Benötige Hilfe bei Smart Home aufrüstung

11
eingestellt am 29. Sep
Hallo,

ich möchte die Wohnung meiner Eltern, die grade saniert wird, auf Smart Home aufrüsten.
Da die Zeit knapp ist, wollte ich Euch um Rat fragen. Ich hab mich schon gut eingelesen, aber so richtig sicher bin ich mir noch nicht mit den Komponenten.
Erst einmal: was möchte ich "Smart" haben:

  • Lichtschalter (Einfach-Schalter und Wechselschalter)
  • Heizung 5x Fußbodenheizung
2x Heizkörper (Fensterkontakte)
  • Rollläden x7

Zusätzlich vielleicht noch einpaar Steckdosen.


Der Grund warum ich nicht irgendwelche Komponente kaufe ist:

  • Ich möchte so wenig verschiedene Hersteller wie möglich habe
  • Sie sollen alle mit Z-Wave funken
  • iobroker Kompatibilität
  • Lichtschalter sollte man noch wippen können.
  • Alles soll Unterputz installiert werden
  • Der Preis sollte auch nicht zu hoch sein
  • Google und Alexa kompatibel



Ich hoffe, das sprengt nicht den Rahmen einer Frage..
Zusätzliche Info

Gruppen

11 Kommentare
Warum kein Homematic?
falsches forum..sowas frag man in einer iobroker gruppe oder wenigstens da,wo die leute wirklich ahnung haben :-P
Fußbodenheizung würde ich nicht smart machen. Wofür auch, ist viel zu träge. Ganz normale Wandthermostate reichen.
Als Zentrale schau dir mal homey oder homee an.
homee ist cool, weil man auch EnOcean nutzen kann, sprich Batterielose Sensoren und Taster
rubine29.09.2019 11:37

falsches forum..sowas frag man in einer iobroker gruppe oder wenigstens …falsches forum..sowas frag man in einer iobroker gruppe oder wenigstens da,wo die leute wirklich ahnung haben :-P


Ja, hab ich mir auch schon gedacht. Dass das Forum englischsprachig ist, ist mein Problem... Und ich dachte mir vielleicht hat jemand so etwas schon zuhause und kann schnell helfen.
noname95129.09.2019 11:41

Fußbodenheizung würde ich nicht smart machen. Wofür auch, ist viel zu tr …Fußbodenheizung würde ich nicht smart machen. Wofür auch, ist viel zu träge. Ganz normale Wandthermostate reichen.Als Zentrale schau dir mal homey oder homee an.homee ist cool, weil man auch EnOcean nutzen kann, sprich Batterielose Sensoren und Taster


Wegen der Fußbodenheizung, also wenn dann alles Smart. Und homey und homee muss ich mir nochmal genauer anschauen, wenn ich genau weiß, welche Komponente ich kaufen werde.
crazyp29.09.2019 11:08

Warum kein Homematic?


war/ist auch eigentlich meine erste Wahl, aber hatte mal was von nicht kompatibel zu anderen Herstellern gelesen und bin dann abgewichen. Hab vorhin nochmal geguckt, anscheinend war meine Angst unbegründet? Ich muss nochmal schauen.

Hab erst jetzt gemerkt, dass HomeMatic und Homematic IP 2 Systeme sind..
Bearbeitet von: "Joseph1" 29. Sep
Joseph129.09.2019 12:32

Hab vorhin nochmal geguckt, anscheinend war meine Angst unbegründet? Ich …Hab vorhin nochmal geguckt, anscheinend war meine Angst unbegründet? Ich muss nochmal schauen.Hab erst jetzt gemerkt, dass HomeMatic und Homematic IP 2 Systeme sind..



Beide sind jedoch in andere Systeme integrierbar, bspw. iobroker oder openhab. Homematic über CCU oder vergleichbares lokales System. Homematic IP entweder auch über CCU oder vergleichbares lokales System oder eben über Cloud-Anbindung.

Schau Dir bzgl. der Lichtschalter mal den hmIP-BSM (Schalt-Mess-Aktor) an, der kann in Wechselschaltungen einbaut werden, so dass nur der Hauptschalter umgebaut werden muss.

Fussbodenheizung: Alternativ mit zentralem Fussbodenheizungsaktor und Funk-Wandsensoren (wahlweise nur Sensor, Sensor mit Display, vollständige Bedieneinheit) oder dezentralen Wandthermostaten mit Schaltrelais.

Fensterkontakte gibt es auch zum unsichtbaren Einbau.

Rolladensteuerung: hmIP-BROLL

Sollte also alles mit HomeMatic IP abbildbar sein. Entweder über den Homematic IP Access Point (dann auch relativ einfach mit Google/Alexa kompatibel) oder eben mit einer CCU oder einem vergleichbaren lokalen System, dann ist es etwas komplizierter zu konfigurieren, aber über die versch. Schnittstellen/APIs bzgl. der Kompatibilität mit anderen Systemen fast nichts unmöglich.

Gerade wenn es um Sanierung geht, lassen sich die Komponenten von Homematic (IP) auch relativ einfach in bestehende UP-Schalterdosen einbauen (Schaltaktoren für Markenschalter), das einzige was ggf. fehlt ist der Neutralleiter.

Das einzige, was vom Anforderungsprofil fehlt ist Z-Wave.
Bearbeitet von: "mariob" 29. Sep
noname95129.09.2019 11:41

Fußbodenheizung würde ich nicht smart machen. Wofür auch, ist viel zu tr …Fußbodenheizung würde ich nicht smart machen. Wofür auch, ist viel zu träge. Ganz normale Wandthermostate reichen.Als Zentrale schau dir mal homey oder homee an.homee ist cool, weil man auch EnOcean nutzen kann, sprich Batterielose Sensoren und Taster


Gerade an den Heizkosten würde ich anfangen. Das alles macht nur Sinn, wenn ich am Ende einen Mehrwert habe. Mehrwert = Weniger Unterhaltungskosten.
Wir haben uns vor 10 Jahren für KNX entschieden. Sicher, eine andere Dimension an Investition. Aber dafür brauch ich den ganzen Funk-Kram nicht.

Meine FB schaltet sofort aus wenn ein Fenster im Raum geöffnet wird. Die Kennlinien der Heizung ändern sich nach dem Bedarf an Wärme. Die Lüftung oriientiert sich an der Luftqualität im Haus, der Bypass wird je nach Außentemperatur offen oder geschlossen gefahren. In der Summe kommen wir mit 750 € Gas / Jahr für 320 qm Wohnfläche aus (inkl. Einliegerwohnung).

Nur mal so als Überlegung was man wirklich Smart haben sollte.
Als Software könnte ich HomeAssistant empfehlen (hass.io)

Unterstützung auch ZigBee und MQTT um mit den sensoren von z.b. IKEA zu kommunizieren bzw. mit geflashten steckdosen von Sonoff
shellies (unterputz aktoren) für Lichtschalter und Rollladen. kein zwave sondern wlan, aber günstiger geht's nimmer
Bearbeitet von: "HauptiBaupti" 29. Sep
So sympathisch die Bastel/Kombinationslösungen auch sind. Wenn ich bei meinen Eltern sowas installieren müsste, dann würde ich auf einen Hersteller setzten. Es erspart eine Menge Zeit bei Installation und Wartung.
Bei Fußbodenheizung besteht bei einer optimal eingestellten Anlage eigentlich kein Bedarf einer Steuerung. Habe selber durch einen hydraulischen Abgleich wie bei Controme die Rechnung um 25% gesenkt. Der zweite Punkt ist die optimale Einstellung der Heizkurve. Das sind beides aber sehr langwierige Prozeduren die man über mehrere Tage machen muss.
Danke für die Kommentare. Mein Kopf brodelt schon.

@crazyp die Heizung wurde im ganzen Haus erneuert. Vorher war 'ne Elektroheizung drinne, jetzt Gas (Wärmepumpe o. Ä. war nicht möglich).
Ein hydraulischer Abgleich wird so oder so vorgenommen. Wie schon erwähnt, hier geht es nicht um das Einsparpotenzial, sondern mehr um das zentrale steuern bzw. überwachen der Werte.

Ich muss mich noch ein bisschen mehr einlesen. Bis jetzt gefällt mir die CCU bei Homematic nicht, aber wie ich gelesen habe ist es auch möglich, auf ein Raspberry umzusteigen. Benötige ich dann eigentlich 2 Raspberrys, wenn ich iobroker laufen lassen möchte?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen