Auf welcher Plattform Aktien kaufen und verkaufen?

22
eingestellt am 5. Apr
Auf welcher Plattform kauft ihr eure Wertpapiere?
Hat jemand Erfahrung mir OnVista?
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
SeeeDvor 29 m

Hatte Degiro nicht einen riesen Nachteil? Irgendwas war …Hatte Degiro nicht einen riesen Nachteil? Irgendwas war da..Ich bin jedenfalls bei Flatex und ganz zufrieden. War vorher beim S-Broker und auch da zufrieden (Ordergebühren waren halt etwas höher).


Ja, gibt mehrere Nachteile dort, die Werbung wegen der günstigen Gebühren wirkt aber ;-) Zitiere mich mal selbst...:

- Keine Bank
- kaum Handelsplätze, gerade auch keine Außerbörslichen
- WP werden verliehen
- Gelder werden in einem FundShare Cash Fund gelagert und nicht auf einem Konto
- Kosten sind nicht geringer als woanders ( z.b. BrokerPort mit 2,50 €, unabhängig der Ordergröße bei L&S oder Baader)
- Keine vernünftige Handelsplattform
- schlechter Service

Selbst für kleine Summen lohnt es sich also nicht. Werbung machen können sie aber
Den einzigen Vorteil hast Du bereits genannt, dass innerhalb des Steuerjahres mehr liquide Mittel zur Verfügung stehen, da diese nicht automatisch abgeführt werden. Muss man aber auch mit umgehen können, die dicke Rechnung kommt dann vom Finanzamt


Über welchen Broker es am meisten Sinn macht, kommt drauf an, was du in der Zukunft vorhast.
Regelmäßige Käufe von Aktien/Sparplänen, nur Depot benötigt, welche Börsenplätze sind Dir wichtig, Auslandsaktien( wg. Divindende / Kosten ), Ordergrößen etc.Handeln kannst über jeden...
Bearbeitet von: "ichfindsguenstiger" 5. Apr
22 Kommentare
DEGIRO
Comdirect
Onista ist gut
Degiro, sehr günstige Ordergebühren.
Bearbeitet von: "titop" 5. Apr
flatex, comdirect
Hatte Degiro nicht einen riesen Nachteil? Irgendwas war da..

Ich bin jedenfalls bei Flatex und ganz zufrieden. War vorher beim S-Broker und auch da zufrieden (Ordergebühren waren halt etwas höher).
SeeeDvor 29 m

Hatte Degiro nicht einen riesen Nachteil? Irgendwas war …Hatte Degiro nicht einen riesen Nachteil? Irgendwas war da..Ich bin jedenfalls bei Flatex und ganz zufrieden. War vorher beim S-Broker und auch da zufrieden (Ordergebühren waren halt etwas höher).


Ja, gibt mehrere Nachteile dort, die Werbung wegen der günstigen Gebühren wirkt aber ;-) Zitiere mich mal selbst...:

- Keine Bank
- kaum Handelsplätze, gerade auch keine Außerbörslichen
- WP werden verliehen
- Gelder werden in einem FundShare Cash Fund gelagert und nicht auf einem Konto
- Kosten sind nicht geringer als woanders ( z.b. BrokerPort mit 2,50 €, unabhängig der Ordergröße bei L&S oder Baader)
- Keine vernünftige Handelsplattform
- schlechter Service

Selbst für kleine Summen lohnt es sich also nicht. Werbung machen können sie aber
Den einzigen Vorteil hast Du bereits genannt, dass innerhalb des Steuerjahres mehr liquide Mittel zur Verfügung stehen, da diese nicht automatisch abgeführt werden. Muss man aber auch mit umgehen können, die dicke Rechnung kommt dann vom Finanzamt


Über welchen Broker es am meisten Sinn macht, kommt drauf an, was du in der Zukunft vorhast.
Regelmäßige Käufe von Aktien/Sparplänen, nur Depot benötigt, welche Börsenplätze sind Dir wichtig, Auslandsaktien( wg. Divindende / Kosten ), Ordergrößen etc.Handeln kannst über jeden...
Bearbeitet von: "ichfindsguenstiger" 5. Apr
Ich habe mir Anfang des Jahres ein Depot bei onvista gemacht und bin wirklich zufrieden. Die Konditionen sind mehr als nur fair. Einzig das Design der Seite lässt ein wenig zu wünschen übrig. Kunden werben Kunden Aktionen gibt es übrigens auch.
Ich selbst bin bei der DiBa, finde die sehr transparent, was die Kosten angeht. Durch die Umstellung zählen die aber wohl nicht mehr zu den günstigsten. Aber eine wirklich Alternative wurde mir auch noch nicht aufgezeigt.
OnVista kann ich auch nur weiterempfehlen.
Consorsbank finde ich auch sehr gut, ist aber halt was teurer bei den Ordergebühren.
Musst halt schauen, was Du in erster Linie machen möchtest. Fondssparen, „daytrading“ etc.
Für Kinder 👶 ist auch ebase ein Tipp. Kostenlos und man kann Sparpläne ab 10€ pro Monat anlegen.
DiBa, eher aus dem Grund, dass ich da auch meine Tagesgeldkonten habe. Für kleinere Volumina (unter 2000 €) werden die Orders sogar günstiger.
jottliebvor 55 m

DiBa, eher aus dem Grund, dass ich da auch meine Tagesgeldkonten habe. Für …DiBa, eher aus dem Grund, dass ich da auch meine Tagesgeldkonten habe. Für kleinere Volumina (unter 2000 €) werden die Orders sogar günstiger.




Bin selber auch bei der DiBa, bin ziemlich zufrieden. Nicht günstig aber fair und noch viel wichtiger: transparent, was die Kosten angeht! Und mir gefällt die neue Preisgestaltung. Kaufe öfters mal nach, und dann hat mich das schon genervt, das immer die 9,90 EUR Aufpreis waren...
Bearbeitet von: "thefurious" 5. Apr
thefuriousvor 3 m

Bin selber auch bei der DiBa, bin ziemlich zufrieden. Nicht günstig aber …Bin selber auch bei der DiBa, bin ziemlich zufrieden. Nicht günstig aber fair und noch viel wichtiger: transparent, was die Kosten angeht! Und mir gefällt die neue Preisgestaltung. Kaufe öfters mal nach, und dann hat mich das schon genervt, das immer die 9,90 EUR Aufpreis waren...



Ja, das ist besser geworden. Leider aber kann man nun keine ETFs mehr kostenfrei kaufen, sofern >500€
FredFloetevor 4 m

Ja, das ist besser geworden. Leider aber kann man nun keine ETFs mehr …Ja, das ist besser geworden. Leider aber kann man nun keine ETFs mehr kostenfrei kaufen, sofern >500€



Aber der Sparplan auf ETFs ist doch noch kostenfrei... Oder machst du halt mehrere Aufträge á 450 EUR
Bearbeitet von: "thefurious" 5. Apr
thefuriousvor 7 m

Aber der Sparplan auf ETFs ist doch noch kostenfrei... Oder machst du halt …Aber der Sparplan auf ETFs ist doch noch kostenfrei... Oder machst du halt mehrere Aufträge á 450 EUR


Die Sparpläne decken aber leider nicht die ETFs ab, die ich gerne haben möchte. (z.B. andere Anbieter). Was genau soll soll mir das Splitten auf 450€ Teilaufträgen bringen?
DKB, einfach und transparent. Hab sowieso ein Girokonto da.
SeeeDvor 6 h, 26 m

Hatte Degiro nicht einen riesen Nachteil? Irgendwas war …Hatte Degiro nicht einen riesen Nachteil? Irgendwas war da..Ich bin jedenfalls bei Flatex und ganz zufrieden. War vorher beim S-Broker und auch da zufrieden (Ordergebühren waren halt etwas höher).


Ja, degiro.de sind die günstigsten, aber Degiro führt nicht automatisch die Steuern ab. Wenn man als 5mal im Jahr Aktien kauft, kein Problem, aber für jeden der das Konto aktiv nutzt, ist das durchaus ein großer Aufwand der nicht zu vernachlässigen ist. Wer es nicht aktiv selber macht, hat vermutlich dann sogar ganz andere Probleme

Ich nutze flatex.de , ähnlich günstig, hat aber den Nachteil des Negativzins. Man darf dort also kein Geld rumliegen lassen, was verdammt blöd ist, wenn man gerade von einem guten Kurs nutzen machen will.

dkb.de ist eine Mischung aus fairen Konditionen und Bequemlichkeit.
eBay Kleinanzeigen
ichfindsguenstiger5. Apr

Den einzigen Vorteil hast Du bereits genannt, dass innerhalb des …Den einzigen Vorteil hast Du bereits genannt, dass innerhalb des Steuerjahres mehr liquide Mittel zur Verfügung stehen, da diese nicht automatisch abgeführt werden. Muss man aber auch mit umgehen können, die dicke Rechnung kommt dann vom Finanzamt.


Für die meisten hier kannst du das als Nachteil mit aufnehmen..... Stichwort: Fehlende Rücklage für Steuernachzahlung.
Avatar
GelöschterUser674894
Börse
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler