eingestellt am 10. Okt 2014
Hallo,

meine Frau ist fotosüchtig. Mein NAS quillt mit Fotos über. Brauche ne günstige Cloud als Datengrab für die Erinnerungen an Urlaub, Baby usw.
Habt ihr da einen Tipp?

Beste Grüße
LES

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
37 Kommentare

Kannst ja zu diesem Chinesischen Cloud Anbieter gehen. Mir fällt gerade der Name nicht ein, aber du bekommst dort 36TB für lau, inklusive direkter Anbindung zu den Geheimdiensten Du kannst falls dir der Speicher zu klein wird auf 150TB aufrüsten, dafür musst du Freunde einladen etc.

Mein Beileid.

Verfasser

30TB wären super... Wie heißt das Ding?

Lestat1977

30TB wären super... Wie heißt das Ding?



Habs gefunden, der Anbieter heißt "Qihoo360"

Lestat1977

30TB wären super... Wie heißt das Ding?



Link: huodong.yunpan.360.cn/xt

Verfasser

Thx... werde ich mir ansehen! Andere Alternativen?

überleg dir das mal gut ob du das wirklich willst...chinesische Cloud...dann kannste ja gleich deine Bilder bei Facebook hochladen ;-)
Speicherplatz kostet doch nix mehr, in welcher Auflösung nimmt sie auf? Schraub doch sonst da

Alternative wäre Dropbox (9,99€/Monat für 1TB)

Etwas teuerer, dafür sind deine Daten da "ein bisschen" sicherer.

Verfasser

Ja..... das mit der Sicherheit ist schon richtig. Allerdings ist das bei Kinderfotos nicht ganz so wichtig. Was mich eher stört, ist dass die Anbieter aus China wohl öfter mal auf einmal eine Zahlung einführen und man kommt ohne nicht mehr an die Dateien. Daher wäre mir ne US oder EU Lösung mit gültigen Verträgen lieber. 120 Euronen für Dropbox ist zu teuer. Andere Ideen?

P.S. Die Auflösung stellt sie immer wieder rauf.

Würde eine Trennung erwägen X)

Sorry, bin betrunken oO

Lösch die Alte.

Äh, meinte natürlich öfters mal alte Fotos löschen

Verfasser

DaisyD

Lösch die Alte.


Ezekiel

Würde eine Trennung erwägen X) Sorry, bin betrunken oO



LOL!!!

Verfasser

DaisyD

Äh, meinte natürlich öfters mal alte Fotos löschen




mein Tipp: Speicherkarten oder schöne Fotobücher. Div. Angebote gibt es hier ja genug.

mit xnview mal die bilder komprimieren.. soweit ich weiss bleibt die auflösung usw. der bilder gleich, nur i-welche zusatzinfos, die jedes bild mit sich speichert, werden gelöscht (z.b. mit welcher kamera das foto aufgezeichnet wurde, aufnahmezeitpunkt usw.) so wird aus einem 3-4mb bild ein 300kb bild

Ezekiel

Würde eine Trennung erwägen X) Sorry, bin betrunken oO



Wegen deiner Tuss?

google doch mal

MaxPower111

überleg dir das mal gut ob du das wirklich willst...chinesische Cloud...dann kannste ja gleich deine Bilder bei Facebook hochladen ;-) Speicherplatz kostet doch nix mehr, in welcher Auflösung nimmt sie auf? Schraub doch sonst da


Also ich sichere da tatsächlich persönliche Daten...
Einfach in ein AES-verschlüsseltes 7zip Archiv packen und gut ist. Wird wohl ohnehin nicht weniger sicher sein als bei einem deutschen oder amerikanischen Anbieter. 36 TB für lau sind schon einiges an Platz. Ich benutze es allerdings nur als Backup, alleine auf diese Cloud würde ich nicht vertrauen.

Bei Flickr gibt's 1TB gratis.
Vorsicht, dass die Bilder nicht öffentlich sind:
1) Einstellungen
2) Datenschutz & Berechtigungen
3) Standardeinstellungen für neue Uploads
4) Wer kann Ihre Inhalte sehen...

Ich hab bei copy cloud durch refs ca 750gb bekommen... Ging ganz easy und ich wärde eher bei baracuda uppen als beim chineses360...

Festplatten gibt's doch mittlerweile fast geschenkt

Energiekugel

Festplatten gibt's doch mittlerweile fast geschenkt


Dann bitte einen Deal erstellen. Für "fast geschenkt" nehm ich auch noch eine Handvoll.

Von wieviel TB redest du denn? Was für ne Kamera/Format, DSLR+RAW?
Sind die Bilder aussortiert, also alle technischen Mängel (unscharf, ...) gelöscht?
Ansonsten wäre gerade bei RAW eine externe Platte denkbar: Aufs NAS kommen nur die bearbeiteten Bilder zum Anschauen (Fotoalbum im Browser/App), auf die externe die RAWs (quasi die Negative).

Auflösung würde ich übrigens nicht runterstellen. In ein paar Jahren ärgert man sich, wenn man noch mal ne Ausschnittsvergrößerung machen möchte oder wenn der Fernseher mehr als nur 4K hergibt und man damals nicht die Möglichkeiten voll ausgeschöpft hat.

Ezekiel

Würde eine Trennung erwägen X) Sorry, bin betrunken oO




Verstehe grade nicht, was du mir sagen willst.

Ezekiel

Würde eine Trennung erwägen X) Sorry, bin betrunken oO



Ich glaube er denkt du bist der TE. Ist wohl auch nicht ganz nüchtern

Ich würde mir mal Amazon Glacier anschauen.

Hier bezahlst du nur für das, was du auch benutzt (Online-Speicher + Datentransfer).

Pro Gb zahlt man 0,011$ für das Speichern.
Das lohnt sich gerade dann, wenn man um die Dateien selten zugreift.

Jorgen

Ich würde mir mal Amazon Glacier anschauen. Hier bezahlst du nur für das, was du auch benutzt (Online-Speicher + Datentransfer). Pro Gb zahlt man 0,011$ für das Speichern. Das lohnt sich gerade dann, wenn man um die Dateien selten zugreift.



Auf das offensichtliche ist hier noch keiner gekommen! Super Idee! Man könnte zusätzlich eine stark komprimierte Version der Fotos auf eine externe Festplatte schieben, das erleichtert das suchen und spart unnötige Downloads

Verfasser

Hab mich für Mediafire entschieden ! 25 Dollar für 1000 GB finde ich OK ! Danke für die Vorschläge !

Was spricht gegen eine Aufstockung des NAS oder eine Archivierung per Festplatte? Das sollte recht Risiko arm sein und auf Dauer günstiger als seriöse Cloud Anbieter.

Verfasser

CrocoDoc

Was spricht gegen eine Aufstockung des NAS oder eine Archivierung per Festplatte? Das sollte recht Risiko arm sein und auf Dauer günstiger als seriöse Cloud Anbieter.



Ein NAS kann geklaut werden oder einem Brand zum Opfer fallen. Es geht nur um tausende (normale) Fotos (Baby, Urlaub usw. )und meine Lady liebt das Leben auf Bildern festzuhasten. Datenschutz und Privatsphäre ist nicht ganz so wichtig wie die Unversehrtheit der Bilder. Ich Sichere den beruflich und privat wichtigen Teil meines NAS auch nochmal verschlüsselt in einer deutschen Cloud. Bei mir ist eben beides wichtig. Nur habe ich viel geringere Datenmengen.

Viele Grüße

Les

Da gibt es wohl eher ein strukturelles Problem, dass sich aber lösen lässt. Solche Fotomassen guckt sich nämlich niemals jemand an, da das meiste eh kompletter Müll oder redundant ist. Das lässt sich mit Zusatzgewinn schön umgehen:

Jedes Foto, dem sie einen vernünftigen Namen geben kann (Dateiname oder Tags), ist es wert, behalten zu werden. Der Rest zeigt offensichtlich nichts vernünftiges. "Vernünftig" impliziert übrigens das Vermeiden einer Nummerierung. Wenn sich die Fotos nicht so unterscheiden, dass eine andere Bezeichnung möglich ist, zeigen sie wohl einfach nur das gleiche und sind komplett langweilig. Das beste behalten und weg damit.

Das ganze ist Arbeit, wertet aber die eigene Fotosammlung extrem auf. Zudem wird man auch zum besseren Fotografen, da man sich automatisch auch beim Fotografieren schon mehr Gedanken macht.

Sollte das durchgezogen werden, nicht mehr am Speicher sparen! Solche Fotos sind dann wirklich was wert und gehören mit Backup verlässlich gespeichert, das darf dann auch was kosten. Die normalen "Fotosammlungen", wie wohl ganz besonders bei deiner Frau, speichert man am effektivsten und ohne Nachteile in /dev/null.

Verfasser

xmetal

Da gibt es wohl eher ein strukturelles Problem, dass sich aber lösen lässt. Solche Fotomassen guckt sich nämlich niemals jemand an, da das meiste eh kompletter Müll oder redundant ist. Das lässt sich mit Zusatzgewinn schön umgehen: Jedes Foto, dem sie einen vernünftigen Namen geben kann (Dateiname oder Tags), ist es wert, behalten zu werden. Der Rest zeigt offensichtlich nichts vernünftiges. "Vernünftig" impliziert übrigens das Vermeiden einer Nummerierung. Wenn sich die Fotos nicht so unterscheiden, dass eine andere Bezeichnung möglich ist, zeigen sie wohl einfach nur das gleiche und sind komplett langweilig. Das beste behalten und weg damit. Das ganze ist Arbeit, wertet aber die eigene Fotosammlung extrem auf. Zudem wird man auch zum besseren Fotografen, da man sich automatisch auch beim Fotografieren schon mehr Gedanken macht. Sollte das durchgezogen werden, nicht mehr am Speicher sparen! Solche Fotos sind dann wirklich was wert und gehören mit Backup verlässlich gespeichert, das darf dann auch was kosten. Die normalen "Fotosammlungen", wie wohl ganz besonders bei deiner Frau, speichert man am effektivsten und ohne Nachteile in /dev/null.



Mit dem ersten Teil Deiner Ausführungen gehe ich fast konform. Allerdings finde ich es etwas anmaßend, wie Du über Fotos urteilt, die Du nie gesehen hast. Der letzte Satz ist dann schon eine Frechheit. Ihre Bilder sind Erinnerungen und diese kannst Du ganz sicher nicht bewerten oder beurteilen. By the Way.... grob geschätzt würde ich sage, dass ca. 90 % der gemachten Bilder verworfen werden.

xmetal

Da gibt es wohl eher ein strukturelles Problem, dass sich aber lösen lässt. Solche Fotomassen guckt sich nämlich niemals jemand an, da das meiste eh kompletter Müll oder redundant ist. Das lässt sich mit Zusatzgewinn schön umgehen: Jedes Foto, dem sie einen vernünftigen Namen geben kann (Dateiname oder Tags), ist es wert, behalten zu werden. Der Rest zeigt offensichtlich nichts vernünftiges. "Vernünftig" impliziert übrigens das Vermeiden einer Nummerierung. Wenn sich die Fotos nicht so unterscheiden, dass eine andere Bezeichnung möglich ist, zeigen sie wohl einfach nur das gleiche und sind komplett langweilig. Das beste behalten und weg damit. Das ganze ist Arbeit, wertet aber die eigene Fotosammlung extrem auf. Zudem wird man auch zum besseren Fotografen, da man sich automatisch auch beim Fotografieren schon mehr Gedanken macht. Sollte das durchgezogen werden, nicht mehr am Speicher sparen! Solche Fotos sind dann wirklich was wert und gehören mit Backup verlässlich gespeichert, das darf dann auch was kosten. Die normalen "Fotosammlungen", wie wohl ganz besonders bei deiner Frau, speichert man am effektivsten und ohne Nachteile in /dev/null.

Wenn du mit ersterem übereinstimmst, solltest du die Folgerung daraus verstehen. Dass 90% verworfen werden, kann man nun wirklich nicht ahnen, wenn das NAS mit Fotos überquillt. Dass das letzte sehr überspitzt ist, sollte auch dir klar sein.

Verfasser

Is jut! Ich denke man sollte aber auch in diesem Forum auf Netiquette achten und Smilies oder ähnliches entspannen !

CrocoDoc

Was spricht gegen eine Aufstockung des NAS oder eine Archivierung per Festplatte? Das sollte recht Risiko arm sein und auf Dauer günstiger als seriöse Cloud Anbieter.



Das hört sich plausibel an :D.

Ich tendiere eher dazu die Bilderflut unmittelbar einzudämmen. Will man die Bilder anderen Menschen zeigen, hat man idR maximal 100 Bilder bevor das Gähnen anfängt. Dazu hat man in den entsprechenden Situationen nie Zeit um einzelne Bilder auszuwählen. Das flotte "Durchzappen" nervt auch gewaltig. Hat man die Bilder einmal archiviert, setzt man sich auch in den wenigsten Situationen wieder dran. Das eindampfen der Menge beim Übertragen auf den PC ist nervig und fordert Disziplin, lohnt sich aber.

Aber jeder ist da anders. Hört sich an als wären die Bilder mehr eine persönliche Erinnerung und da hat ja jeder andere Vorlieben.

Habt ihr spezielle Infrastruktur zum Upload der Fotos? Wäre ja praktisch ein NAS mit Speicherkartenleser o.Ä. zu haben, das ohne PC Sachen in die Cloud packt. Sowas wäre mir persönlich wichtiger als ein paar Euro Ersparnis pro Monat. Wenn es sich natürlich um Handyfotos handelt, ist die Sache vermutlich einfacher. Da wird es Apps geben, die im WLAN die entsprechende Cloud füttern. Sobald man manuell am PC Bilder hin- und herschiebt kann man in meinen Augen auch ohne Zeitverlust eine milde Auswahl treffen.

Verfasser

Ja, da hast du recht. Die Bilder sind nur für uns... andere außer die Großeltern werden damit nicht belästigt.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Freenetmobile Amazon-Gutscheine - Kündigung nach 2 Monaten - Karten vom 15.…810
    2. B: Bahn DB eCoupon Gutschein 10 Euro bis 17.12.2017 gegen Bonuspunkte34
    3. Witzige SNES Mini Kampagne bei eBay Kleinanzeigen1823
    4. Erfahrungen mit KKG Technik113318

    Weitere Diskussionen