Biohort Dachisolierung XPS-Hartschaumplatten, wer Erfahrungen?

21. Dez 2021
Hat jemand Erfahrungswerte über den Nutzen einer Dachisolierung beim Biohort Gartenhaus, welches Serienmassig keine hat im Sommer fast wie eine kleine Sauna ist.

Wir haben das Model Highline H3 und hier sind laut Anleitung 3cm XPS Hartschaumplatten vorgesehen. Da wir die Seiten jedoch nicht isolieren möchten, stellt sich die Frage, inwieweit das überhaupt einen Nutzen hat, oder kann man sich das dann direkt „sparen“?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Sag was dazu
11 Kommentare
  1. Avatar
    naja jede dämmung bringt was, ob seite oder dach. Wieviel das ist, kann dir keiner genau sagen. Aber vom Dach kommt im Sommer die meiste Wärme durch Sonneneinstrahlung rein.
  2. Avatar
    Autor*in
    Larry21.12.2021 23:22

    naja jede dämmung bringt was, ob seite oder dach. Wieviel das ist, kann …naja jede dämmung bringt was, ob seite oder dach. Wieviel das ist, kann dir keiner genau sagen. Aber vom Dach kommt im Sommer die meiste Wärme durch Sonneneinstrahlung rein.


    Danke - wir haben uns gerade erst Photovoltaik auf das dach gelegt, diese dämmen vermutlich auch bereits etwas, aber eine Isolierung werden sie vermutlich nicht ersetzen.
    Bearbeitet von: "twinson" 21. Dez 2021
  3. Avatar
    Isolierung ist prinzipiell nicht schlecht, aber bedenke bitte auch, dass eine Isolierung das Auskühlen über Nacht verzögert. Wenn die Bude dann einmal warm ist, dann bleibt sie es auch deutlich länger.
    Um wirklich ein gutes Klima zu bekommen, müsstest du das Dach schon 15cm und mehr mit Rockwool/Isover/…dämmen, idealerweise hinterlüftet und natürlich mit innenliegender Dampfsperre. Die Wände bräuchten so 10cm Isolierung, ebenfalls Rockwool/Isover/…
    Und die Bude bräuchte im Sommer einen Lüfter, der nachts läuft und die angestaute Wärme gegen kühle Nachtluft tauscht.
  4. Avatar
    Autor*in
    Angelpimper23.12.2021 21:42

    Isolierung ist prinzipiell nicht schlecht, aber bedenke bitte auch, dass …Isolierung ist prinzipiell nicht schlecht, aber bedenke bitte auch, dass eine Isolierung das Auskühlen über Nacht verzögert. Wenn die Bude dann einmal warm ist, dann bleibt sie es auch deutlich länger.Um wirklich ein gutes Klima zu bekommen, müsstest du das Dach schon 15cm und mehr mit Rockwool/Isover/…dämmen, idealerweise hinterlüftet und natürlich mit innenliegender Dampfsperre. Die Wände bräuchten so 10cm Isolierung, ebenfalls Rockwool/Isover/…Und die Bude bräuchte im Sommer einen Lüfter, der nachts läuft und die angestaute Wärme gegen kühle Nachtluft tauscht.


    Ich will nur das dach isolieren, nicht alles, daher ist der angestrebte Zweck gemindert, aber auch der von dir beschriebene Nebeneffekt.

    Bei Biohort bleibt immer Luft über der Isolierung, schließlich kondensiert oftmals Wasser am Metall. Mehr als 3cm ist nicht möglich, zumindest sieht der Hersteller das nicht vor.

    Das ganze Haus ist nicht dicht konstruiert, da braucht es definitiv keine aktive Lüftung. Mir geht es bei der Isolierung auch darum dass der wechseltrichter etwas kühler dort gelagert ist, im Sommer ist es wirklich sehr warm im Haus und nicht das es über 65 grad geht und die besten sonnenstunden nicht gewandelt werden können, weil der Wechseltrichter zu warm gelaufen ist.
    Bearbeitet von: "twinson" 23. Dez 2021
  5. Avatar
    Wenn es nur um die Temperatur des Wechselrichters geht, könnte man vielleicht auch ganz anders vorgehn. Grab ihm eine Grube

    Z.B. aus Rasenkantensteinen. Darauf ein Deckel mit bißchen Isolierung und die kannst schön die Erdkühle nutzen. Ggf. vor möglicherweise eindringendem Wasser schützen. Und wenn du jetzt ne Bodenplatte in der Hütte hast, musst du halt wissen, ob du es verkraften kannst, sie "kaputt zu machen".
  6. Avatar
    Autor*in
    DonAlligatore26.12.2021 21:01

    Wenn es nur um die Temperatur des Wechselrichters geht, könnte man …Wenn es nur um die Temperatur des Wechselrichters geht, könnte man vielleicht auch ganz anders vorgehn. Grab ihm eine Grube Z.B. aus Rasenkantensteinen. Darauf ein Deckel mit bißchen Isolierung und die kannst schön die Erdkühle nutzen. Ggf. vor möglicherweise eindringendem Wasser schützen. Und wenn du jetzt ne Bodenplatte in der Hütte hast, musst du halt wissen, ob du es verkraften kannst, sie "kaputt zu machen".


    Danke, ein guter Ansatz, wobei die Kabel bereits verlegt sind und die Bodenplatte das sündhaft teure Original Biohort Alu ist.

    34703615-c6n6S.jpg
    Hier waren die Panels noch nicht angeschlossen.
    Bearbeitet von: "twinson" 26. Dez 2021
  7. Avatar
    Dazu käme evtl. ein Abwärmeproblem. Daran hatte ich gar nicht gedacht
  8. Avatar
    Autor*in
    DonAlligatore26.12.2021 23:25

    Dazu käme evtl. ein Abwärmeproblem. Daran hatte ich gar nicht gedacht ( …Dazu käme evtl. ein Abwärmeproblem. Daran hatte ich gar nicht gedacht


    Deshalb habe ich den Wechselrichter auch nicht unter das Panel
  9. Avatar
    Ich habe in einer HS meine gesamt Pooltechnik untergebracht und die Hütte steht in der Vollsonne..bisher keine Probleme...habe die Hütte jetzt auch Mal isoliert...war aber eher so ne Langeweile Aktion da ich die Platten eh noch da hatte...Mal schauen wie es nächsten Sommer ist...ob ich ne Änderung merke...aber 65 Grad hatte ich noch nicht...
  10. Avatar
    @twinson Ich glaube, dass die Dachisolierung bei Biohort eher das Tropfwasser vom Dach auf die Seiten ableiten soll, als dass es eine aktive Dämmung ist. Am Fuß der Seitenwände steht nach einem Regenschauer immer Wasser, das ins Innere verdunstet und sich dann nachts am Dach Niederschläge und dann tropft

    2 Fragen habe ich an @twinson
    1) wie hast du die Pv Platten befestigt
    2) wie hast du das Haus elektrisch geerdet?

    beste Grüße
  11. Avatar
    Autor*in
    BiohortPV09.04.2022 19:27

    @twinson Ich glaube, dass die Dachisolierung bei Biohort eher das …@twinson Ich glaube, dass die Dachisolierung bei Biohort eher das Tropfwasser vom Dach auf die Seiten ableiten soll, als dass es eine aktive Dämmung ist. Am Fuß der Seitenwände steht nach einem Regenschauer immer Wasser, das ins Innere verdunstet und sich dann nachts am Dach Niederschläge und dann tropft2 Fragen habe ich an @twinson 1) wie hast du die Pv Platten befestigt 2) wie hast du das Haus elektrisch geerdet?beste Grüße


    Hey, das mit dem Tropf Wasser kann ich nicht bestätigen, sicherlich haben wir an feuchten Tagen oder bei Nebel hier und da etwas Konsenswasser aber nicht vergleichbar wie von dir berichtet. Hast du denn keine Feuchtigkeitspeere im Bodenbereich?

    1) lange Geschichte, in großen und ganzen mit 8 Schrauben pro Panel und mit mehreren dichtscheiben pro Schraube,… Details sprengen den Rahmen…
    2) Meine Rahmen ist mit den Erdankern geerdet.
Dein Kommentar
Avatar
Top-Händler