Couponverbreitung über das Internet verboten ?

32
eingestellt am 26. Apr
Wie seht Ihr das ?
Ab Donnerstag gibt es eine Wagner Pizza Aktion mit Coupon für 1,99 Euro.
Hierzu steht auf dem Coupon
Der Verkauf sowie die Verbreitung dieses Coupons über Internet-Portale ist untersagt.
Wagner behält sich bei Verstößen rechtliche Schritte vor.
Darf der Inseret hier mit einer Unterlassungserklärung rechnen.
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Beste Kommentare
blase7726.04.2020 08:59

Sobald du das Produkt kaufst willigst Du ein !



Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich unmittelbar nach dem Kauf, in die Hose zu scheißen" machst du das dann auch?
elmotius26.04.2020 09:13

Ich erkenne maximal die AGB an, keine AGBs.


Wobei beides korrekt ist.

Wenn viele es falsch machen, wird es automatisch richtig!

Duden regelt
blase7726.04.2020 08:59

Sobald du das Produkt kaufst willigst Du ein !


Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des Supermarktes, keineswegs die irgendeines Produktherstellers. Mit letzterem hat man überhaupt keinen Vertrag und schuldet ihm nichts.
Turaluraluralu26.04.2020 09:05

Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des …Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des Supermarktes, keineswegs die irgendeines Produktherstellers. Mit letzterem hat man überhaupt keinen Vertrag und schuldet ihm nichts.


Ich erkenne maximal die AGB an, keine AGBs.
32 Kommentare
Hallo,

Wagner behält sich bei Verstößen rechtliche Schritte vor.

Gruß
Die haben aus dem Desaster mit der Ofenfrische gelernt
Hat man irgendwelche AGBs unterschrieben? Ist man überhaupt zum Lesen aller Zeilen verpflichtet? Wiegt ein Vertragsverstoß bei der vorbehaltlichen Erwähnung der rechtlicher Schritte schwerer, während ein Vertragsverstoß ohne eine Vorbehaltserwähnung leicht wie eine Feder davonsegelt und praktisch nicht verfolgbar ist?

Natürlich steht's dem Emittenden frei, gegen seine Bedingungen verbreitete Coupons nicht anzuerkennen. Wenn sie machen, dann ist erst gar kein Schaden entstanden. Wenn sie's nicht machen, dann haben sie nichtmal die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur vorsorglichen Schadensabwendung genutzt.
Es ist total egal wie wir das sehen.
Wagner schreibt: "Der Verkauf sowie die Verbreitung dieses Coupons über Internet-Portale ist untersagt.
Wagner behält sich bei Verstößen rechtliche Schritte vor."

Turaluraluralu26.04.2020 08:56

Hat man irgendwelche AGBs unterschrieben? Ist man überhaupt zum Lesen …Hat man irgendwelche AGBs unterschrieben? Ist man überhaupt zum Lesen aller Zeilen verpflichtet? Wiegt ein Vertragsverstoß bei der vorbehaltlichen Erwähnung der rechtlicher Schritte schwerer, während ein Vertragsverstoß ohne eine Vorbehaltserwähnung leicht wie eine Feder davonsegelt und praktisch nicht verfolgbar ist?Natürlich steht's dem Emittenden frei, gegen seine Bedingungen verbreitete Coupons nicht anzuerkennen. Wenn sie machen, dann ist erst gar kein Schaden entstanden. Wenn sie's nicht machen, dann haben sie nichtmal die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur vorsorglichen Schadensabwendung genutzt.


Sobald du das Produkt kaufst willigst Du ein !
blase7726.04.2020 08:59

Sobald du das Produkt kaufst willigst Du ein !


Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des Supermarktes, keineswegs die irgendeines Produktherstellers. Mit letzterem hat man überhaupt keinen Vertrag und schuldet ihm nichts.
Turaluraluralu26.04.2020 09:05

Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des …Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des Supermarktes, keineswegs die irgendeines Produktherstellers. Mit letzterem hat man überhaupt keinen Vertrag und schuldet ihm nichts.


Ich erkenne maximal die AGB an, keine AGBs.
blase7726.04.2020 08:59

Sobald du das Produkt kaufst willigst Du ein !



Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich unmittelbar nach dem Kauf, in die Hose zu scheißen" machst du das dann auch?
Persona_non_grata26.04.2020 09:16

Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich u …Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich unmittelbar nach dem Kauf, in die Hose zu scheißen" machst du das dann auch?


elmotius26.04.2020 09:13

Ich erkenne maximal die AGB an, keine AGBs.


Wobei beides korrekt ist.

Wenn viele es falsch machen, wird es automatisch richtig!

Duden regelt
Turaluraluralu26.04.2020 08:56

Hat man irgendwelche AGBs unterschrieben? Ist man überhaupt zum Lesen …Hat man irgendwelche AGBs unterschrieben? Ist man überhaupt zum Lesen aller Zeilen verpflichtet? Wiegt ein Vertragsverstoß bei der vorbehaltlichen Erwähnung der rechtlicher Schritte schwerer, während ein Vertragsverstoß ohne eine Vorbehaltserwähnung leicht wie eine Feder davonsegelt und praktisch nicht verfolgbar ist?Natürlich steht's dem Emittenden frei, gegen seine Bedingungen verbreitete Coupons nicht anzuerkennen. Wenn sie machen, dann ist erst gar kein Schaden entstanden. Wenn sie's nicht machen, dann haben sie nichtmal die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zur vorsorglichen Schadensabwendung genutzt.


Sind auch keine AGB sondern Teilnahmebedingungen für eine Aktion. Und sobald du den Coupon nutzen willst gelten eben diese. Und ja, wenn du den Coupon auf zb ebay inserierst gibt man für den Käufer ja in der Regel auch alle Bedingungen an (Mindestbestellwert, wo einlösbar) - und spätestens da solltest du als Verkäufer auch den Satz entdeckt haben, dass ein Verkauf untersagt wird.
elmotius26.04.2020 09:13

Ich erkenne maximal die AGB an, keine AGBs.


Ist mir durchaus bewusst und dein Schmerz schmerzt mich noch mehr als dich selbst, aber die falsche Pluralisierung hat dann doch einen wesentlich besseren Flow. (-;=
PonyPisse26.04.2020 09:26

Sind auch keine AGB sondern Teilnahmebedingungen für eine Aktion. Und …Sind auch keine AGB sondern Teilnahmebedingungen für eine Aktion. Und sobald du den Coupon nutzen willst gelten eben diese. Und ja, wenn du den Coupon auf zb ebay inserierst gibt man für den Käufer ja in der Regel auch alle Bedingungen an (Mindestbestellwert, wo einlösbar) - und spätestens da solltest du als Verkäufer auch den Satz entdeckt haben, dass ein Verkauf untersagt wird.


Ja, mit der Nutzung=Teilnahme erkennt man die Teilnahmebedingungen an. Bei Nichtnutzung=Weitergabe existiert jedoch keinerlei gemeinsame Basis.
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 26. Apr
Persona_non_grata26.04.2020 09:16

Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich u …Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich unmittelbar nach dem Kauf, in die Hose zu scheißen" machst du das dann auch?


Ja wenns draufsteht bist du schon dazu verpflichtet. Ich meine du weißt ja auf was du dich einlässt
Urheberrecht dürfte das Zauberwort sein.
In der Regel würde so ein Unternehmen gegen das betreffende Forum „vorgehen“. Also zur Löschung Aufforderung usw

So lange der Inserent es nicht x tausendmal auf allen möglichen Seiten postet ;-)
Turaluraluralu26.04.2020 09:29

Ja, mit der Nutzung=Teilnahme erkennt man die Teilnahmebedingungen an. Bei …Ja, mit der Nutzung=Teilnahme erkennt man die Teilnahmebedingungen an. Bei Nichtnutzung=Weitergabe existiert jedoch keinerlei gemeinsame Basis.


Doch, du gibst es ja weiter was Wagner da anbietet. Keine gemeinsame Basis wäre wenn du den Coupon in den Müll schmeißt.

BTW - Spätestens der Käufer des Coupons tritt dann aber mit Wagner in eine Beziehung und dürfte es nicht da du als Verkäufer gehen die Teilnahmebedingungen verstoßen hast.
Bearbeitet von: "PonyPisse" 26. Apr
Persona_non_grata26.04.2020 09:16

Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich u …Aha, wenn auf dem Coupon stehen würde "Der Käufer verpflichtet sich unmittelbar nach dem Kauf, in die Hose zu scheißen" machst du das dann auch?


herrlich!!!

habe gerade meinen latte macchiato vor lachen verschüttet...

die frage ist, macht er das dann noch direkt an der kasse(confused)
Bearbeitet von: "DonWurstDucklone" 26. Apr
LoL dieser Konzern ist in der neuen Welt nicht angekommen
wasch für ne aktschion?
ist 1,99€ für ne tk-pizza nicht öfter nen angebot?
Carbyne26.04.2020 08:57

Es ist total egal wie wir das sehen.Wagner schreibt: "Der Verkauf sowie …Es ist total egal wie wir das sehen.Wagner schreibt: "Der Verkauf sowie die Verbreitung dieses Coupons über Internet-Portale ist untersagt.Wagner behält sich bei Verstößen rechtliche Schritte vor."


@Turaluraluralu
Müsste ja deiner Auffassung nach wieder „Angstundbangemachen“ mindestens aber eine Drohung von Wagner an die Kunden sein.
Uriel1826.04.2020 09:17

Wobei beides korrekt ist.Wenn viele es falsch machen, wird es automatisch …Wobei beides korrekt ist.Wenn viele es falsch machen, wird es automatisch richtig!Duden regelt


Ich sehe auf der Seite nur mehr Werbung als bei einem OCH, sehr seriös. Allgemeine Geschäftsbedingungens war, ist und bleibt Schwachfug..
Bearbeitet von: "ZewaMoll" 26. Apr
Ich verstehe Problematik nicht: "eine Wagner Pizza Aktion mit Coupon für 1,99 Euro".
Man kauft doch für 1,99 Pizza mit Coupon. Pizza und Coupon sind nach Bezahlung von 1,99 Eigentum des Käufers. Was der Käufer mit seinem Teileigentum Coupon macht, ist seine Sache. Wagner kann schreiben was er will.
Bearbeitet von: "boerse" 26. Apr
Die Dinger gibt es doch öfters auch Ohne Coupon bei Rewe,Penny usw für den Preis
ZewaMoll26.04.2020 10:51

Ich sehe auf der Seite nur mehr Werbung als bei einem OCH, sehr seriös. …Ich sehe auf der Seite nur mehr Werbung als bei einem OCH, sehr seriös. Allgemeine Geschäftsbedingungens war, ist und bleibt Schwachfug..


Gibt halt Nostalgiker

#Taxis #Pizzas #Atlasse...

„Zu meiner Zeit...“ waren das Taxen, Pizzen, Atlanten...

Heute ist es das zwar noch immer, aber auch das andere.
Das gibts bei vielem anderen ebenfalls!

Es gibt aber Menschen die, die Sprache nicht als Lebendig verstehen und deswegen glauben, diese dürfte sich nicht entwickeln. Ob das Sinn macht oder nicht...!
Turaluraluralu26.04.2020 09:05

Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des …Mit dem Kauf eines Produktes erkennt man nicht mehr an als die AGBs des Supermarktes, keineswegs die irgendeines Produktherstellers. Mit letzterem hat man überhaupt keinen Vertrag und schuldet ihm nichts.


Da kennt sich jemand aus. ...
Welcher Coupon?
Das ist wieder so typisch...sich um (fremde) ungelegte Eier (Coupons) zu kümmern - seit 5 Jahren registriert und nicht einen Deal gepostet, wenn das jeder so machen würde....

Solche Leute vermiesen es einem noch, legale Coupons, die im Internet frei zugänglich sind zu posten.

Überleg Dir mal, ob Nestlé-Marktplatz nicht auch ein Internetportal ist...

Ich erleichterte mal die Arbeit:
Definition eines Internetportals:
Website, die so angelegt ist, dass man von ihr aus bequem auf eine Vielzahl von Informationen zu einem bestimmten Thema zugreifen kann
Uriel1826.04.2020 11:50

Gibt halt Nostalgiker :)#Taxis #Pizzas #Atlasse... :)„Zu meiner Zeit...“ wa …Gibt halt Nostalgiker :)#Taxis #Pizzas #Atlasse... :)„Zu meiner Zeit...“ waren das Taxen, Pizzen, Atlanten...Heute ist es das zwar noch immer, aber auch das andere.Das gibts bei vielem anderen ebenfalls!Es gibt aber Menschen die, die Sprache nicht als Lebendig verstehen und deswegen glauben, diese dürfte sich nicht entwickeln. Ob das Sinn macht oder nicht...!



Du hast die Ka(c)ktuse vergessen..
QukI26.04.2020 16:56

Du hast die Ka(c)ktuse vergessen..


Ist das dann nicht die Kacktussi? ^^
Bearbeitet von: "Uriel18" 26. Apr
Smiley Pizza seit heute ... anscheinend auch
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler