Leider ist diese Diskussion mittlerweile abgelaufen
Abgelaufen

DHL E-Commerce aus China - Importkosten bei Warenwert unter 22 €

4
eingestellt am 18. FebBearbeitet von:"EloX"
Hallo,

mir ist bekannt, dass man bei DHL (Express) 12 Euro für die Zollabwicklung zahlen muss. Wie sieht das ganze bei DHL E-Commerce aus wenn der Warenwert unter 22 Euro ist? Muss ich trotzdem diese 12 Euro zahlen? (AliExpress)

Bzw. lohnt sich DHL E-Commerce, wenn es kostenlos ist?
Danke schonmal für jegliche Antworten!
Zusätzliche Info
4 Kommentare
Da musste nichts zahlen meine Lieblings Versandmethode. Hab damit schon einiges Kleinzeugs zwischen 10-20 Dollar bestellt.
Bearbeitet von: "muhkuhmd" 18. Feb
Hatte auch mal dhl Express unter 22€, war auch kostenlos. Die 12€ Fallen nur an wenn dhl Einfuhr Ust. auslegt.
Also ganz langsam. Bei DHL Express zahlst Du 2% der Einfuhrabgaben (mindestens 12,50 Euro) an Kapitalbereitstellungsprovision für die Verauslagung der Kosten bei der Verzollung, die DHL Express für Dich vornimmt.

Bei DHL (normal) kannst Du immer wählen, ob Du DHL mit der Verzollung beauftragen willst oder ob Du selbst zum nächsten Zollamt fährst und die Sendung persönlich abholst. Selbstabholung ist kostenlos, das andere nennt sich
"nachträgliche Postverzollung" und kostet pauschal 28,50€ zzgl. der Einfuhrabgaben.
DHL schickt Dir dann vorher ein Formular, dass Du für die Beauftragung unterschreiben musst. Das sieht so aus:

25092942-R9iCr.jpg

Die Sendungen von DHL eCommerce gehen natürlich auch durch den Zoll. Hier in Deutschland übernimmt die Deutsche Post den Weitertransport weil es in der Regel Klein- und Briefsendungen sind.

Da läuft es dann wie bei DHL (normal), wenn der Zoll Fragen hat oder eine Rechnung sehen will: Du wirst im Rahmen der nachträglichen Postverzollung gefragt, es wird nix in Deinem Namen vorverauslagt und Du hast dann auch die Wahl Selbstabholung / oder Beauftragung.
Tonschi219.02.2020 02:02

Also ganz langsam. Bei DHL Express zahlst Du 2% der Einfuhrabgaben …Also ganz langsam. Bei DHL Express zahlst Du 2% der Einfuhrabgaben (mindestens 12,50 Euro) an Kapitalbereitstellungsprovision für die Verauslagung der Kosten bei der Verzollung, die DHL Express für Dich vornimmt. Bei DHL (normal) kannst Du immer wählen, ob Du DHL mit der Verzollung beauftragen willst oder ob Du selbst zum nächsten Zollamt fährst und die Sendung persönlich abholst. Selbstabholung ist kostenlos, das andere nennt sich"nachträgliche Postverzollung" und kostet pauschal 28,50€ zzgl. der Einfuhrabgaben.DHL schickt Dir dann vorher ein Formular, dass Du für die Beauftragung unterschreiben musst. Das sieht so aus:[Bild] Die Sendungen von DHL eCommerce gehen natürlich auch durch den Zoll. Hier in Deutschland übernimmt die Deutsche Post den Weitertransport weil es in der Regel Klein- und Briefsendungen sind. Da läuft es dann wie bei DHL (normal), wenn der Zoll Fragen hat oder eine Rechnung sehen will: Du wirst im Rahmen der nachträglichen Postverzollung gefragt, es wird nix in Deinem Namen vorverauslagt und Du hast dann auch die Wahl Selbstabholung / oder Beauftragung.


Dankeschön, hat mir wirklich sehr geholfen!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler