Deal or NoDeal (2)? Hier-gibt's-was-geschenkt.de - 50% Angebot - Vorsicht! Warnung!

Das ist eine aktualisierte Version des alten Threads mydealz.de/div…937? zu dieser Thematik. Eine Neufassung ergibt sich aus der Änderung der Umstände und der Tatsache, dass man den alten Thread nicht mehr editieren kann. Beim flüchtigen Überlesen könnte man dann aber genau die falschen Schlüsse ziehen. Deshalb dieser ungewöhnliche Schritt, den Thread aufzufrischen.

HGWG hatte etwa im ersten Drittel Oktober 2013 damit begonnen, in größerem Stil auf die zunehmenden "Fristsetzungen mit Klageandrohung" vieler Geschädigter zu reagieren. Jeder, der in einem Schreiben eine Frist setzte und bei deren Ablauf mit sofortiger Klage drohte, erhielt ein 50%-Angebot von HGWG. D. h. sie boten (mit Hilfe einer unsäglichen Begründung ...) per Mail an, dass sie einem 50% der Forderung überweisen. Dem stimmt man zu, dann erhält man einen Schrieb per Mail, den man unterschreibt und zurückfaxt oder -schickt. Dann will die EOL innerhalb von 14 Werktagen überweisen (damals noch 7 Werktage). Das hat auch eine gewisse Zeit funktioniert.

Inzwischen stellt sich die Lage anders dar. Leider hat sich in Sachen „50%-Angebot“ nichts zum Positiven geändert. Nach Rücksprache mit mehreren Betroffenen lässt sich feststellen, dass HGWG nun seit Wochen weder seine 50%-Angebote bedient, noch auf diesbezügliche Nachfragen reagiert. Die Angebote gibt es aber nach wie vor.

D. h., dass man leider niemandem mehr guten Gewissens empfehlen kann, auf diese 50%-Angebote einzugehen. Warum tut HGWG so etwas? Zu vermuten ist, dass HGWG auf Zeit spielt. Denn wenn man auf dieses Angebot eingeht, vergehen schnell 2 Monate, bis man realisiert, dass HGWG nicht zahlen wird. Ich war einer der ersten, die Geld bekommen haben und auch bei mir hat es 25 Tage gedauert von meiner Fristsetzung bis das Geld auf dem Konto war. Und damals war HGWG noch schnell.

Ich spekuliere mal: Möglicherweise hat HGWG uns tatsächlich nur in eine Falle gelockt. Denn je mehr von uns auf die Zahlung warten, desto weniger von uns klagen in dieser Zeit. HGWG gewinnt dadurch locker 2 Monate Spielraum. In Hütchenspielermanier hat man erst ein paar Leute ausbezahlt und die dazu benutzt, andere in die Falle zu locken. Ich sage nicht, dass es so ist, aber der Verdacht liegt jedenfalls nahe, denn er passt ins allgemeine Bild. Tatsache ist, mehrere Leute warten seit Wochen auf ihre Geld aus dem 50%-Angebot.

Es ist natürlich möglich, dass HGWG demnächst wieder ein paar Leute bezahlt, um so möglicherweise das Spiel noch weiter zu treiben. Auch das würde jedenfalls in das bisher beobachtete Verhalten passen. Das wäre - jedenfalls für einen echten MyDealzer (wir sind in dieser Hinsicht ja "abgewichst") natürlich auch eine Spielvariante. Denn auch beim Hütchenspiel oder bei Schneeballspielen gewinnen die, die zuerst einsteigen.

Wenn ihr doch auf das 50%-Angebot eingeht und HGWG bedient das nicht innerhalb der vereinbarten Frist, solltet ihr HGWG sofort eine Nachfrist von 10 Werktagen setzen, verbunden mit dem Hinweis, euch danach nicht mehr an die Annahme des Vergleiches gebunden zu sehen und folgend 100% des Betrags einzuklagen.

Klagen scheint bisher der vielversprechendste Weg. Es wird aber ca. 4-6 Monate dauern, bis ihr wirklich Geld auf dem Konto habt. Man muss aber davon ausgehen, dass HGWG einem jeden Stein in den Weg wirft, den sie werfen können und jede Frist ausnutzt und zu verlängern versucht, die sie in die Hände kriegen. Das ist halt deren Abschreckungsstrategie. Bisher hat es noch keine "wirkliche Verhandlung" gegeben, HGWG hat bisher alle Klagen auf den letzten Drücker anerkannt. Damit hat man dann ein vollstreckbares Urteil in der Hand. Und auch hier wird HGWG nicht freiwillig zahlen, mit Gerichtsvollzieher geht es dann weiter.

Mit dem Nichtbedienen der eigenen Vergleichsangebote hat sich HGWG aus unserer Sicht komplett auf Ramschniveau begeben. Man fragt sich nur noch, an welcher Stelle man als nächstes vera*scht wird?

********************************************
Uns ansonsten: Bitte beachtet: Was ich hier schreibe, basiert auf Meinungen und Erfahrungen, aus Beiträgen in der Facebookgruppe HGWGFRONT. Er ist weder „amtlich objektiv“, juristisch geprüft, noch eine Bedienungsanleitung, lediglich eine Denkhilfe. Verlasst euch also nicht drauf. Denkt selber mit!

Beste Kommentare

Danke Meerbuscher.

193 Kommentare

Ich warte immer noch auf den angekündigten Quicker Deal

lol ihr Opfer

Gerichtliches Mahnverfahren und ab dafür..
Was ihr alle so ein Federlesen daraus macht..

Tja, so ist das wenn "Kiddies" mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum Bürokaufmann auf Big-Business machen

Danke Meerbuscher.

Tja, ich spar mir meine 5100 Coins.. vielleicht gibts ja irgendwann wieder Amazon-Gutscheine

Redaktion

Kann ich leider bestätigen - hatte aufgrund Meerbuschers Info eine Mail mit Fristsetzung hingeschickt, darauf die Antwort mit dem Angebot bekommen, das ich unterschrieben hingesendet hatte. Eigentlich hatte ich diese scheiss Coins schon abgehakt gehabt, aber da sich ein paar Leute gemeldet hatten, dass sie ihr Geld ausgezahlt bekommen haben, dachte ich, dass es diesmal klappt mit der Bande.

Naja, war mal wieder Pustekuchen, wie schon beschrieben, warte ich auch schon seit Wochen auf die Auszahlung. Ich habe echt keinen Bock mich mit dem Dreck wieder auseinanderzusetzen, aber genau das wollen die sicher erreichen, dass man es einfach verfallen lässt.

Danke abermals für die Infos Meerbuscher!

so ist das nun einmal: Gier frisst Hirn

Domino

so ist das nun einmal: Gier frisst Hirn


kann dir nicht passieren ..

Domino

so ist das nun einmal: Gier frisst Hirn



Hmm, naja, bei mir sind auch noch 2000 Coins offen, trotzdem war die ganze Sache sehr lohnenswert (ca. 350 Euro gespart)
Dass irgendwann der Knall kommen wird, war ja klar.

Verfasser

beppe

Gerichtliches Mahnverfahren und ab dafür..Was ihr alle so ein Federlesen daraus macht..



Genau das eben nicht!

Verfasser

Domino

so ist das nun einmal: Gier frisst Hirn


Schwachsinn! Gezielte Investition mit spekulativem Charakter. Und jetzt quetschen wir eben noch den Rest an Marge vor Gericht raus, oder sagen wir besser, wir holen, was uns gehört. Gut, manche sind zu spät eingestiegen und haben vielleicht sogar draufgezahlt, aber so ist das bei solchen Spielen: Nur wer direkt am Anfang wagt, der gewinnt auch recht sicher. Aber es gilt auch: Mal gewinnt man, mal verliert man.

Genau aus dem Grund fiel es mir persönlich auch leicht, auf das 50%-Angebot einzugehen (ich wurde noch ausbezahlt). Ich hatte ohnehin schon gewonnen und der Rest war Zugabe.

Verfasser

Mcgusto

lol ihr Opfer


Was besseres fällt dir echt nicht ein? Laaaangweilig!

Tja bin auch auf das Angebot eingegangen aber noch keine Zahlung erhalten. Also Nachfrist setzen und dann geb ich es meinem Anwalt.

Ihr müsst ernsthaft zu viel Zeit im Leben haben ... naja trotzdem viel Glück.

TE86

Ihr müsst ernsthaft zu viel Zeit im Leben haben ... naja trotzdem viel Glück.



Du bist echt der Held..... vom Erdbeerfeld!

Klickst nicht nur den HGWG-Thread an, sondern scheinst dir auch noch die Inhalte durchgelesen zu haben, um dann den Leuten vorzuwerfen, dass sie wohl zuviel Zeit im Leben hätten.

X)

Kommt da noch was Produktives, oder war das alles, was du senden wolltest?

Wahrscheinlich ist TE86 Mitarbeiter von HGWG und macht gerade eine Pause vom kontinuierlichen Akquirieren von neuen Partnern und günstigen Einkaufsmöglichkeiten von Gutscheinen...

beppe
Gerichtliches Mahnverfahren und ab dafür..
Was ihr alle so ein Federlesen daraus macht..

Meerbuscher
Genau das eben nicht!

Was spricht gegen beppes Vorschlag, den Weg des gerichtliche Mahnverfahrens zu beschreiten? Ich würde dabei das Mahnverfahren mit Zustellung des Mahnbescheides wählen. Ich würde hier nicht mit einem Einspruch von HGWG rechnen, da ich ja explizit das von HGWG gemachte Angebot angenommen habe und HGWG die Frist für die Bezahlung verstreichen hat lassen ( „hiermit nehme ich das Angebot von HGWG an, mein verfügbares Guthaben von XXX Coins abzüglich eines für HGWG notwendigen Abschlages einzutauschen.“) Also, es ist klar, dass mir damit nun die Zahlung zusteht! Ich weiß, der Schuldner kann innerhalb von zwei Wochen Widerspruch gegen den Bescheid einlegen. Aber nochmals, warum sollte er das tun. Der Vorschlag meine Coins für die Hälfte zu kaufen kam von HGWG.
Meerbuscher, was habe ich dabei übersehen?

TE86

Ihr müsst ernsthaft zu viel Zeit im Leben haben ... naja trotzdem viel Glück.



Äpfel und Birnen. Ich brauch dir den Unterschied nicht erklären, oder?

Verfasser

blanju

beppe Gerichtliches Mahnverfahren und ab dafür..Was ihr alle so ein Federlesen daraus macht..MeerbuscherGenau das eben nicht!Was spricht gegen beppes Vorschlag, den Weg des gerichtliche Mahnverfahrens zu beschreiten? [...]Meerbuscher, was habe ich dabei übersehen?



Die Strategie von HGWG/EOL.

HGWG verweigert jede Zahlung, so lange es geht. Dem steht nicht entgegen, dass das HGWG am Ende teurer kommt, als würden sie gleich zahlen. Aber sie zahlen eben einfach nicht. Also musst du am Ende eben deinen Anspruch einklagen.

Vermutlich ist der Nutzen durch dieses abschreckende Verhalten größer, als der Schaden durch die Klagen. Zumindest ist das allem Anschein nach die Rechnung, die HGWG/EOL macht.

Du siehst doch die Oberdreistigkeit in diesem Spiel an folgendem: Die haben Vergleichsangebote über 50% gemacht, lassen die Leute zustimmen und zahlen dann einfach nicht. Durch die Zeit, die dabei vergeht, sind bei einigen Leuten ca. 6 Wochen verloren gegangen. Und Zeit kann bei dem ganzen Theater irgendwann mal der entscheidenden Faktor werden. Derzeit macht die vertetende Kanzlei diese Angebote (vorher war es HGWG selber), aber inzwischen sind alle so angepisst, dass natürlich keiner mehr auf dieses Angebot eingehen mag - verständlich.

Hi,

meine Zahlung ist heute eingegangen. hatte am 21.11. meine Zusage zum Angebot geschickt.
HGWG: abgehakt!

Grüße.

Ich glaubs ja nicht! Habe tatsächlich heute auch die 50% von EOL aufs Konto erhalten! Angenommen hatte ich das Angebot vor 5 Wochen (mit 7 Werktagen Frist). Hätte nicht gedacht, dass sie noch zahlen, wo doch die von ihnen selbst gesetzte Frist schon weit überschritten war.

Verfasser

In der HGWGFRONT hat sich auch einer gemeldet, der gestern sein Geld erhalten hat.

P. S. Wirklich empfehlen kann man den Weg aber aufgrund der bisherigen Vera*sche weiterhin nur für Leute mit Nerven und Geduld. Die Klage wird immer einfacher, auch wenn da - trotz Anerkenntnisurteilen - noch kaum einer sein Geld wirklich hat. HGWG zögert es auch hier heraus bis zum geht nicht mehr. Die brauchen Zeit, Zeit, Zeit ... und Geld. Zeit können sie schinden, aber mit dem Geld, da ist das offensichtlich so eine Sache.

P. S. Gerade meldet sich ein weiterer Kunde mit Geldeingang.

Hallo,
nach den Erfolgsmeldungen habe ich gerade auf mein Konto geschaut und auch die vereinbarte Summe erhalten. Hatte mich innerlich schon auf weitere Schritte eingestellt.
Danke für die Unterstützung!

sollte ich auch

Ist doch wirklich unfassbar. Bei mir ist das 50-Prozent-Angebot jetzt auch schon deutlich überfällig. Machen selbst das Angebot und halten sich dann auch daran nicht.

Und bei Facebook fragen Leute nach ihren Sachprämien vom Februar (!) und April. Und kriegen keine Antwort, weil ja alle Mitarbeiter dauernd nur am Akquirieren sind.

Und die Wirtschaftswoche feiert EOL auch noch ab.

Unfassbar.

Verfasser

@aethelstan - EOL hat kurz vor Weihnachten zahlreiche Klagen und (überfällige) 50%-Forderungen abgearbeitet. Wir kennen ja die Arbeitsweise inzwischen: Wochenlang sammelt sich der Dreck an und dann geht unerwartet einer von der EOL grob mit dem Feudel durch den ganzen Mist. Und dann sieht man sie wieder wochenlang nicht. Das war schon immer so und es spricht auch nichts dafür, dass sich das je ändern wird.

Deine Alternativen jetzt:
a) Nachfrist von 10 Tagen setzen, androhen dass du dich danach nicht mehr an dein Einverständnis gebunden siehst und dann klagen wirst. Und dann klagen. Bisher sind alle Klagen durchgekommen und es haben auch einige Leute schon ihr Geld komplett erhalten. Wenn ich das richtig überblicke hakt es hier und da noch an den Gerichtskosten, aber da bin ich momentan nicht auf dem aktuellen Stand. Das mit der Klage wird nach den bisherigen Erfahrungen 2-4 Monate dauern.
b) Weiter unglaubliche Geduld haben und eine Faust in der Tasche machen.
c) ... bleibt besser der Fantasie überlassen.

Für die Akten: meine Aufforderung zur Auszahlung der Coins per Fax, mit dem ich das 50%-Angebot erzwingen wollte, wurde komplett ignoriert.

Ich ringe noch mit mir, ob ich klage oder nicht. Vermutlich setze ich per Einschreiben noch einmal eine Frist und dann muss etwas geschehen oder ich kann meine >12k Coins abschreiben.
Rechtsschutzversicherung ist nicht vorhanden.

Verfasser

@jetzteinandererNick
Bei der Summe würde ich sofort klagen. In letzter Zeit sind Klagen vergleichsweise schnell durch gewesen (2-3 Monate). Und: Bisher ist noch keine Klage "gekippt". Wenn du dir Nerverei und Arbeit ersparen möchtest, dann haben wir da einen Anwalt vor Ort, der mit der Angelegenheit bestens vertraut ist. Es bleibt natürlich unbestreitbar ein Risiko, in der Hauptsache das, auf Kosten sitzen zu bleiben, falls irgendwie eine Insolvenz ins Spiel kommt. Der Geschäftsbericht für das Jahr 2012 für die Portals GmbH steht noch aus (wir warten aktuell darauf), aber der wird uns aktuell auch nicht viel weiterhelfen und der Geschäftsbericht 2012 für die EOL Intermedia GmbH, der war grausam.

Das mit den 50% ist an sich eine "nette Sache", vor allem für Leute, die ihren Anspruch für so gering halten, dass sich ein Aufstand wirtschaftlich nicht lohnt. Leider muss man sagen, EOL verhält sich in dieser Sache inzwischen unsäglich und man kann denen das leider nur noch um die Ohren hauen.

Erstmal einen Riesen Dank an Meerbuscher für die Arbeit, bin bei Facebook nicht aktiv, daher ist es schön hier ein paar Informationen zu bekommen.

Wenn du dir Nerverei und Arbeit ersparen möchtest, dann haben wir da einen Anwalt vor Ort, der mit der Angelegenheit bestens vertraut ist. Es bleibt natürlich unbestreitbar ein Risiko, in der Hauptsache das, auf Kosten sitzen zu bleiben, falls irgendwie eine Insolvenz ins Spiel kommt.


Mit welchen kosten muss man denn rechnen, falls es schief geht?
Sind in diesem Jahr schon weitere 50%-Zahlungen eingegangen, bei mir sind die "14 Tage bis zur Auszahlung" nun schon seit über 2 Wochen abgelaufen.

Verfasser

Bei einer Summe von ca. 1200 Euro dürften die Gerichtskosten bei ca. 200 Euro liegen, der eigene Anwalt um die 350 Euro (den braucht man aber nicht unbedingt) und der der Gegenseite natürlich auch noch. Also kämen da als Risiko schon ca. >900 Euro zusammen.

Leider muss ich meine Aussage von heute Morgen revidieren. Erstmalig hat nun ein Kläger eine Antwort bekommen, die wohl eine Klageerwiederung bedeutet. D. h. die wollen verteidigen und nicht einfach anerkennen oder es zu einem Versäumnisurteil kommen lassen. D. h. auch, es wird wohl eine mündliche Verhandlung geben. Ein anderer User bestätigte das nach Rücksprache mit seinem Anwalt, auch bei ihm sähe es so aus, als würde HGWG nun was unternehmen.

Das muss nichts heißen, HGWG hat schön häufiger mit Tricks auf Zeit gespielt, aber es macht die Sache nun natürlich nicht einfacher - und genau das ist ja Teil des Spiels: Abschrecken und Zeit schinden.

Leider macht das die Lage nicht leichter.

Es hat in 2014 meines Wissens nur eine Zahlung gegeben, die war aber wohl eine "Nachzahlung" einer Zahlung, die HGWG angeblich schon kurz vor Weihnachten getätigt hätte.

Kurzes Update zu meinem Fall:

HGWG hat mir erstmalig am 6. 12. bestätigt, mein Fax erhalten zu haben und binnen 14 Werktagen die Auszahlung durchzuführen.

Auf meine Zahlungsaufforderung mit Klageandrohung kamen nun zwei Mails binnen zwei Minuten. Erst hieß es, ich hätte gar kein Formular eingereicht. Dann hieß es, doch, das Formular sei da, es läge ein Versehen vor, meine Auszahlung erfolge mit dem "nächsten Zahllauf". (Den erwarte ich dann mal am Sankt-Nimmerleinstag.)

Es geht bei mir um ca. 100 Euro Auszahlung, da scheue ich dann vor der Klage doch etwas zurück. Aber ich bin einfach fassungslos, was man sich offenbar in diesem Rechtsstaat alles herausnehmen kann. Und "in wenigen Tagen" geht das Spiel dann mit getmore.de von vorn los.

Hallo hat jemand ein Musterschreiben für die Fristsetzungen mit Klageandrohung bei der Hand?

@ rok72

Wie du oben siehst, ist das Schreiben mit Klageandrohung wirkungslos.
Insofern kann man sich die Mühe fast sparen. Ansonsten hat Meerbuscher hier oder im alten Thread zum Inhalt bereits Tipps gegeben.

Verfasser

@aethelstan - Ja was soll man dazu sagen? So ganz falsch ist es nicht, bisher haben die (bis auf mir bekannte 2 Fälle rund um den "Weihnachtszahllauf") diese 50%-Dinger tatsächlich immer bedient. Das Problem: Während die Zahlungen in den ersten Wochen termingerecht kamen, hat sich die EOL nach einigen Wochen von dieser Strategie verabschiedet und hat sich einfach nicht mehr an ihre eigenen Fristen gehalten. Dieses "beim nächsten Zahllauf" kennen wir ja schon von diesem Laden. Das kann morgen sein, das kann in 3 Monaten sein. Da kann einem tatsächlich das Klappmesser in der Tasche aufspringen.

Was tun? "Beim nächsten Zahllauf" ist natürlich keine rechtlich ausreichende Frist, das ist komplett lächerlich. Ich gehe davon aus, du hast denen schon mit dieser "Zahlungsauffroderung" eine Nachfrist gesetzt. Wenn du klagen möchtest, würde ich aus dem Bauch heraus sagen, das könntest du jetzt schon, aber wenn du sicher gehen willst, weise auf Ablauf von Frist und Nachfrist hin und setze ganz konkret eine 2. Nachfrist von einer Woche für die Bedienung des "nächsten Zahllaufes". Danach kannst du (wenn du es denn willst) mit Risiko klagen. Bisher ist noch jede Klage durchgekommen, aber das Risiko kann man nicht komplett wegdiskutieren. Es ist aber auch verständlich, dass sich bei einer Forderung von 100, bzw. 200 Euro mancher an den Kopf tippt.

Da muss man nicht auf das Rechtssystem schimpfen. Das gibt dir alle Möglichkeiten in die Hand. Du musst es auch mal ganz abstrakt so sehen: Wer in so eine Sache "investiert", bei der eine sehr gute "Rendite" versprochen wird, der muss sich auch darüber klar sein, dass eine hohe Rendite auch ein hohes Risiko bedeutet. Und Risiko bedeutet: Kann auch in die Hose gehen.

Wie ist denn deine Gesamtbilanz bezüglich EOL? Spielen denn da die 200 Euro, wenn sie verloren gehen, eine bedeutende Rolle?

@ Meerbuscher:

Grundsätzlich stimm ich Dir natürlich völlig zu. Leute, die bei dem Laden langfristige Verträge abgeschlossen haben, die nur durch die Prämien attraktiv wurden, sind sicher ziemlich auf Risiko gegangen. Wobei HGWG natürlich dennoch vertragliche Verpflichtungen eingegangen ist, und solange der Laden seinen Geschäftsbetrieb aufrechterhält (auch wenn es momentan ja schon etwas nach Wachkoma aussieht), hat er denen bitte schön nachzukommen. Insolvenz wäre was anderes, da hätte man dann halt in die K**** gepackt. Aber HGWG bietet ja sogar immer noch Handyverträge an.

Ich persönlich habe nur bei Lichtblick mitgemacht und bin da - mitsamt der Entschädigung von Lichtblick - schon mit einem ganz netten Plus raus. Insofern ist es *an sich* natürlich keine Katastrophe, da sind andere ganz anders dran. Aber irgendwo geht's mir einfach, s. o., auch ums Prinzip. Wenn ich Verträge abschließe, halte ich die schließlich auch ein, und wenn ich doch mal nicht zahlen würde, könnte ich meine Vertragspartner sicher nicht so zappeln lassen. Und da habe ich halt als "kleiner Verbraucher" schon das Gefühl, dass man gegenüber Unternehmen strukturell im Nachteil ist, wenn es darum geht, an sein Recht zu kommen. (vgl. auch die Abmahn-Geschichte gerade)


Verfasser

Völlig d'accord. Jeder Käufer muss für sich selber den Weg zwischen Risiko, praktischer, ökonomischer Lösung und dem Bestehen auf seinem Recht finden. Ich denke, jeder bewertet das unterschiedlich. Wir können nur die Möglichkeiten aufzeigen, bewerten muss es jeder selber. Insofern will ich niemandem was einreden. Jeder Weg kann insofern "der richtige" sein. Momentan entscheiden sich die meisten, die sich äußern für eine Klage.

Ich habe ca 3500€ auf zwei Konten verteilt offen. Entstanden sind die durch zwei 100%-DirectLines und zwei BASE-Verträge.

Darf ich die Klage bei der Summe immer noch selbst schreiben?

@fly

Ja, darfst du, solange es an das Amtsgericht geht (ab 5000,01€ geht es ans Landgericht und dort herrscht Anwaltspflicht). Allerdings spart es Nerven und Mühe, wenn das zumindest jemand mit Ahnung macht.

Meerbuscher

Völlig d'accord. Jeder Käufer muss für sich selber den Weg zwischen Risiko, praktischer, ökonomischer Lösung und dem Bestehen auf seinem Recht finden. Ich denke, jeder bewertet das unterschiedlich. Wir können nur die Möglichkeiten aufzeigen, bewerten muss es jeder selber. Insofern will ich niemandem was einreden. Jeder Weg kann insofern "der richtige" sein. Momentan entscheiden sich die meisten, die sich äußern für eine Klage.


lohnt es sich noch für die Lichtblick geprellten da etwas zu machen?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wie kann ich denn auf bereits geschriebene Kommentare eine Antwort geben? A…810
    2. Amiibo Sammelthread [Angebote, Verfügbarkeit]35312
    3. Meine persönliche Top Ten der nervigsten Deal Kommentare!3041
    4. Kaufempfehlung Popup Zelt44

    Weitere Diskussionen