Black Friday & Cyber Monday 2021: Fragen, Antworten und Tipps (+ Deal-Highlights der Redaktion)

aktualisiert 25. Nov (eingestellt 8. Nov)eingestellt am 25. Nov 2021
Update 2
Ich habe meine Glaskugel-Theorien inzwischen höchst wissenschaftlich auf ihre Gültigkeit überprüft. Das Ergebnis: 7x korrekt, 3x falsch. Nähere Details im Fließtext.
Update 1
Wir haben mal innerhalb der Redaktion über unsere bisherigen Cyber Monday | Black Friday-Highlights beraten.


Wir bemühen uns, kontinuierlich neue Deals nachzuschieben.
Gestandene Mydealzer kennen das Spiel bereits: Je näher die große Sause rund um den 26. November rückt, umso häufiger kommt es zum Schlagabtausch der "Lieber noch bis zum Black Friday warten!"- und der "Black Friday ist eh nur Marketing!"-Fraktion. Neulinge spammen den Diskussionsbereich mit den ewig gleichen Einzeilern zu, was wiederum bei den Veteranen für Unmut sorgt. Kurz: Alle sind ein bisschen unentspannt, obwohl es doch eigentlich um die gemeinsame Schnäppchensuche gehen sollte.

Das muss aber nicht sein! Hier kommen nun ernst gemeinte Antworten auf die häufigsten Fragen, Tipps zum Umgang mit dem "größten Shopping-Event des Jahres" und zuletzt ein paar historische Daten, damit wir alle mal wieder auf den Teppich zurückkommen und der Black Friday wieder zu dem wird, was er eigentlich sein sollte – eine gute Möglichkeit, den ein oder anderen attraktiven Deal abzugreifen und sich dabei gegenseitig zu helfen.


Was ist der Black Friday überhaupt?

Man ahnt es bereits: Neben dem Maskottchen eines Brausegetränkherstellers oder der in vielerlei Hinsicht gruseligeren Variante von Allerheiligen ist auch der "Schwarze Freitag" über den großen Teich zu uns herübergeschwappt. Mit dem Börsencrash von 1929 oder anderen Katastrophen hat der Black Friday trotz Namensgleichheit nichts zu tun. Stattdessen fungiert er in den USA als Brückentag nach Thanksgiving und hat sich daher zu einer guten Möglichkeit entwickelt, rechtzeitig alle Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Der Handel hat diese Gelegenheit natürlich gerne beim Schopfe gepackt und damit begonnen, die kurzurlaubende Bevölkerung mit Sonderangeboten in die Läden zu locken. Das konnten große Onlineanbieter nicht auf sich sitzen lassen, irgendwann wollten auch die Kleineren ein Stück vom Kuchen abhaben, und so hat sich eine gewisse Eigendynamik entwickelt, die uns zum heutigen Punkt führt: Praktisch jeder Shop beteiligt sich am vermeintlichen Rabatt-Spektakel.


Welche Angebote gibt es am Black Friday?

Ursprünglich konnte man sich vor allem auf Unterhaltungselektronik einstellen, also beispielsweise Spielekonsolen oder Fernseher. Mit steigender Akzeptanz in Handel und Bevölkerung hat sich aber auch die Angebotspalette stetig erweitert. Inzwischen gibt es eigentlich keine noch so nischige Produktkategorie, die nicht unter dem Titel "Black Friday", "Black Week", "Black Days" oder einem ähnlichen Konstrukt vermarktet würde. Neue Heizdecke für die Oma gefällig? Lässt sich bestimmt finden. Vaddern braucht neue Reifen? Kein Thema, denn die "Black Rubber Days" (spontane Wortneuschöpfung, sollte ich mir direkt mal patentieren lassen) stehen kurz bevor.

Zudem muss man ganz klar verdeutlichen, dass es einen Großteil der Angebote inzwischen nicht mehr am, sondern um den Black Friday herum gibt. Gerade im Onlinehandel sehen die Anbieter ihre Felle davonschwimmen, wenn ein Konkurrent auch nur wenige Stunden früher dran ist, und ziehen entweder sofort mit, oder planen wenigstens fürs nächste Jahr einen vorgezogenen Start. Das hat sich inzwischen dermaßen hochgeschaukelt, dass einige Händler direkt einen kompletten "Black November" ausrufen. Nicht zu vergessen, dass kurz nach dem Black Friday auch schon wieder Amazons hauseigener "Cyber Monday" bevorsteht, der ebenfalls über eine komplette Woche gestreckt und von diverse Anbietern mitbefeuert wird. Kurzum: Die "tollen Tage" werden immer weiter ausgedehnt. Dass hierbei irgendwann die wirklich starken Angebote auf der Strecke bleiben, dürfte klar sein...


Ist am Black Friday alles billiger?

Nein! Wie überall, wo das Marketing die Oberhand gewinnt, wird vor allem sehr viel geschrien, aber die lauteste Stimme hat ja bekanntlich nicht automatisch recht. Oder um es in mydealz-Sprache auszudrücken: Nicht jeder vermeintliche Deal ist auch wirklich einer und manche Händler nutzen die allgemeine Euphorie, um ihre Ladenhüter in den Markt zu drücken. Es ist wahr, dass die Angebotsdichte rund um den Black Friday (also auch bereits in der Woche zuvor bzw. teils noch danach) deutlich höher ist als sonst im Jahr, aber das entbindet uns als mündige Konsumenten natürlich nicht von unserer "Pflicht", genau hinzuschauen und Preise zu vergleichen. Auch während der "schwarzen Tage" sollten also idealo und Co. zum Standardrepertoire eines jeden Schnäppchenjägers gehören, damit man nicht am Ende doch zu viel zahlt. Dann klappt es auch mit den echten Deals, die es ohne Zweifel gibt (dazu später mehr).


Wird Produkt XY am Black Friday im Angebot bzw. billiger sein? (= Lohnt es sich, bis zum Black Friday zu warten?)

1462029.jpg

Ohne diese Frage in zigfacher Ausführung scheint mydealz im letzten Quartal eines jeden Jahres nicht denkbar. Und selbst wenn ich dieses Mal das Gefühl habe, dass sie nicht ganz so häufig gestellt wird wie in der Vergangenheit, ist der Hintergrund absolut verständlich. Es gibt kaum ein schlimmeres Gefühl, als nach reiflicher Überlegung endlich einen Kauf zu tätigen, nur um das identische Produkt dann eine Woche später zu einem günstigeren Preis zu finden.

Das Ding ist nur: Niemand weiß, was genau am Black Friday im Angebot sein wird bzw. wo sich ein tatsächlicher Bestpreis ergeben könnte. Nein, nicht mal unbedingt die Händler selbst, denn langwierige Verhandlungen sorgen dafür, dass oftmals erst auf den letzten Drücker Produkte oder Preise feststehen. Außerdem sind wir hier ein solches Deal-Dauerfeuer gewohnt, dass es gerade durch geschickte Kombinationen (etwa Angebotspreis + eBay-Gutschein) gut sein kann, dass ein besonders starkes Angebot ohne konkreten Anlass entsteht.

Insofern kann man konstatieren, dass es sich nicht pauschal lohnt, auf den Black Friday zu warten. Wenn ein im Jahresvergleich ungewöhnlich günstiges Angebot auftaucht, käme es einem Glücksspiel gleich, auf einen noch niedrigeren Preis Ende November zu hoffen. Sofern es sich aber um entbehrlichen Luxus statt Dinge des täglichen Bedarfs handelt, könnt ihr dieses kleine Risiko durchaus eingehen und euch entsprechend vorbereiten.


Wie bereite ich mich am besten auf den Black Friday vor?

Was sich während des restlichen Jahres als gute Empfehlung herausgestellt hat, kann auch im dunklen November nicht so falsch sein. Da manch einer sich im "Eifer des Gefechts" aber vielleicht eher von seinen Emotionen als von seinem Verstand leiten lässt, kann man folgende "Regeln" nicht oft genug wiederholen:

  • Setzt euch Preisgrenzen.

Wenn ihr seit Längerem ein Auge auf ein bestimmtes Produkt geworfen habt, dürfte auf Basis vergangener Angebote bereits eine grobe Vorstellung existieren, was es euch wert wäre. Klar, wir schlagen hier generell nur dann zu, wenn ein erwähnenswerter Deal (beispielsweise mindestens 10% günstiger als der Vergleich) um die Ecke kommt. Wer aber zu lange auf einen immer niedrigeren Preis wartet, wartet im Zweifelsfall ewig.

Nehmen wir ein Beispiel: Ihr hättet gerne eine Nintendo Switch und habt euch nach der Betrachung vergangener Deals eine Grenze bei 260€ gesetzt. Nun will über Wochen hinweg einfach kein entsprechendes Angebot auftauchen, aber 270€ wären regelmäßig möglich. Ihr wartet also wegen 10€ bzw. gerade mal 4% Differenz vergebens, während ihr eigentlich die ganze Zeit schon mit Mario und Co. durch die bunte Nintendo-Welt toben könntet. In solchen Situationen kann es sinnvoll sein, auch mal von seinem Plan abzurücken. Wenn ihr aber gerade eh zu beschäftigt seid, um regelmäßig zu zocken, dann könnt ihr die Finger auch weiterhin stillhalten. Die alte mydealz-Regel "Nach dem Sale ist vor dem Sale" gilt natürlich auch für den Black Friday.

  • Setzt euch Deal-Alarme.

Bei allen Ungewissheiten lässt sich eines mit Sicherheit sagen: Während der Zeit um den Black Friday wird es mitunter ziemlich schwierig, auf unserer Seite noch den Überblick zu behalten. Damit ihr in der Menge aus Angeboten nicht ausgerechnet den lange ersehnten Schnapper verpasst, solltet ihr euch unbedingt frühzeitig Deal-Alarme setzen.


Sobald nun ein Deal auftaucht, der zu einem eurer Schlagworte passt, werdet ihr darüber beispielsweise per Push-Benachrichtigung oder wahlweise auch per E-Mail informiert. Hier mal ein kleiner Einblick in meine private "Sammlung".

1462029.jpg
1884037_1.jpg
  • Setzt euch nicht zu sehr unter Druck.

Sind wir mal ehrlich: Konsum ist nicht immer "sinnvoll", sondern kann auch Spaß machen. Gerade deswegen ist es jedoch absolut keine Schande, sich einfach mal in Verzicht zu üben, wenn die Angebote zum "größten Shopping-Event des Jahres" nicht euren Vorstellungen entsprechen. Vor allem im Onlinehandel herrscht das ganze Jahr über ein regelrechtes Rabatt-Feuerwerk und je nachdem, welche Produkte dringend aus dem Lager verschwinden müssen, können die Preise dabei auch noch mal besser ausfallen.

Insofern möchte ich die oben angesprochene Frage einmal umdrehen: "Lohnt es sich, bis nach dem Black Friday zu warten?" Jep, das kann definitiv der Fall sein. Am Ende des Tages sind wir ja alle zum Sparen hier, nicht zum sinnlosen Verprassen unseres hart verdienten Vermögens. Und wenn das Produkt eurer Begierde nicht dabei sein sollte, kommt es halt zu Aschermittwoch oder Totensonntag.


Was gab es denn letztes Jahr so im Angebot?

Bei aller Orakelei werfen wir traditionell einen Blick auf die Angebote des vergangenen Jahres. Dabei sei noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass sich hieraus keine allumfassenden Vorhersagen ableiten lassen. Dafür ist der Markt schlichtweg zu dynamisch und verschäfte Umstände wie etwa der Halbleitermangel werden sich negativ auf das Warenangebot bzw. die Preisgestaltung auswirken. Dennoch lassen sich gewisse Tendenzen beobachten und entsprechende Pläne schmieden, welche Händler man auf dem Schirm haben sollte. Hier sind also einige der besonders heißen Deals von 2020 aus dem Zeitraum vom 20. bis 30. November:



Was könnte es dieses Jahr geben? Ein Blick in die Glaskugel.

Zum Schluss möchte ich dann doch noch ein kleines Spiel initiieren und meine zehn persönlichen Tipps für den Black Friday 2021 in den Raum werfen. Alle Angaben sind natürlich ohne Gewähr (wie ein Jäger im Ruhestand, Kid). Dennoch bin ich gespannt, welche meiner hier bewusst als Aussage formulierten Ratereien auch tatsächlich eintreffen wird. Sobald der Trubel vorbei ist, werde ich die einzelnen Punkte durchgehen und meine Gesamtpunktzahl zusammenzählen.


Somit hätten wir sieben richtige und drei falsche Vorhersagen. Nennt mich Nachwuchs-Nostradamus!

1884037_1.jpg

1884037_1.jpg
Zusätzliche Info
Tomtom69
Nicht vergessen: Auch Fakeshops und gehackte Shops nutzen den erhöhten Adrenalinpegel der MyDealzer um euch das Geld aus den Taschen zu ziehen. Also auch weiterhin Augen auf beim Eierkauf!
nxna07
Auch bei Kapten and Son findet bereits eine Black Week vom 19-29 November statt: kapten-son.com/de/…eek
Diskussionen
Beste Kommentare
437 Kommentare
Dein Kommentar