Autokauf während Corona

42
eingestellt am 4. Mai
Hallo zusammen ich hoffe ich kann hier einfach mal eine Diskussion starten und zwar bin ich momentan am überlegen mir ein neues Auto zuzulegen. Vorwiegend interessiere ich mich persönlich eher für einen Jahreswagen also Gebrauchtfahrzeuge. Gerne können wir aber auch über einen Neuwagen bzw Leasing diskutieren und wie sich hierauf die momentane Corona Krise auswirken wird. Denkt ihr die Preise werden in Zukunft sinken? Würd schon mal eine Theorie in der Raum werfen und zwar dass Gebrauchtwagen nicht viel im Preis schwanken werden. Momentan gibt es sicher ziemlich viele die ihr "teures" Auto wegen Geld bzw Arbeitsproblemen loswerden wollen bzw müssen und nach der Krise dürfte es demnach weniger Verkäufe geben aber mehr Leute die sich ein Fahrzeug zulegen wollen ( da wieder mehr Geld zur Verfügung ). Würdet ihr mir soweit zustimmen? Bei einem Neukauf sieht das ganze natürlich anders aus hier dürften die Preise vermutlich durch Prämien ect. in Zukunft fallen. Falls es natürlich zu einer starken Inflation kommt ändert dies natürlich nochmal alles.
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Beste Kommentare
Ich würde abwarten, solange noch an den Prämien geschraubt wird.
Wenn es hier erste Angebote gibt, kannst du abschätzen, ob das für dich interessant ist.
Wenn du zu früh kaufst, ärgerst du dich vielleicht.
Mal ein Einblick von der anderen Seite: Wir sehen im Gebrauchtwagenmarkt einen massiven Nachfrageanstieg. Der jahrelang gelobte Nahverkehr ist plötzlich nicht mehr angesagt und es werden Zweitwagen angeschafft. Das Thema lässt sich auf bestimmte Fahrzeugkategorien und Preise eingrenzen, aber das Volumen nimmt zu.
Was im Neuwagengeschäft passieren wird, ist derzeit schwer vorherzusagen.
42 Kommentare
Wirst vermutlich an der Zulassung scheitern, außer da gibt es mittlerweile auch Lockerungen
jailben04.05.2020 10:52

Wirst vermutlich an der Zulassung scheitern, außer da gibt es mittlerweile …Wirst vermutlich an der Zulassung scheitern, außer da gibt es mittlerweile auch Lockerungen


Ist bei uns soweit eigentlich relativ entspannt. Man muss vorab einen Termin vereinbaren aber dann läuft alles wie gewohnt. Einen zeitnahen Termin bekommt man natürlich nur wenn man nachvollziehbar ein neues Fahrzeug benötigt, was bei mir der Fall wäre.
Ich würde abwarten, solange noch an den Prämien geschraubt wird.
Wenn es hier erste Angebote gibt, kannst du abschätzen, ob das für dich interessant ist.
Wenn du zu früh kaufst, ärgerst du dich vielleicht.
Also Inflation geht bisher absolut in den Keller, was vor allem an den Energiepreisen liegt. Das wir überhaupt Inflation haben, liegt einzig und alleine an den etwas höher gestiegenen Preisen für Lebensmittel. In der Hinsicht würde ich mir keine Gedanken machen. Du wirst heute ein Schnäppchen machen können oder morgen.
Ich habe die letzten beiden Autos als EU Neuwagen online gekauft und den gebrauchten per Mobille verkauft . Bei Corona würde ich ebenfalls so vorgehen. Vor Ort zu teuer da hilft auch keine Prämie. Und sollte es ein deutsches Auto sein ebenfalls per Corporate Benefiz oder online Autohaus. Gebraucht würde ich vorab filtern und nur bei echtem Interesse Termin machen. Probefahrt für den Käufer auch nur mit Handschuhen und Mundschutz. Bei mir erst nächstes Jahr bei einem Auto dran. Aber dann ist der Alte eh nur noch wenig wert und geht zur Not per wer kauft dein Auto unter wert weg. Um 500 Euro weniger wäre mir aktuell egal, solange nicht x Leute das Auto ansehen wollen. Sparen tut man beim Kauf. Jahreswagen kaufe ich nicht, da Der kaum billiger ist als ein Neuwagen mit über 20% Ersparnis.
gibts die Diskussion nicht schon 10x. ?
Am morgigen Dienstag wird sich Frau Merkel mit der Autobranche auseinandersetzen. Ich denke aber nicht, dass wir direkt im Anschluss etwas über Kaufanreizprämien erfahren. Diese sollen dann aber auch eher in Richtung E-Mobilität gehen, um diese weiter zu fördern (bzw. endlich richtige Anreize zu setzen).
Wie hier schon erwähnt, würde ich mich mal bei EU Neuwagen Händlern umschauen.
DVD_Power04.05.2020 11:24

Ich habe die letzten beiden Autos als EU Neuwagen online gekauft und den …Ich habe die letzten beiden Autos als EU Neuwagen online gekauft und den gebrauchten per Mobille verkauft . Bei Corona würde ich ebenfalls so vorgehen. Vor Ort zu teuer da hilft auch keine Prämie. Und sollte es ein deutsches Auto sein ebenfalls per Corporate Benefiz oder online Autohaus. Gebraucht würde ich vorab filtern und nur bei echtem Interesse Termin machen. Probefahrt für den Käufer auch nur mit Handschuhen und Mundschutz. Bei mir erst nächstes Jahr bei einem Auto dran. Aber dann ist der Alte eh nur noch wenig wert und geht zur Not per wer kauft dein Auto unter wert weg. Um 500 Euro weniger wäre mir aktuell egal, solange nicht x Leute das Auto ansehen wollen. Sparen tut man beim Kauf. Jahreswagen kaufe ich nicht, da Der kaum billiger ist als ein Neuwagen mit über 20% Ersparnis.

Naja also was das Thema mit dem Jahreswagen angeht würde ich bei meinem Wunschfahrzeug knapp 8k sparen plus bessere Ausstattung im Vergleich zu einem Reimport mit 20%.
Ich kenne eigentlich niemanden im Bekanntenkreis dem es schlechter geht momentan.
Avatar
GelöschterUser174263
Ich habe Ende Januar einen Neuwagen bestellt (bzw. war im Zulauf), konnte ihn Anfang März dann leider nicht mehr in Thüringen abholen. Jetzt fangen sie langsam wieder an auszuliefern. Wenn ich mir die Preise nun anschaue, dann sind sie eher nach oben gegangen:

Vor Corona lag mein Fahrzeugpreis bei 36.595 Euro. Jetzt (mit identischer Ausstattung und kurzer Lieferzeit) kostet er 38.450 Euro.

Vermutlich wirst Du einige Schwankungen drin haben. Sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Geschenkt wird einem nichts. Der Preis ist sofort angestiegen, als die erhöhte Förderung auf E-Fahrzeuge durch war.
Frag auf jeden Fall auch lokal. Ich hatte erst zum neuen Ford Kuga tendiert, da habe ich das eine oder andere Angebot erhalten, was attraktiver war, also die Angebote im Netz. Mein Kauf war übrigens auch das Ergebnis einer Rundfrage an die größten Händler der Nachbarbundesländert

Wohlgemerkt: Das ist alles auf Neufahrzeuge bezogen. Wie der Gebrauchtfahrzeugmarkt darauf reagiert, lässt sich für mich nur ableiten, aber nicht bestimmen....aber gibt es ja diese Diskussionen...wir spekulieren alle nur. Keiner weiß es ganz genau


Edit: Huiuiui....wieviele Schreibfehler man macht, wenn man nebenbei Telko hat
Bearbeitet von: "GelöschterUser174263" 4. Mai
MaxiAssenbrunner04.05.2020 11:49

Naja also was das Thema mit dem Jahreswagen angeht würde ich bei meinem …Naja also was das Thema mit dem Jahreswagen angeht würde ich bei meinem Wunschfahrzeug knapp 8k sparen plus bessere Ausstattung im Vergleich zu einem Reimport mit 20%.


Dann ist es ok, ich habe vor 9 Jahren 25% gespart beim EU Audi aber wenig Ausstattung genommen . Über CB würde ich direkt 22 % sparen beim nächsten. Mal sehen. Habe nur in Erinnerung dass beim alten Audi mir der Händler vor Ort einen zwei Jahre alten Wagen zum Preis meines EU Wagens angeboten hatte. Habe dann online bestellt.
Mal ein Einblick von der anderen Seite: Wir sehen im Gebrauchtwagenmarkt einen massiven Nachfrageanstieg. Der jahrelang gelobte Nahverkehr ist plötzlich nicht mehr angesagt und es werden Zweitwagen angeschafft. Das Thema lässt sich auf bestimmte Fahrzeugkategorien und Preise eingrenzen, aber das Volumen nimmt zu.
Was im Neuwagengeschäft passieren wird, ist derzeit schwer vorherzusagen.
tib04.05.2020 12:37

Mal ein Einblick von der anderen Seite: Wir sehen im Gebrauchtwagenmarkt …Mal ein Einblick von der anderen Seite: Wir sehen im Gebrauchtwagenmarkt einen massiven Nachfrageanstieg. Der jahrelang gelobte Nahverkehr ist plötzlich nicht mehr angesagt und es werden Zweitwagen angeschafft. Das Thema lässt sich auf bestimmte Fahrzeugkategorien und Preise eingrenzen, aber das Volumen nimmt zu.Was im Neuwagengeschäft passieren wird, ist derzeit schwer vorherzusagen.


Das sind auch Momentaufnahmen... sobald es nämlich in den Städten vermehrt Druck auf Parkplätze etc. gibt geht das ganz schnell in die andere Richtung... aber ist auch ne regionale Geschichte.


nomoney04.05.2020 11:50

Ich kenne eigentlich niemanden im Bekanntenkreis dem es schlechter geht …Ich kenne eigentlich niemanden im Bekanntenkreis dem es schlechter geht momentan.


Uns auch nicht... aber schau dir mal die Zahl der Kurzarbeiter an. Inkl. Umsatzeinbrüchen bei vielen Firmen. Da kommt noch ne ordentliche Pleitewelle auf uns zu. Und gerade bei Familien mit Kindern seh ich tw. Echt Druck. V.a. Wenn der Haushalt auf Kante genäht ist...

Ich würde aktuell abwarten. Hängt alles davon ab wie lange sich die Krise noch zieht... ich rechne eher mit länger. Aktuell denken aber viele das das schlimmste vorbei ist... ich denke es ist ein Irrtum.
Auch wie die Kaufanreize aussehen wird interessant. Ich denke aber das diese Woche eher die Richtung besprochen wird und konkrete Ansagen Mitte Mai...
Dodgerone04.05.2020 13:34

Das sind auch Momentaufnahmen... sobald es nämlich in den Städten vermehrt …Das sind auch Momentaufnahmen... sobald es nämlich in den Städten vermehrt Druck auf Parkplätze etc. gibt geht das ganz schnell in die andere Richtung... aber ist auch ne regionale Geschichte.Uns auch nicht... aber schau dir mal die Zahl der Kurzarbeiter an. Inkl. Umsatzeinbrüchen bei vielen Firmen. Da kommt noch ne ordentliche Pleitewelle auf uns zu. Und gerade bei Familien mit Kindern seh ich tw. Echt Druck. V.a. Wenn der Haushalt auf Kante genäht ist...Ich würde aktuell abwarten. Hängt alles davon ab wie lange sich die Krise noch zieht... ich rechne eher mit länger. Aktuell denken aber viele das das schlimmste vorbei ist... ich denke es ist ein Irrtum. Auch wie die Kaufanreize aussehen wird interessant. Ich denke aber das diese Woche eher die Richtung besprochen wird und konkrete Ansagen Mitte Mai...


Richtig, das wird auch wieder umschlagen. Es gibt jetzt schon zu viel Fahrzeuge in einzelnen Städten. Das kann gar nicht schlimmer werden.
Was ist denn bitte ein „Eins Jahreswagen“?
jailben04.05.2020 10:52

Wirst vermutlich an der Zulassung scheitern, außer da gibt es mittlerweile …Wirst vermutlich an der Zulassung scheitern, außer da gibt es mittlerweile auch Lockerungen


Das glaube ich nicht, es ist ja nicht so, dass Behörden wie die Zulassungsstellen geschlossen hätten. Das normale Geschäft lief während der gesamten Zeit durch, wenn auch u.U. eingeschränkt.

lydrian04.05.2020 13:37

Was ist denn bitte ein „Eins Jahreswagen“?


Das frage ich mich auch, wenn ich sowas sehe ...
jailben04.05.2020 10:52

Wirst vermutlich an der Zulassung scheitern, außer da gibt es mittlerweile …Wirst vermutlich an der Zulassung scheitern, außer da gibt es mittlerweile auch Lockerungen


Gibt es. Gerade einen zugelassen. Zudem kann man Zulassungsservices weiterhin problemlos nutzen.
quak104.05.2020 14:18

Gibt es. Gerade einen zugelassen. Zudem kann man Zulassungsservices …Gibt es. Gerade einen zugelassen. Zudem kann man Zulassungsservices weiterhin problemlos nutzen.


Ging ne Weile nicht
Wie möchten unseren 2019 Audi A5 40 Tfsi verkaufen hast du Interesse?
Ich kenne sogar einen, der jetzt noch mehr nach Autos guckt, weil er hofft, dass Leute ihren Wagen verkaufen müssen.
Kurzarbeit war für viele ja nur einen Monat lang und in der Zeit verkauft doch keiner sein Auto.
Seit heute kenne ich tatsächlich auch keinen mehr, der noch in Kurzarbeit ist.
Die Firmen starten wieder mit der Produktion und viele gehen seit heute wieder arbeiten.

Ich habe ja auch ein wenig Hoffnung, dass es Prämien gibt. Ich wollte mir sowieso in 7-8 Monaten ein neues Auto kaufen.
Ob ich meinen jetzigen verkaufe weiß ich noch gar nicht. Wenn die Preise zu stark fallen, behalte ich den lieber noch ein paar Monate länger und der steht dann abgemeldet in der Garage oder so.
Es gibt gerade keine Prämien und die Regierung tut so als wenn es auch keine geben wird.
Ich würde aber darauf wetten, Prämien werden kommen, wie schon immer die Autoindustrie unterstützt wurde.
jailben04.05.2020 14:21

Ging ne Weile nicht


Geht aber wieder.... Zulassungen über Service gingen in vielen Städten immer problemlos. Autohändler haben zudem teilweise Selbstzulassungen.
quak104.05.2020 21:28

Geht aber wieder.... Zulassungen über Service gingen in vielen Städten i … Geht aber wieder.... Zulassungen über Service gingen in vielen Städten immer problemlos. Autohändler haben zudem teilweise Selbstzulassungen.


Ja , ging aber ne Weile nicht
jailben04.05.2020 21:32

Ja , ging aber ne Weile nicht


Ging quasi immer. Geht aber um jetzt.
quak104.05.2020 21:45

Ging quasi immer. Geht aber um jetzt.


Alles klar
Happy.Tag04.05.2020 11:22

Das wir überhaupt Inflation haben, liegt einzig und alleine an den etwas …Das wir überhaupt Inflation haben, liegt einzig und alleine an den etwas höher gestiegenen Preisen für Lebensmittel.


Du hast leider das Prinzip und die Auswirkungen des staatlichen Geldmonopols nicht in Ansätzen durchschaut. In erster Linie ist der Staat durch ständig steigende Steuern und Abgaben für die Inflation verantwortlich. Lies dich mal in die Thematik ein - aus guten Gründen gibt es recht wenig Literatur darüber.
Happy.Tag04.05.2020 11:22

Also Inflation geht bisher absolut in den Keller, was vor allem an den …Also Inflation geht bisher absolut in den Keller, was vor allem an den Energiepreisen liegt. Das wir überhaupt Inflation haben, liegt einzig und alleine an den etwas höher gestiegenen Preisen für Lebensmittel. In der Hinsicht würde ich mir keine Gedanken machen. Du wirst heute ein Schnäppchen machen können oder morgen.


Die Inflation ist nicht Ursache sondern Wirkung. Wenn die Geld Menge erhöht wird, was ja gerade bis zum Exzess passiert, leider aber immer erst die "einfachen" Leute. Erstens, weil sie Lohnempfänger sind und ihre Werte nicht transferieren können und zweitens, was bald kommen wird: Die Schulden müssen bezahlt werden, und weil die ganz armen dies nicht können und die Reichen nicht wollen, bleibt es bei an den "normalen" Menschen. Eigentlich voll blöd, wenn man betroffen ist
JanPett05.05.2020 05:52

In erster Linie ist der Staat durch ständig steigende Steuern und Abgaben …In erster Linie ist der Staat durch ständig steigende Steuern und Abgaben für die Inflation verantwortlich.


SteveBrickman05.05.2020 07:05

Die Inflation ist nicht Ursache sondern Wirkung.


Na ihr beide seid da ja an ner ganz scharfen Sache dran. Ich habs doch geahnt: der böse böse Staat steckt hinter dieser bösen bösen Inflation!
Aber moment, frei nach Volker Pispers, der böse Staat, dass sind ja wir alle?! Und wir haben eigentlich staatlich ein Inflationsziel. Warum? Weil das sinnvoll ist und dafür sorgt, dass das Geld nicht gammelt, sondern investiert wird. Und die Staatsverschuldung (die ja auch eure ist) abschmilzt. Wenns jetzt starke Gewerkschaften gibt, macht das auch den Arbeitnehmern nix. Das Hauptproblem ist eigentlich, dass das Inflatiinsziel von 2% durch die EZB TROTZ dem vielen Geld im Markt seit jeher vollkommen verfehlt wird. Außer im inflationspanischen Deutschland wird das auch bemerkt.

So und zum Schluss das schönste: Ihr könnt da gerne politisch und ökonomisch anderer Meinung sein. Aber Inflation lässt sich messen. Und seit Beginn der Coronakrise ist sie gefallen, weil die Energiepreise im Keller sind. Debatte zuende.
Happy.Tag05.05.2020 08:27

Na ihr beide seid da ja an ner ganz scharfen Sache dran. Ich habs doch …Na ihr beide seid da ja an ner ganz scharfen Sache dran. Ich habs doch geahnt: der böse böse Staat steckt hinter dieser bösen bösen Inflation! Aber moment, frei nach Volker Pispers, der böse Staat, dass sind ja wir alle?! Und wir haben eigentlich staatlich ein Inflationsziel. Warum? Weil das sinnvoll ist und dafür sorgt, dass das Geld nicht gammelt, sondern investiert wird. Und die Staatsverschuldung (die ja auch eure ist) abschmilzt. Wenns jetzt starke Gewerkschaften gibt, macht das auch den Arbeitnehmern nix. Das Hauptproblem ist eigentlich, dass das Inflatiinsziel von 2% durch die EZB TROTZ dem vielen Geld im Markt seit jeher vollkommen verfehlt wird. Außer im inflationspanischen Deutschland wird das auch bemerkt.So und zum Schluss das schönste: Ihr könnt da gerne politisch und ökonomisch anderer Meinung sein. Aber Inflation lässt sich messen. Und seit Beginn der Coronakrise ist sie gefallen, weil die Energiepreise im Keller sind. Debatte zuende.


Natürlich lässt sich die Inflation messen. Fieber lässt sich auch messen.

Es geht nicht um "gut" oder "böse" sondern um deine Aussage, die eben so nicht korrekt ist.

Du hast geschrieben:

In der Hinsicht würde ich mir keine Gedanken machen. Du wirst heute ein Schnäppchen machen können oder morgen.

Und das ist eben nicht, im Kontext zur Inflation, richtig.

Wenn ich 1000 € Verdiene, und wir haben eine Inflation von 10%, habe ich, wenn ich immer noch 1000 € verdiene, 10% weniger Kaufkraft.

Ich habe dann auf der einen Seite, schönes buntes bedrucktes Papier, mein gegenüber hat aber ein "echtes" Auto, welches zumindest ein Materialwert hat.
Happy.Tag05.05.2020 08:27

Na ihr beide seid da ja an ner ganz scharfen Sache dran. Ich habs doch …Na ihr beide seid da ja an ner ganz scharfen Sache dran. Ich habs doch geahnt: der böse böse Staat steckt hinter dieser bösen bösen Inflation!


Wie so oft: es hat keinen Sinn mit Ignoranten zu diskutieren. Träum weiter.
SteveBrickman05.05.2020 08:56

Natürlich lässt sich die Inflation messen. Fieber lässt sich auch me …Natürlich lässt sich die Inflation messen. Fieber lässt sich auch messen.Es geht nicht um "gut" oder "böse" sondern um deine Aussage, die eben so nicht korrekt ist.Du hast geschrieben:In der Hinsicht würde ich mir keine Gedanken machen. Du wirst heute ein Schnäppchen machen können oder morgen.Und das ist eben nicht, im Kontext zur Inflation, richtig.Wenn ich 1000 € Verdiene, und wir haben eine Inflation von 10%, habe ich, wenn ich immer noch 1000 € verdiene, 10% weniger Kaufkraft.Ich habe dann auf der einen Seite, schönes buntes bedrucktes Papier, mein gegenüber hat aber ein "echtes" Auto, welches zumindest ein Materialwert hat.



Ja, Fieber ist ein gutes Beispiel. In dem würden wir aktuell noch nicht mal erhöhte Temperatur haben, sondern sollten mal dringend eine Jacke anziehen. Dein Beispiel wäre richtig, wenn 10% Inflation auch nur Ansatzweise etwas mit der gemessenen Realität zu tun hätte. Seit dem bestehen der Bundesrepublik hatten wir keine 10%, sondern maximal einmal 7,6 (1951) und 7,1 (Ölkrise 1973). Stattdessen ständig weit weniger als das 2% Ziel der EZB. Bei steigenden Löhnen (well done Gewerkschaften) und steigender Produktivität (well done Wirtschaft): de.statista.com/sta…48/
Bearbeitet von: "Happy.Tag" 5. Mai
Happy.Tag05.05.2020 11:03

Ja, Fieber ist ein gutes Beispiel. In dem würden wir aktuell noch nicht …Ja, Fieber ist ein gutes Beispiel. In dem würden wir aktuell noch nicht mal erhöhte Temperatur haben, sondern sollten mal dringend eine Jacke anziehen. Dein Beispiel wäre richtig, wenn 10% Inflation auch nur Ansatzweise etwas mit der gemessenen Realität zu tun hätte. Seit dem bestehen der Bundesrepublik hatten wir keine 10%, sondern maximal einmal 7,6 (1951) und 7,1 (Ölkrise 1973). Stattdessen ständig weit weniger als das 2% Ziel der EZB. Bei steigenden Löhnen (well done Gewerkschaften) und steigender Produktivität (well done Wirtschaft): https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4917/umfrage/inflationsrate-in-deutschland-seit-1948/


Die Infos sind richtig. Aber die Thematik ist (wenn wir auf die ursprüngliche Problematik des TE kommen, sprich: "ob die Preise" sinken) eine andere.

Die Lufthansa bekommt jetzt einen Kredit von 10.000.000.000 €. Das ist relativ viel Geld. Es ist nicht so, dass Herr Scholz bei der Sparkasse Bad Malente den Tresor öffnet, und das Geld mit einer Schubkarre dort hin bringt.

Jemand schreibt bei Bank auf dem Computer bei der Landesbank XY -10.000.000.000 €, und auf dem Konto von der Lufthansa steht dann +10.000.000.000 €. Jetzt kann sich die Lufthansa mit dem Geld "echte" Sachen kaufen.

Dummerweise ist die Menge an "echten" Sachen ja konstant geblieben.

Vor ein paar Monaten hatte ich mit einem User eine Corona-Diskussion. Jetzt hat er natürlich alle seine Beiträge gelöscht (war ihm offensichtlich peinlich). Glaube mir, falls du in paar Jahren noch auf MD bist, wirst du das gleiche machen.

Das ist nicht böse gemeint.
Bearbeitet von: "SteveBrickman" 5. Mai
SteveBrickman05.05.2020 13:38

Die Infos sind richtig. Aber die Thematik ist (wenn wir auf die …Die Infos sind richtig. Aber die Thematik ist (wenn wir auf die ursprüngliche Problematik des TE kommen, sprich: "ob die Preise" sinken) eine andere.Die Lufthansa bekommt jetzt einen Kredit von 10.000.000.000 €. Das ist relativ viel Geld. Es ist nicht so, dass Herr Scholz bei der Sparkasse Bad Malente den Tresor öffnet, und das Geld mit einer Schubkarre dort hin bringt.Jemand schreibt bei Bank auf dem Computer bei der Landesbank XY -10.000.000.000 €, und auf dem Konto von der Lufthansa steht dann +10.000.000.000 €. Jetzt kann sich die Lufthansa mit dem Geld "echte" Sachen kaufen.Dummerweise ist die Menge an "echten" Sachen ja konstant geblieben.Vor ein paar Monaten hatte ich mit einem User eine Corona-Diskussion. Jetzt hat er natürlich alle seine Beiträge gelöscht (war ihm offensichtlich peinlich). Glaube mir, falls du in paar Jahren noch auf MD bist, wirst du das gleiche machen.Das ist nicht böse gemeint.


Ja, ich merke es mir. Und wenn wir dann in einem Jahr 10% Inflation haben ziehe ich meinen Hut. Aber komm mir dann nicht mit "die offiziellen Zahlen sind ja alle getürkt!"
tib04.05.2020 12:37

Mal ein Einblick von der anderen Seite: Wir sehen im Gebrauchtwagenmarkt …Mal ein Einblick von der anderen Seite: Wir sehen im Gebrauchtwagenmarkt einen massiven Nachfrageanstieg. Der jahrelang gelobte Nahverkehr ist plötzlich nicht mehr angesagt und es werden Zweitwagen angeschafft. Das Thema lässt sich auf bestimmte Fahrzeugkategorien und Preise eingrenzen, aber das Volumen nimmt zu.Was im Neuwagengeschäft passieren wird, ist derzeit schwer vorherzusagen.


manager-magazin.de/unt…tml

Nur mal als Einordnung deiner Wahrnehmung. Wo also die Reise insgesamt hinging
Geizi04.05.2020 18:02

Es gibt gerade keine Prämien und die Regierung tut so als wenn es auch …Es gibt gerade keine Prämien und die Regierung tut so als wenn es auch keine geben wird.Ich würde aber darauf wetten, Prämien werden kommen, wie schon immer die Autoindustrie unterstützt wurde.



Verloren!
Dodgerone03.06.2020 23:08

Verloren!



Nein, für Elektroautos gibt es weiterhin die Prämien. Könnte mir aber auch vorstellen das da noch etwas mehr kommt für die Autoindustrie.
SteveBrickman05.05.2020 13:38

Vor ein paar Monaten hatte ich mit einem User eine Corona-Diskussion. …Vor ein paar Monaten hatte ich mit einem User eine Corona-Diskussion. Jetzt hat er natürlich alle seine Beiträge gelöscht (war ihm offensichtlich peinlich). Glaube mir, falls du in paar Jahren noch auf MD bist, wirst du das gleiche machen.Das ist nicht böse gemeint.


" Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit fast vier Jahren
Von Jörn Bender und Friederike Marx, dpa
Tanken und Heizen sind zuletzt spürbar günstiger geworden. Viele Volkswirte gehen davon aus, dass die rückläufige Entwicklung bei den Verbraucherpreisen vorerst anhalten wird.
Wiesbaden (dpa) - Gute Nachrichten für Verbraucher: Der massive Rückgang der Energiepreise in der Corona-Krise dämpft die Teuerung in Deutschland deutlich. Seit nunmehr drei Monaten schwächt sich der Preisauftrieb ab. Im Mai sank die Inflation auf den tiefsten Stand seit fast vier Jahren: Die Verbraucherpreise lagen um 0,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag bestätigte. Ein so niedriger Wert war zuletzt im September 2016 ermittelt worden. Von April auf Mai 2020 sanken die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent.
Und die Inflation könnte sich noch mehr der Nullmarke annähern: Sollte die jüngst von der Bundesregierung beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer vollständig an die Konsumenten weitergegeben werden, dürfte dies nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker einen Rückgang der Verbraucherpreise um rein rechnerisch 1,6 Prozent verursachen.
[...] Im Euroraum rutschte die Inflation nach jüngsten Daten des Statistikamtes Eurostat im Mai Richtung Nulllinie: Die Verbraucherpreise lagen nur um 0,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit Juni 2016.
Volkswirte rechnen trotz milliardenschwerer Rettungspakete von Regierungen und Zentralbanken nicht damit, dass sich daran schnell etwas ändert. Eines ihrer Argumente: Die Corona-Krise dürfte die Lohnentwicklung und die Konsumnachfrage dämpfen. Die EZB prognostiziert für das Gesamtjahr 2020 einen drastischen Konjunktureinbruch im Euroraum infolge der Corona-Krise und eine Teuerung von gerade einmal 0,3 Prozent."

Wann genau soll ich meine Beiträge löschen?
Happy.Tag17.06.2020 10:28

" …" Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit fast vier JahrenVon Jörn Bender und Friederike Marx, dpa Tanken und Heizen sind zuletzt spürbar günstiger geworden. Viele Volkswirte gehen davon aus, dass die rückläufige Entwicklung bei den Verbraucherpreisen vorerst anhalten wird. Wiesbaden (dpa) - Gute Nachrichten für Verbraucher: Der massive Rückgang der Energiepreise in der Corona-Krise dämpft die Teuerung in Deutschland deutlich. Seit nunmehr drei Monaten schwächt sich der Preisauftrieb ab. Im Mai sank die Inflation auf den tiefsten Stand seit fast vier Jahren: Die Verbraucherpreise lagen um 0,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag bestätigte. Ein so niedriger Wert war zuletzt im September 2016 ermittelt worden. Von April auf Mai 2020 sanken die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent. Und die Inflation könnte sich noch mehr der Nullmarke annähern: Sollte die jüngst von der Bundesregierung beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer vollständig an die Konsumenten weitergegeben werden, dürfte dies nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker einen Rückgang der Verbraucherpreise um rein rechnerisch 1,6 Prozent verursachen. [...] Im Euroraum rutschte die Inflation nach jüngsten Daten des Statistikamtes Eurostat im Mai Richtung Nulllinie: Die Verbraucherpreise lagen nur um 0,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Inflationsrate seit Juni 2016. Volkswirte rechnen trotz milliardenschwerer Rettungspakete von Regierungen und Zentralbanken nicht damit, dass sich daran schnell etwas ändert. Eines ihrer Argumente: Die Corona-Krise dürfte die Lohnentwicklung und die Konsumnachfrage dämpfen. Die EZB prognostiziert für das Gesamtjahr 2020 einen drastischen Konjunktureinbruch im Euroraum infolge der Corona-Krise und eine Teuerung von gerade einmal 0,3 Prozent."Wann genau soll ich meine Beiträge löschen?


