Deutsche Post: Bei Brief oder BüWa, Papierumschlag Pflicht ?

17
eingestellt am 4. Mär
Kennt sich hier jemand mit den aktuellen Vorschriften bei der deutschen Post aus ?

Ich habe hier eine Zeitschrift, die in Folie eingeschweißt ist (Kam so mit der Post). Sie wiegt nur wenige Gramm unter 1kg.
Ich möchte sie gerne weiter verschicken. Theoretisch würde sich eine BüWa anbieten. Indem ich einen größeren weißen Papieraufkleber drauf klebe mit Platz oben für die Briefmarken und unten die Adresse. Da würde ich noch unter 1kg bleiben.
(mit einem B4 Versandumschlag würde ich dagegen bei geschätzt 1020g landen)

Gibts da aktuell eine Vorschrift, dass der Versand in einem Papierumschlag erfolgen muss, oder würde die Post das so annehmen wie ich es angedacht habe: mit Adressaufkleber) ?

Ich meine mich zu erinnern, dass früher der Versand in Folienmaterial bei der deutschen Post durchaus mal Probleme gemacht hat.
Hat jemand hier Erfahrungen ?

danke schonmal
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
husefrau04.03.2020 20:08

Mein Mann (Deutsche Post) sagt, funktioniert 😏


du bist mit der Deutschen Post liiert
dann brauch ich mir wohl keine Hoffnungen mehr machen
flofree04.03.2020 20:23

Bücher und Warensendungen dürfen nicht verschlossen werden und müssen zu öf …Bücher und Warensendungen dürfen nicht verschlossen werden und müssen zu öffnen sein.



das gilt doch nur für die alten Bücher- und Warensendungen (die es nicht mehr gibt)

und nicht für die BüWa 500/1000, die es sein 1.7.2019 gibt.
Ich kleb die BüWas seit 8 Monaten immer zu.
Bearbeitet von: "Benino" 4. Mär
17 Kommentare
Mein Mann (Deutsche Post) sagt, funktioniert 😏
Danke sehr

Dann ist es wahrscheinlich am Besten wenn ich gar keine Briefmarken nehme sondern ein ausgedrucktes Label mit der online Frankierung.
husefrau04.03.2020 20:08

Mein Mann (Deutsche Post) sagt, funktioniert 😏


du bist mit der Deutschen Post liiert
dann brauch ich mir wohl keine Hoffnungen mehr machen
Muss Büchersendung nicht in zu öffnender Packung versendet werden?
Und geht Warensendung als Privatperson?
Bücher und Warensendungen dürfen nicht verschlossen werden und müssen zu öffnen sein.
flofree04.03.2020 20:23

Bücher und Warensendungen dürfen nicht verschlossen werden und müssen zu öf …Bücher und Warensendungen dürfen nicht verschlossen werden und müssen zu öffnen sein.



das gilt doch nur für die alten Bücher- und Warensendungen (die es nicht mehr gibt)

und nicht für die BüWa 500/1000, die es sein 1.7.2019 gibt.
Ich kleb die BüWas seit 8 Monaten immer zu.
Bearbeitet von: "Benino" 4. Mär
Benino04.03.2020 20:27

das gilt doch nur für die alten Bücher- und Warensendungen (die es nicht m …das gilt doch nur für die alten Bücher- und Warensendungen (die es nicht mehr gibt)und nicht für die BüWa 500/1000, die es sein 1.7.2019 gibt.Ich kleb die BüWas seit 8 Monaten immer zu.


Ah ok. Danke für die Info. Wusste ich nicht.
ich dachte zuerst, dass ich es gar nicht gut finde, wenn jemand so eigenerfundene abkürzungen in einer frage stellt, mit denen sonst kaum einer was anfangen kann....
aber nein....dieses komische "BüWa" ist ja jetzt echt eine offizielle produktbezeichnung der DPAG :-/
Benino04.03.2020 20:27

das gilt doch nur für die alten Bücher- und Warensendungen (die es nicht m …das gilt doch nur für die alten Bücher- und Warensendungen (die es nicht mehr gibt)und nicht für die BüWa 500/1000, die es sein 1.7.2019 gibt.Ich kleb die BüWas seit 8 Monaten immer zu.


Wusste ich auch nicht, danke.

Künftig können Bücher- und Warensendungen verschlossen eingeliefert werden, dürfen aber weiterhin zu Prüfzwecken durch die Deutsche Post geöffnet werden. Die Sendungen werden auch künftig in der Regel innerhalb von vier Werktagen nach der Einlieferung zugestellt.

Quelle:
dpdhl.com/de/…tml
jannie91104.03.2020 20:15

du bist mit der Deutschen Post liiert dann brauch ich mir wohl keine …du bist mit der Deutschen Post liiert dann brauch ich mir wohl keine Hoffnungen mehr machen


Bist du nicht schon unter der Haube?
Zilhouette04.03.2020 20:44

ich dachte zuerst, dass ich es gar nicht gut finde, wenn jemand so …ich dachte zuerst, dass ich es gar nicht gut finde, wenn jemand so eigenerfundene abkürzungen in einer frage stellt, mit denen sonst kaum einer was anfangen kann....aber nein....dieses komische "BüWa" ist ja jetzt echt eine offizielle produktbezeichnung der DPAG :-/


und muss so auf dem umschlag stehen ;-)

dank der neuen besch... 5cm höhenbeschränkung gibt es sicher viel weniger büwas als noch bis vor kurzem.
und verschlossen dürfen sie sein, das ist mal was positives an dem ganzen mist.
Außer die heinis in der Filiale hat es vorher auch keinen interessiert ob zugeklebt oder nicht. Ich versende seit 2 Jahren regelmäßig zugeklebt warensendung und aus diesem Grund ist noch keine wieder zurück gekommen
flofree04.03.2020 20:53

Bist du nicht schon unter der Haube?


unter dem Pantoffel trifft es wohl eher
Zilhouette04.03.2020 20:44

ich dachte zuerst, dass ich es gar nicht gut finde, wenn jemand so …ich dachte zuerst, dass ich es gar nicht gut finde, wenn jemand so eigenerfundene abkürzungen in einer frage stellt, mit denen sonst kaum einer was anfangen kann....aber nein....dieses komische "BüWa" ist ja jetzt echt eine offizielle produktbezeichnung der DPAG :-/


Ich bin eigentlich nur wegen Baden-Württemberg hier...
El_Pato04.03.2020 22:23

Ich bin eigentlich nur wegen Baden-Württemberg hier...


Same..
El_Pato04.03.2020 22:23

Ich bin eigentlich nur wegen Baden-Württemberg hier...


Meinst du Büden-Warttemberg?
Hab' die Zeitung inzwischen verschickt.

Wäre etwas zu beanstanden gewesen, dann hätte ich sie heute wieder Retour im Briefkasten gehabt.
Man liest zwar dass Postboten in Einzelfällen angeblich das Strafporto beim Empfänger einfordern wenn es falsch frankiert ist.
Ich habe davon aber noch nie etwas mitbekommen, oder solch eine Rückmeldung vom Empfänger erhalten.

Neulich habe ich sogar mal bei einer BüWa 500 den schriftlichen Hinweis auf dem Umschlag vergessen. Ist mir später eingefallen und ich habe damit gerechnet am nächsten Tag die Sendung wieder in meinem Briefkasten vorzufinden. De facto war es ja ein Maxibrief unter 500g oder andersrum ein zu dick geratener Großbrief. Frankiert mit 1,90 €.
Aber wie geschrieben. Scheint so durchgegangen zu sein

Ich habe bei der 1kg-Zeitschrift übrigens doch keine online-Frankierung gemacht sondern Briefmarken verwendet. Aufgeklebt auf ein etwas kleiner als DIN A4 geschnittenes weißes Etikett, das ich auf eine Seite der Foliensendung geklebt habe. Eingeworfen in den gelben Briefkasten.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen