Kategorien

    Ausnutzung von Preis-/Gutscheinfehler - moralische Bedenken

    Hi,

    kann mir bitte jemand etwas genauer erklären, warum das Ausnutzen eines Gutscheinfehlers moralisch bedenklich sein soll?

    Ich bin immer noch am grübeln. Vielleicht ist mein Gewissen abgestumpft und ich brauche jemanden, der es neu justiert.

    Also Firma X betreibt einen Webshop, Gutschein 123456 gibt nicht vorgesehene 99% Rabatt.

    Ich persönlich bestelle bis zum Abwinken.

    Mein Geschäftssinn sagt mir: "Das war sehr schlau!"
    Gefühlt sind mein Geschäftssinn und mein Gewissen ein und dieselbe Sache.

    Ist das Ausnutzen eines Gutscheinfehlers nur bei Großkonzernen eine Heldentat und bei kleinen Start-Ups ein Verbrechen?

    Soll ich nur einmal bestellen und so wie es mein Bedarf erfordert? Oder soll ich auf Händlerniveau bestellen und auf ebay zum Verkauf anbieten?

    Ist all das sogar "UNEHRLICH"?
    Denn ehrlich währt ja für gewöhnlich am längsten.

    Soll ich die Info mit dem Gutscheinfehler überhaupt bekannt machen?
    Oder erst mich selbst genügend eindecken und erst dann, wenn ich die Schnauze voll habe und mein Zirkel, dem ich angehöre, es genehmigt, der mydealz-Community mitteilen?

    Gehöre ich also zu den "Bösen", wenn ich den Gutscheinfehler ausnutze? Kann man überhaupt von "Ausnutzen" sprechen?

    Erinnert ihr euch noch an die Macbooks, die auf Otto für nur 50€ angeboten wurden.

    Das war der schönste Tag ever in meinem Kalender! Und ich hoffe tagtäglich, dass es nochmal passiert!

    Bin ich jetzt böse?

    Beste Kommentare

    Stell dir doch einfach mal die Fragen, wie du dich in der Situation fühlen würdest?

    Aber ich denke mal du erwartest eher:

    super, mach weiter so.

    am besten sind dann die Helden, die nach einem Storno nicht damit leben können und dann noch rumpöbeln, negative Bewertungen abgeben usw usw
    der lnateck Thread ist ja auch voll von solchen Tieffliegern
    Bearbeitet von: "okolyta" 26. Nov 2016

    Apropos:
    „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“

    Inwieweit man dies auf sein Schnäppchenverhalten überträgt, sei jedem selber überlassen...

    - aber sonst sollte es eigentlich immer gelten.

    Vielleicht machst du ja noch einen zweiten Thread auf:
    Steuerhinterziehung - moralische Bedenken?

    Kaum ist der BF-Stress vorbei, kommen die Trolls von irgendwo und nutzen den Leerlauf.....
    42 Kommentare

    Stell dir doch einfach mal die Fragen, wie du dich in der Situation fühlen würdest?

    Aber ich denke mal du erwartest eher:

    super, mach weiter so.

    am besten sind dann die Helden, die nach einem Storno nicht damit leben können und dann noch rumpöbeln, negative Bewertungen abgeben usw usw
    der lnateck Thread ist ja auch voll von solchen Tieffliegern
    Bearbeitet von: "okolyta" 26. Nov 2016

    Wer hat Dir den so einen Blödsinn eingeredet?

    Bleib standhaft Soldat! Weiter gehts...

    Sind meistens die gleichen Typen, die rumheulen, wenn es an den eigenen Geldbeutel geht.

    99% Rabatt klingt fair. Welcher Shop war es denn?

    Junge was hast du gesoffen?

    Verfasser

    okolytavor 14 m

    Stell dir doch einfach mal die Fragen, wie du dich in der Situation fühlen würdest?Aber ich denke mal du erwartest eher:super, mach weiter so.am besten sind dann die Helden, die nach einem Storno nicht damit leben können und dann noch rumpöbeln, negative Bewertungen abgeben usw usw der lnateck Thread ist ja auch voll von solchen Tieffliegern



    Also Gutschein und Preisfehler nutzen ist in Ordnung, nur die negativen Bewertungen und Beschwerden findest du asozial.

    Hab glücklicherweise nie einen Shop deswegen kontaktiert und auf Lieferung gepocht, mit negativen Bewertungen habe ich auch nie gedroht. Ist tatsächlich asozial.

    Ich glaube, dass genau solche Leute zum Abschaum unter der Menschheit gehören. Da sind wa uns einig

    Ich glaube, dass du einfach gerade das Blackfriday Angebot gefunden hast, auf das wir alle gewartet haben

    Kaum ist der BF-Stress vorbei, kommen die Trolls von irgendwo und nutzen den Leerlauf.....

    Eine Webseite ist doch nur eine Einladung zum machen eines Angebotes. Also machst du dem Unternehmen ja ein Angebot über die verbleibenden 1% des Kaufpreises. Wenn das Unternehmen dies dann annimmt sehe ich kein Problem.

    Apropos:
    „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“

    Inwieweit man dies auf sein Schnäppchenverhalten überträgt, sei jedem selber überlassen...

    - aber sonst sollte es eigentlich immer gelten.

    Dein Überschrift ist Hammer.... moralische Bedenken.... überlege nochmal kurz wen du hier fragst.....den Mob.....Es ist alleine deine Entscheidung. Und du musst dich morgen wieder im Spiegel anschauen....(kleiner Händler, lass es sein/AG-großer Onlinehändler, go/China-Händler, hart für das Gewissen(der Fehler wird auf jedenfall bestraft)

    "Ist das Ausnutzen eines Gutscheinfehlers nur bei Großkonzernen eine Heldentat und bei kleinen Start-Ups ein Verbrechen?"
    kein Verbrechen aber moralisch verwerflich


    "Soll ich nur einmal bestellen und so wie es mein Bedarf erfordert? Oder soll ich auf Händlerniveau bestellen und auf ebay zum Verkauf anbieten?"
    bei ebay einstellen und weiter verkaufen als Privatmann ist illegal!


    "Gehöre ich also zu den "Bösen", wenn ich den Gutscheinfehler ausnutze? Kann man überhaupt von "Ausnutzen" sprechen?"
    JA, du gehörst zu den BÖSEN!

    Lieber TE, tue was du nicht lassen kannst aber erwarte keine Absolution. Mit deinem Gewissen musst du schon selber klarkommen.

    würde es nicht zu sehr übertreiben.

    aber nicht aus moralischen gründen sondern weil es sonst auffällt.

    Verfasser

    jay_ehhvor 21 m

    Eine Webseite ist doch nur eine Einladung zum machen eines Angebotes. Also machst du dem Unternehmen ja ein Angebot über die verbleibenden 1% des Kaufpreises. Wenn das Unternehmen dies dann annimmt sehe ich kein Problem.




    Genau das ist auch der Grund, warum ich beruhigt an die Sache gehe.

    Kein Händler muss liefern. Liefert er dennoch, dann nur weil er es übersehen hat oder aus reiner Kulanz.

    Ich bewerte Ihn nie negativ und belästige ihn auch nie mit einer Beschwerde.

    Stattdessen gibt es sogar eine positive Bewertung, wenn er die Bestellung ausliefert.


    "bei ebay einstellen und weiter verkaufen als Privatmann ist illegal!"


    Ok, ich muss ab hier sagen: Selbst wenn es illegal ist, mir völlig WAYNE!

    Torhadesvor 4 m

    "bei ebay einstellen und weiter verkaufen als Privatmann ist illegal!" Ok, ich muss ab hier sagen: Selbst wenn es illegal ist, mir völlig WAYNE!


    Ja,Ja früher war es die Schwarzarbeit, heute ist es der Schwarzhandel ....aber im Grunde sind die Flüchtlinge schuld ....armes Deutschland....
    Bearbeitet von: "GalaxySLAP" 26. Nov 2016

    Vielleicht machst du ja noch einen zweiten Thread auf:
    Steuerhinterziehung - moralische Bedenken?

    Weniger Gras Junge!

    "Oder soll ich auf Händlerniveau bestellen und auf ebay zum Verkauf anbieten?"

    Also sowas wie: Ich bin nix, ich kann nix und verdiene mein Geld mit Preisfehlern und Gutscheinfehlern bei Ebay?
    Das wäre dann nur armselig und du hättest zumindest mein Mitleid.
    Bearbeitet von: "ramtam" 26. Nov 2016
    Avatar

    GelöschterUser531353

    Falls du nicht trollst, sondern das wirklich ernst meinst, muss ich dir sagen: Du bist ziemlich krank im Kopf!

    "Geschäftssinn" hast du keinen. Lediglich das kranke Verlangen möglichst viel Geld zu scheffeln und dabei auf alles zu scheißen. Ein Geschäft betreibt man auf lange Sicht. Bei dir kann es jeden Tag vorbei sein.
    Und dann kannste auch gleich ins Darknet abwandern, Stoff verticken, Weiber für dich laufen lassen etc.
    Ist alles das gleiche.

    Wie gesagt, ich glaub eher das du trollst, aber wenn nicht, gilt der erste Satz uneingeschränkt.

    alerta! kapitalismus angreifen! preis- und gutscheinfehler der produktionsmittelbesitzer ausnutzen! R.I.P. fidel!

    12116148-DOqv5.jpg

    Zum Thema Steuern - Google mal nach "priwerblicher Verkauf" bei Ebay ....
    Ich finde man kann versuchen Gutscheine mit Hohen Rabatten / Preisfehler zu nutzen solange die nicht zu extrem sind (Also keine 99% Rabatt)

    Das ist meiner Meinung nach moralisch nicht OK.

    Verfasser

    kartoffelkaefervor 1 h, 19 m

    Apropos:„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“Inwieweit man dies auf sein Schnäppchenverhalten überträgt, sei jedem selber überlassen... - aber sonst sollte es eigentlich immer gelten.



    Das ist wohl der weiseste Satz.
    Also bin ich eine Art Dieb, wenn ich einen Macbook für 50€ bestelle und auch genau weiss, dass es ein Fehler sein MUSS?

    Bin ich als Käufer/Kunde überhaupt dazu angehalten Gutschein und Preisfehler zu identifizieren?

    Nur als Beispiel, das Honor 7 Smartphone gabs letztens auf VMall für nur 1€.
    War ein Fehler. Auf der Händler Seite wurde das Handy wirklich für 1€ angepriesen.
    Tatsächlich sollte aber nur zu jeder vollen Stunde nur ein einziges Handy für 1€ an einen Kunden weggehen.

    Anderes Beispiel: Am Blackfriday bietet Lieferando einen 70% Gutschein auf alle Bestellungen an.
    Gut möglich, dass es kein Gutscheinfehler ist, denn es ist ja BLACKFRIDAY.
    Frakt ist: Es war ein Gutscheinfehler.



    Ich wusste garnicht, dass es auf mydealz so tiefgründige Beiträge gibt.

    Zum Thema: Die eine oder andere Kleinigkeit würde ich mir bestimmt auch bestellen, geht es aber über 20-30€ hinaus, ist es nach meinem Empfinden deutlich übertrieben. Letztlich denke immer auch an den anderen, der dadurch einen Schaden erleidet.

    Torhadesvor 1 h, 41 m

    Also Gutschein und Preisfehler nutzen ist in Ordnung, nur die negativen Bewertungen und Beschwerden findest du asozial. Hab glücklicherweise nie einen Shop deswegen kontaktiert und auf Lieferung gepocht, mit negativen Bewertungen habe ich auch nie gedroht. Ist tatsächlich asozial.Ich glaube, dass genau solche Leute zum Abschaum unter der Menschheit gehören. Da sind wa uns einig




    -Abschaum der Menschheit-

    Was manche Leute für Probleme haben...

    Torhadesvor 29 m

    Gut möglich, dass es kein Gutscheinfehler ist, denn es ist ja BLACKFRIDAY. Frakt ist: Es war ein Gutscheinfehler.


    Vorsicht, gleich wirst du abgemahnt.

    Und bei "test123456" kann man davon ausgehen, dass der Gutschein nicht geplant war.

    "Erinnert ihr euch noch an die Macbooks, die auf Otto für nur 50€ angeboten wurden.

    Das war der schönste Tag ever in meinem Kalender!"


    Das tut mir leid für dich.

    Manchen Leuten geht es einfach sch...lecht. Und da sehe ich solche "Fehler" als Wink des Schicksals als Ausgleich.

    Ernsthaft: Du musst keinen Preisfehler o.ä. wahrnehmen, kannst das entsprechende Unternehmen sogar kontaktieren und darauf Hinweisen. Wenn du am Ende mit leeren Händen und gutem Gewissen da stehst, dann wars richtig. Sollte es anders sein, dann weißt du es war falsch.

    Ich finde deine Einstellung sehr sympathisch, Torhades. Deine Gedanken zeugen meiner Meinung nach von deutlich mehr geistiger Reife als bei den meisten Mydealzern festzustellen ist.

    Es gibt einen Grundumfang an Regeln, die uns Menschen ein geordnetes Zusammenleben ermöglichen. Diese Regeln nennen sich Gesetze. Und unsere Gesellschaft hat sich darauf verständigt, diese Gesetze einzuhalten. Einige Gesetze sind relativ unzweifelhaft sinnvoll, beispielsweise das Verbot von Mord. Andere sind sicher diskutabel und an vielen Stellen sind sicherlich Nachbesserungen nötig. Ziel sollte es sein, die Gesetzgebung so zu optimieren, dass ein für alle an der Gesellschaft beteiligten Individuen möglichst faires Umfeld entsteht. Das in seiner Maximalform zu erreichen ist unrealistisch, aber man sollte darauf hinarbeiten.

    Über dies hinaus hat natürlich jeder Mensch Moralvorstellungen und es steht jedem frei, nach seinen eigenen Moralvorstellungen zu leben. Nun aber andere nach seinen eigenen Moralvorstellungen zu bewerten und als "gut" oder "böse" einzustufen ist einfach nur überheblich und naiv. Niemand hier hat irgendeine Berechtigung oder Qualifikation dazu, anderen vorzugeben ob oder wie sehr ein Preisfehler ausgenutzt werden darf. Und völlig undurchdachte und unsinnige Aussagen wie "bis 25 Euro ist es okay" oder "einen 50% Preisfehler darf man noch ausnutzen, einen von 99% nicht" sind nicht nur selten dämlich, sie schaden außerdem oft mehr als sie nutzen. Wer sagt, dass ein Unternehmen nicht genauso daran pleite geht, wenn die Produkte um 50% billiger verkauft werden? Wer gibt euch das Recht, selbst anderen einen Schaden zuzufügen und andere, die das gleiche in etwas größerem Ausmaß tun, als schlechte Menschen abzustempeln? Vielleicht trifft ein unbeabsichtigter 50% Rabatt Händler X viel stärker als ein unbeabsichtigter 90% Rabatt Händler Y trifft. Das ist sehr sicher teilweise so der Fall. Den Konkurs von Händler X in Kauf zu nehmen ist dann aber okay, weil das Risiko vielleicht etwas kleiner ist oder was?

    Es steht wie gesagt jedem für sich persönlich frei, für sich selbst solche Grenzen zu ziehen. Leute, die diese aber anderen aufzwängen wollen und andere als böse darstellen, weil sie sich nicht an die eigene völlig willkürliche, naive Moral halten, geht mir hingegen massiv auf die Nerven. Das zeugt von einer mir unbegreiflichen Arroganz, die auf einem egozentrischen, extrem naiven Weltbild beruht.

    Die Frage musst du mal die Firmen stellen. Ist es moralische bedenken die kunden mit werbungen und co. zu verarschen? Sie werden dich auslachen. Sowas existiert gar nicht mehr in der heutigen Gesellschaft. Kapitalismus hat Vorrang alles andere ist belanglos.

    Tagespostvor 2 h, 43 m

    Die Frage musst du mal die Firmen stellen. Ist es moralische bedenken die kunden mit werbungen und co. zu verarschen? Sie werden dich auslachen. Sowas existiert gar nicht mehr in der heutigen Gesellschaft. Kapitalismus hat Vorrang alles andere ist belanglos.


    Nachdem du mittlerweile vielleicht (hoffentlich) ausgenüchtert bist: Kannst du deinen Einwand vielleicht nochmal leserlich formulieren? Danke!

    Dein offensichtlich verwüsteter Originalbeitrag klang danach als würdest du durch Werbung kriminell-kapitalistischer Großkonzerne gegen deinen freien Willen zum Konsum gezwungen. Und so was grenzdebil überheblich aber gleichzeitig dämlich Arrogantes würde ja wohl niemand ohne Gewalteinwirkung in der Hirngegend formulieren. Daher: Bitte Nacharbeiten!

    Torhadesvor 7 h, 46 m

    Mein Geschäftssinn sagt mir: "Das war sehr schlau!"


    Donald Trump: Not paying taxes 'Makes me smart,'

    Ob böse oder nicht - deine Einstellung liegt jedenfalls voll im Zeitgeist!
    Bearbeitet von: "Konsensbrecher" 27. Nov 2016

    Torhadesvor 10 h, 16 m

    Also Gutschein und Preisfehler nutzen ist in Ordnung, nur die negativen Bewertungen und Beschwerden findest du asozial. Hab glücklicherweise nie einen Shop deswegen kontaktiert und auf Lieferung gepocht, mit negativen Bewertungen habe ich auch nie gedroht. Ist tatsächlich asozial.Ich glaube, dass genau solche Leute zum Abschaum unter der Menschheit gehören. Da sind wa uns einig


    Wenn das tatsächlich deine Einstellung ist, dann ist der Unterschied zwischen dir und dem sogenannten "Abschaum" ja nicht sehr groß.

    Hast du etwa 1000 Cockringe bestellt?

    "Gefühlt sind mein Geschäftssinn und mein Gewissen ein und dieselbe Sache."
    Das ist Dein Problem.


    Wo ist der 50€-Otto-Deal?

    chrhiller187vor 8 h, 16 m

    Es gibt einen Grundumfang an Regeln, die uns Menschen ein geordnetes Zusammenleben ermöglichen. Diese Regeln nennen sich Gesetze. Und unsere Gesellschaft hat sich darauf verständigt, diese Gesetze einzuhalten.



    Um hier nicht in Reduktionismus zu verfallen ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Regeln nur neben anderem ein geordnetes Zusammenleben ermöglichen, keinesfalls alleine. Eine vollständige Reglementierung würde das ganze Konstrukt ad adsurdum führen. Daher liegt es in der Natur der Sache, dass ein bestimmter Korridor entsteht, der mit "Wohlverhalten" im Interesse des geordneten Zusammenlebens gefüllt werden muss, sonst kippt das ganze in ein nicht mehr so geordnetes Zusammenleben. Daraus gibt es nur 2 Auswege: Ein übergreifender Rechtsstaat oder ein Gemeinwesen, dass auch außerhalb des Rechts bestimmte Formen des "Wohlverhaltens" im Interesse der Gesellschaft akzeptiert und einhält. Wer also der Meinung ist, solange er sich technisch an alle Gesetze hält, braucht sich um die Moral nicht kümmern, liegt daneben und hat auch den Zusammenhang zwischen Recht und Moral nicht richtig verstanden bzw. versteht sich als "Outlaw".
    Bearbeitet von: "mariob" 27. Nov 2016

    ielleicht machst du ja noch einen dritten Thread auf:
    Fremdgehen - moralische Bedenken?

    Verwerflich finde ich es nur, wenn man durch die verwendung eines fehlerhaften Gutscheines richtigen Schaden zufügt. Sagen wir Produkt X kostet 100€ netto, Selbstkosten liegen bei 50€. Nun hat man einen Gutschein herausgefunden der 50% Rabatt verschafft. Auf dem Papier hab ich dem Unternehmen keinen Schaden zugefügt. Ganz im Gegenteil. Ich supporte das Unternehmen sogar noch, indem ich durch meinen Einkauf für (bezahlte) Arbeit im Unternehmen sorge.
    Bei gewissen Unternehmen die ich persönlich als Abschaum betrachte, gilt diese Regel allerdings nicht.
    Diese Lieferdienstvermittler, groupon, gewisse Banken und einige mehr. Alles Unternehmen die ihre Verhandlungsmacht schamlos ausnutzen, um ihren eigenen Nutzen zu maximieren. Fairness ist denen ein Fremdwort.

    "Mein Geschäftssinn sagt mir: "Das war sehr schlau!"
    Gefühlt sind mein Geschäftssinn und mein Gewissen ein und dieselbe Sache."


    Ein Geschäft ist wenn alle Verhandlungspartner sich gegenseitig wertvolle Dinge anbieten und so jeder Beteiligte einen Nutzen erzielt.
    Was du darunter verstehtst, ist das Ausnutzen eines Fehlers oder Schwäche. Deswegen meldet sich dein Gewissen.
    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. 2 Playstation 4 Pro zum Preis von einer bei Media Markt92208
      2. [oepfi / steam] Game-Keys werden verschenkt ;)1812340
      3. Lenovo P2 lädt sehr langsam310
      4. ! WINSIM NEWS - PREISERHÖHUNG FÜR BESTANDSKUNDEN !5532078

      Weitere Diskussionen