Chevrolet Bolt / Opel Ampera E -Original Bedienungsanleitung- (PDF mit 361 Seiten, Englisch)

18
eingestellt am 1. Feb 2017
Zum Sommer hin kommt endlich der neue Opel Ampera E auf die Straße und ist derzeit nur vorbestellbar- für Norwegen-Urlauber gilt das natürlich nicht...

Außergewöhnlich bei diesen E-Car ist, neben dem Preis, seine Reichweite.
Mit einer Akkuladung sollen bis 500 km möglich sein (in Realität wohl eher 380km) und kommt dem Tesla Modell III somit zuvor.

Wer sich also nach der Bestellung seines Amperas schon mal vertraut machen möchte, der darf hier in die Bedienungsanleitung des Baugleichen Chevrolet Bolt reinschauen.


Viele Grüße,
stolpi


Opel Webseite zum Ampera E:
opel.de/fah…tml

Ampera E ab 35-37000€ (???) abzüglich Umweltbonus (4000€ BAFA)


my.chevrolet.com/con…pdf
Zusätzliche Info
Opel AngeboteDiverses
Beste Kommentare
Opel? 35-37000€?
Finde den Fehler!
18 Kommentare
Opel? 35-37000€?
Finde den Fehler!
ok...und jetzt? Deal?
Super toller deal
Bearbeitet von: "ZockerFreak" 1. Feb 2017
Gut dass der keine giftigen Li-Io Batterien hat, die sehr energieaufwändig in der Herstellung sind und dann bei der Entsorgung die Umwelt belasten. Ach nee... Moment.
JaWasHammaDaDenn1. Feb 2017

Opel? 35-37000€? Finde den Fehler!



Ach, ich dachte man bekommt das Geld fürs Opel fahren.

Der Designer hat auch mit nem i3 als Grundmodell angefangen, was?
Bearbeitet von: "Ermittler" 1. Feb 2017
Mir kommt nur toter Dino in den Tank, nicht tote Sonne.
Ohne Power ewig letzter
WTF?!

jetzt wird's dann aber langsam echt nerdig - e-Bedienungsanleitungen posten für Fahrzeuge, die erst auf den Markt kommen und keiner geschenkt haben möchte

das postet doch bestimmt der CMO (Chief Marketing Officer) von Opel in Rüsselshausen hier höchstpersönlich in mydealz - hätte ich ja jetzt persönlich nicht gedacht

Guerilla Marketing at its best!
Ermittler1. Feb 2017

Gut dass der keine giftigen Li-Io Batterien hat, die sehr energieaufwändig …Gut dass der keine giftigen Li-Io Batterien hat, die sehr energieaufwändig in der Herstellung sind und dann bei der Entsorgung die Umwelt belasten. Ach nee... Moment.


Und noch ein Opfer der Verpenner-Lobby ...
Bearbeitet von: "blooze" 1. Feb 2017
blooze1. Feb 2017

Gut, dass du keine Ahnung von Li-Ion-Batterien hast. Wo belasten diese …Gut, dass du keine Ahnung von Li-Ion-Batterien hast. Wo belasten diese bitte die Umwelt? Die Akkumulatoren werden – sofern sie überhaupt mal kaputt gehen – zum großen Teil wiederverwertet. Außerdem macht Lithium einen kleinen Teil eines Akkumulators aus.Hoffentlich hast du Quatschbirne kein Smartphone oder Laptop oder sonstige batteriebetriebene Hardware, denn, oh wunder, da sind auch Lithium-Batterien drin (jetzt bitte nicht zu geschockt sein)!Aber Hauptsache, man verbreitet mal wieder den Dünnschiss, den die Verpenner-Lobby in Form von Schmierenblättchen (Auto Bild, ASM) usw. verbreitet.



Oh so sachlich und ohne Polemik. Wieviele Handy Akkus sind denn ein Vergleich zum Akku eines Autos? Ca. 10.000.
Selbst im E-Golf stecken 3 Liter Lithium. Kleiner Teil also. Abr da du so sachlich argumentierst, brauchen wir hier glaube ich nicht weiter zu reden.

Ich denke nur, dass E-Fahrzeuge nicht so umweltfreundlich sind, wie sie immer dargestellt werden.
Das mit der Wiederverwertung wusste ich nicht. Soweit ich Infos dazu gefunden habe, sind das aber meist nur Pläne oder Hoffnungen da man so alte Akkus von E-Fahrzeugen wohl noch nicht hat. Aber Danke für die Info.
Bist du ein schlechter Opel Verkäufer?

aber nix gegen Opel, der neue Insignia sieht cool aus
Mangu1. Feb 2017

Bist du ein schlechter Opel Verkäufer?aber nix gegen Opel, der neue …Bist du ein schlechter Opel Verkäufer?aber nix gegen Opel, der neue Insignia sieht cool aus



Meinst du mich ? Wenn ja, dann nein. Letztens meinte jemand noch ich würde gegen LG arbeiten, dann für sie .
Beim Insignia muss ich dir recht geben. Bin nicht so der E-Auto ist die Lösung aller Probleme Fan. Denke, dass Wasserstoff evtl. die bessere Alternative wäre. Aber dank Blooze weiß ich jetzt, dass Li-Io Akkus anscheinend recycelt werden (sollen).
Ermittler2. Feb 2017

Meinst du mich ? Wenn ja, dann nein. Letztens meinte jemand noch ich …Meinst du mich ? Wenn ja, dann nein. Letztens meinte jemand noch ich würde gegen LG arbeiten, dann für sie .Beim Insignia muss ich dir recht geben. Bin nicht so der E-Auto ist die Lösung aller Probleme Fan. Denke, dass Wasserstoff evtl. die bessere Alternative wäre. Aber dank Blooze weiß ich jetzt, dass Li-Io Akkus anscheinend recycelt werden (sollen).


Ne, meinte den Thread Ersteller
Also so teuer wie ein Tesla, nur ohne irgendwelche Features, dafür aber mit 500km Reichweite - die allerdings niemand braucht, der nicht gerade ohne Auftanken im Kleinwagen nach Norwegen fahren möchte...
Ermittler1. Feb 2017

Oh so sachlich und ohne Polemik. Wieviele Handy Akkus sind denn ein …Oh so sachlich und ohne Polemik. Wieviele Handy Akkus sind denn ein Vergleich zum Akku eines Autos? Ca. 10.000.Selbst im E-Golf stecken 3 Liter Lithium. Kleiner Teil also. Abr da du so sachlich argumentierst, brauchen wir hier glaube ich nicht weiter zu reden.Ich denke nur, dass E-Fahrzeuge nicht so umweltfreundlich sind, wie sie immer dargestellt werden. Das mit der Wiederverwertung wusste ich nicht. Soweit ich Infos dazu gefunden habe, sind das aber meist nur Pläne oder Hoffnungen da man so alte Akkus von E-Fahrzeugen wohl noch nicht hat. Aber Danke für die Info.


Dann lass es mich sachlich erklären.

Wieviel kg Lithium im Akku des e-Golfs sind, weiß ich nicht, der Wagen interessiert mich nicht. Bspw. enthält der 85-kW-Akku des Model S rund 10 kg Lithium bei einem Gesamtakkugewicht von 600 kg. Der Anteil Lithium in einer Traktionsbatterie sind somit nicht einmal 10 %. Der Rest sind Kupfer, Alu, Cobalt etc. Alles kein Hexenwerk und nahezu restlos wiederverwertbar. Im Übrigen geht die Planung dahin, dass Akkus, die ihre Garantieladung nicht mehr einhalten, als Pufferspeicher genutzt werden sollen. Erst danach geht der Recycling-Prozess los. Würde ja sonst auch keinen Sinn machen. Die Belastung eines Pufferspeicher ist ja bei weitem nicht so hoch wie in einem Auto, wo sehr hohe Ladungen reingepresst und entnommen werden. Dennoch sind mit aktuellen Akkus Reichweiten von bis zu 1 Mio Meilen möglich. Das mögen theoretische Werte sein, jedoch geben dir alle Hersteller eine Garantie von 8 Jahren oder eine Reichweite von 160 tkm bis 200 tkm, je nach Hersteller. Das muss man erst einmal wegfahren. Es gibt mittlerweile Model S, die über 300 tkm auf der Uhr haben und gerade einmal eine Degradation von 5 % haben. Bis deren Akkus wiederverwendet werden, stirbt der Fahrer an Altersschwäche.

2014 wurden ca. 69.000 t Lithium gefördert (Quelle). Gerade einmal 2 % davon wurden für Traktionsbatterien verwendet. Also grob gesagt 1400 Tonnen. Der Großteil des Lithiums wandert in die Unterhaltungsindustrie. Der Anteil an "Müll" ist hier viel gravierender als bei derzeitigem Level an E-Autos. Wahrscheinlich wird durch Antidepressiva täglich mehr Lithium das Klo runtergespült, also Müll bei E-Autos anfällt.

Wenn bspw. Teslas Kapazitätspläne aufgehen, benötigt allein Tesla 5.000 t für die Fahrzeugakkus, die Produktionsmenge der Powerwalls noch nicht eingerechnet. Sicherlich werden wir vor Fragen der Lithium-Versorgung stehen, allerdings bezweifle ich, dass es keine Lösungen geben soll.

Im Übrigen befindet das Lithium sich dabei auch nur in der Kathode, ist also ein fester Bestandteil, also nicht im Elektrolyt.

Ich hoffe mal, ich hab jetzt nichts vergessen. Ich kann nur dazu raten, sich grundlegend über das Thema zu informieren, da die Verbrennerlobby sehr daran interessiert ist, Desinformationen und Ängste gegenüber E-Autos zu schüren. Außerdem empfehle ich jedem, einfach mal eine Probefahrt in einem Renault ZOE, einem Tesla, LEAF oder von mir aus auch e-Golf zu machen und sich ein eigenes Urteil über die Vorzüge eines E-Autos zu machen.

E-Autos fordern ein generelles Umdenken in der Mobilität. Das Problem ist, dass wir halt alle die Logik eines Verbrenners intus haben und im ersten Moment gar nicht merken, welche Unlogik derlei Autos verkörpern.

PS: 2014 wurden 5,4 Mio t Blei gefördert. Ich möchte mal behaupten, dass diese Menge eine wesentlich größere Umweltgefahr darstellt, als alle E-Autos zusammen.

Bearbeitet von: "blooze" 3. Feb 2017
blooze3. Feb 2017

Dann lass es mich sachlich erklären.Wieviel kg Lithium im Akku des e-Golfs …Dann lass es mich sachlich erklären.Wieviel kg Lithium im Akku des e-Golfs sind, weiß ich nicht, der Wagen interessiert mich nicht. Bspw....


Vielen Dank für die ausführlichen Infos!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler