Commerzbank akzeptiert Kündigung per E-Mail nicht

41 Kommentare
eingestellt am 29. Mär
Ich habe den 200 € Commerzbank-Deal mitgenommen. Da mir das Konto nicht gefällt, habe ich eine Kündigung per E-Mail gesendet (ich habe das Konto ja auch Online eröffnet). Per E-Mail wollen die meine Kündigung nicht akzeptieren, weil ich mich per E-Mail nicht legitimieren können soll. Ich habe aber die Kündigung von der bei der Commerzbank hinterlegten E-Mail-Adresse gesendet + Angabe der Adresse + IBAN. In den Commerzbank-AGB steht auch nix, dass ich nur schriftlich kündigen darf.

Wie ist eure Erfahrung mit der Kündigung per E-Mail bei der Commerzbank

verbraucherzentrale.de/ver…gen

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Was hindert dich das Konto per Brief zu kündigen?
Konnte man das Konto ohne persönliche Daten, die man per Personalausweis belegen kann, eröffnen?

Hier passt das genau so wie bei dem anderen Thema unter Diverses zur Commerzbank:
200€ bekommen aber zu geizig einen Brief zu bezahlen?
Bearbeitet von: "noname951" 29. Mär

hier laufen echt nur noch Affen rum

Alles, was an diesem Thema unnormal ist, ist die Tatsache, dass auf eine sachlich gestellte Frage im Wesentlichen nur beleidigende und herablassende Kommentare abgegeben wurden. Der vorletzte Kommentator ist gar der Meinung, dass, wenn man in der Schufa-Datenbank möglichst wenige Einträge hat, man dadurch eine bessere Kreditwürdigkeit bekommt. Meinem Wissen nach ist das Quatsch.

@Arschratte Hast du auch das Konto nach Oktober 2016 eröffnet? Die neue gesetzliche Regelung muss nicht für ältere Verträge akzeptiert werden. Ansonsten würde ich auch einfach die Methode von @axelchen01 oder normale Briefpost empfehlen. Meiner Auffassung nach ist E-Mail wie Briefpost als schriftlich einzuordnen.
Bearbeitet von: "chris99" 30. Mär

du hast ein an der waffel
was gefällt dir denn daran nicht?

ich will dir nicht zu nahe treten Kollege Turnschuh, aber kann es sein dass dein Nick so ein bissle deine Lebenseinstellung ist?
xD
Bearbeitet von: "zahnputzbecher" 29. Mär
41 Kommentare

Was hindert dich das Konto per Brief zu kündigen?
Konnte man das Konto ohne persönliche Daten, die man per Personalausweis belegen kann, eröffnen?

Hier passt das genau so wie bei dem anderen Thema unter Diverses zur Commerzbank:
200€ bekommen aber zu geizig einen Brief zu bezahlen?
Bearbeitet von: "noname951" 29. Mär

Kannst einfach einen unfrankierten Brief schicken

hier laufen echt nur noch Affen rum

Oder ein Online-Gratisfax

du hast ein an der waffel
was gefällt dir denn daran nicht?

ich will dir nicht zu nahe treten Kollege Turnschuh, aber kann es sein dass dein Nick so ein bissle deine Lebenseinstellung ist?
xD
Bearbeitet von: "zahnputzbecher" 29. Mär

noname951vor 1 h, 5 m

Was hindert dich das Konto per Brief zu kündigen?Konnte man das Konto ohne …Was hindert dich das Konto per Brief zu kündigen?Konnte man das Konto ohne persönliche Daten, die man per Personalausweis belegen kann, eröffnen?Hier passt das genau so wie bei dem anderen Thema unter Diverses zur Commerzbank:200€ bekommen aber zu geizig einen Brief zu bezahlen?


Kosten für Tinte und Papier?
Du denkst wohl, hier ist jeder Krösus.


Sammelklage!

13738855-kmYqR.jpg

jk222vor 1 h, 17 m

hier laufen echt nur noch Affen rum


Schlimmer. Arschratten!

Noch so einer...

Die bei solchen Aktionen mitmachen gehören einfach zur Kategorie - Sch.......

Schon arm, wenn man es so nötig hat. Naja Schufa freut sich, viel Spaß beim Hausbau oder ähnlichen, obwohl da wohl eh nicht dran zu denken ist, wenn man 200 Ocken so nötig hat
Bearbeitet von: "Mitleser80" 30. Mär

unterschiebene Kündigung per PDF als Email
voila

Alles, was an diesem Thema unnormal ist, ist die Tatsache, dass auf eine sachlich gestellte Frage im Wesentlichen nur beleidigende und herablassende Kommentare abgegeben wurden. Der vorletzte Kommentator ist gar der Meinung, dass, wenn man in der Schufa-Datenbank möglichst wenige Einträge hat, man dadurch eine bessere Kreditwürdigkeit bekommt. Meinem Wissen nach ist das Quatsch.

@Arschratte Hast du auch das Konto nach Oktober 2016 eröffnet? Die neue gesetzliche Regelung muss nicht für ältere Verträge akzeptiert werden. Ansonsten würde ich auch einfach die Methode von @axelchen01 oder normale Briefpost empfehlen. Meiner Auffassung nach ist E-Mail wie Briefpost als schriftlich einzuordnen.
Bearbeitet von: "chris99" 30. Mär


chris99vor 14 m

Die neue gesetzliche Regelung muss nicht für ältere Verträge akzeptiert we …Die neue gesetzliche Regelung muss nicht für ältere Verträge akzeptiert werden. Ansonsten würde ich auch einfach die Methode von @axelchen01 oder normale Briefpost empfehlen. Meiner Auffassung nach ist E-Mail wie Briefpost als schriftlich einzuordnen.



Deine Auffassung ist falsch. E-Mail ist Textform (§ 126b BGB), nicht Schriftform (§ 126 BGB). Die E-Mail von Arschratte wird mit Sicherheit keine qualifizierte elektronische Signatur gehabt haben. Da der Deal aber aus'm November stand, dürfte das unschädlich sein.

@Arschratte die sollen dir halt sagen, wie du dich über diese Angaben hinaus noch legitimieren sollst. Würde auch nochmal darauf hinweisen, das nach aktuell geltender Rechtslage keine weitergehende Form als die Textform verlangt werden darf. Hast du es damit versucht, die Nachricht aus dem geschützten Kundenbereich zu schicken, nachdem du dich eingeloggt hast?

Die Kommentare. Poooopcorn Danke!

tehqvor 1 h, 10 m

Deine Auffassung ist falsch. E-Mail ist Textform (§ 126b BGB), nicht …Deine Auffassung ist falsch. E-Mail ist Textform (§ 126b BGB), nicht Schriftform (§ 126 BGB). Die E-Mail von Arschratte wird mit Sicherheit keine qualifizierte elektronische Signatur gehabt haben. Da der Deal aber aus'm November stand, dürfte das unschädlich sein.@Arschratte die sollen dir halt sagen, wie du dich über diese Angaben hinaus noch legitimieren sollst. Würde auch nochmal darauf hinweisen, das nach aktuell geltender Rechtslage keine weitergehende Form als die Textform verlangt werden darf. Hast du es damit versucht, die Nachricht aus dem geschützten Kundenbereich zu schicken, nachdem du dich eingeloggt hast?



Hab selbst einen ähnlichen Fall wie der vom TE geschildert. Allerdings habe ich die Bank persönlich kontaktiert und ein unterschriebenes Schreiben abgegeben - trotz gesetzter Fristen wurde das von der Bank ignoriert. Weißt du zufällig ob die Bank (oder: generell ein Unternehmen) eine bestimmte Art (z. B. Schriftform) der Kommunikation in den AGB ausschließen darf? Habe keine AGB vorliegen.
Bearbeitet von: "chris99" 30. Mär

Evtl. gibt es im Online-Banking-Bereich, also nach der Authentifizierung, eine Möglichkeit eine Nachricht zu übermitteln. Dann würde ich diesen Weg gehen. Es hindert die übrigens keiner daran, einen "Kündigen"-Button in den Kundenbereich einzubauen. Sie wissen schon warum. Nein, es muss immer erst der Gesetzgeber einschreiten, wenn da Hürden über Hürden aufgebaut werden. Ich krieg im Übrigen regelmäßig unsignierte E-Mails von Hinz und Kunz, die ich angeblich zur Kenntnis zu nehmen habe. Mir fällt gar kein (nennenswerter) E-Commerce-Anbieter an, der signierte E-Mails versenden würde.

Wer fristgerecht kündigen will, der sollte schon wissen, was eine qualifizierte Form hierfür ist. Einer Bank eine E-Mail als Kündigung zu schicken und zu glauben, dass dies akzeptiert wird, ist naiv. Sich dann auch noch hier darüber aufzuregen grenzt leider schon an Dummheit.

SkaSlappyvor 10 m

Wer fristgerecht kündigen will, der sollte schon wissen, was eine …Wer fristgerecht kündigen will, der sollte schon wissen, was eine qualifizierte Form hierfür ist. Einer Bank eine E-Mail als Kündigung zu schicken und zu glauben, dass dies akzeptiert wird, ist naiv. Sich dann auch noch hier darüber aufzuregen grenzt leider schon an Dummheit.

Bevor du sowas ablässt, solltest du eher die Rechtslage kennen. 309 Nr 13b BGB spricht eine klare Sprache. Kündigungen für Verträge ab 1.10.16 bedürfen nur noch der Textform. Mail wahrt die Textform.

Das einzige Problem, was sich bei Mail stellen kann, ist die Nachweisbarkeit des Zugangs. Bei den meisten größeren Unternehmen gibt es aber eine Eingangsbestätigung.

tehqvor 19 m

Bevor du sowas ablässt, solltest du eher die Rechtslage kennen. 309 Nr 13b …Bevor du sowas ablässt, solltest du eher die Rechtslage kennen. 309 Nr 13b BGB spricht eine klare Sprache. Kündigungen für Verträge ab 1.10.16 bedürfen nur noch der Textform. Mail wahrt die Textform. Das einzige Problem, was sich bei Mail stellen kann, ist die Nachweisbarkeit des Zugangs. Bei den meisten größeren Unternehmen gibt es aber eine Eingangsbestätigung.



das wusste ich tatsächlich nicht.
Die Bank kann aber tatsächlich darauf verweisen, dass die Identität nicht klärbar ist (halte ich generell eh für bedenklich). Das halte ich zumindest für nachvollziehbar (kommt aber auf den Inhalt der Mail an).

Ich würde in dem Moment schriftlich mit Unterschrift auf die Kündigung verweisen und hilfsweise die Kündigung wiederholen. Dann müssten Sie die Kündigung in der Mail anerkennen.

Verfasser

Es geht mir nicht im die 70 Cent für die Briefmarke. Es geht mit um den § 309 BGB (Textform statt Schriftform) haufe.de/rec…tml. Ich habe den Vertrag im November 2016 geschlossen. Klar muss ich mich nach Geldwäschegesetz zu Beginn legitimieren, aber zum Kündigen steht keine Formvorschrift in den AGB der Commerzbank. Ich habe mich also an die Tipps der Verbraucherzentrale gehalten (verbraucherzentrale.de/ver…gen) und von meiner bei der Commerzbank hinterlegten E-Mail-Adresse die Kündigung gesendet.
Bearbeitet von: "Arschratte" 30. Mär

Verfasser

SkaSlappyvor 56 m

Wer fristgerecht kündigen will, der sollte schon wissen, was eine …Wer fristgerecht kündigen will, der sollte schon wissen, was eine qualifizierte Form hierfür ist. Einer Bank eine E-Mail als Kündigung zu schicken und zu glauben, dass dies akzeptiert wird, ist naiv. Sich dann auch noch hier darüber aufzuregen grenzt leider schon an Dummheit.




Aha, schon mal was von § 309 BGB gehört, der genau das für Verträge seit 01.10.2016 vorsieht? haufe.de/rec…tml

Verfasser

ramtamvor 11 h, 34 m

Oder ein Online-Gratisfax



Das akzeptieren sie ja auch nicht. "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Möglichkeit haben, Aufträge per E-Mail, Fax oder Telefon entgegenzunehmen, da hier keine eindeutige Legitimierung vorgenommen werden kann."

Verfasser

noname951vor 12 h, 26 m

Was hindert dich das Konto per Brief zu kündigen?Konnte man das Konto ohne …Was hindert dich das Konto per Brief zu kündigen?Konnte man das Konto ohne persönliche Daten, die man per Personalausweis belegen kann, eröffnen?Hier passt das genau so wie bei dem anderen Thema unter Diverses zur Commerzbank:200€ bekommen aber zu geizig einen Brief zu bezahlen?



Zu Vertragsbeginn ist die Legitimation nach Geldwäschegestz vorgeschrieben.

Schon mal bei der Bank beschwert, mit der Ankündigung von weiteren Beschwerden an zuständige Behörden oder mit der Ankündigung von rechtlichen Schritten?

Arschrattevor 1 h, 11 m

Aha, schon mal was von § 309 BGB gehört, der genau das für Verträge seit 01 …Aha, schon mal was von § 309 BGB gehört, der genau das für Verträge seit 01.10.2016 vorsieht? https://www.haufe.de/recht/weitere-rechtsgebiete/wirtschaftsrecht/seit-110-gilt-fuer-vertragsaenderungen-textform-statt-schriftform_210_378826.html



Du solltest deinen eigenen Thread schon komplett lesen. Ich wurde bereits aufgeklärt. Außerdem habe ich dir daraufhin einen vorschlag zur Lösung gemacht, aber anscheinend willst du ja absolut keinen Brief/Fax oder ähnliches schreiben.
Du hast nun zwei Möglichkeiten: Du bestehst darauf, dass deine Identität deutlich in der Mail erkennbar war und ziehst mit wehenden Fahnen vor Gericht wegen so einem Blödsinn (man könnte auch schauen, ob es schon Urteile zu ähnlichen Fällen gibt, im Zweifelsfall ist das Gesetz dafür aber wohl zu neu) oder du schickst einfach einen Brief, ein Fax, ein eingescannten Brief (jeweils mit Unterschrift). Ich wüsste, wofür ich mich entscheiden würde.

Bernarevor 43 m

Schon mal bei der Bank beschwert, mit der Ankündigung von weiteren …Schon mal bei der Bank beschwert, mit der Ankündigung von weiteren Beschwerden an zuständige Behörden oder mit der Ankündigung von rechtlichen Schritten?



Grundsätzlich eine Überlegung. Vielleicht knicken Sie dann ein. Finde ich persönlich aber bei so einem Pupes schon übertrieben.

Die Kündigung per E-Mail in Textform sollte die Bank auch besser nicht akzeptieren. Sonst könnte jeder aus den eBay-Kleinanzeigen, der meine Adresse, E-Mail und IBAN kennt auch mein Girokonto kündigen. (Die Absender-Adresse in E-Mails lässt sich einfach fälschen.)

Wie hast du bisher versucht zu kündigen; E-Mail in Textform oder E-Mail mit unterschriebenem PDF?
Bearbeitet von: "chris99" 30. Mär

chris99vor 15 m

Die Kündigung per E-Mail in Textform sollte die Bank auch besser nicht …Die Kündigung per E-Mail in Textform sollte die Bank auch besser nicht akzeptieren. Sonst könnte jeder aus den eBay-Kleinanzeigen, der meine Adresse, E-Mail und IBAN kennt auch mein Girokonto kündigen. (Die Absender-Adresse in E-Mails lässt sich einfach fälschen.)Wie hast du bisher versucht zu kündigen; E-Mail in Textform oder E-Mail mit unterschriebenem PDF?




Ganz genau. Finde da die Neuregelung sehr bedenklich und im Prinzip ist es sehr gut, was die Bank da macht.


So wie ich es verstanden habe, hat er es nur in der E-Mail gekündigt und nicht mit einer unterschriebenen PDF. Bei letzterem hätten Sie es auch akzeptieren müssen.

Sammelklage?
Im Ernst, der TE hat schon recht - die Kommentare von wegen Schufa etc sind echt erbärmlich

mariobvor 3 h, 27 m

Evtl. gibt es im Online-Banking-Bereich, also nach der Authentifizierung, …Evtl. gibt es im Online-Banking-Bereich, also nach der Authentifizierung, eine Möglichkeit eine Nachricht zu übermitteln. Dann würde ich diesen Weg gehen. Es hindert die übrigens keiner daran, einen "Kündigen"-Button in den Kundenbereich einzubauen. Sie wissen schon warum. Nein, es muss immer erst der Gesetzgeber einschreiten, wenn da Hürden über Hürden aufgebaut werden. Ich krieg im Übrigen regelmäßig unsignierte E-Mails von Hinz und Kunz, die ich angeblich zur Kenntnis zu nehmen habe. Mir fällt gar kein (nennenswerter) E-Commerce-Anbieter an, der signierte E-Mails versenden würde.


Die Post macht das mittlerweile! Sind aber afaik auch die einzigen...

chris99vor 2 h, 6 m

Die Kündigung per E-Mail in Textform sollte die Bank auch besser nicht …Die Kündigung per E-Mail in Textform sollte die Bank auch besser nicht akzeptieren. Sonst könnte jeder aus den eBay-Kleinanzeigen, der meine Adresse, E-Mail und IBAN kennt auch mein Girokonto kündigen. (Die Absender-Adresse in E-Mails lässt sich einfach fälschen.)Wie hast du bisher versucht zu kündigen; E-Mail in Textform oder E-Mail mit unterschriebenem PDF?


Das "lustige" ist aber, dass per E-Mail geantwortet wird. Wenn man nicht sicher sein kann, dass der Gegenüber der ist, für den er sich ausgibt, müsste man korrekterweise per Post an die hinterlegte Anschrift antworten, mit dem Hinweis es wollte jemand per E-Mail das Konto kündigen und um Bestätigung bitten, ob dies so erwünscht ist.

Bernarevor 33 m

Das "lustige" ist aber, dass per E-Mail geantwortet wird. Wenn man nicht …Das "lustige" ist aber, dass per E-Mail geantwortet wird. Wenn man nicht sicher sein kann, dass der Gegenüber der ist, für den er sich ausgibt, müsste man korrekterweise per Post an die hinterlegte Anschrift antworten, mit dem Hinweis es wollte jemand per E-Mail das Konto kündigen und um Bestätigung bitten, ob dies so erwünscht ist.



Warum? Ich kann doch - ob es der echte Kontoinhaber ist oder nicht - direkt dem E-Mail-Ersteller antworten. Nur Daten darf man natürlich keine rausgeben. Auf eine E-Mail mit einem Brief zu antworten wäre doch sehr seltsam. Gibt gar keinen Grund dafür.

Arschrattevor 3 h, 45 m

Zu Vertragsbeginn ist die Legitimation nach Geldwäschegestz vorgeschrieben.



Die Begründung der persönlichen Legitimation ist unerheblich. Und die Bank könnte das ja auch ohne Gesetz zur Bedingung machen. Jedenfalls ist - anders als zum Beispiel bei Mobilfunkanbietern - keine reine Online-Eröffnung möglich. Damit besteht dann auch kein Anspruch auf eine reziproke, reine Online-Schließung.

SkaSlappyvor 21 m

Warum? Ich kann doch - ob es der echte Kontoinhaber ist oder nicht - …Warum? Ich kann doch - ob es der echte Kontoinhaber ist oder nicht - direkt dem E-Mail-Ersteller antworten. Nur Daten darf man natürlich keine rausgeben. Auf eine E-Mail mit einem Brief zu antworten wäre doch sehr seltsam. Gibt gar keinen Grund dafür.



Sehe ich prinzipiell auch so. Wenn das Unternehmen allerdings auf die vom Kunden hinterlegte E-Mail-Adresse antwortet, dann gehen die Informationen ja trotzdem an die richtige Person. Auch wenn die E-Mail von einer dritten Person mit gefälschter E-Mail-Adresse versendet wurde. Was die Sache mit der Antwort per Brief auf eine E-Mail angeht: Das macht z. B. die HUK(24) manchmal so.

Schick doch per Mail und PDF. Hat bei mir bislang immer geklappt.

Turaluraluralu30. Mär

Die Begründung der persönlichen Legitimation ist unerheblich. Und die Bank …Die Begründung der persönlichen Legitimation ist unerheblich. Und die Bank könnte das ja auch ohne Gesetz zur Bedingung machen. Jedenfalls ist - anders als zum Beispiel bei Mobilfunkanbietern - keine reine Online-Eröffnung möglich. Damit besteht dann auch kein Anspruch auf eine reziproke, reine Online-Schließung.


Commerzbank kann man sogar vollständig online abwickeln, selbst die Legitimation ging über deren App. Zudem muss man auch bei anderen Verträgen wie Strom, oder Mobilfunk die Verträge Physisch unterschreiben und abschicken, oder einscannen und per mail schicken, letztlich geht es darum das der Vertragsvorgang erheblich ist, alles dazwischen ist wurscht, hat man den Vertrag online abgeschlossen, so gilt auch das man ihn Online wieder Kündigen kann.

mal abgesehen davon das die Sache nicht nur wegen dem §309 BGB klar ist, sondern auch wegen dem Urteil vom BGH( Az. III ZR 387/15) das dies klar und deutlich macht und die Bank, Versicherungen, Mobilfunk, Stromanbieter etc. sich daran zu halten haben.

Ein Brief Legitimiert übrigens genauso wenig, es ist ein Stück Papier wo drauf steht das Person X Kündigen will. Wer sich also E-Mail und Passwörter von Fremden aneignen könnte, hat genauso Informationen über die Person, wie Name, Adresse, Kundennummer etc. und könnte per Brief für die Person Kündigen.

Damit er per Mail Kündigen kann sollte man Name, Adresse, B-Day, Kundennummer, IBAN, Ausweisnummer, Gültigkeitszeitrum des Ausweises angeben und man hat sich somit Legitimiert.

@Arschratte hau ihnen einfach das BGH Urteil um die Ohren, ggf. gehe zur Verbraucherzentrale und die Kümmern sich darum, denn egal was die sagen und in deren AGB steht, man kann und darf Online und per Fax Kündigen.
Bearbeitet von: "Evilgod" 30. Mär
Avatar

GelöschterUser448305

Evilgodvor 1 h, 13 m

Commerzbank kann man sogar vollständig online abwickeln, selbst die …Commerzbank kann man sogar vollständig online abwickeln, selbst die Legitimation ging über deren App. Zudem muss man auch bei anderen Verträgen wie Strom, oder Mobilfunk die Verträge Physisch unterschreiben und abschicken, oder einscannen und per mail schicken, letztlich geht es darum das der Vertragsvorgang erheblich ist, alles dazwischen ist wurscht, hat man den Vertrag online abgeschlossen, so gilt auch das man ihn Online wieder Kündigen kann.mal abgesehen davon das die Sache nicht nur wegen dem §309 BGB klar ist, sondern auch wegen dem Urteil vom BGH( Az. III ZR 387/15) das dies klar und deutlich macht und die Bank, Versicherungen, Mobilfunk, Stromanbieter etc. sich daran zu halten haben.Ein Brief Legitimiert übrigens genauso wenig, es ist ein Stück Papier wo drauf steht das Person X Kündigen will. Wer sich also E-Mail und Passwörter von Fremden aneignen könnte, hat genauso Informationen über die Person, wie Name, Adresse, Kundennummer etc. und könnte per Brief für die Person Kündigen.Damit er per Mail Kündigen kann sollte man Name, Adresse, B-Day, Kundennummer, IBAN, Ausweisnummer, Gültigkeitszeitrum des Ausweises angeben und man hat sich somit Legitimiert.@Arschratte hau ihnen einfach das BGH Urteil um die Ohren, ggf. gehe zur Verbraucherzentrale und die Kümmern sich darum, denn egal was die sagen und in deren AGB steht, man kann und darf Online und per Fax Kündigen.


Nur eine kleine Anmerkung: Sowohl meinen Mobilfunkvertrag, als auch meinen Stromvertrag habe ich vollkommen ohne Unterschrift abgeschlossen.

3G4Gvor 56 m

Nur eine kleine Anmerkung: Sowohl meinen Mobilfunkvertrag, als auch meinen …Nur eine kleine Anmerkung: Sowohl meinen Mobilfunkvertrag, als auch meinen Stromvertrag habe ich vollkommen ohne Unterschrift abgeschlossen.


scheint jedes unternehmen wohl etwas anders zu machen, bei Strom musste ich immer eine Unterschrift leisten... Letztlich waren es nur beispiele ^^

Evilgodvor 48 m

scheint jedes unternehmen wohl etwas anders zu machen, bei Strom musste …scheint jedes unternehmen wohl etwas anders zu machen, bei Strom musste ich immer eine Unterschrift leisten... Letztlich waren es nur beispiele ^^


Wechsle seit 5 Jahren jährlich zweimal Strom und einmal Gas. War noch nie ne Unterschrift nötig. Mobilfunk nur alle 2 Jahre neu, ebenso ohne Unterschrift.

Evilgodvor 12 h, 51 m

Ein Brief Legitimiert übrigens genauso wenig, es ist ein Stück Papier wo d …Ein Brief Legitimiert übrigens genauso wenig, es ist ein Stück Papier wo drauf steht das Person X Kündigen will. Wer sich also E-Mail und Passwörter von Fremden aneignen könnte, hat genauso Informationen über die Person, wie Name, Adresse, Kundennummer etc. und könnte per Brief für die Person Kündigen.Damit er per Mail Kündigen kann sollte man Name, Adresse, B-Day, Kundennummer, IBAN, Ausweisnummer, Gültigkeitszeitrum des Ausweises angeben und man hat sich somit Legitimiert.@Arschratte hau ihnen einfach das BGH Urteil um die Ohren, ggf. gehe zur Verbraucherzentrale und die Kümmern sich darum, denn egal was die sagen und in deren AGB steht, man kann und darf Online und per Fax Kündigen.


Ich dachte es wäre allen klar, dass die Rede von einem Brief mit Unterschrift ist. Natürlich ist ein Brief ohne Unterschrift genauso viel oder wenig rechtskräftig, wie die E-Mail.
Und da dann auch nochmal der Hinweis, dass du denen das Urteil so lange um die Ohren hauen kannst, wie du willst (oder in dem Fall der User Arschratte). Solange die Identifikation nicht gegeben ist, wird das keine rechtmäßige Kündigung sein. Ob die Identifikation gegeben ist, ist schwierig zu entscheiden (für uns erst recht nicht, da wir die Mails nicht kennen und ich mal davon ausgehe, dass Arschratte sicher nicht so viele Infos gepostet hat, wie von dir hier angeführt).
Es wird aber nichts helfen, wenn die Bank auf Ihrer Sicht der Dinge, die durchaus legitim ist, bleibt. Dann wird Arschratte nur der Rechtsweg bleiben und, bei aller Liebe, da ist eine Kündigung per Brief die wesentlich bessere Lösung.
Bearbeitet von: "SkaSlappy" 31. Mär

Arschratte30. Mär

Das akzeptieren sie ja auch nicht. "Bitte haben Sie Verständnis, dass …Das akzeptieren sie ja auch nicht. "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Möglichkeit haben, Aufträge per E-Mail, Fax oder Telefon entgegenzunehmen, da hier keine eindeutige Legitimierung vorgenommen werden kann."


Die wollen eine Unterschrift. Mach sie glücklich, gib das Schreiben am Schalter ab und lass Dir auf der Kopie den Eingang (Stempel) bestätigen. Geht bei jeder Filiale.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wieviel Vorlaufzeit darf ein Deal haben?48
    2. myTab einstellen11
    3. Xiaomi Redmi Note 522
    4. Wenn der eBay-Käufer nicht zahlt - ein Klageweg168575

    Weitere Diskussionen