Bei welcher Bank Depot eröffnen? Bestehendes Konto von Vorteil oder neue Bank suchen?

Hi,

ich würde gerne zeitnah ein Depot bei einer Bank eröffnen. Jetzt überlege ich, wo und wie viele?

Ich würde gerne einen Großteil mit mittel- bis langfristigem Horizont anlegen und mit einem kleinen Teil etwas spekulativer handeln.
Sollte man dafür Depots beim gleichen Anbieter führen oder das ganze lieber aufsplitten?
Und generell das Depot lieber bei einem neuen Anbieter oder zu einem bestehenden Bankkonto zubuchen?

Ich bin eigentlich recht zufrieden bei der ING-DiBa mit meinem Girokonto, die kommt mir aber bei den Ordergebühren recht hoch vor, sodass ich eher onvista anpeile.

Wo habt ihr eure Depots und was könnt ihr gutes und schlechtes erzählen?

Viele Grüße
Max

19 Kommentare

Flatex ist eigentlich die Standardantwort
flatex.de/

Schau lieber auf die Folgekosten anstatt auf die Ordergebühren. Zum traden taugt die Diba nichts wegen den Ordergebühren wie du schon gesagt hast. Dafür ist alles andere wie z.B. Dividendengutschriften kostenlos.

vECNO

Schau lieber auf die Folgekosten anstatt auf die Ordergebühren. Zum traden taugt die Diba nichts wegen den Ordergebühren wie du schon gesagt hast. Dafür ist alles andere wie z.B. Dividendengutschriften kostenlos.


Crenzy

Flatex ist eigentlich die Standardantwort https://www.flatex.de/



vECNO

Schau lieber auf die Folgekosten anstatt auf die Ordergebühren. Zum traden taugt die Diba nichts wegen den Ordergebühren wie du schon gesagt hast. Dafür ist alles andere wie z.B. Dividendengutschriften kostenlos.


So wie ich gelesen hatte ist gerade flatex der broker, der für dividendenzahlungen aus dem ausland gebühren nimmt.
unabhängig ob ich davon betroffen bin, hatte ich mich deshalb in richtung onvista orientiert.

Zum Traden Flatex.
Hier gibts auch gerade eine Geburtstagsaktion mit 10 Freitrades für Neukunden: flatex.de/lp/…130

Was die mittel- bis langfristigen Anlagen angeht, geht Flatex auch mit Einschränkungen. Beipielsweise wird für das Einbuchen von ausländischen Dividenden eine recht üppige Gebühr genommen. Da dann lieber was anderes nehmen, sofern du ausländische Aktien kaufen willst.

Crenzy

Flatex ist eigentlich die Standardantwort https://www.flatex.de/

vECNO

Schau lieber auf die Folgekosten anstatt auf die Ordergebühren. Zum traden taugt die Diba nichts wegen den Ordergebühren wie du schon gesagt hast. Dafür ist alles andere wie z.B. Dividendengutschriften kostenlos.



Ja, Flatex ist für aktiven Handel geeignet. Bei der Diba kann man die Sachen langfristig liegen lassen, weil eben keine zusätzlichen Kosten anfallen. Fahr zweigleisig, Handel bei Flatex, Anlegen bei der Diba. Kommt sowieso drauf an was du mit deinem Geld kaufen willst, z.B. nur Einzelwerte oder Fonds, Etfs, etc.. Außerdem kannst du mal schauen, bei der Diba gibt es immer Aktionen zum Handel von OS & KO. Kauf oder Verkauf ab 1000€ Orderwert provisionfrei.

degiro.de ist extrem günstig. Wenn du viel kleine Beträge traden willst, kann ich das empfehlen (10 000 Euro Trade für 2 Euro ist unschlagbar - normal ist das 10-Fache oder noch mehr).
Dividenengutschrift ist hier jedoch nur kostenfrei, wenn man der Bank erlaubt die eigenen Aktien zu verleihen (wie hoch hierbei das Risiko eines Nachteils/Verlusts ist, kann ich schwer beurteilen.
Weiterer Nachteil ist, dass der Übertrag von Wertpapieren nicht kostenlos ist.
Wenn du jeden Euro rausholen willst degiro.de, wenn es dir 10 Euro pro Trade egal sind flatex.de (kann dir ein paar Euro KWK vermitteln), wenn du es ganz bequem haben willst und Gebühren komplett egal sind Diba und Co.

Flatex. Insbesondere Etf Sparpläne sehr günstig.

Flatex!

Joe123

degiro.de ist extrem günstig. Wenn du viel kleine Beträge traden willst, kann ich das empfehlen (10 000 Euro Trade für 2 Euro ist unschlagbar - normal ist das 10-Fache oder noch mehr). Dividenengutschrift ist hier jedoch nur kostenfrei, wenn man der Bank erlaubt die eigenen Aktien zu verleihen (wie hoch hierbei das Risiko eines Nachteils/Verlusts ist, kann ich schwer beurteilen. Weiterer Nachteil ist, dass der Übertrag von Wertpapieren nicht kostenlos ist. Wenn du jeden Euro rausholen willst degiro.de, wenn es dir 10 Euro pro Trade egal sind flatex.de (kann dir ein paar Euro KWK vermitteln), wenn du es ganz bequem haben willst und Gebühren komplett egal sind Diba und Co.


Bitte auch dazusagen, dass es sich bei degiro um keine Bank handelt (Stichwort Sicherheit der Einlagen usw.). Was für mich absolut gegen degiro spricht - die berücksichtigen nicht die deutsche Steuer. Das heißt Ende des Jahres darfst du deine gesamte Steuerdokumentation selbst machen, während dir die üblichen Broker einfach eine Steuerbescheinigung zusenden.

vECNO

Ja, Flatex ist für aktiven Handel geeignet.


sfrueh

Zum Traden Flatex.



Ok, danke.
Noch eine Frage dazu:
Beim Depot der Deutschen Bank fallen, wenn ich das richtig verstehe, 1% Verkaufsprovision an.
Kann ich ein bestehendes Depot bei der Deutschen Bank zu flatex übertragen und da alles verkaufen und mir so die 1% Gebühr sparen? Kommt man in der Zwischenzeit während des Übertragens an das Depot dran oder ist das dann erstmal eine Woche blockiert?

vECNO

.


sfrueh

.


Lofrogo

.


Ihr kriegt nochmal alle einen quote, da ich für die vorangegangene Frage keinen neuen Thread aufmachen will.
Vlt kann mir ja einer helfen.

vECNO

.

sfrueh

.

Lofrogo

.



Einfach übertragen lassen, du musst nicht verkaufen. Schau aber vorher welche Aktien du übertragen lassen willst, bei Google steht flatex nimmt Gebühren beim Übertrag von Wertpapieren mit ausländischer Verwahrstelle. Außerdem würde ich noch nachschauen ob in der Zeit vom Übertrag gerade Dividende gezahlt wird. Wenn die Aktien "unterwegs" kannst du nichts dran machen.

vECNO

Einfach übertragen lassen, du musst nicht verkaufen. Schau aber vorher welche Aktien du übertragen lassen willst, bei Google steht flatex nimmt Gebühren beim Übertrag von Wertpapieren mit ausländischer Verwahrstelle. Außerdem würde ich noch nachschauen ob in der Zeit vom Übertrag gerade Dividende gezahlt wird. Wenn die Aktien "unterwegs" kannst du nichts dran machen.


Danke, ich glaube aber du hast die Frage ein wenig falsch verstanden. Ich möchte ein bestehendes Depot auflösen (Erbschaft), mir aber die Verkaufsprovision sparen. Sind größtenteils Dax-Werte, also eher keine ausländischen Zusatzkosten. Daher wollte ich das Depot komplett übertragen lassen und dieses dann eben mit günstigen Konditionen auflösen.
Muss man natürlich hoffen, dass in der Zeit der Dax nicht weiter abrutscht.

vECNO

Einfach übertragen lassen, du musst nicht verkaufen. Schau aber vorher welche Aktien du übertragen lassen willst, bei Google steht flatex nimmt Gebühren beim Übertrag von Wertpapieren mit ausländischer Verwahrstelle. Außerdem würde ich noch nachschauen ob in der Zeit vom Übertrag gerade Dividende gezahlt wird. Wenn die Aktien "unterwegs" kannst du nichts dran machen.



Steht doch im ersten Satz Einfach übertragen lassen. Auf dem Übertragsformular gibt es dann meistens noch die Option "bisheriges Depot/Konto auflösen". Du kannst also alles komplett übertragen ohne zusätzliche Kosten. Außerdem gute Entscheidung von der DB wegzugehen

vECNO

Einfach übertragen lassen, du musst nicht verkaufen. Schau aber vorher welche Aktien du übertragen lassen willst, bei Google steht flatex nimmt Gebühren beim Übertrag von Wertpapieren mit ausländischer Verwahrstelle. Außerdem würde ich noch nachschauen ob in der Zeit vom Übertrag gerade Dividende gezahlt wird. Wenn die Aktien "unterwegs" kannst du nichts dran machen.


Nochmal danke
Dass deine Antwort falsch war meinte ich auch gar nicht, nur der Teil "du musst nicht verkaufen" hatte eben impliziert, dass du es so verstanden hattest, dass ich erst verkaufen und dann neukaufen wollte. Ist ja auch komplett egal

Ich geh auch nicht nur wegen der Gebühren von der DB weg, ich könnte bei deren Nahrungsmittelspekulationen da kein Kunde sein muss ich ehrlich zugeben...

Schon ne komische Welt, wo die DB ein paar tausend Euro verdient, was bei flatex vlt 50€ kostet oO

vECNO

Einfach übertragen lassen, du musst nicht verkaufen. Schau aber vorher welche Aktien du übertragen lassen willst, bei Google steht flatex nimmt Gebühren beim Übertrag von Wertpapieren mit ausländischer Verwahrstelle. Außerdem würde ich noch nachschauen ob in der Zeit vom Übertrag gerade Dividende gezahlt wird. Wenn die Aktien "unterwegs" kannst du nichts dran machen.



Die DB pocht eben darauf, dass du dort eine gute Beratung bekommst Wie schon gesagt, Wertpapiere übertragen lassen kostet nichts, dann kannst du die Sachen bei flatex verkaufen wenn du willst.

Schau aber vorher noch nach von wann die Wertpapiere bzw. die Käufe der einzelnen Positionen sind. Alles vor 2009 (oder um den Dreh) ist steuerfreier Altbestand. Alles andere mit Kursgewinnen musst du eig. versteuern wenn es über den Freibetrag geht. Ich bin aber mit der Materie im Erbschaftsfall was das angeht auch eher weniger vertraut

würde auch zu ner Kombi raten, traden mit Flatex...Anlage bei Comdirect, DiBa, ING, DKB

Ich würde erst die comdirekt die Neukunden Vorteile mitnehmen!

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Saturn will vom Kauf zurücktreten obwohl ich meine Ware bereits abgeholt ha…1212
    2. Krokojagd 2016105274
    3. Unlock Everything Everywhere (EE) UK Simlock für das Nokia Lumia 930512
    4. Kostenlos Geld abheben London1518

    Weitere Diskussionen