ABGELAUFEN

Ausschluß Gewährleistung Verschleißteile

Kurze Frage an die Juristen unter Euch. Fossil will mir jetzt schon zum zweiten Mal einreden, dass ich bei einem Uhrenarmband, das ja ein Verschleißteil ist, keine Gewährleistung habe.
Das könne man ausschließen. Ist dem so? Ich glaube eher nicht.

Hab nen Fass aufgemacht und das Ding jetzt auf Kulanz ersetzt bekommen. Trotzdem interessiert mich der Wahrheitsgehalt dieser Aussage. Das nächste Mal würde ich es nämlich drauf ankommen lassen.

Eingetragen mit der mydealz App für Android.

15 Kommentare

Wenn das Armband bei einer Taschenuhr kaputt ist, dann würde ich die Einrede verstehen. Aber nicht bei einer ARMBANDUhr.

Verschleißteile sind idR von Garantien ausgenommen, bei Gewährleistung sieht's anders aus: Verschleiß fällt nicht unter Gewährleistung, wenn dieser sich im üblichen Rahmen bewegt. Komplett von Gewährleistung ausschließen können sie es eben nicht. Zumal dein Armband offenbar ein zweites Mal innerhalb der Gewährleistungszeit mangelhaft ist - sofern nicht selbstverschuldet, ist das wohl auf alle Fälle Verschleiß, der über das gewöhnliche Maß hinaus geht.

Normale Abnutzung fällt nicht unter die Gewährleistung (z.B. kleine Risse im Leder). Alles darüber hinaus (z.B. abgerissene Lasche) sehr wohl und kann nicht pauschal ausgeschlossen werden.



So sehe ich es auch. Habe die Uhr im Juli 2013 gekauft. Dieses Jahr Juli war das Armband das erste Mal kaputt. Erster Streit um die Gewährleistung, damals hieß es übrigens noch es gibt 6 Monate Garantie auf Armbänder (doof?). Auf Kulanz ersetzt. Jetzt, wieder an der gleichen Stelle defekt, da nur geklebt. Und erneut Kulanz. Bin gespannt wie das weiter geht. Für mich liegt da eindeutig ein Mangel bzw Produktionsfehler vor. Was mache ich denn sonst anderes mit der Uhr als sie zu tragen?! Nie wieder Fossil bei der miesen Qualität.

Gewährleistung heißt, dass das Produkt bei Kauf funktionstüchtig und in Ordnung war. Das war es. Der Verschleiß ist somit nicht durch Gewährleistung gedeckt. Die Schlüsse die du ziehen kannst, sind entweder einen anderen Hersteller beim nächsten Mal wählen der bessere Qualität verkauft, oder du nimmst es hin, dass Produkte nach gewisser Zeit verschleißen.



Das gilt eben für den gewöhnlichen Verschleiß. Ein übermäßiger Verschleiß deutet eben doch auf einen Material- oder Herstellungsfehler hin, was einen Mangel, der bereits beim Kauf vorlag, bedeuten würde.

Außer alle hergestellten Armbänder verschleißen ungefähr gleich schnell. Dann wäre es kein Fehler. Die Beweisführung ist da sehr schwierig.




Nach drei Monaten find ich das schon "sehr schnell". Es kann ja wohl kaum davon ausgegangen werden, dass ich mir im Jahr vier neue Armbänder kaufen muss á 35 Euro. Sprich also ne neue Uhr.

Welche Uhr von Fossil?



fossil-damenuhr-es3224_86005727.jpg

Cooler name

wtf



ES 3224. Was bringt dir die Info?

.


Nur so am Rande: nach 6 Monaten greift die Beweislastumkehr d. h. DU müsstest dem VK gegenüber beweisen, dass der Mangel bereits zum Zeitpunkt des Gefahrenübergangs vorgelegen hat.


In deinem Fall war es jedoch wohl bereits nach 3 Monaten und nun abermals selbes Spiel d. h. die Nachbesserung hat nicht wirklich funktioniert (Zeitraum?)


Wenn ich die Bilder richtig ansehe, würde ich aber sagen, dass kann garnicht dauerhaft halten - sieht sehr "fragil" aus...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [Kaufberatung] Welches nehmen? FB 6490 von UM oder aus dem Handel kaufen?610
    2. Bei dem eBay Händler "sellingiglos2eskimos" kaufen? Ja oder Nein?67
    3. Ab 00:01 (06.12.) bei CHIP.de im Kalender: 40.000 Random Steam Keys!812
    4. Amazon Tool - Preisalarm GESUCHT812

    Weitere Diskussionen