Lieber Happy. Wenn du anderer Meinung bist, ist es ok. Jeder darf (zumindest momentan) noch eine eigene haben.

Aber die logische Konsequenz ist eine Inflation.

Die Menge an Geld ist mehr, die Menge an Waren ist gleich, teilweise sogar weniger.

Was denkst du hat das zur Folge?

Wer ein Auto und ein Job hat freut sich, aber sobald er eine Mietwohnung sucht...

Wer ein Haus und ein Auto hat freut sich, bis er vielleicht seinen Job verliert.

Wer alle 3 hat freut sich, bis vielleicht das Haus nichts mehr Wert ist, weil sich seine Wohngegend wie in Marxloh in eine NoGoArea verwandelt.

Und genau so ist es mit der Inflation, momentan fließt die Kohle, alle freuen sich, aber in paar Jahren wirst du das Ganze eventuell dann ganz anderes Sehen....oder auch nicht weil du im Lotto gewonnen hast...
SteveBrickman17.06.2020 10:58

Lieber Happy. Wenn du anderer Meinung bist, ist es ok. Jeder darf …Lieber Happy. Wenn du anderer Meinung bist, ist es ok. Jeder darf (zumindest momentan) noch eine eigene haben.Aber die logische Konsequenz ist eine Inflation.Die Menge an Geld ist mehr, die Menge an Waren ist gleich, teilweise sogar weniger.Was denkst du hat das zur Folge?Wer ein Auto und ein Job hat freut sich, aber sobald er eine Mietwohnung sucht...Wer ein Haus und ein Auto hat freut sich, bis er vielleicht seinen Job verliert.Wer alle 3 hat freut sich, bis vielleicht das Haus nichts mehr Wert ist, weil sich seine Wohngegend wie in Marxloh in eine NoGoArea verwandelt.Und genau so ist es mit der Inflation, momentan fließt die Kohle, alle freuen sich, aber in paar Jahren wirst du das Ganze eventuell dann ganz anderes Sehen....oder auch nicht weil du im Lotto gewonnen hast...



Nein, ich freue mich nicht. Im Gegenteil: Wirtschaftspolitisch wäre eine vernünftige Inflation absolut zu begrüßen. Nur solche Schwarzmalerei und Hyperinflations-Horrorstories ärgern mich. Und Du hast oben ja angekündigt, dass ich meine Beiträge vor Scharm löschen würde, weil die mega-10%-Inflation durch Geldpolitik unausweichlich kommt. Und ja, da bin ich begründeterweise anderer Meinung als Du.
Happy.Tag17.06.2020 12:16

Nein, ich freue mich nicht. Im Gegenteil: Wirtschaftspolitisch wäre eine …Nein, ich freue mich nicht. Im Gegenteil: Wirtschaftspolitisch wäre eine vernünftige Inflation absolut zu begrüßen. Nur solche Schwarzmalerei und Hyperinflations-Horrorstories ärgern mich. Und Du hast oben ja angekündigt, dass ich meine Beiträge vor Scharm löschen würde, weil die mega-10%-Inflation durch Geldpolitik unausweichlich kommt. Und ja, da bin ich begründeterweise anderer Meinung als Du.


Wie gesagt, ich habe geschrieben "in ein paar Jahren". Jetzt sind es gerade mal paar Wochen.

Es ist ja nicht so, ob man sagt: So, ab übermorgen geht die Welt unter. Nein, es ist eben ein schleichender Prozess.

Ein einfaches und gutes Beispiel sind eigentlich die Sozialausgaben. Wir sind momentan bei einer Billion Euro im Jahr.

Das ist viel Geld. Übrigens lagen sie bei einer höheren Sozialleistungsquote 2010 die Ausgaben bei Rund 750 Milliarden €.

Momentan rollt der Rubel noch, weil die "Oberen Zehntausend" noch gut verdienen, der Mittelstand den Spaß irgendwie noch bezahlt, und die Unterschicht bei Brot und Spiele bei Laune gehalten wird.

Und gerade in großen Städten hat man eine sehr dynamische Bevölkerung die sehr "emotional" und irrational auf Veränderungen in ihrem relativ autarken Habitat reagiert.

Ich hoffe von Herzen, dass ich mich irre, aber wenn man nicht die strukturellen Probleme (unter anderem den wirtschaftlichen Untergang) anpackt, wird eine "etwas höhere" Inflation unsere geringste Sorge sein.

Und ja, ich denke, dass du zumindest deine Beiträge in ein paar Jahren aus einem anderen Winkel sehen wirst.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler