ABGELAUFEN

[Beratung] Vergleich zwischen MacBooks

Hallo allesamt,

ich bin mehr oder weniger gezwungen, mir ein Macbook zu kaufen und wollte mich eurer Fachkenntnisse bedienen, da meine Erfahrungen mit Macs wirklich sehr limitiert sind.
Mir geht es um iOS App Entwicklung, also vorrangig XCode, aber es soll auch sonst ein rund laufendes System sein. Also, halt eine ordentlich angenehme Performance haben.

Verzeiht also, wenn ich hier verschiedene Äpfel miteinander vergleiche, das ist vermutlich meiner Unkenntnis geschuldet.

Ich habe das mal nach Laptops und Desktops unterschieden. Ich würde mich über jeweils eine (begründete) Empfehlung aus den beiden Kategorien freuen.

Zur Auswahl stehen folgende (gebrauchte) Macs:
(leider ist nicht mehr das Baujahr zu entnehmen)


Mobil:

MacBook Pro 13.3
- i5 2,4 GHz
- 4 GB Ram
- 320 GB HDD

MacBook Pro 15 (2011)
- i7
- 8 GB Ram
- 500 GB HDD

MacBook Pro 13 Zoll
- i5 2,3 GHz
- 4 GB Ram
- 128GB SSD + 320GB HDD

MacBook Pro 15 (2011)
- i7 2,2 GHz
- 8 GB Ram
- 500 GB HDD

MacBook Pro 13 (2011)
- i5 2,3 GHz
- 4 GB Ram
- 320 GB HDD


Stationär:

iMac 21,5 Zoll (2011)
- i5 2,5 GHz
- 4 GB Ram

iMac 27 Zoll (2009)
- 4GB Ram
- 1 TB HDD

Mac Mini (2014)
- i5 1,4 GHz
- 4 GB Ram
- 500 GB HDD

Preislich bewegen sich alle in einem ähnlichen Bereich.

Vielen Dank im Voraus.
Ich schenke (demjenigen der es möchte) gerne eine Blue Harvest DVD.

10 Kommentare

Je jünger desto besser. Weil du sonst irgendwann keine OSX Updates und damit keine XCode Updates mehr bekommst.

Von den Mac Minis bin ich nicht angetan, aber der scheint am "neuesten" zu sein. An sich kein schlechtes Dingen, aber zum entwickeln hätte der mir zu wenig Leistung (wie im Grunde alle außer die alten Mac Pro).
Vorteil hier wäre auch, dass du ne eigene (bessere) Tastatur dranwerfen kannst.

Ansonsten würde ich stark zu nem 13er MBP tendieren. Das ist auch unterwegs sehr portabel. Die Tastatur ist auch ok. Und man kann noch nen größeres Display dran werfen. Kann also coden und gleichzeitig noch irgendwo die Hilfe aufhaben. Und die wirst du bei iOS-Apps brauchen ...

Ich selber habe während meines Informatik-Studiums ein 13er MBP gehabt. Das war von den Komponenten recht weit hochgezüchtet und bot halt eine sehr gute Leistung mit adequaten Mobilitätswerten. Und es passt halt in der Bahn, Uni, etc. problemlos auf die kleinen Tische.
Wenn du aber nur stationär arbeiten willst, kann es genausogut ein Mac Mini sein. Von der Hardware enthält beides nur Notebookkomponenten. Insofern dürfte auch ein iMac nicht wirklich besser sein. Und dann zählt wieder das Argument "je neuer, desto besser".

Bei den Macbook solltest auch ohne Probleme das Superdrive Laufwerk ausbauen können, und ne SSD reinhauen mit FusionDrive, oder auch Ram aufstocken. Hab ich mit meinem mal vor 2 Jahren oder so gemacht. Weiß jetzt natürlich nicht in wie weit das die Performance beim coden steigert.

Zum Coden ist auf alle Fälle eine SSD und viel RAM von Vorteil.

Hinweis zu 2011er Modelle: MacBook Pro 2011: GPU-Fehler zwingen Benutzer zu Logic-Board-Tausch
Hinweis zu 2010er Modelle: MacBook Pro Mid 2010 Nvidia Kernel Panic
Der Austausch des Logicboards (Hauptplatine) ist eine recht teure Angelegenheit!

Ansonsten kann ich LH418 zustimmen, je neuer (jünger) desto besser und langlebiger

Ich habe ein 2013er 15" Retina mit i7 2,8GHz, 768GB SSD und 16GB Ram und bei mir wurde schon zweimal das Logicboard getauscht. Es wurde ein ähnlicher Fehler mit der Grafikkarte angezeigt (laut Log war es das nvram).
Die Techniker hatten keinen Schimmer. Kann sein das es zu heiß wurde, da voll ausgebaut.
Ein Glück im Rahmen der Garantie (AppleCareProtection erweitert)


Update:
Ein super Angebot Apple MacBook Air 13", 1,4 GHz, 128 GB SSD, Sondermodell mit 8 GB RAM [899€ statt 1023€]

Vielleicht aber zu unterdimensioniert? Ein ehemaliger Studienkollege hatte ein Air (glaube ein 2011er oder 2012er) mit SSD und hat mit Eclipse und XCode gecodet. Das Kompilieren ging superschnell dank SSD! Es fühlte sich an als wenn man nur Enter zum Ausführen drückt.

Ach ja, du wirst nie wieder ohne können


Ich würde auch definitiv zu ner SSD greifen oder zumindest zu nem macBok, in dem du die SSD nachrüsten kannst.
Was ich auch für wichtig halte ist, dass das Ding USB 3.0 hat, aber ob es für dich ein Kriterium ist, musst du selbst wissen. Das gabs in den Macbooks zB erst ab 2012

Generell solltest du aber imho erstmal für dich klären, ob mobil oder stationär.

So lange man nicht exorbitant viele includes hat sollte eine SSD aber nicht den Vorteil bringen. Da lohnt dann schon eher ne bessere CPU.
Mehr RAM ist immer gut - aber 4GB sollten für XCode reichen. Wer eclipse nutzt, ist eh selbst Schuld (Java-basiert ... - aber das ist nen Glaubenskrieg).

atomm

Ach ja, du wirst nie wieder ohne können



Hmm, doch. Mein MBP hat irgendwann alle 2 Monate ne neue Festplatte gewollt, und OSX entwickelt sich nicht wirklich zum Guten.
Auf unix-oiden System finde ich derzeit Fedora oder gar Ubuntu noch besser.
Und die Asus Ultrabooks sind bei 2/3 vom Preis auch nicht wirklich schlechter ...

Vielen Dank an alle. Ich tendiere tatsächlich auch zu dem MacBook mit der verbauten SSD.
Den Deal mit dem aktuellen MacBook habe ich auch mitbekommen, aber das ist mir ehrlich gesagt viel zu teuer =/

Ich bin echt am Überlegen das Air zu kaufen. Habe ein wenig Bauchschmerzen wegen dem non Retina. Speicher kann man ja mit mSD aufrüsten.
Würdet ihr zuschlagen?
Soll für surfen, Musik, Fotos archivieren bzw. aufbereiten sein.

1440x900 sind meiner Meinung nach für ein 13-Zoller vollkommen ausreichend. Aber viele finden mehr halt besser - ist wiederrum eine Glaubensfrage. Ich selbst hab ein MBP von Anfang 2011 mit 15" und ebenfalls 1440x900 und kann nicht klagen.

Aber zum Archivieren von Fotos finde ich den Speicher - trotz aufrüsung durch SD - doch sehr gering. Da ist man schnell am Limit des Speichers. Fotos werden ja immer größer. Und wenn da mal das eine oder andere HD-Video dabei ist, bist du schnell oben angelangt. Außer natürlich du lagerst auf USB aus, dann ist das kein Problem.

Surfen und Musik hören sollte dem gerät keine Probleme bereiten ;).

Naja, ich hab nen Mac Mini als Server mit viel Festplattendseicher. Das bearbeiten bezieht sich auf zuschneiden und Farbe ändern, bevor es auf den Server wandert.

Ich bin echt hin und hergrrissen zwischen MBA und rMBP

Falls es jemand interessiert mit diesen Grafikkartenproblemen...

Hier >>>‌ Apple startet Reparaturprogramm für MacBook-Pro-Modelle mit Grafikproblemen

Betroffen sind folgende Baureihen:

• MacBook Pro (15,4 Zoll, Anfang 2011)
• MacBook Pro (15,4 Zoll, Ende 2011)
• MacBook Pro mit Retina-Display (15,4 Zoll, Mitte 2012)
• MacBook Pro mit Retina-Display (15,4 Zoll, Anfang 2013)
• MacBook Pro (17 Zoll, Anfang 2011)
• MacBook Pro (17 Zoll, Ende 2011)

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Such Operatoren bei mydealz?1012
    2. Die Mydealz Shitty Weihnachtsavatar Bäckerei1635
    3. Krokojagd 2016104259
    4. Geld in Italien anlegen?915

    Weitere Diskussionen