Brauche mal euren Rat bei einem Anschreiben (Bewerbung - Ausbildung)

Hi, meine Tochter hat im letzten Jahr ihren MSA (mittler Schulabschluss) bestanden aber die Noten haben für die gymnasiale Oberstufe nicht gereicht.
Sie wiederholt jetzt die 10. Klasse. Nun möchte sie dieses Jahr mit einer Ausbildung beginnen.
So, zur Frage: Wie formuliert man am besten, dass man aktuell die 10. Klasse besucht aber den MSA schon in der Tasche hat?
Oder schreibt man nur das der MSA vorhanden ist und macht weiter keine angaben.
Was tut sie jetzt denkt sich doch der Personaler dann?

Die meisten Arbeitgeber wollen die letzten beiden Zeugnisse sehen, welche sollte man einreichen? MSA 2014 + 1. Halbjahr 2015, was ja richtig wäre oder nur den MSA wegen der o.g. situation.

Wie Ihr seht, komme ich nicht weiter. Über jede hilfe bzw. tip ist meine Tochter dankbar.

Beliebteste Kommentare

ich weiß ja nicht, ob ich jetzt rummaulen soll, weil manche hier ohne mydealz nicht mehr zurechtzukommen scheinen...

aber ich halte mich mal zurück. was sich mir nicht erschließt: warum wiederholt sie denn die 10. klasse? sie hat ihren abschluss. warum nicht direkt die ausbildung begonnen?

normalerweise schreibt man rein "schule xyz - jahr X bis heute". der abschluss wird ja gesondert aufgeführt (im tabellarischen lebenslauf) und deshalb muss man nichts davon schreiben, welche klasse sie besucht oder wiederholt. wenn sie darauf wert legen, werden die das im kopf durchrechnen.

Sie hat doch bereits ihren Abschluss? Warum macht sie die 10te Klassse nochmal? Bringt ihr doch eh nix?! Sie kann ihren Abschluss nicht nochmal machen um ihn zu verbessern. Würde an ihrer Stelle lieber Praktikas, in Firmen für die sie sich interessiert, machen oder als Aushilfe versuchen was zu bekommen. Das steigert ihren Marktwert sicher mehr als Sinnlos die 10te nochmal zu machen, die sie bereits geschafft hat.

25 Kommentare

Denke nicht dass man das ausformuliert rein schreiben muss, sowas ist in einem persönlichem Gespräch besser zu vermitteln.

Würde ggfs im Lebenslauf einen vermerk schreiben, dass die Klasse freiwillig wiederholt wird.

ich weiß ja nicht, ob ich jetzt rummaulen soll, weil manche hier ohne mydealz nicht mehr zurechtzukommen scheinen...

aber ich halte mich mal zurück. was sich mir nicht erschließt: warum wiederholt sie denn die 10. klasse? sie hat ihren abschluss. warum nicht direkt die ausbildung begonnen?

normalerweise schreibt man rein "schule xyz - jahr X bis heute". der abschluss wird ja gesondert aufgeführt (im tabellarischen lebenslauf) und deshalb muss man nichts davon schreiben, welche klasse sie besucht oder wiederholt. wenn sie darauf wert legen, werden die das im kopf durchrechnen.

Würde auch nicht explizit darauf hinweisen.
[quoteOder schreibt man nur das der MSA vorhanden ist und macht weiter keine angaben. [/quote]
Dieses.
Wenn sie erst mal eingeladen ist, kann sie das im persönlichen Gespräch erklären. Und vorher wird das kein Hinderungsgrund sein.

Offtopic: ich schätze bei mydealz ebenfalls die Schwarmintelligenz, gerade hier findet man eine breite Meinungsbasis.

Klingt eher nach: Mit aller Gewalt soll die Befähigung für das Abi her.

Uncool.

come2tom1

Klingt eher nach: Mit aller Gewalt soll die Befähigung für das Abi her. Uncool.



Naja darüber zu mutmaßen ist wohl nicht unsere Aufgabe.

Das oben geschrieben wird schon seine Gründe haben.

Also ausschlaggebend ist ja der Abschluss erstmal. Daher würde ich an eurer Stelle nur den Abschluss einreichen oder Abschluss + 2015,wenn es dazu eine gute story gibt. diese 2 Zeugnis Sache seh ich eher als relevant für Schüler die noch vor einem Abschluss stehen.

come2tom1

Klingt eher nach: Mit aller Gewalt soll die Befähigung für das Abi her. Uncool.



Die Klasse freiwillig wiederholen um für sich persönlich mehr zu erreichen oder es sich sein Können zu beweisen?
Ja, voll uncool...

Ich finde es gut und würde im Anschreiben auch nur schreiben, dass der MSA erreicht wurde. Alles weitere dann im direkten Gespräch.

Viel Erfolg!

Wenn man die eigene Motivation aufbringt und die 10. wiederholt um seinen Abschluss zu verbessern ist das nichts was man verstecken muss. Das ist doch gut und zeigt Entwicklungswillen und Engagement.

jeder geht seinen weg. hab einen bei mir der am anfang auf der sonderschule war, aufgrund von massiven sprachschwierigkeiten. macht jetzt seinen bachelor mit in technischer informatik ...

aber zum thread:
nicht drauf eingehen sondern einfach im lebenslauf schulen angeben und in der bewerbung ala zur zeit besuche ixh die 10 klasse der blabla und werde diese im sommer mit der fachoberschulereife und der Qualifikation für den besuch der gymnasialen oberstufe abschließen.

wenn der personaler Interesse hat, wird der das im Gespräch ansprechen. ansonsten wayne

Halbjahreszeugnis nicht beilegen.
Wenn die Noten sich nicht verbessert haben, würde ich es auch nicht im Lebenslauf angeben.
Wenn sie sich verbessert haben, würde ich im Lebenslauf etwas von schulische Qualifikationen für Erlangung der Hochschulreife schreiben.

Ich sehe das etwas anders wie so mancher hier.
Mag aber auch daran liegen, dass ich des öfteren Bewerbungen lesen muss.
Wenn aus der Bewerbung nicht hervorgeht was sie gerade macht, dann ist das negativ behaftet.
Dazu kommt noch, dass wir ja wohl davon ausgehen können, dass das letzte Zeugnis besser ist, wie ihr Abschlusszeugnis.
Daher würde ich es durchaus in den Lebenslauf (Minimum) mit auf nehmen.
In der Regel sollte man auch im Anschreiben schon schreiben, was man so gerade treibt.
Auf eine bessere Abschlussnote hin zu arbeiten ist eher als positiv zu sehen, auch wenn man sich dann natürlich im Bewerbungsgespräch der Frage stellen muss: Wie war Ihre ursprüngliche Planung?
und sollte darauf eine patente Antwort haben.

Sie hat doch bereits ihren Abschluss? Warum macht sie die 10te Klassse nochmal? Bringt ihr doch eh nix?! Sie kann ihren Abschluss nicht nochmal machen um ihn zu verbessern. Würde an ihrer Stelle lieber Praktikas, in Firmen für die sie sich interessiert, machen oder als Aushilfe versuchen was zu bekommen. Das steigert ihren Marktwert sicher mehr als Sinnlos die 10te nochmal zu machen, die sie bereits geschafft hat.

Ich finde es zwar gut das man wiederholt aber was fragt man sich denn zuerst. Warum macht man das. Hat man es beim ersten mal nicht geschafft oder nicht richtig. Wenn man das nicht gut begründen kann wird das eher negativ gesehen. allein schon wenn man wegen abi wiederholt und dann doch nur eine ausbildung macht. man sollte auch mal ein ziel im auge behalten. scheint aber so das die Noten fürs abi immernoch nicht stimmen.
warum haben die noten beim ersten mal nicht gepasst. wenn das kind keinen bock auf schule hatte und nur mit freunden unterwegs war dann schreibt man. Es war nicht einfach mein soziales Arrangement mit der Schule und meinen Zielen zu vereinen. Dadurch spiegelten meine Abschlussnoten mein Können nicht wieder und ich entschloss mich die letze klassenstuffe zu wiederholen.
oder irgendwie so.

Das man das letzte Jahr im Lebenslauf mit aufführt, sollte klar sein. Wenn die Noten es aber nicht hergeben, sollte man lieber etwas flunkern, als eine erfolglose Extraschleife in der 10. anzugeben.

Man kann seinen Abschluss durch eine Extrarunde nicht verbessern.

come2tom1

Man kann seinen Abschluss durch eine Extrarunde nicht verbessern.



Na klar kann man das zumindestens hier in NRW und ich denke auch hier oben ist dies der Versuch.

Ich erklär es mal:
Schüler X geht auf eine Realschule und schließt dort die 10 Klasse mit dem Abschluss Fachoberschulreife ab auch MSA genannt.

Dies berechtigt die Person jedoch nicht die Oberstufe sprich Abitur an einem Gymnasium oder an einer Gesamtschule zu machen. Dafür benötigt man, nämlich den Abschluss Fachoberschulreife mit Qualifikation.

Was bedeutet der Vermerk Qualifikation. Schüler X muss auf dem Abschlusszeugniss der Klasse 10 in den Fächern Mathe, Deutsch, Englisch jeweils mindestens eine 3 haben oder besser. Sollte man in einem dieser Fächer eine Note 4 haben muss man dafür in einem anderen dieser 3 Fächer die Note 2 haben zum Ausgleich. Beispiel Mathe 2, Deutsch 3 und Englisch 4.

Die Tochter des Threaderstellers hat es wohl nicht geschafft die Fachoberschulreife mit Qualifikation zu erhalten was zum Besuch der gymnasialen Oberstufe notwendig ist.

Aus diesem Grund wiederholt sie freiwillig um ihren Abschluss zu verbessern und den Abschluss Fachoberschulreife mit Qualifikation zu erhalten. Sprich sie verbessert ihren Abschluss.

Anscheinend läuft der 2 Versuch auch nicht besser oder die Tochter will nun doch eine Ausbildung machen. Im Grunde somit unter dem Strich ein verlorenes Jahr. Bei einer Bewerbung sieht das natürlich nicht so gut aus sollte der 2 Versuch auch nicht geklappt haben.

Also normalerweise macht man Ausbildung und dann FH (die meisten Unis nehmen sogar ohne Abi). Die Klasse zu wiederholen ist ziemlich hol bzw. reine Zeitverschwendung. Wenn Man nach der Ausbildung Abi nachholt, ist die wiederholte 10. Klasse ja auch egal...Anschließend dann Uni Master und Dr. und Prof. ;-) Und schon hat man ohne Abi den höchsten Ausbildungsgrad^^
Eventuell sollte aber zuerst auch Abi gemacht werden -> deshalb wiederholt, und jetzt stellt sich raus dass es wieder die gleichen Noten hagelt?

Ich würde das im korrekt Lebenslauf (be)schreiben, aber nicht ausformulieren.

Vielen Dank für die zahlreichen und unterschiedlichen Meinungen.

Ja, die Noten werden auch dieses Jahr wohl nicht reichen, deshalb ja die Ausbildung.
Letztes Jahr war sie ganz überzeugt, dass sie es schafft und hat sich um eine Ausbildung nicht gekümmert bzw. die einsicht kam zu spät.

El_Pato

Also normalerweise macht man Ausbildung und dann FH (die meisten Unis nehmen sogar ohne Abi). Die Klasse zu wiederholen ist ziemlich hol bzw. reine Zeitverschwendung. Wenn Man nach der Ausbildung Abi nachholt, ist die wiederholte 10. Klasse ja auch egal...Anschließend dann Uni Master und Dr. und Prof. ;-) Und schon hat man ohne Abi den höchsten Ausbildungsgrad^^ Eventuell sollte aber zuerst auch Abi gemacht werden -> deshalb wiederholt, und jetzt stellt sich raus dass es wieder die gleichen Noten hagelt? Ich würde das im korrekt Lebenslauf (be)schreiben, aber nicht ausformulieren.



Ohne Abitur kannst du nicht alle Studiengänge studieren. Man kann auch das Abendgymnasiun besuchen usw. es gibt viele Wege die zum Ziel studieren führen können.

Muss auch nicht jeder Studieren, Handwerker braucht das Land

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1332
    2. Netflix Account Sharing mit Freunden?1021
    3. ikea Küche selber aufbauen eure Erfahrungen1213
    4. Rückgabe von Boxershorts bei Amazon: Systembedingt nicht möglich?1134

    Weitere Diskussionen