Bausparvertrag - sehr hohe Einzahlung erst kurz vor Ende Laufzeit

eingestellt am 7. Nov 2022 (eingestellt vor 21 h, 50 m)
Mir wurde erzählt, dass ich einen Bausparvertrag abschliessen kann z.B. für 11 Jahre mit garantiertem späteren Darlehnszins aus Differenz von Sparsumme und Immobilienkauf von 1,45 %.

Einzahlen muss ich nur wenige Euros pro Monat.

Wenn ich in 11 Jahren bauen/kaufen möchte, könnte ich dann kurz vor Ende dee Laufzeit Eigenkapital z.B. 100.000 Euro einzahlen, damit Bausparsumme erheblich erhöhen und bekäme dann hierdurch weitere 100.000 Euro geliehen für die 1,45%. Festgelegter Zins zum Vertragsbeginn.

Ist das gängige Praxis mit dieser späten sehr großen Einzahlung und der Möglichkeit des Zinses zum Vertragsschluss?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Sag was dazu

41 Kommentare

sortiert nach
Avatar
  1. Avatar
    Grundsätzlich schweigt sich kein Anbieter aus, sondern muss sowohl die sog. Mindest- oder Zielbewertungszahl als auch die dazugehörige Berechnung in den "Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge" (ABB) ausweisen. Jeder Berater hat einen Rechner, mit dem er die Zuteilung schnell und ohne Probleme berechnen kann.

    Dass die Formel nicht ganz trivial ist, ist auch klar - sind das doch Aktuare, die diese aufstellen :-) Wenn man sich ein wenig damit beschäftigt, ist diese auch nicht so schwierig darstellbar.

    Was einfach erklärbar ist: Die Zuteilung hängt vom sog. Geld x Zeit-Faktor ab. Sprich wie lange ist ein jeweiliger Betrag auf dem Bausparvertrag. Somit klappt es mit einer Einmalzahlung kurz vor knapp nicht. Zwar ist die Summe dann hoch, jedoch ist eine Zuteilung nicht sofort erreicht, sondern benötigt gegebenenfalls noch 1-3 Jahre (je nach sog. Bewertungszahlfaktor).

    Insofern: Gerne von Anfang an eine höhere Zahlung leisten oder monatliche kleine Überweisungen tätigen. Das führt beides zum Ziel - im Zweifel in der gleichen Zeit :-)

    Historisch gesehen ist die Bausparkasse ein System von Sparern für Sparer. Sprich ein Teil bespart den Bausparvertrag noch und leiht aus diesen Kollektivmitteln der Gemeinschaft, die bereits durch Erreichen der Zielbewertungszahl in die Zuteilung gekommen ist und das zinsgünstige Darlehen in Anspruch nehmen möchte, das Geld. Später finanzieren die neuen Bausparer das Bauspardarlehen der nun in die Zuteilung gekommenen damaligen Sparer.
    --> Wenn ich so darüber nachdenke, ist das doch ein Ponzi-Schema? ;-)
  2. Avatar
    Die Frage wird eher sein, wann dein BSV Zuteilungsreif wird. Das hängt von der eingezahlten Summe aber auch von der Bewertungszahl ab. Und hier schweigen sich die Anbieter aus...selbst wenn du alles auf einen schlag einzahlen würdest kann es sein dass du dennoch lange warten müsstest...denn andere , die seit Jahren sparen sind eben auch vor dir dran mit der Auszahlung. Frage den Berater noch Mal explizit danach...
    Avatar
    Genau so war es zumindest damals bei mir auch. In der Regel möchten die Anbieter ja noch eine Zeitlang mit unserem Geld arbeiten. Daher wäre ich sehr skeptisch, dass das Vorhaben so klappen wird.
  3. Avatar
    Ergibt irgendwie keinen Sinn für die Bank. Wenn du aktuell ein Finanzierungsangebot einholst können die dir nichtmal 2 Wochen den Zins von 3% garantieren und jetzt soll man dir 11 Jahre, quasi ohne nennenswerte Gegenleistung, 1,45% garantieren?


    Kenne es nur mit einer maximalen monatlichen Einzahlung von 1% der Bausparsumme. (bearbeitet)
    Avatar
    Ich habe auch so einen Vertrag.
    Zahle den Mindestbetrag ein, aber wenn ich die festgeschrieben Summe haben möchte zum vereinbarten Zins muss ich 30% von der Darlehenssumme als Eigenkapital haben oder in den Bausparer einzahlen(was der Bank natürlich lieber ist)
  4. Avatar
    Z.b. bei schwäbisch hall möglich, aktuell 0,95% DL Zins, was du monatlich einzahlst, völlig Rille. Um ans DL zu kommen müssen dann 25% drin sein, das geht dann in einer Summe
    Avatar
    Muss ein Zaubervertrag sein. Warund ist bei meinen früheren oder aktuellen Bausparverträgen bei Schwäbisch Hall noch nie zu solchen Konditionen möglich, insbesonders eine Zuteilungsreife schon ab 25% gab es noch nie!
  5. Avatar
    Typisch vielleicht nicht, aber durchaus möglich. Die Bausparsumme wird soweit ich weiß allerdings schon vorher festgelegt. (bearbeitet)
  6. Avatar
    Ist nicht möglich, da die Höhe des Bausparvertrages und damit auch die maximale Kreditsumme zum vereinbarten Zinssatz bereits beim Abschluss des Vertrages festgelegt werden.
  7. Avatar
    Ja, was du vorhast geht durchaus! Ob es sich lohnt, hängt vor allem von den Zinsen in X Jahren ab (reine Spekulation) UND von der Abschlussgebühr + regelmäßigen Gebühren. Wenn man es sich komplett durchrechnet, ist es am Ende leider nur noch halb so schön, wie es erst mal aussieht
    Avatar
    Autor*in
    Ja, 1,5% Darlehnszins war in den letzten 20 Jahren noch niemals zu hoch. Selbst bei EZB Minuszinsen bis Anfang 2022.
    Gebühren muss man sehr im Blick haben
  8. Avatar
    Bin selber bei Schwäbisch Hall und dort ist bei mir zumindest die Jährliche Einzahlung neben VWL auf 1800€ gedeckelt. Wird also wahrscheinlich nicht funktionieren.
    Avatar
    Das gilt scheinbar nur bei den "Altverträgen" wo es noch Zinsen gibt. Bei den neuen kann man mehr einzahlen.
  9. Avatar
    Normalerweise gibt es eine Begrenzung für Sonderzahlungen. Ich darf bei der Wüstenrot bspw. max. das doppelte der Mindestsparrate einzahlen.
    Avatar
    Diese Begrenzung ist dynamisch - über alle Anbieter hinweg. Bedeutet, dass mit steigender Umlaufrendite i.d.R. auch wieder höhere Sparzahlungen akzeptiert werden könnten.
  10. Avatar
    Bedenke, dass die Bausparkasse selbstverständlich einen Platz im Grundbuch haben will
    Avatar
    Den will jeder Kreditgeber. Also irrelevant ob Bausparkasse oder anderer Darlehnsgeber.
  11. Avatar
    hier werden gerade ganz viele Dinge durcheinander geworfen. zur schwäbisch hall kann ich dir einiges sagen, zu anderen anbietern nicht

    1. es funktioniert nicht dass du einen bausparvertag abschließt, und dann bei bedarf kurz vorher eine hohe summe einzahlst. so kommt der vertrag nicht in die zuteilung. das geld muss weit vorher schon eingezahlt worden sein. sei es über die monatliche besparung oder über eine sofort aufzahlung. wann der vertrag bei sofort aufzahlung zuteilungsreif wird, also ausgezalt wrden kann, kann dir der berater der schwäbisch hall ausrechnen

    2. du kannst die bausparsume nicht erhöhen. die wird am anfagn festgelegt. sonst würde ich heute einen mini vertrag abschließen und in zukunft, wenn die zinsen für mich schlecht laufen, den vertrag erhöhen. so funktioniert das schneeballsystem der bausparkasse nicht. du kannst wenn überhaupt nur erhöhen zu den dann gültigen konditionen

    3. eine zuteilung ist auch ab 25% möglich, keine ahnug wieso hier jemand sagt dass es nicht geht

    4. die bausparkasse muss nicht zwingend in den ersten rang. aber in jedem fall in den besicherten rang. dass kann auch nachrangig, sofern der anteil weiterhin besichert ist. das kann auch der berater nicht sagen, sondern das ermittelt ein gutachter der bausparkasse welchen wert dein objekt hat, und danach bemisst sich die rangstellung

    5. die zuteilung hängt sowohl vom grad der einzahlung ab, bei der bausparkasse zwischen 25 - 40 %, früher 50% und die zuteilung hängt von der bewertungszahl ab. diese zahl wächst quasi von tag zu tag. lässt den vertrag reifen. erst wenn beides ereicht worden ist, kann der vertrag zugeteilt, verändert, oder was auch immer.

    bei fragen, frag den bausparberater
    Avatar
    guter Hinweis mit der Bewertungszahl. Die springt nicht nach hoher Einzahlung direkt hoch.
    Selbst bei Vollaufzahlung, kann es gut sein, dass das Darlehen erst ~ 1 - 2 Jahre später verfügbar wird.
Avatar