Ausversehen 1GB Daten verbraucht, 1&1 fordert 250€

53
eingestellt am 17. Sep 2017
Hallo,

ich habe bei 1&1 einen DSL Vertrag mit vier kostenlosen Simkarten. Davon sind nur zwei mit kostenlosem Internet bis 100MB, danach gedrosselt.
Bei den anderen beiden kostet Internet extra. Bei der letzten Vertragsverlängerung wurde mir bei diesen nicht 100MB Internet gewährt, es wurde aber auch verweigert den Datendienst komplett zu deaktivieren (vom Anbieter aus). Nun hat mein Vater ausversehen Daten am Handy aktiviert (vermutlich ausversehen irgendwie unbemerkt draufgekommen, Sachlage unklar). Dann wurden ca. 1GB Daten verbraucht (In der Annahme sich im WLAN zu befinden)

1&1 besteht auf die Zahlung von 250€. Ich möchte diese verweigern. In Österreich gibts ne Kostendeckelung bei 60€. Bevor die Roaminggebühren in der EU abgeschafft wurden bestand dort auch eine Deckelung bei ca. 60€. Nun leben wir aber in Deutschland.

Was meint ihr, sollte ich die Gebühren zahlen oder ein Gerichtsverfahren o.Ä. riskieren? Kenne mich da nicht genau aus. In einem Monat gehe ich für 3 Monate nach Asien, muss ich dann einen Anwalt engagieren, der mich vertritt?

Danke!
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Anrufen und um etwas Kulanz bitten.
unwissenheit schützt vor Strafe nun mal nicht
Du musst zahlen. Lehrgeld.
"Nun hat mein Vater ausversehen Daten am Handy aktiviert (vermutlich ausversehen irgendwie unbemerkt draufgekommen, Sachlage unklar). Dann wurden ca. 1GB Daten verbraucht (In der Annahme sich im WLAN zu befinden)"

Alles abstreiten. Provider soll das Ganze erklären, wie dazu gekommen ist. Verbraucherzentrale einschalten.

"es wurde aber auch verweigert den Datendienst komplett zu deaktivieren (vom Anbieter aus)"
Jetzt haben wir es. Diese Zeile immer und überall wiederholen.

"1&1 besteht auf die Zahlung von 250€"
Unbedingt den Zeitrahmen angeben, in welchem diese 250€ angeblich entstanden sind: 1 Stunde, oder 20 Minuten. Oder gar nur 1-2 Minuten.

Und die Situation komplett anders schreiben: 1&1 hat geweigert. 1&1 behauptet das. 1&1 behauptet jenes. 1&1 setzt unter Druck.


Sich bei Netzagentur beschweren. Das ist die Wettbewerbsbehörde.
Bearbeitet von: "boerse" 17. Sep 2017
250€ für 1GB Datennutzung? Was ist denn das für ein absurder Vertrag, das ist ja schon sittenwidrig. Kosten für 200MB belaufen sich im Durchschnitt auf 2-4 Euro zusätzlich, sollte bei nem Gigabyte also um die 20€ ausmachen...
Bearbeitet von: "Tonschi2" 17. Sep 2017
53 Kommentare
Anrufen und um etwas Kulanz bitten.
unwissenheit schützt vor Strafe nun mal nicht
Du musst zahlen. Lehrgeld.
Die einzige Kulanz, die sich 1&1 vorstellen konnte war es einen neuen Handyvertrag für 20€ pro Monat abzuschließen, also 480€ über 2 Jahre...
Dann würden sie die 250€ streichen
Bearbeitet von: "Ophilon" 17. Sep 2017
Warum erwähnst du die Sachlage in Österreich, wenn sich alles in Deutschland abgespielt hat? Ich fahre auch nicht ohne TÜV herum, obwohl die Amis das dürfen. Das nebenbei.

Aus welchem Grund möchtest du die Zahlung von 250 Euro verweigern? Also welches Argument möchtest du dazu verwenden, außer dass die Summe für 1 GB ziemlich hoch ist? Wenn das im Vertrag nun mal so angegeben ist, dann ist es eben so.

Alles, was du tun kannst, ist auf Kulanz zu hoffen. Mehr nicht.
Habe auch bei 1&1/gmx den 6,99€ Vertrag. Bekomme 2 gb Daten und Sau viele frei Minuten und SMS so das ich noch nie mehr als 6,99€ bezahlt habe.
1GB im Inland verbraucht? Was sind das denn für Verträge?
bear217. Sep 2017

Warum erwähnst du die Sachlage in Österreich, wenn sich alles in D …Warum erwähnst du die Sachlage in Österreich, wenn sich alles in Deutschland abgespielt hat? Ich fahre auch nicht ohne TÜV herum, obwohl die Amis das dürfen. Das nebenbei.Aus welchem Grund möchtest du die Zahlung von 250 Euro verweigern? Also welches Argument möchtest du dazu verwenden, außer dass die Summe für 1 GB ziemlich hoch ist? Wenn das im Vertrag nun mal so angegeben ist, dann ist es eben so.Alles, was du tun kannst, ist auf Kulanz zu hoffen. Mehr nicht.

Mich stört, dass es keine Kostendeckelung gibt. Niemand würde freiwillig 1GB Daten für 250€ verbraten. Die Benutzung eines internetfähigen Smartphones einem technischen Laien zu über lassen ist schon eine Gefahr, wenn dieser ausversehen irgendwie mobile Daten aktiviert. Dass es angeblich nicht möglich sei Daten (vom Anbieter aus) komplett zu deaktivieren finde ich auch nicht okay.
Pech gehabt
250€ für 1GB Datennutzung? Was ist denn das für ein absurder Vertrag, das ist ja schon sittenwidrig. Kosten für 200MB belaufen sich im Durchschnitt auf 2-4 Euro zusätzlich, sollte bei nem Gigabyte also um die 20€ ausmachen...
Bearbeitet von: "Tonschi2" 17. Sep 2017
Ermittler17. Sep 2017

1GB im Inland verbraucht? Was sind das denn für Verträge?

1&1, wohl uralter Teilvertrag. Ja Inland
Tonschi217. Sep 2017

250€ für 1GB Datennutzung? Was ist denn das für ein absurder Vertrag, das i …250€ für 1GB Datennutzung? Was ist denn das für ein absurder Vertrag, das ist ja schon sittenwidrig. Kosten für 200MB belaufen sich im Durchschnitt auf 2-4 Euro zusätzlich, sollte bei nem Gigabyte also um die 20€ ausmachen...

Mein Vorschlag an 1&1 war es, 60€ zu zahlen, was in etwa der Kostendeckelung von Österreich oder z.B. beim EU-Roaming entsprach. Wurde jedoch nicht drauf eingegangen.
Noch habe ich nicht bezahlt, hatte die Lastschrift noch rechtzeitig deaktivieren können. 1&1 müsste sich das Geld also irgendwie einklagen.
Ophilon17. Sep 2017

Mich stört, dass es keine Kostendeckelung gibt. Niemand würde freiwillig 1 …Mich stört, dass es keine Kostendeckelung gibt. Niemand würde freiwillig 1GB Daten für 250€ verbraten. Die Benutzung eines internetfähigen Smartphones einem technischen Laien zu über lassen ist schon eine Gefahr, wenn dieser ausversehen irgendwie mobile Daten aktiviert. Dass es angeblich nicht möglich sei Daten (vom Anbieter aus) komplett zu deaktivieren finde ich auch nicht okay.


Es mag sein, dass dich das stört, aber ein Argument ist das ja nicht. Zu dem Vertrag gab es auch keine Kostendeckelung, also warum bringst du auch das ins Gespräch? Versteh mich nicht falsch, ich kann deinen Unmut da absolut nachvollziehen. Aber wenn man noch mit so einem Vertrag unterwegs ist, dann ist man dem Risiko einer hohen Rechnung nun einmal ausgesetzt.

Den technischen Laien in meiner Familie habe ich entweder eine Flat empfohlen oder für die Wenignutzer den netzclub-Tarif. Da kann man nicht viel falsch machen.

Aber was will man jetzt machen? Ich schätze, dass ihr jetzt in den sauren Apfel beißen müsst.. und diesen Altvertrag würde ich schleunigst kündigen.
Bearbeitet von: "bear2" 17. Sep 2017
Ophilon17. Sep 2017

Die einzige Kulanz, die sich 1&1 vorstellen konnte war es einen neuen …Die einzige Kulanz, die sich 1&1 vorstellen konnte war es einen neuen Handyvertrag für 20€ pro Monat abzuschließen, also 480€ über 2 Jahre... Dann würden sie die 250€ streichen


Ja streichen Sie die dann sofort? Sofern du das schriftlich bekommst, wäre das evtl. eine Option. Ich habe mit der Praxis, die Kulanz an einen Neuvertrag zu binden einige Bauchschmerzen die Rechtslage betreffend.

Sofern du das schriftlich von denen bekommst, dass die dir die Kosten erlassen, so hast du danach die Möglichkeit den Vertrag zu widerrufen (binnen 2 Wochen in der Regel). Dann sind alle beiderseits gewährten Leistungen zu erstatten, also du müsstest den Vertrag für 2 Wochen zahlen. Ich denke nicht, dass die Kulanz aus dem Altvertrag beim Neuvertrag Vertragsbestandteil werden wird und kann. Daher wäre die "von dir angenommene Kulanz" auch nicht im Rahmen des Widerrufs zurück zu erstatten.

(Nur meine persönliche Meinung und Rechtsauffassung.)

Möglichkeit 2 beim Neuvertrag: Evtl. gibt es ja ein halbwegs annehmbares Angebot mit einem Endgerät (iPhone 8?). Das könntest du, sofern zeitnah lieferbar, ganz gut wieder in bares bei eBay oder in Kleinanzeigenmärkten verwandeln.
Ophilon17. Sep 2017

Mich stört, dass es keine Kostendeckelung gibt. Niemand würde freiwillig 1 …Mich stört, dass es keine Kostendeckelung gibt. Niemand würde freiwillig 1GB Daten für 250€ verbraten. Die Benutzung eines internetfähigen Smartphones einem technischen Laien zu über lassen ist schon eine Gefahr, wenn dieser ausversehen irgendwie mobile Daten aktiviert. Dass es angeblich nicht möglich sei Daten (vom Anbieter aus) komplett zu deaktivieren finde ich auch nicht okay.


Minimi,
etwas von Eigenverantwortung gehört?
Ihr habt den Vertrag untershrieben und wusstet was darin enthalten ist
Bearbeitet von: "noname951" 17. Sep 2017
Ophilon17. Sep 2017

Mich stört, dass es keine Kostendeckelung gibt. Niemand würde freiwillig 1 …Mich stört, dass es keine Kostendeckelung gibt. Niemand würde freiwillig 1GB Daten für 250€ verbraten. Die Benutzung eines internetfähigen Smartphones einem technischen Laien zu über lassen ist schon eine Gefahr, wenn dieser ausversehen irgendwie mobile Daten aktiviert. Dass es angeblich nicht möglich sei Daten (vom Anbieter aus) komplett zu deaktivieren finde ich auch nicht okay.


Du solltest Deine Vertragspartner vorab besser auswählen. Du kannst doch nicht einen Vertrag unterschreiben, mit dessen Konditionen Du nicht einverstanden bist und Dich dann hinterher beschweren.
Ophilon17. Sep 2017

Noch habe ich nicht bezahlt, hatte die Lastschrift noch rechtzeitig …Noch habe ich nicht bezahlt, hatte die Lastschrift noch rechtzeitig deaktivieren können. 1&1 müsste sich das Geld also irgendwie einklagen.


Das würde ich nicht machen. Wird nur Probleme geben. Schufa um nur eins zu nennen. Zahlungsverweigerung
bear217. Sep 2017

Es mag sein, dass dich das stört, aber ein Argument ist das ja nicht. Zu …Es mag sein, dass dich das stört, aber ein Argument ist das ja nicht. Zu dem Vertrag gab es auch keine Kostendeckelung, also warum bringst du auch das ins Gespräch? Versteh mich nicht falsch, ich kann deine Unmut da absolut nachvollziehen. Aber wenn man noch mit so einem Vertrag unterwegs ist, dann ist man dem Risiko einer hohen Rechnung nun einmal ausgesetzt.Den technischen Laien in meiner Familie habe ich entweder eine Flat empfohlen oder für die Wenignutzer den netzclub-Tarif. Da kann man nicht viel falsch machen.Aber was will man jetzt machen? Ich schätze, dass ihr jetzt in den sauren Apfel beißen müsst.. und diesen Altvertrag würde ich schleunigst kündigen.

Hab jetzt auch All-net-Flats geholt, dann kann so was nicht nochmals passieren
Schreib dringend eine Nachricht an "teltarif hilft". Die 250 € im Gegenzug mit Abschluss eines neuen Vertrags nicht zu berechnen hört sich nicht gerade seriös an.
pinarella17. Sep 2017

Ja streichen Sie die dann sofort? Sofern du das schriftlich bekommst, wäre …Ja streichen Sie die dann sofort? Sofern du das schriftlich bekommst, wäre das evtl. eine Option. Ich habe mit der Praxis, die Kulanz an einen Neuvertrag zu binden einige Bauchschmerzen die Rechtslage betreffend.Sofern du das schriftlich von denen bekommst, dass die dir die Kosten erlassen, so hast du danach die Möglichkeit den Vertrag zu widerrufen (binnen 2 Wochen in der Regel). Dann sind alle beiderseits gewährten Leistungen zu erstatten, also du müsstest den Vertrag für 2 Wochen zahlen. Ich denke nicht, dass die Kulanz aus dem Altvertrag beim Neuvertrag Vertragsbestandteil werden wird und kann. Daher wäre die "von dir angenommene Kulanz" auch nicht im Rahmen des Widerrufs zurück zu erstatten.(Nur meine persönliche Meinung und Rechtsauffassung.)Möglichkeit 2 beim Neuvertrag: Evtl. gibt es ja ein halbwegs annehmbares Angebot mit einem Endgerät (iPhone 8?). Das könntest du, sofern zeitnah lieferbar, ganz gut wieder in bares bei eBay oder in Kleinanzeigenmärkten verwandeln.

Hast du das mit der Kulanz schon mal ausprobiert? Klingt sinnig. Wobei ich 250€ für 1GB schon sittenwidrig finde.
"Nun hat mein Vater ausversehen Daten am Handy aktiviert (vermutlich ausversehen irgendwie unbemerkt draufgekommen, Sachlage unklar). Dann wurden ca. 1GB Daten verbraucht (In der Annahme sich im WLAN zu befinden)"

Alles abstreiten. Provider soll das Ganze erklären, wie dazu gekommen ist. Verbraucherzentrale einschalten.

"es wurde aber auch verweigert den Datendienst komplett zu deaktivieren (vom Anbieter aus)"
Jetzt haben wir es. Diese Zeile immer und überall wiederholen.

"1&1 besteht auf die Zahlung von 250€"
Unbedingt den Zeitrahmen angeben, in welchem diese 250€ angeblich entstanden sind: 1 Stunde, oder 20 Minuten. Oder gar nur 1-2 Minuten.

Und die Situation komplett anders schreiben: 1&1 hat geweigert. 1&1 behauptet das. 1&1 behauptet jenes. 1&1 setzt unter Druck.


Sich bei Netzagentur beschweren. Das ist die Wettbewerbsbehörde.
Bearbeitet von: "boerse" 17. Sep 2017
Schilder dein Fall am besten teltarif.de, heise.de oder einer anderen fach-redaktion, wenn die sich einschalten werden die Firmen plötzlich kulanter...
Danke euch für die Ratschläge!
Ophilon17. Sep 2017

Hast du das mit der Kulanz schon mal ausprobiert? Klingt sinnig. Wobei ich …Hast du das mit der Kulanz schon mal ausprobiert? Klingt sinnig. Wobei ich 250€ für 1GB schon sittenwidrig finde.


Nein, ausprobiert habe ich das nicht. Ich könnte mir nur einen solchen Ablauf vorstellen. Sittenwidrig -> sehe ich auch so.
Ich habe leider noch nicht genau verstanden, ob du einen deutschen oder österreichischen Vertrag hast. Vom deutschen Vertrag gehe ich mal aus.
Evtl. hilft dir auch das hier weiter:

Zitat: "Wer beim digitalen Surfen am Strand die Zeit vergisst, ist durch die EU-Regelungen vor dem finanziellen Kentern geschützt. Die Mobilfunkanbieter müssen ihre Kunden nämlich warnen, wenn Kosten von fast 50 Euro produziert wurden. Bei knapp 60 Euro müssen sie die Verbindung sogar automatisch trennen. Verbraucher können die Sperre aktiv aufheben oder von vornherein höhere oder niedrigere Grenzwerte setzen. Positiv: Dieser Schutz gilt in vielen Fällen auch außerhalb der EU."

Quelle: Verbraucherzentrale.de

Sofern du also die Daten in Österreich "verursacht" hast, könnte das ganze greifen. Wenn in Deutschland (mit deutschem Vertrag, also kein Roaming), dann nicht.
pinarella17. Sep 2017

Nein, ausprobiert habe ich das nicht. Ich könnte mir nur einen solchen …Nein, ausprobiert habe ich das nicht. Ich könnte mir nur einen solchen Ablauf vorstellen. Sittenwidrig -> sehe ich auch so.Ich habe leider noch nicht genau verstanden, ob du einen deutschen oder österreichischen Vertrag hast. Vom deutschen Vertrag gehe ich mal aus.Evtl. hilft dir auch das hier weiter:Zitat: "Wer beim digitalen Surfen am Strand die Zeit vergisst, ist durch die EU-Regelungen vor dem finanziellen Kentern geschützt. Die Mobilfunkanbieter müssen ihre Kunden nämlich warnen, wenn Kosten von fast 50 Euro produziert wurden. Bei knapp 60 Euro müssen sie die Verbindung sogar automatisch trennen. Verbraucher können die Sperre aktiv aufheben oder von vornherein höhere oder niedrigere Grenzwerte setzen. Positiv: Dieser Schutz gilt in vielen Fällen auch außerhalb der EU."Quelle: Verbraucherzentrale.deSofern du also die Daten in Österreich "verursacht" hast, könnte das ganze greifen. Wenn in Deutschland (mit deutschem Vertrag, also kein Roaming), dann nicht.

Das mit Österreich war nur ein Beispiel, dort wird das Internet automatisch nach 60€ gekappt und muss explizit beim Betreiber wieder aktiviert werden.

In der EU war das genauso, allerdings gibt es nun ja keine Roaminggebühren mehr. Ich denke, dass ein deutsches Gericht diese Grenzwerte ebenfalls anerkennen würde, alles andere wäre sittenwidrig.
chris9917. Sep 2017

Hier mehr: …Hier mehr: https://mobil.teltarif.de/bgh-urteil-recht-tarife-mobiles-internet/news/46814.html Wie sich 1&1 das Geld holen wird ("irgendwie einklagen"): https://www.google.de/search?q=mahnverfahren&tbm=isch

Perfekt, Danke!
chris9917. Sep 2017

Schreib dringend eine Nachricht an "teltarif hilft". Die 250 € im Gegenzug …Schreib dringend eine Nachricht an "teltarif hilft". Die 250 € im Gegenzug mit Abschluss eines neuen Vertrags nicht zu berechnen hört sich nicht gerade seriös an.


Das ist nicht nur unseriös sondern Erpressung und hört sich ganz danach an als wäre das genau das ursprüngliche Ziel gewesen, völlig unabhängig davon ob die Preise vorher bekannt waren oder nicht. Ich würd auch nicht die Füße still halten und alle Mittel und Wege ausnutzen. Bei der Telekom ist das mal einem Mitarbeiter von uns passiert. 3xx Euro damals. Ein Anruf und das war erledigt.
Erpressung wollte ich nicht schreiben. Aber gedacht hab ich das auch
Avatar
GelöschterUser783409
Ermittler17. Sep 2017

1GB im Inland verbraucht? Was sind das denn für Verträge?


Bei Alice gab es damals zum DSL Vertrag eine kostenlose Mobile-Option.
Dazu gab es 30 (dreißig) MB pro Monat frei, keine Ahnung was das MB darüber hinaus oder die Gesprächsminute kostet. Ich nehme diese Nummer nur für SMS TANs und Bestätigungscalls, da das Handy sonst immer aus ist.

Die Mobile-Option wurde auch beim O2 VDSL-Vertrag weitergeführt und findet sich immer noch auf der Rechnung.
14867397-SORLn.jpg
Schreib die Geschichte doch mal sachlich und freundlich auf die Facebookseite von 1&1 - ein bisschen auf die Tränendrüse drücken (viel Geld für dich/deinen Vater, kennt sich nicht so aus mit Technik usw. in Kombination damit, dass das Deaktivieren des Datendienstes verweigert wurde).

Nichts fürchten so große Konzerne mehr als schlechte PR.
Hand aufs Herz, ... eigene Blödheit. Dir hätte bewusst sein müssen, dass das passieren kann und es ist passiert.
Schiebe die Schuld nicht auf 1&1, zahl die 250 Euro und lass dir das eine Lehre sein.
Bearbeitet von: "Aluminiumimmunitaet" 17. Sep 2017
Aluminiumimmunitaet17. Sep 2017

Hand aufs Herz, ... eigene Blödheit.


So lang wie selbst Richter das anders betrachten, würde ich das ebenfalls nicht einfach so hinnehmen und mal Hand aufs Herz: Würdest du selbst bestimmt auch nicht. Recht hin oder her. Zumal beim Provider für 1 GB Daten vielleicht Kosten von allenfalls einem Euro entstanden sind. BTW: Meine LIDL-Connect-SIM lässt ohne Datentarif keinen Zugriff auf das Internet zu. Stattdessen kommt eine SMS mit Hinweis auf das gesperrte Datennetz. Stichwort: Hinweispflicht, Link oben.
chris9917. Sep 2017

So lang wie selbst Richter das anders betrachten, würde ich das ebenfalls …So lang wie selbst Richter das anders betrachten, würde ich das ebenfalls nicht einfach so hinnehmen und mal Hand aufs Herz: Würdest du selbst bestimmt auch nicht. Recht hin oder her. Zumal beim Provider für 1 GB Daten vielleicht Kosten von allenfalls einem Euro entstanden sind. BTW: Meine LIDL-Connect-SIM lässt ohne Datentarif keinen Zugriff auf das Internet zu. Stattdessen kommt eine SMS mit Hinweis auf das gesperrte Datennetz. Stichwort: Hinweispflicht, Link oben.


Hand aufs Herz,
beide Seiten haben dem Vertrag zugestimmt.
QuantumGate17. Sep 2017

Du musst zahlen. Lehrgeld.


Yep, in Zukunft prepaid nehmen... es gibt Karten mit gratis Internet gedrosselt
pinarella17. Sep 2017

Ja streichen Sie die dann sofort? Sofern du das schriftlich bekommst, wäre …Ja streichen Sie die dann sofort? Sofern du das schriftlich bekommst, wäre das evtl. eine Option. Ich habe mit der Praxis, die Kulanz an einen Neuvertrag zu binden einige Bauchschmerzen die Rechtslage betreffend.Sofern du das schriftlich von denen bekommst, dass die dir die Kosten erlassen, so hast du danach die Möglichkeit den Vertrag zu widerrufen (binnen 2 Wochen in der Regel). Dann sind alle beiderseits gewährten Leistungen zu erstatten, also du müsstest den Vertrag für 2 Wochen zahlen. Ich denke nicht, dass die Kulanz aus dem Altvertrag beim Neuvertrag Vertragsbestandteil werden wird und kann. Daher wäre die "von dir angenommene Kulanz" auch nicht im Rahmen des Widerrufs zurück zu erstatten.(Nur meine persönliche Meinung und Rechtsauffassung.)Möglichkeit 2 beim Neuvertrag: Evtl. gibt es ja ein halbwegs annehmbares Angebot mit einem Endgerät (iPhone 8?). Das könntest du, sofern zeitnah lieferbar, ganz gut wieder in bares bei eBay oder in Kleinanzeigenmärkten verwandeln.

Widerrufsrecht wird bei so Verträgen ausgeschlossen. Bzw. macht der Provider 14tage gar nix und schickt dir erst nach Ablauf der Widerrufsrecht die Karte etc pp.
noname95117. Sep 2017

Hand aufs Herz, beide Seiten haben dem Vertrag zugestimmt.


Zustimmung schließt die Anfechtung des Vertrags nicht aus.

Bearbeitet von: "chris99" 17. Sep 2017
Das einfachste und beste ist es, dich nochmal Zeitnah mit denen zu reden. Aus den 250€ können schnell 400€ werden.
Mahngebühren, Inkasso, Bearbeitungsgebühren etc.
1GB sind heutzutage wenig. Einen erheblichen Schaden hat 1&1 nicht. Versuche einen Vertrag abzuschließen, wo du auch ne Flat hast. Bspw den für 9,99€.
pinarella17. Sep 2017

Ja streichen Sie die dann sofort? Sofern du das schriftlich bekommst, wäre …Ja streichen Sie die dann sofort? Sofern du das schriftlich bekommst, wäre das evtl. eine Option. Ich habe mit der Praxis, die Kulanz an einen Neuvertrag zu binden einige Bauchschmerzen die Rechtslage betreffend.Sofern du das schriftlich von denen bekommst, dass die dir die Kosten erlassen, so hast du danach die Möglichkeit den Vertrag zu widerrufen (binnen 2 Wochen in der Regel). Dann sind alle beiderseits gewährten Leistungen zu erstatten, also du müsstest den Vertrag für 2 Wochen zahlen. Ich denke nicht, dass die Kulanz aus dem Altvertrag beim Neuvertrag Vertragsbestandteil werden wird und kann. Daher wäre die "von dir angenommene Kulanz" auch nicht im Rahmen des Widerrufs zurück zu erstatten.(Nur meine persönliche Meinung und Rechtsauffassung.)Möglichkeit 2 beim Neuvertrag: Evtl. gibt es ja ein halbwegs annehmbares Angebot mit einem Endgerät (iPhone 8?). Das könntest du, sofern zeitnah lieferbar, ganz gut wieder in bares bei eBay oder in Kleinanzeigenmärkten verwandeln.


Das wird nicht klappen, ganz so dumm sind die wohl auch nicht. Da wird nichts gestrichen, da werden die 250 Euro aufs Kundenkonto gebucht als Sonderzahlung für den Abschluss des Vertrages und so ist das ganze dann ausgeglichen. Wird dann auch irgendwo stehen: "Für den Abschluss des Vertrages haben wir Ihnen einmalig 250€ auf Ihrem Kundenkonto gut geschrieben." Damit bringt auch der Widerruf nichts.
Bearbeitet von: "mitahan" 17. Sep 2017
Reca17. Sep 2017

Das einfachste und beste ist es, dich nochmal Zeitnah mit denen zu reden. …Das einfachste und beste ist es, dich nochmal Zeitnah mit denen zu reden. Aus den 250€ können schnell 400€ werden.Mahngebühren, Inkasso, Bearbeitungsgebühren etc. 1GB sind heutzutage wenig. Einen erheblichen Schaden hat 1&1 nicht. Versuche einen Vertrag abzuschließen, wo du auch ne Flat hast. Bspw den für 9,99€.

Die machen das erst ab dem Vertrag der ca 20€ kostet. Mit dem günstigeren machen die das nicht.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler