Sichere Cloud-Dienstleister Empfehlungen?

11
eingestellt am 14. Sep 2020Bearbeitet von:"stronghold_stronghold"
Moin zusammen!

Ich bin aktiv auf der Suche nach einem sicheren Cloud System. Gerne auch kostenpflichtig. Habt Ihr Empfehlungen?

Dropbox, Google Drive, Box, OneDrive, SpiderOak kommen nicht
infrage, da alle in den USA ansässig sind.



Mega ist zwar open sourced, aber wird von der Regierung in Neu Zeeland kontrolliert.

pCloud wird zwar oft empfohlen, existiert kein client side encryption.

Mein eigentlicher Favorit war Sync, auch hier sind die Daten in Kanada gelagert. Leider kein Linux client verfügbar. Daher kommt es ebenfalls nicht infrage.

Bleibt nur noch Cryptomator/Veracrypt oder Tresorit.

Tresorit fand ich bisher sehr interessant.



Tresorit hat seinen Sitz in der Schweiz, die in den "14 Augen Länder" nirgendwo zu finden ist, und ist durch einige der besten Datenschutzgesetze der Welt geschützt. Ihre ToS und PP sehen alle gut aus, sie sind clientseitig verschlüsselt und haben Clients für jede wichtige Plattform Win, Linux, Mac). App ist auch vorhanden.

Mich würde sehr eure Meinung dazu interessieren.
Zusätzliche Info
Sonstiges
11 Kommentare
Wint.global; DE; OwnCloud; 150GB für 1,38€/M
Cryptomator/Veracrypt sind aber keine Cloudanbeiter.... Das ist eine software, mit der du deine Daten verschlüsseln kannst und dann bei einem x-beliebigen Cloudanbieter den Verschlüsselten Ordner hochladen kannst.

Wenn du nach einem Cloudanbieter suchst und es dir wichtig ist das deine Daten hier in Deutschland liegen/sind, dann gibt es noch MagentaCloud (dahinter steht Deutsche Telekom). Ansonsten bei z.B. Hetzner eine Storage Box mieten. (Das ganze läuft auf mit NEXTCLOUD.)

EDIT: Oder dir eine NAS kaufen und dir zu Hause hinstellen....
Bearbeitet von: "Mak3shift" 14. Sep
Wölkli
1. Kanada ist Schrott, da ebenfalls 7-Eyes Mitglied.

2. Ein paar Tage warten, dann kommt Protondrive: protonmail.com/blo…ity

3. NAS Zuhause ist absoluter Schrott. Damit hast du zwar den physischen Angriffsvektor etwas minimiert, aber wirklich Ahnung zur Absicherung von Daten hat hier eh keiner.
Nimm OneDrive. In Den O365/M365 E3 Paketen oder den OneDrive Plänen kannst du ja dann auch Deutschland oder Europa als Speicherort wählen.
Würde da nicht so ein Heckmeck von machen. Entweder vertraut man dem Anbieter oder nicht.
Was andere nicht sehen sollen, wird eben vor dem Upload verschlüsselt und gut ist.
Hab vor kurzem rclone kennen gelernt, betankt eine Menge Clouds.
Veracrypt ist halt IMHO doof, weil es immer eine feste Container-Größe ist. Einige Sync-Tools machen keinen binären Diff und orgeln alles hoch. Cryptomator ist zauberhaft, da gibt viele kleine Dateien.
Wenn es um Backup geht, je nach Geschmack restic, borg, duplicati etc nehmen. Dann ist es im Grunde egal wo es liegt. Entscheiden sollte dann die Zuverlässigkeit in der Verfügbarkeit, Performance und dann ggf. noch Budget-Größe sein.
Einige Nextcloud-Anbieter mögen laut AGBs keine Backups. Installiert man es sich selber muss man pflegen. Reinen Storage zu kaufen macht weniger Arbeit.

Bei Amazon habe ich das Preismodell von S3 nicht verstanden, Transparenter fand ich da backblaze.com und rsync.net.
Es gibt noch das HiDrive von Strato.
Die haben zwar auch keinen Linux-Client, aber dafür Zugriff bspw. per SFTP, rsync, SCP
Hat noch niemand nen Raspi mit owncloud empfohlen?

Im Ernst:
OneDrive .
caraoge14.09.2020 12:41

Nimm OneDrive. In Den O365/M365 E3 Paketen oder den OneDrive Plänen kannst …Nimm OneDrive. In Den O365/M365 E3 Paketen oder den OneDrive Plänen kannst du ja dann auch Deutschland oder Europa als Speicherort wählen.


Wo wir gerade davon reden: Wo gibt es denn aktuell eine günstige Option, um an Office 365 und vor allem an den dazugehörigen Speicher zu gelangen?
Oh man, Leute... Nicht der Standort der Server ist wichtig, sondern die Zugehörigkeit der Firma. Da hilft es nicht, wenn z.B. Microsoft den Standort einen den Server in der EU auswählen lässt. Es ist eine US-Firma und damit fließen die Daran garantiert ab.
Mir gefällt übrigens die Formulierung "sicheres Cloud System"
Cloud und sicher... Lustig, diese beiden Wörter in Kombination zu verwenden...

Definiere "sicher"!

Ansonsten könnte ich persönlich tatsächlich nur ein eigenes NAS hinter vernünftigem VPN empfehlen oder, wenn es sein muss, eine deutsche Firma.
Telekom wurde genannt, Hetzner, Strato; ich ergänze mit Heinlein und derem mailbox.org
Wichtige Daten würde ich vor jedem Upload ins Netz verschlüsseln. Cryptomator hast du schon selbst gefunden
daBademeister15.09.2020 08:12

Oh man, Leute... Nicht der Standort der Server ist wichtig, sondern die …Oh man, Leute... Nicht der Standort der Server ist wichtig, sondern die Zugehörigkeit der Firma. Da hilft es nicht, wenn z.B. Microsoft den Standort einen den Server in der EU auswählen lässt. Es ist eine US-Firma und damit fließen die Daran garantiert ab.Mir gefällt übrigens die Formulierung "sicheres Cloud System" Cloud und sicher... Lustig, diese beiden Wörter in Kombination zu verwenden... Definiere "sicher"!Ansonsten könnte ich persönlich tatsächlich nur ein eigenes NAS hinter vernünftigem VPN empfehlen oder, wenn es sein muss, eine deutsche Firma. Telekom wurde genannt, Hetzner, Strato; ich ergänze mit Heinlein und derem mailbox.org Wichtige Daten würde ich vor jedem Upload ins Netz verschlüsseln. Cryptomator hast du schon selbst gefunden


Sicher gibt es grundsätzlich nicht. Ist aber hier nicht Sinn der Sache Korinthen zu kacken. Imho sind die Daten, zumal wenn eine Client-seitige Verschlüsselung vorgeschaltet, bei jedem der renommierten Anbieter sicherer aufgehoben als auf geschätzten 80-90% der privaten NAS die in der Regel entweder schon fehlerhaft aufgesetzt oder aber nicht regelmäßig gewartet / mit Sicherheitsupdates versorgt werden. Dazu kommen ja auch noch andere Gefährdungen der Daten, zB wenn das NAS (oder gleich das ganze Haus) abraucht. Daher ist ein NAS alleine als Backup ohnehin nicht geeignet.
Lieber sauber verschlüsselt in eine etablierte Cloud, sicherer wird es nicht wenn man nicht ganz genau weiß was man tut.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text