehlen hat einen räumlicheren klareren Klang da es ein offener Kopfhörer ist. Das 770 ist ein geschlossenes Design und ist vom Klang her einfach anders. Am besten mal Probehören.

Das Zalman Ansteckmikro fand ich auch gut. da man es direkt an des Kabel des Beyerdynamic hängen kann.

Soundkarte würde ich mindestens die Asus Xonar DG empfehlen: amazon.de/Asu…nar

Das ist mein Audio Setup.

Wenn du ein Standmikro möchtest solltest du aber bedenken das man alles aus dem Raum hört. Deswegen habe ich mich für das Ansteckmikro entschieden.

Zu den AKG möchte ich noch sagen. Früher war AKG wirklich top, vom Klang her sind sie das auch heute noch. Seitdem die Produktion aber nach Tschechien ausgelagert wurde sind sie Qualitativ lange nicht mehr so gut wie früher.
Bearbeitet von: "VoxPopuli" 25. August

VoxPopuli

kann mich den Empfehlungen der Beyerdynamic DT Serie anschließen.



Ist eine Soundkarte ein "muss"? Ich habe halt des öfteren in einschlägigen Foren (z.B. Tomshardware) gelesen das Soundkarten welche es für 60 Euro gibt oft schlechter sind als welche die im Motherboard eingebaut sind da diese schwächen bei der Abschirmung aufweisen. Entsprechend soll man immer ein leises aber wahrnehmbares brummen hören. Glaube zwar nicht das diese Schwächen alle aufweisen aber: Ist eine Soundkarte ein "muss"? ^^"

Mokka728

Die Beyerdynamic DT-Reihe (770-880-990) kann ich auch empfehlen.



Das Samson sieht ja elegant aus. Wichtig ist mir halt das, wie erwähnt, keine Lüftergeräusche zu hören sind (die man manchmal bei G930 wahrnimmt). Die Tastaturanschläge meiner MX 3.0 hört man durch dem G930 als würde dir einer die Tastatur direkt auf die Ohren klatschen. Wenn diese lediglich gedämpft wären würde das definitiv mehr als ausreichen.

kleSk_zer0

Ich hab auch die DT-770 pro (als 250 Ohm-Variante) mit Ansteckmikro, kann ich sehr empfehlen.



Cool, welches Ansteckmikro verwendest du?


____________

Ich habe mich nun für ein Kopfhörer der Marke Beyerdynamics entschieden. Ich habe es eigentlich lieber wenn meine Kollegen nichts von meinem Gedudel hören, genau das gleiche in der Bahn. Höre Musik die nicht jeder mag.

Dementsprechend würden eigentlich nur die DT-770 Pro in Frage kommen. Meine Musik deckt eigentlich alle bereiche ab: Klassisch, Rock, Pop, Hip Hop, ein bisschen elektronische Musik, aber eher selten.

Nun zu den Ohm-Werten:

32 Ohm "mobile Anwendungen"
80 Ohm "Aufnahme im Studio"
250 Ohm "für das Abmischen im Studio"

eigentlich erfülle ich keines dieser Kriterien, gut, mobile Anwendung ist da eigentlich eher zweitrangig.
Für was für ein Ohm-Wert sollte sich der Durchschnitts-User festlegen? Und (Achtung, Laie) was bedeuten die Werte eigentlich (für einen Laien ausgedrückt)?

Was ich vergessen habe. Vor meinen Logitech UE4000 Kopfhörer (damals hier bei Mydealz gefunden :-)) hatte ich diverse andere 20 - 30 € Kopfhörer in Inears. Nach wenigen Monaten hatte ich IMMER einen Kabelbruch, anders bei den UE4K. Die nutze ich nun seit über 2 Jahren und die Teile rennen immer noch wie am ersten Tag. Bin also ein Kabelbruchopfer.
Bearbeitet von: "donkalle" 17. September

Ihr audiophilen badewannenliebhaber


[quote=kleSk_zer0]Ich hab auch die DT-770 pro (als 250 Ohm-Variante) mit Ansteckmikro, kann ich sehr empfehlen.[/quote]

Cool, welches Ansteckmikro verwendest du?

--->‌ auch Zalman
____________


Nun zu den Ohm-Werten:

32 Ohm "mobile Anwendungen"
80 Ohm "Aufnahme im Studio"
250 Ohm "für das Abmischen im Studio"

eigentlich erfülle ich keines dieser Kriterien, gut, mobile Anwendung ist da eigentlich eher zweitrangig.
Für was für ein Ohm-Wert sollte sich der Durchschnitts-User festlegen? Und (Achtung, Laie) was bedeuten die Werte eigentlich (für einen Laien ausgedrückt)?

---> ganz salopp: je mehr Ohm desto angegeben, desto mehr Power wird gebraucht, dass die KH gut klingen.
Darum ich hab die 250 Ohm, weil die bei mir meist am Stereoverstärker hängen und bei Bedarf an der USB Soundkarte an PS3/PS4.
Die 32 Ohm Variante sollte perfekt für Handykopfhörerausgänge sein, die gab es noch nicht als ich meine gekauft habe.

Bin also ein Kabelbruchopfer[/quote]
--->die Beierdynamic haben eindickes Spiralkabel, da passiert nix, höchstens beim Mikro

Aufgrund des abnehmbaren Kabels würde ich hier noch die Beyerdynamic Custom One Pro in den Raum werfen (pokemon)

donkalle

Soundkarte


Also zur Soundkarte gibt es bei Asus ja verschiedene der DG und DGX Serie. Mein Wissensstand ist entweder die DG oder die Asus Essence diese kostet dann aber gleich 120€(Ok habe gesehen die für 120€ gibt es wohl gar nicht mehr. Kostet jetzt 200€. Von denen von Creative kann ich übrigens abraten) dazwischen sollte man nur eine nehmen wenn man irgendwelche Anschlüsse unbedingt benötigt.

Für die 250 Ohm Varianten der Beyerdynamic Kopfhörer wäre eine zusätzliche interne Soundkarte eigentlich ein muss. Da viele Mainboards die 250 Ohm nicht richtig ansteuern. Klangverzerrung oder zu leise.

Also ich würde dir schon allein aufgrund der Verarbeitungsqualtität und Support Qualität aufjedenfall zu einem Beyerdynamic raten. Ich hab hier mal n Beispiel aus meinem Bekanntenkreis. Einer hat ein jetzt knapp 5 Jahre alten Beyerdynamic Kopfhörer. Er wollte andere Ohrpolster da ihm seine nach 5 Jahren tagtäglich 8 Stunden tragen (er nimmt auf) nicht mehr gefallen haben. Die haben ihm für 20€-30€ die Ohrpolster ohne Probleme gewechselt. So n Service findest du meiner Meinung nach bei keiner anderen Firma. Obwohl ich sagen muss das die Ohrpolster auch noch nach diesen 5 Jahren eig wie neu waren.

Ich hab meine jetzt glaube ich 3 Jahre zwar nicht 8h täglich in Benutzung aber auch oft und die schauen noch aus wie am ersten Tag. Sind super bequem und haben einen geilen Klang.


Bearbeitet von: "VoxPopuli" 25. August

kleSk_zer0

je mehr Ohm desto (...) mehr Power wird gebraucht. (...) Die 32 Ohm Variante sollte perfekt für Handykopfhörerausgänge sein (...)



Was heißt mehr Power? Wird mein Handy (LG G4) dann nicht in der Lage sein Musik bei "voller Lautstärke" wieder zu geben oder was wird damit gemeint? Wäre es dann prinzipell nicht sinnvoller die 80 Ohm Variante zu nehmen da ich halt in beiden Gefilden unterwegs bin?


mceastpak

Aufgrund des abnehmbaren Kabels würde ich hier noch die Beyerdynamic Custom One Pro in den Raum werfen (pokemon)



Gibt es einen Versionsvergleich? Also z.B. bei den Headset von Beyerdynamics wird wohl das DT-770 verwendet. Ist das hier ähnlich?


VoxPopuli

Also zur Soundkarte gibt es bei Asus ja verschiedene der DG und DGX Serie.



"Asus Xonar DGX 5.1 PCI-Express Sound Karte (105dB, 3,5mm RCA Jack)"

oder

"Asus Xonar DG interne PCI Soundkarte 5.1, Digital Out, Dolby Headphone, Eax, 96kHz 24bit, Low Profile"

Macht PCI zu PCI-E viel aus? Kann ich dann dort gleichzeitig mein 5.1 System anschließen und Kopfhörer oder muss ich dort dann umstopseln? Oder muss ich dann zur 7.1 Variante greifen? Sorry für die vielen Fragen.

Nochmal zum Thema Ohm/Impedanz
Auf der Seite wird es nochmal ausführlich erklärt. Kurzfassung, wenn du die Kopfhörer auch mit dem Handy befeuern willst, auf niedrige Impedanz achten, dann klappts auch mit dem Krach(party)

kleSk_zer0

Nochmal zum Thema Ohm/ImpedanzAuf der Seite wird es nochmal ausführlich erklärt. Kurzfassung, wenn du die Kopfhörer auch mit dem Handy befeuern willst, auf niedrige Impedanz achten, dann klappts auch mit dem Krach(party)



Okay. Das habe ich nun soweit verstanden, niedrige Impedanz für "Krach" ohne Soundkarte und hohe Impedanz für "Krach" mit Soundkarte. Würdest du trotzdem zu den 250 Ohm raten weil ich sie eben auch am Computer nutze? Oder eben die 80 Ohm? Wie "laut" ist denn der Unterschied, kann man das pauschalisieren? Oder heißt hier die Devise: Probieren geht über studieren?

[quote=donkalle]
Okay. Das habe ich nun soweit verstanden, niedrige Impedanz für "Krach" ohne Soundkarte und hohe Impedanz für "Krach" mit Soundkarte. Würdest du trotzdem zu den 250 Ohm raten weil ich sie eben auch am Computer nutze? Oder eben die 80 Ohm? Wie "laut" ist denn der Unterschied, kann man das pauschalisieren? Oder heißt hier die Devise: Probieren geht über studieren?[/quote]

Zum Thema Soundkarte halt dich besser an das was Mario, VoxPopuli und netzwerg gesagt haben. Ich hab die KH fast nur am Verstärker und dafür sind die 250 Ohm Varianten ausgelegt. Ich hab nur ein Notebook mit 0815 Kopfhörerausgang, damit und mit dem Handy kann man mit 250 Ohm auch Musik hören, aber ich bilde mir ein dass der Klang, dann nicht mehr so bombastisch ist, wie wenn sie an Verstärker angeschlossen sind (für unterwegs habe ich diverse In-Ears).

noch etwas zum lesen

Oh man ich hoffe ich konnte helfen, ich weiß wie nervig so ne Suche nach "den" Kopfhörern sein kann.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. HAUPTSTADTKOFFER: Gültiger Gutschein wird nicht angenommen22
    2. MD Kopie?1317
    3. Warnung vor dem eBay-Preisversprechen1118
    4. Krokojagd 2016103253

    Weitere Diskussionen