Congstar - Sonderkündigung statt Stornierung/Widerruf

5
eingestellt am 15. Jan
Hallo allerseits,

hat jemand von euch Erfahrung zum Thema Widerruf bei Congstar?
Ich habe über Preisbörse einen Vertrag abgeschlossen -> *DEAL* und diesen dann fristgerecht widerrufen.

Habe gestern eine Email bekommen in der von einer Kündigung die Rede ist und da entsprechend nachgehakt. Antwort ist:

"da eine Stornierung eines Tarifs mit beauftragter Rufnummermitnahme technisch aufwändig ist, haben wir eine Sonderkündigung veranlasst. Dies ist das übliche Verfahren bei diesen Fällen."

Ich habe noch nicht oft widerrufen, aber mir erscheint das doch sehr suspekt... Zumal ich bei einer Sonderkündigung auf meinen Kosten sitzen bleibe, oder?
Zusätzliche Info

Gruppen

5 Kommentare
Was sagt denn der Support bzgl der Kosten?

Hier ist nämlich nicht der Support.
Solange das Endergebnis das gleiche ist, also keine Kosten für dich entstanden sind und du deine Rufnummer wieder weiter mitnehmen kannst wärs mir egal wie die das in Ihrem System verbuchen.

Aber nachvollziehen kann ich das schon. Die Systeme der Anbieter sind technisch oft veraltet und extrem zusammengeschustert und mittlerweile über Jahrzehnte gewachsen. Da wundert es mich nicht wenn die Mitarbeiter sich mit Workarounds behelfen.
Mir würde das schon wegen des Datenschutzes sauer aufstoßen. Bei einem Widerruf fällt die Rechtsgrundlage zur Speicherung Deiner Daten weg, bei einer Kündigung oder auch Sonderkündigung liegt hingegen die Annahme zugrunde, ein wirksamer Vertrag habe bestanden, es besteht mithin dann auch die gesetzliche Aufbewahrungsfrist Deiner Daten für 10 Jahre.
Auf solche Spielchen hätte ich keinen Bock, vor allem wenn es nur der Bequemlichkeit der Mitarbeiter dort dient. Ein Widerruf ist auch als solcher zu behandeln!
Also Sonderkündigung ist eine Kündigungsform eines gültigen Vertrages
z.Bsp. wegen Preiserhöhung.
Widerruf ist ein Widerruf eines noch nicht bindenden Vertrages, also beiderseitigem Rücktrittrechtes innerhalb vorgegebener Frist.

Um es mal weniger umständlich zu formulieren.

klugo.de/rec…gen

Auch egal ob denen das jetzt viel Arbeit macht, damit müssen die halt leben.
Bearbeitet von: "UmHimmelsWillen" 15. Jan
Dass du auf Kosten sitzen bleibst, kann allerdings schon passieren. Wenn deine Rufnumme erfolgreich zum Anbieter mitgenommen wurde, ist das ein abgeschlossener Vorgang. Wenn du sie jetzt wieder zu einem neuen Anbieter portieren willst, ist das eben wieder ein neuer Auftrag.

Wen man seine Rufnummer portiert, sollte man wirklich nicht mehrfach überlegen, welchen Vertrag man jetzt abschließt.
Bearbeitet von: "Tobias" 15. Jan
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler